Zeile 1: Zeile 1:
  +
<plb_layout val_1="12" val_2="10-14" val_3="Damit sind schätzungsweise&#13;&#10;bereits über 47 % der bisher nachgewiesenen Reserven an konventionellem Erdöl&#13;&#10;gefördert. Der „depletion mid-point“, bei dem die Hälfte des vermuteten Erdöls gefördert&#13;&#10;ist, dürfte innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahre erreicht werden. So ist ein sukzessiver&#13;&#10;Rückgang der Förderung spätestens ab diesem Zeitpunkt zu erwarten." val_4="11" val_5="2-8" val_6="Damit sind bereits&#13;&#10;47 % der bisher nachgewiesenen Reserven an konventionell gewinnbarem Erdöl gefördert.&#13;&#10;Werden die noch zu erwarteten Ressourcen von ca. 3.430 EJ berücksichtigt, sind über 37 %&#13;&#10;des erwarteten Gesamtpotenzials an konventionellem Erdöl bereits verbraucht. Der &quot;depletion&#13;&#10;mid-point&quot; für konventionelles Erdöl, bei dem die Hälfte des Gesamtpotenzials gefördert ist,&#13;&#10;dürfte innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahre erreicht werden. So ist ein sukzessiver Rückgang&#13;&#10;der Förderung spätestens ab diesem Zeitpunkt abzusehen." val_7="Verschleierung" val_8="" val_9="Energiestudie 2007 für das Land Sachsen-Anhalt, Institut für Energetik und Umwelt gGmbH (Hrsg.)" val_10="http://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/Bibliothek_Wirtschaftsministerium/Dokumente_MW/investieren/Endergiestudie_2007_lang.pdf" val_11="kleine Änderungen" val_cswikitext="[[Kategorie:Mcp 012]]&#13;&#10;[[Kategorie:Mcp]]" layout_id="1748" cswikitext="[[Kategorie:Mcp 012]]&#13;&#10;[[Kategorie:Mcp]]"></plb_layout>
* [[:Kategorie:Mcp 004]] Seite 004, 9-11. Was MCP mit "evolativ" meint verrät die Quelle [http://books.google.de/books?id=I1V339H6ExcC&pg=PA6&lpg=PA6&dq=Erscheinen+neuer+Energietr%C3%A4ger&source=bl&ots=D0yr-xL7Qf&sig=8ykJqpntvnHYrRq0KXikg1z6tTw&hl=de&ei=JKafTc_AOsXNsgaWuYXsAQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CBwQ6AEwAA#v=onepage&q=Erscheinen%20neuer%20Energietr%C3%A4ger&f=false], welche auch angegeben wird. Fällt das unter eine der gängigen Plagiatskategorien, oder ist das nur ein ungeschickter "Remix" und einfach nur handwerklich unzulänglich? Schönes Fremdwort aber imho kein Plagiat [[Benutzer:Goalgetter|Goalgetter]] 08:42, 9. Apr. 2011 (UTC)
 
* [[:Kategorie:Mcp 043]] Seite 43 Zeilen 20-21 Der folgende Satz "Mit dieser Richtlinie...-versorgung erlassen.164" ist mit einer Fussnote versehen (Oppermann, Europarecht) auf die ich keinen Zugriff habe. Dieser Satz und auch die folgenden Zeilen (bis S 44, Zeile &) sind aber größtenteils wörtlich folgender Seite entnommen: http://europa.eu/legislation_summaries/energy/internal_energy_market/l27005_de.htm
 
** Verifiziert. Seite 043 und 044. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 19:48, 8. Apr. 2011 (UTC)
 
* [[:Kategorie:Mcp 045]] Seite 45, Zeilen 10-21 übernommen aus Seite 2 des Dokuments:<br />http://ec.europa.eu/dgs/energy_transport/security/doc/protecting_europe_de.pdf
 
** gesichtet, verfiziert und [[:Datei:Mcp045.png|Screenshot erstellt]]. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 13:32, 8. Apr. 2011 (UTC)
 
* <strike>Seite 049, 12-14 Quelle: [http://eur-lex.europa.eu/Notice.do?mode=dbl&lang=ro&ihmlang=ro&lng1=ro,de&lng2=cs,da,de,el,en,es,et,fi,fr,hu,it,lt,lv,nl,pl,pt,sk,sl,sv,&val=423334:cs&page= hier]</strike> nach erster Sichtung '''kein '''Plagiat. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 22:18, 3. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 094, erster Absatz: Nahezu identisch zu finden hier (ohne Fußnote): http://europa.eu/legislation_summaries/energy/european_energy_policy/n26104_de.htm
 
** bestätigt. darunter in der zeile steht allein und unformatiert "verfahren". war das mal eine überschrift? [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 20:13, 8. Apr. 2011 (UTC)<br />Seite 94 06-08 "Maßnahmen im Umweltschutz bedürfen in der Regel einer qualifizierten Mehrheit im<br />Rat, die Beteiligung des Parlaments erfolgt im Wege des Mitentscheidungsverfahrens<br />nach Art. 251 EGV"<br />liegt ist dieser hier: http://www.portal-europarecht.de/index.php?option=com_jdownloads&Itemid=&view=finish&cid=237&catid=5 ich komm da nicht ran - wegen hoher Sicherheitseinstellungen meines Rechners. [[Benutzer:Goalgetter|Goalgetter]] 20:14, 9. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 095, letzte Zeile, http://www.euractiv.com/de/energie/aktionsplan-biomasse/article-155549
 
* Seite 096. Zeilen 1-6, http://www.euractiv.com/de/energie/aktionsplan-biomasse/article-155549
 
* Seite 097, Zeilen 7-13, [[:Datei:Mcp097.png|wörtliches Zitat ohne Anführungsstriche]], Fußnote am Ende mit Quelle: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2005:0628:FIN:DE:PDF, Seite 13
 
* Seite 098, Zeilen 3-8 http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32003L0030:DE:HTML, zusammengesetzt [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 01:57, 9. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 098, Zeilen 8-15 aus Zusammenfassung EU-Recht http://europa.eu/legislation_summaries/energy/renewable_energy/l21061_de.htm
 
* Seite 100, Zeilen 4-6, 11-13, 15-16 jeweils wortwörtlich wie im Glossar der Zusammenfassung der EU-Gesetzgebung: http://europa.eu/legislation_summaries/glossary/ten_de.htm ohne jegliche Kennzeichnung versetzt mit Textteilen, die Fußnoten enthalten. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 02:16, 9. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 101, mindestens Zeilen 14-19 ohne Kennzeichnung wortwörtlich aus http://www.insee.fr/ue2008/de/documents/COM-%282006%29-850-DE.pdf Fußnote taucht ein paar Zeilen später auf. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 02:22, 9. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 104, ab "1. Allgemein": kompletter Absatz hier gefunden: http://www.europarl.europa.eu/ftu/pdf/de//FTU_1.1.1.pdf , auch: http://www.europarl.europa.eu/parliament/expert/displayFtu.do?language=DE&ftuId=FTU_1.1.1.html&id=73 "... EGKS war nach dem ... Gemeinschaft zu gelangen." Zwei Sätze (mit kleinen Veränderungen übernommen. Fortgesetzt auf S. 105)
 
* Seite 105: (Anmerkung: Plagiatssuche wirklich seeehr leicht gemacht, unglaublich) Der erste Absatz über eine halbe Seite is komplett hier entnommen (ich sehe nirgends eine Fußnote, geschweige denn ein direktes Zitat) http://www.europarl.europa.eu/parliament/expert/displayFtu.do?language=DE&ftuId=FTU_1.1.1.html&id=73
 
** Verifiziert. Danke für den tollen Fund! Jetzt wird ganz genau geprüft, daher kommt die Aktualisierung der Grafik etwas später. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 20:21, 6. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 106, Zeilen 1-4: Bis auf die Veränderung in der Zeit kopiert aus http://europa.eu/ecsc/results/index_de.htm
 
* Seite 106, und weiter gehts auf dieser Seite! Ab der 4. Zeile in "4. Ausblick" sind die beiden Blöcke kopiert aus http://www.euractiv.com/de/energie/kohle-saubere-energiequelle-zukunft/article-156776 . Der erste Block ist eine Komplett-Kopie aus einem Teil im verlinkten Text (--> Policy Summary), der zweite Block ist eine zusammengesetzte Kopie (--> Positions). Erwähnenswert ist hier, dass der Autor der Dissertation eine Aussage des Energiekommissars Piebalgs als seine Eigenleistung angibt! Weit und breit keine Fußnote in Sicht.
 
* Seite 107: Der Block aus Seite 106 reicht bis hierhin.
 
* Seite 108: Ab "2. Die Entwicklung der GASP und der ESVP" ist der gesamte Absatz sehr sehr ähnlich (so dass es kein Zufall sein kann), aber ohne Verweis, hier auf Seite 1 zu finden: http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2006/GASP_ESVP_und_ihre_Instrumente-Ein_Ueberblick_.pdf
 
*Seite 109: Der 8-Zeilen-Absatz ab "Mit dem Vertrag von Amsterdam..." schließt in gleicher Art und Weise an Seite 108 an (selbe Quelle, Seite 1) (Anmerkung: Ich bin nun die Seiten 104 bis 109 durchgegangen und habe ÜBERALL Stellen gefunden, Verifizierung sollte nur eine Frage der Zeit sein...)<br />
 
noch Seite 109 "''wenn der VVE keine gemeinsame europäische Verteidigung etabliert so eröffnet er wie bereits das geltende Recht in Art "'' "''...Option dass der Europäische Rat einen Beschluss über die Festlegung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik fasst den die Mitgliedstaaten gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften..." 2 mal ''Gasp Wissenschaftliche Dienste
 
 
* Seite 112: "bedeutet, dass die Gemeinschaft in den Außenbeziehungen die Fähigkeit, völkerrechtliche Verpflichtungen einzugehen, im gesamten Bereich der im ersten Teil des Vertrages umschriebenen Ziele besitzt" ist hier zu finden: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:61976J0003:DE:HTML
 
* Seite 115: Die Übereinstimmungen/ Ähnlichkeiten zum Wikipedia Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/OPEC unter "Geschichte" sind schon erstaunlich! Bis einschließlich zu Beginn des 2. Absatzes...
 
* Seite 119: Hier http://europa.eu/legislation_summaries/energy/external_dimension_enlargement/l27028_de.htm ist folgendes rauskopiert und minimalst angepasst: "Auf der Sitzung des Europäischen Rates im Juni 1990 in Dublin wurde angeregt, durch eine Zusammenarbeit im Energiebereich mit den Ländern Osteuropas und der ehemaligen Sowjetunion die Wirtschaftsentwicklung dieser Länder zu beschleunigen und die Versorgungssicherheit der Gemeinschaft zu verbessern. Die Kommission schlug daraufhin 1991 das Konzept einer Europäischen Energiecharta vor."
 
* Seite 120: Die vier Zeilen "Russland hatte die Charta zwar unterzeichnet, aber nicht ratifiziert; der Kreml wünscht Korrekturen am Vertragstext. Russland lehnt eine Aufgabe seines Transitmonopols ab. Umstritten sind auch die Erdgaspreise auf dem russischen Inlandsmarkt. Die EU fordert, dass auch russische Abnehmer den Weltmarktpreis für Erdgas entrichten sollen." finden sich in Fragmenten hier auf Seite 3 http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2006/Die_EU-Russlandpolitik.pdf
 
* Seite 121: Der Abschnitt "Das Transitprotokoll sieht" bis "Erdölleitungen vor" findet sich ebenfalls in http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2006/Die_EU-Russlandpolitik.pdf.
 
* Seite 122: Ab "Die Beziehungen zwischen" unter "3) Inhalt" hier zu finden http://europa.eu/legislation_summaries/energy/external_dimension_enlargement/l27038_de.htm
 
* Seite 123: Siehe Anmerkung zu Seite 122. Der Abschnitt geht bis auf diese Seite (Zeilen 1-4)
 
* Seite 124: Die Quelle (Fußnote 523) ist zwar am Ende eines Abschnittes genannt (auch hier zu finden http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2006:0376:FIN:DE:HTML), jeoch ist folgender Satz aus dieser Quelle 1:1 abgeschrieben, ohne eine direkte Zitierung: "Erneuerbare Energiequellen werden kaum bzw. wenn überhaupt, dann in nicht nachhaltiger Weise eingesetzt. Lediglich 7% des in Afrika vorhandenen Wasserkraftpotenzials werden für die Stromerzeugung genutzt."
 
* Seite 125: Die Quelle ist an einer anderen Stelle auf dieser Seite zwar genannt (Fußnote 525 http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000207530.pdf, Seite 15). Aber kopierte Stellen aus diesem Dokument wie z.B. "Zielgebiet einer strategischen EU-Energiepolitik..." sind nicht als direktes Zitat gekennzeichnet, sondern damit angebliche Eigenleistung des Autoren
 
** Bestätigt und als [[:Datei:Mcp125 screen.png|Screenshot dokumentiert]]. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 10:10, 7. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 126: "Während die OECD-Länder ihre Verwundbarkeit durch Ölkrisen verringern konnten, ist die der Entwicklungsländer gestiegen. Im Durchschnitt brauchen die Entwicklungsländer mehr als doppelt so viel Erdöl wie die OECD-Länder, um eine Einheit Wirtschaftsleistung produzieren zu können. Außerdem sind sie angesichts ihrer finanziellen Situation weniger gut in der Lage, Störungen auf den Erdölmärkten aufzufangen." Quelle: MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT UND DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT über die künftige Entwicklung der EU-Energieinitiative und die Modalitäten für die Einrichtung einer Energiefazilität zugunsten der AKP-Länder. 26.10.2004 http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2004:0711:FIN:DE:DOC [[Benutzer:Frangge|Frangge]] 07:06, 6. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 127 unten, siehe [http://images4.wikia.nocookie.net/vroniplag/de/images/b/b9/Mcp127.png Screenshot]
 
* Seite 128: Ab "Ziel ist, öffentliches..." wortwörtlich zu finden und ohne Quellenangabe unter http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:52006DC0583:DE:NOT; Zudem dieser Satz: "Der Energiegemeinschaftsvertrag dehnt den gedanklichen Ansatz zum Energiebinnenmarkt auf die neun Vertragsparteien aus und zielt auf die baldige Schaffung eines Binnenmarkts zwischen der EG und den neun Staaten dieses Raums ab" und weitere Fragmente dieser Seite hier zu finden http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2004_2009/documents/pr/597/597869/597869de.pdf (Seite 6/7)
 
* Seite 129: Ab "Durch diese „transeuropäische Ölpipeline“ soll" ohne Kennzeichnung kopiert aus http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/07/464&format=HTML&aged=1&language=DE&guiLanguage=en Fußnote 535 der Pressemitteilung ist zwar als indirekte Zitation aufgeführt, aber über mindestens diese 8 Zeilen kopiert.
 
* Seite 130: Ab "Einen weiteren Schwerpunkt sollen..." mindestens 6 Zeilen kopiert aus http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2006/Europaeische_Nachbarschaftspolitik_ENP.pdf (Seite 3); es finden sich zudem weitere Fragmente (Bsp.: "Kasachstan hat jüngst Interesse...")
 
* Seite 131: z.B. "Für die Energiesicherheit und hinsichtlich einer notwendigen Diversifizierung der<br />Energieversorgung gewinnt die Region um das Kaspische und das Schwarze Meer mit<br />ihrem enormen Anteil an den Weltenergiereserven stetig an strategischer Bedeutung" hier gefunden (Seite 3) http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2007/Ziele_und_Interessen_der_EU_im_Schwarzmeerraum.pdf Aber auch noch weitere Fragmente
 
* Seite 134, 9-15, http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2006/Europaeische_Nachbarschaftspolitik_ENP.pdf
 
* Seite 140, 22-29, Quelle: WD Bericht Nr. 58-06, "Die EU-Russlandpolitik"
 
 
* Seite 141_1-3, Quelle: WD Bericht Nr. 58-06, "Die EU-Russlandpolitik"
 
 
* Seite 141_23-30, auf S.142 fortgesetzt. Quelle: WD Bericht Nr. 58-06, "Die EU-Russlandpolitik"
 
 
* Seite 142, 10-19
 
 
* Seite 143, Zeilen 1-11, auch WD-Bericht Russlandpolitik. Umformulierung in der Mitte.
 
* Seite 150, "Denn das Beispiel der OPEC... " Mehrere Sätze plagiert; Quelle: Deutsche Bank Research: Beiträge zur europäischen Integration, EU-Monitor 44, EU-Energiepolitik: Höchste Zeit zu handeln!, 5. März 2007, S.13 http://www.dbresearch.com/PROD/DBR_INTERNET_EN-PROD/PROD0000000000207530.pdf Siehe auch: http://volkswirtschaft.twoday.net/stories/2965411/ [[Benutzer:Frangge|Frangge]] 17:10, 7. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 153_11-14, Quelle http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2006/GASP_ESVP_und_ihre_Instrumente-Ein_Ueberblick_.pdf, S. 2
 
 
* seite 152 ist bis auf einen satz komplett plagiiert aus dem bericht, und oben sogar mit verschleierung! und einem satz einschub
 
 
* seite 151, bis auf den ersten satz komplettplagiat aus dem WD Dokument "GASP, ESVP und ihre Instumente - Ein Überblick"
 
 
* Seite 154 zeilen 12-22 auch aus dem wd
 
* Seite 166 12-24, Verschleierungsplagiat, Quelle: http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/108824.html Sascha Arnold: Das Handelsembargo - völkerrechtliche, europarechtliche, nationale GrundlageSeminararbeit, 2004, 45 Seiten, verifiziert [[Spezial:Beiträge/78.53.153.137|78.53.153.137]] 22:10, 8. Apr. 2011 (UTC)
 
* Seite 168
 
* Seite 169
 
* Seite 170
 
 
* Seite 180 unten wörtliches Zitat ohne Kenntlichmachung, Fußnote nur auf Ergänzung, Fußnote zur Quelle auf S. 181 oben, daher S. 181 nicht mit im Strichcode, da grenzwertig.
 
* Seite 190
 
* Seite 191
 
 
* [[:Datei:Mcp192 verschleierung klassisch.png|Seite 192, Zeilen 10-15, ein Verschleierungsplagiat]] aus einer Quelle des Bundesrats. Dieser Fund ist so typisch, da der erste Satz abgewandelt ist, und der letzte Satz des Absatzes aus der Quelle weglässt.
 
* Seite 195 zeile 2-5 komplett aus: http://www.bgr.bund.de/nn_322856/DE/Themen/MeerPolar/Meeresforschung/meeresforschung__inhalt.html
 
 
* [[:Kategorie:Mcp 197]] [[:Kategorie:Mcp 198]] [[:Datei:Mcp198.png|Seite 197 und 198]] aus Deutsche Bank Research Bericht, evtl. nicht Primärquelle.
 
* [[:Kategorie:Mcp 199]] Seite 199 und [[:Kategorie:Mcp 200]] 200: Komplett-Plagiate und Kompilate', mehrere Stellen: "Um die einheimische Erdöl- und Erdgasproduktion zu erhöhen, wurde Ende 2005 im Kongress über die Öffnung von Alaskas Arctic National Wildlife Refuge (ANWR) und über die Aufhebung des Verbots für Offshore Öl- und Gasbohrungen in weiten Teilen des so genannten Outer Continental Shelfs (OCS) beraten. Die Erschließung der... Die Reserven in dem betroffenen Gebiet werden auf 5,7 Mrd. Barrel bis 16 Mrd. Barrel geschätzt... Weitere Vorschläge sind die Erhöhung der Raffineriekapazität,..." Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/aussenwirtschaft/usa-suchen-nach-alternativen-energiequellen/2703802.html?p2703802=all [[Benutzer:Frangge|Frangge]] 15:28, 5. Apr. 2011 (UTC)
 
* [[:Kategorie:Mcp 290]] Seite 209 mit der gleichen Quelle wie [[:Kategorie:Mcp 210]] 210 mehrfach und umfangreich [[Spezial:Beiträge/188.194.113.198|188.194.113.198]] 23:46, 9. Apr. 2011 (UTC)
 
 
* [[:Kategorie:Mcp 210]] Seite 210 hat zwei Quellen: http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2006/GASP_ESVP_und_ihre_Instrumente-Ein_Ueberblick_.pdf
 
_______________________________________________________________________________________________
 
==Hier Fundstücke ablegen==
 
 
Hier Fundstücke, die ihr gefunden habt ablegen. Wer sich mit dem Fragmentieren nicht auskennt... Wir prüfen die Fundstücke und pflegen sie ein.
 
:oder selber nach [[Fragment_workflow]] einarbeiten.--[[Benutzer:Nerd wp|Nerd wp]] 05:59, 10. Apr. 2011 (UTC)
 
http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Mcp/Plagscan_Ergebnisse
 
 
* [[:Kategorie:Mcp 024]] Anmerkung zu Fragment 024 02-06:<br />
 
könnte ein Hammerfund sein - die gleiche Passage müsste dem Doktorvater Prof. Wolfgang von Vitzthum bekannt vorkommen, da er selbst Herausgeber des Dolzer Beitrages ist.<br />Übrigens ist auch der Zweigutachter von Veronica Saß Prof. Kay Hailbronner in diesem Werk zu finden.<br />
 
Wer Zugang hat http://www.reference-global.com/doi/pdfplus/10.1515/9783899497175.491
 
 
Die Teile 1,2 und 4 werden gerade schon bearbeitet. Tragt bitte hier kurz ein, wenn ihr die Verantwortung für einen Bereich der Plagscan-Ergebnisse übernehmen wollt.
 
: Bin Teile 1-10 alle kurz durchgegangen. Wer jetzt nochmal durchgeht, am besten die Liste danebenlegen, damit er nichts doppelt findet. Gut funktioniert hat, Teile aus den Treffern in der Diss gesucht, dann mit dem verlinkten Quellendokument Seite an Seite vergleichen. Auch gut: in Adobe gleich die Fundstellen gelb hinterlegen. Landet man wieder drin, sieht man es sofort. [[Benutzer:Klicken|Martin Klicken]] 06:37, 4. Apr. 2011 (UTC)
 
 
*[[:Kategorie:Mcp 128]] Seite 128 ist erledigt... dient nur als Beispiel:
 
S.128 der Diss.:
 
 
Ziel ist, öffentliches und privates Kapital zu mobilisieren, um die Finanzierungsprobleme von Vorhaben und Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz insbesondere bei der Aufbringung von Risikokapital zu lösen. Die EIB und die EBWE haben in den Regionen Afrika, Karibik, Pazifik und Mittelmeerraum bzw. für einen regionalen Unterfonds, der die osteuropäischen Nicht- EU-Märkte abdeckt, erste Mitfinanzierungsmöglichkeiten identifiziert.
 
 
Quelle: KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN |
 
 
Brüssel, den 6.10.2006 KOM(2006) 583 endgültig
 
 
[http://eur-lex.europa.eu/Notice.do?mode=dbl&lang=ro&ihmlang=ro&lng1=ro,de&lng2=cs,da,de,el,en,es,et,fi,fr,hu,it,lt,lv,mt,nl,pl,pt,sk,sl,sv,&val=434186:cs&page= KOM (2006) 583]
 
 
Ziel ist, öffentliches und privates Kapital zu mobilisieren, um die Finanzierungsprobleme von Vorhaben und Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz insbesondere bei der Aufbringung von Risikokapital zu lösen. Dies könnte auch durch die Weiterentwicklung erfolgreicher Pilotprojekte erfolgen. Internationale Finanzinstitutionen wie die EIB, die EBWE und die Weltbank, Investoren aus dem privaten Sektor und andere Finanzintermediäre haben schon ihre Bereitschaft signalisiert, gemeinsam mit der Kommission den GEEREF einzurichten. Die EIB und die EBWE haben in den Regionen Afrika, Karibik, Pazifik und Mittelmeerraum bzw. für einen regionalen Unterfonds, der die osteuropäischen Nicht-EU-Märkte abdeckt, erste Mitfinanzierungsmöglichkeiten identifiziert.
 
 
[[Spezial:Beiträge/87.161.100.76|87.161.100.76]] 22:55, 2. Apr. 2011 (UTC)
 
 
 
 
----
 
 
 
 
Wie sieht es mit einer Skript-Verwertung ohne Namensangabe des Vortragenden aus?
 
 
====Plagiat/Kompilat aus einer Seminararbeit (2004)====
 
 
* [[:Kategorie:Mcp 160]] MCP S. 166<br />(1) Die Voraussetzungen vor Inkrafttreten der Verträge von Maastricht<br />In Ermangelung einer ausdrücklichen Ermächtigungsgrundlage verständigte man sich<br />auf Art. 113 EWG (jetzt Art. 133 EGV) als Grundlage für Handelsembargos. Dieser wies<br />der Gemeinschaft die Kompetenz für die Gestaltung der Handels- und Ausfuhrpolitik zu.<br />Eine Herleitung der Embargokompetenz daraus erschien sinnvoll, denn Embargos sind<br />klassische handelspolitische Instrumente mit denen besonders intensiver wirtschaftlicher<br />Druck auf einen Drittstaat ausgeübt werden kann. Allerdings wird ein Embargo zumeist<br />weniger aus wirtschaftlichen Gründen, sondern zur Erreichung eines außenpolitischen<br />Zieles angestrebt. Die Außenpolitik war jedoch seit jeher einer der Kernbereiche<br />mitgliedstaatlicher Souveränität und verblieb im Kompetenzbereich der Einzelstaaten.<br />Somit konnte das Embargo sowohl dem außenpolitischen als auch handelspolitischen<br />Bereich zugeordnet werden. Die Wahrnehmung dieser Kompetenz stände dann je nach<br />Schwerpunktsetzung ausschließlich der Gemeinschaft, den Mitgliedstaaten oder beiden<br />gemeinsam zu.
 
 
 
Quelle:<br />http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/108824.html
 
 
Sascha Arnold:<br />Das Handelsembargo - völkerrechtliche, europarechtliche, nationale Grundlage<br />Seminararbeit, 2004, 45 Seiten
 
 
In Ermangelung einer ausdrücklichen Ermächtigungsgrundlage kam allenfalls der dem heutigen Art. 133 EGV entsprechende Art. 113 Abs. 1 EWG in Betracht. Dieser wies der Gemeinschaft die Kompetenz für die Gestaltung der Handels- und Ausfuhrpolitik zu. Eine Herleitung der Embargokompetenz aus diesem Artikel erschien zweckmäßig, denn Embargen sind klassische handelspolitische Instrumente mit denen besonders intensiver wirtschaftlicher Druck auf einen Drittstaat ausgeübt werden kann. Allerdings wird ein Embargo weniger aus wirtschaftlichen Gründen, sondern zur Erreichung eines außenpolitischen Zieles verhängt[66]. Die Außenpolitik ist jedoch seit jeher einer der Kernbereiche mitgliedstaatlicher Souveränität gewesen und verblieb auch nach Inkrafttreten des EWG-Vertrags im Kompetenzbereich der Einzelstaaten. Somit konnte das Embargo sowohl dem außenpolitischen als auch handelspolitischen Bereich zugeordnet werden. Die Wahrnehmung dieser Kompetenz stände dann je nach Schwerpunktsetzung ausschließlich der Gemeinschaft, den Mitgliedstaaten oder beiden gemeinsam zu[67]. Eine generelle Zuständigkeitsvermutung zugunsten der EWG kam auf Grund des schon damals geltenden Prinzips der Einzelermächtigung – Art. 4 I 2 EWG - nicht in Betracht. Deshalb erfolgte die Durchsetzung des Rhodesien-Embargos schließlich individuell durch nationale Maßnahmen[68].
 
 
[[Benutzer:Frangge|Frangge]] 11:57, 7. Apr. 2011 (UTC)
 
 
 
 
* [[:Kategorie:Mcp 150]] S. 150<br />"Denn das Beispiel der OPEC hat gezeigt, dass das Ausspielen ihrer<br />Marktmacht regelmäßig durch ökonomische Anpassungsmechanismen, etwa durch<br />Energiesparen, Diversifikation und Entwicklung von Alternativen bis zum<br />Kernenergieausbau verhindert wurde. Kooperation, Informationsaustausch und die<br />Pflege einer Energiepartnerschaft sind wohl die besseren Alternativen für die EU und ihre<br />Handelspartner."
 
 
 
Deutsche Bank Research, EU-Monitor 44, 5. März 2007, S. 13:<br />"Das Beispiel der OPEC zeigt, dass das Ausspielen<br />ihrer Marktmacht regelmäßig durch ökonomische Anpassungsmechanismen<br />(wie Energiesparen, Diversifikation und Entwicklung<br />von Alternativen bis zum Kernenergieausbau) verhindert<br />wurde. Kooperation, Informationsaustausch und die Pflege einer<br />Energiepartnerschaft sind wohl die besseren Alternativen für die EU."
 
 
Quelle: Deutsche Bank Research: Beiträge zur europäischen Integration, EU-Monitor 44,<br />EU-Energiepolitik: Höchste Zeit zu handeln!, 5. März 2007, S.13<br />http://www.dbresearch.com/PROD/DBR_INTERNET_EN-PROD/PROD0000000000207530.pdf<br />Siehe auch: http://volkswirtschaft.twoday.net/stories/2965411/
 
[[Kategorie:mcp]]
 

Version vom 11. April 2011, 08:50 Uhr

<plb_layout val_1="12" val_2="10-14" val_3="Damit sind schätzungsweise&#13; bereits über 47 % der bisher nachgewiesenen Reserven an konventionellem Erdöl&#13; gefördert. Der „depletion mid-point“, bei dem die Hälfte des vermuteten Erdöls gefördert&#13; ist, dürfte innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahre erreicht werden. So ist ein sukzessiver&#13; Rückgang der Förderung spätestens ab diesem Zeitpunkt zu erwarten." val_4="11" val_5="2-8" val_6="Damit sind bereits&#13; 47 % der bisher nachgewiesenen Reserven an konventionell gewinnbarem Erdöl gefördert.&#13; Werden die noch zu erwarteten Ressourcen von ca. 3.430 EJ berücksichtigt, sind über 37 %&#13; des erwarteten Gesamtpotenzials an konventionellem Erdöl bereits verbraucht. Der "depletion&#13; mid-point" für konventionelles Erdöl, bei dem die Hälfte des Gesamtpotenzials gefördert ist,&#13; dürfte innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahre erreicht werden. So ist ein sukzessiver Rückgang&#13; der Förderung spätestens ab diesem Zeitpunkt abzusehen." val_7="Verschleierung" val_8="" val_9="Energiestudie 2007 für das Land Sachsen-Anhalt, Institut für Energetik und Umwelt gGmbH (Hrsg.)" val_10="http://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/Bibliothek_Wirtschaftsministerium/Dokumente_MW/investieren/Endergiestudie_2007_lang.pdf" val_11="kleine Änderungen" val_cswikitext="&#13; " layout_id="1748" cswikitext="&#13; "></plb_layout>

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.