Fragmente (Plagiat, gesichtet)

Kein Fragment



Fragmente (Plagiat, ungesichtet)

5 Fragmente

[1.] Analyse:Se/Fragment 025 07 - Diskussion
Bearbeitet: 10. June 2021, 20:49 Mendelbrno
Erstellt: 26. May 2021, 23:14 (Mendelbrno)
BauernOpfer, Fragment, Günther 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 25, Zeilen: 7-10, 34-39
Quelle: Günther 2017
Seite(n): 860, 861, Zeilen: 860: 8 ff.; 861: 14 ff.
Typically, a workplace is where corporate added value in the narrower sense is created by combining an employee’s personal skills or knowledge with equipment and the purpose of the work (Bühner 2004: 61 et seq.). From an economic perspective, often the main focus is on increasing productivity.


[...]

Focus has returned to IT support for workplaces due to diverse societal and technological developments which have resulted in companies reassessing the topic. A variety of very different factors interact including the increasing penetration of all areas of life by mobile devices and broadband networks, and the transformation of economies and societies which, among other things, becomes discernible in the increase of connectivity among companies (Köffer/Urbach 2016).


Bühner, R. (2004): Betriebswirtschaftliche Organisationslehre. 10., bearb. Aufl. (Oldenbourgs Lehr- und Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften).

Koeffer, S.; Urbach, N. (2016): Die Digitalisierung der Wissensarbeit – Handlungsempfehlungen aus der Wirtschaftsinformatik-Forschung. In: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 53 (1), pp. 5–15.

Der Arbeitsplatz ist in der Regel der Ort, an dem die betriebliche Wertschöpfung im engeren Sinne durch Kombination persönlicher Fähigkeiten oder Wissen der Arbeitsperson sowie Arbeitsmittel und Arbeitsgegenstand erfolgt (Hartmann 2006, S. 35 ff; Bühner 2004, S. 61 f).

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht liegt das Hauptaugenmerk dabei häufig auf der Steigerung der Produktivität.

[...]

Ursache für die neuerliche Fokussierung auf die IT-Unterstützung des Arbeitsplatzes sind verschiedene gesellschaftliche und technische Entwicklungen, die zu einer Neubewertung des Themas in Unternehmen geführt haben. Dabei wirken sehr unterschiedliche Faktoren parallel zusammen: die zunehmende Durchdringung aller Lebensbereiche mit leistungsfähigen, mobilen Geräten und breitbandigen Funknetzen sowie die sich ändernden Paradigmen der Leistungsbereitstellung von IT (Stichwort: Cloud Computing). Gleichzeitig zu beobachten ist ein wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel, der seinen Ausdruck unter anderem in einer stetig wachsenden Vernetzung von Unternehmen sowie in zunehmend diversen Formen von Arbeit resultiert (Köffer und Urbach 2016).


Bühner R (2004) Betriebswirtschaftliche Organisationslehre, 10. Aufl. Oldenbourg, München

Hartmann E (2006) Arbeitssysteme und Arbeitsprozesse. vdf, Zürich

Köffer S, Urbach N (2016) Die Digitalisierung der Wissensarbeit – Handlungsempfehlungen aus der Wirtschaftsinformatik-Forschung. HMD 53(1):5–15

Anmerkungen

The true source is mentioned on this page. However, it is not made clear that the text documented here is taken from Günther 2017 as well.

Sichter
(Mendelbrno)

[2.] Analyse:Se/Fragment 026 23 - Diskussion
Bearbeitet: 10. June 2021, 21:54 Mendelbrno
Erstellt: 27. May 2021, 00:09 (Mendelbrno)
Fragment, Höflich 1996, SMWFragment, Schutzlevel, Se, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 26, Zeilen: 23-28
Quelle: Höflich 1996
Seite(n): 29, 30, Zeilen: 29: last paragraph; 30: 3 ff.
According to Reimann, understanding is a major element of human communication. Communication is the completed conveyance of meaning as a result of reciprocal actions of the people involved (Reimann 1974: 74). Attempts at understanding can fail and may not lead to the intended conveyance of meaning (ibid.: 75) or, according to Rühl, “human communication is not in itself; human communication always is made possible – more or less successfully” (Rühl 1987: 232).

Reimann, H. (1974): Kommunikations-Systeme. Umrisse einer Soziologie der Vermittlungs- und Mitteilungsprozesse. 2., rev. Aufl. (Heidelberger Sociologica). Tübingen: Mohr.

Rühl, M. (1987): Kommunikation und Erfahrung. Wege anwendungsbezogener Kommunikationsforschung. Nürnberg: Kommunikationswiss. Studien, Verl. der Kommunikationswiss. Forschungsvereinigung.

[page 29]

Folgt man Reimann, so ist unter Kommunikation die vollzogene Bedeutungsvermittlung als Ergebnis wechselseitiger Handlungen der am Kommunikationsprozeß Beteiligten zu verstehen.1 Humankommunikation ist demnach die explizite "Verständigung": Es kommt auf den Vollzug und nicht auf einen Versuch an, der nämlich immer auch mißlingen, an einer beabsichtigten Bedeutungsvermittlung vorbeiführen kann.2


1 Vgl. Reimann, Horst: Kommunikations-Systeme. Umrisse einer Soziologie der Vermittlungs- und Mitteilungssysteme. 2. Aufl., Tübingen 1974, S. 74.

2 Vgl. ebenda, S. 75.

[page 30]

In den Worten von Rühl: "Humankommunikation ist nicht; Humankommunikation wird stets - mehr oder weniger gelungen - möglich gemacht."3


3 Rühl, Manfred: Kommunikationswissenschaft zwischen Wunsch und Machbarkeit. Einige Betrachtungen zu ihrer Identität heute. In: Publizistik, 30, 1985, S. 229-246, hier: S. 232.

Anmerkungen

The true source is not given.

The author refers to 'Rühl 1987, p. 232. This reference is not correct. The table of contents of Rühl (Ed.), 1987 is available here: https://d-nb.info/941202313/04. It shows that the collection does not contain a page numbered 232.

In the true source the reference list entry for Reimann (1974) contains an error in the title, wherin "Umrisse einer Soziologie der Vermittlungs- und Mitteilungsprozesse" is misprinted as "Umrisse einer Soziologie der Vermittlungs- und Mitteilungssysteme". In the thesis' reference list this error is corrected.

Sichter
(Mendelbrno)

[3.] Analyse:Se/Fragment 026 29 - Diskussion
Bearbeitet: 10. June 2021, 22:19 Mendelbrno
Erstellt: 28. May 2021, 11:37 (Mendelbrno)
Fragment, Gründer 2010, SMWFragment, Schutzlevel, Se, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 26, Zeilen: 29-36
Quelle: Gründer 2010
Seite(n): 22, Zeilen: 16 ff.
Moreover, the term communication is closely connected with the term interaction. While according to its definition, communication implies understanding and, thus, is geared toward the meaning of its content, interaction refers to the character and course of social relationships (Jäckel 1994: 463). Interaction “shows the forms and sequences of communicative actions, that is, communication and interaction presuppose each other” (Schenk 1994: 173). If interaction is seen as synonymous with social actions, communication can be understood as interaction using signs and symbols.

Jäckel, M. (1994): Politik und Medien. Analysen zur Entwicklung der politischen Kommunikation. Vistas Verlag.

Schenk, M. (1994): Kommunikationstheorien. In: Elisabeth Noelle-Neumann, Wolfgang Donsbach (Eds.): Publizistik, Massenkommunikation. Aktualisierte, vollst. überarb. Neuausg. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verl. Das Fischer Lexikon, 12260, pp. 171–187.

Die Begriffe Kommunikation und Interaktion werden gelegentlich auch synonym verwendet. Das ist nicht uneingeschränkt zulässig, denn sie stehen zueinander in Beziehung. Mit Kommunikation, der Wortbedeutung nach eher Verständigung, sind in erster Linie inhaltliche Bedeutungsprozesse gemeint (vgl. [Mal98], S. 43). Interaktion dagegen meint den Charakter und Handlungsablauf sozialer Beziehungen (vgl. [Jäc95], S. 463). Durch Interaktion werden die „Formen und der Ablauf kommunikativer Handlungen angezeigt, d.h. Kommunikation und Interaktion bedingen sich gegenseitig“ ([Sch99], S. 173). Wenn Interaktion folglich als Synonym für soziales Handeln steht, kann Kommunikation als Interaktion mit Zeichen und Symbolen definiert werden.

[Jäc95] Jäckel, M.: Interaktion. Soziologische Anmerkungen zu einem Begriff. Rundfunk und Fernsehen, 43(4):463–476, 1995.

[Mal98] Maletzke, G.: Kommunikationswissenschaft im Überblick: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. VS Verlag, 1998.

[Sch99] Schenk, M.: Kommunikationstheorien. Noelle-Neumann et al., 1:171–186, 1999.

Anmerkungen

The true source, a diploma thesis, is not given.

Misleading references: The author refers to (Jäckel 1994: 463)According to library information, Jäckel, 1994 is a collection comprising 253 pages. (http://d-nb.info/931790247).

The editors of "Publizistik, Massenkommunikation" (1994) are Elisabeth Noelle-Neumann, Winfried Schulz and Jürgen Wilke.

Sichter
(Mendelbrno)

[4.] Analyse:Se/Fragment 028 19 - Diskussion
Bearbeitet: 10. June 2021, 22:59 Mendelbrno
Erstellt: 5. April 2021, 22:03 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 28, Zeilen: 19-40
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 15, Zeilen: 2 ff.
In the literature many terms are used to refer to internal communication, for example, inter-company communication, corporate communication, internal public relations, staff member information and staff member communication. Internal communication designates the organizational unit in a company that is responsible for communication with staff members and comprises both the involvement of staff members and the principle of reciprocity in the corporate communications process (Einwiller/Klöfer/Nies 2008: 223). Internal communication also is understood as both verbal and non-verbal communication in companies which is aimed at optimizing organizational processes and disseminating information. It is a tool used to ensure the conveyance of information among corporate management and staff members using clearly defined media (Seisselberg 2012: 10). As such, it is deemed to be the key to, and fundamental prerequisite for, a functioning company. The purpose of internal communication is to ensure that every staff member is aligned with and able to support the company’s goals. Internal communication facilitates the creation of an overall concept of corporate activities, conveys orientation and makes corporate management easier. It enhances staff members' identification with the company and loyalty to their employer (Seisselberg 2012: 19). In the way of the reciprocal exertion of influence, internal communication not only serves to inform, it incorporates the views and active participation of all people involved at all hierachical levels. This means internal communication includes all the communicative and informative processes carried out among the members of an organization (Einwiller/Klöfer/Nies 2008: 223). “The goal of internal [communication is for all staff members to have the information regarding their tasks, workplace and organization which is important to them, to be aware of any changes and to be able to support them actively" (Allgäuer/Larisch 2011: 110).]

Allgäuer, J.E..; [sic] Larisch, M. (Eds.) (2011): Public Relations von Finanzorganisationen. Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation. 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.

Einwiller, S.; Klöfer, F.; Nies, U. (2008): Mitarbeiterkommunikation. In: Unternehmenskommunikation: Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler, pp. 221–260.

Seisselberg, J. (2012): Interne Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor. Führungskraft als Kommunikator. Saarbrücken: VDM Müller.

In der Literatur treten eine Vielzahl von Begriffen für die Interne Kommunikation auf. Innerbetriebliche Kommunikation, Interne (Unternehmens-)Kommunikation, interne Public Relations, Mitarbeiterinformation oder Mitarbeiterkommunikation um hier nur einige ausgewählte aufzuzählen. Die Interne Kommunikation bezeichnet die organisatorische Einheit im Unternehmen und ist für die Mitarbeiterkommunikation verantwortlich. Die Mitarbeiterkommunikation beinhaltet sowohl die Involvierung der Mitarbeiter als auch das Prinzip der Wechselseitigkeit im Kommunikationsprozess des Unternehmens.43


Als Interne Kommunikation wird die verbale und nonverbale Kommunikation [...] im Unternehmen verstanden, mit dem Sinn und Zweck der Optimierung organisatorischer Abläufe und Verbreitung von Informationen. Die Interne Kommunikation ist ein Instrument, welches mittels klar definierter, [...] Medien die Vermittlung von Information [...] zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern sicherstellt.44

Die Interne Kommunikation gilt als Schlüsselkompetenz und als Grundvoraussetzung für das Funktionieren eines Unternehmens. Deren Sinn und Absicht ist es, sicherzustellen, dass jeder Mitarbeiter an den Zielen des Unternehmens ausgerichtet ist und sie unterstützen kann. Sie ermöglicht eine Gesamtvorstellung der Unternehmensaktivität, vermittelt Orientierung [...], und erleichtert die Unternehmenssteuerung. Sie verstärkt die Identifizierung der Mitarbeiter mit dem Unternehmen und führt zu mehr Loyalität dem Arbeitgeber gegenüber.45

Im Sinne einer wechselseitigen Einflussausübung informiert die Interne Kommunikation nicht nur, sondern bezieht die Sichtweisen und die aktive Teilnahme aller Beteiligten auf allen Hierarchiestufen [...] mit ein. Sie umfasst also alle kommunikativen und informativen Vorgänge, die zwischen Mitgliedern einer Organisation ablaufen.46

„Interne Kommunikation hat zum Ziel, dass alle Mitarbeiter die für sie wichtigen Informationen über ihre Tätigkeit, über ihren Arbeitsplatz und über ihre eigene Organisation haben, über Veränderungen Bescheid wissen und sie in der Lage sind, diese aktiv zu unterstützen.“47


43 Vgl. Einwiller/Klöfer/Nies (2008), S 223

44 Vgl. Seisselberg (2012), S 10

45 Vgl. Seisselberg (2012), S 19

46 Vgl. Einwiller/Klöfer/Nies (2008), S 223

47 Allgäuer/Larisch (2011), S 110


Allgäuer, Jörg E. /Larisch, Matthias: Public Relations von Finanzorganisationen, Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation (Hrsg.): Gabler Verlag Wiesbaden, 1. Auflage, 2011

Einwiller, Sabine/Klöfer, Franz/Nies Ulrich: Grundlagen der Mitarbeiterkommunikation, in: Unternehmenskommunikaton, Kommunikationsmanagement aus der Sicht der Unternehmensfürhung (Hrsg.): Meckel, Miriam/Schmid, Beat F., Gabler Verlag Wiesbaden, 2. Auflage, 2008, 221-261

Seisselberg, Julia: Intere [sic] Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor, Führungskraft als Kommunikator (Hrsg.): Akademiker Verlag GmbH & Co. KG Saarbrücken, 2012

Anmerkungen

Continues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[5.] Analyse:Se/Fragment 029 01 - Diskussion
Bearbeitet: 10. June 2021, 23:39 Mendelbrno
Erstellt: 10. June 2021, 23:00 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 29, Zeilen: 1-3
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 15, Zeilen: 25 ff.
[“The goal of internal] communication is for all staff members to have the information regarding their tasks, workplace and organization which is important to them, to be aware of any changes and to be able to support them actively" (Allgäuer/Larisch 2011: 110).

Allgäuer, J.E..; [sic] Larisch, M. (Eds.) (2011): Public Relations von Finanzorganisationen. Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation. 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.

„Interne Kommunikation hat zum Ziel, dass alle Mitarbeiter die für sie wichtigen Informationen über ihre Tätigkeit, über ihren Arbeitsplatz und über ihre eigene Organisation haben, über Veränderungen Bescheid wissen und sie in der Lage sind, diese aktiv zu unterstützen.“47

47 Allgäuer/Larisch (2011), S 110


Allgäuer, Jörg E. /Larisch, Matthias: Public Relations von Finanzorganisationen, Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation (Hrsg.): Gabler Verlag Wiesbaden, 1. Auflage, 2011

Anmerkungen

This quotation, which originally actually comes from the source given, is only the last paragraph of a longer passage that has been translated almost verbatim from Krämer 2015 and begins on the previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)


Fragmente (Verdächtig / Keine Wertung)

4 Fragmente

[1.] Analyse:Se/Fragment 027 01 - Diskussion
Bearbeitet: 10. June 2021, 22:46 Mendelbrno
Erstellt: 28. May 2021, 14:48 (Mendelbrno)
Fragment, KeineWertung, Kirk 2019, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 27, Zeilen: 1-4
Quelle: Kirk 2019
Seite(n): 31, Zeilen: 39 - 41
In this dissertation, communication is defined in line with Merten (1977: 27) as follows: Communication is the process of the conveyance of meaning between a sender and recipient and is not deemed to be successful until the recipient understands the message in the way the sender intended.

Merten, K. (1977): Kommunikation. Eine Begriffs- und Prozeßanalyse (Studien zur Sozialwissenschaft, 35). Wiesbaden, s.l.: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Definition 4.2 Kommunikation nach Merten61

ist ein Prozess der Vermittlung von Bedeutung zwischen Sender und Empfänger und gilt erst dann als erfolgreich, wenn der Empfänger die Botschaft so versteht wie sie der Sender gemeint hat.


61. Vgl. Merten (1977), S. 27


Merten, K. (1977): Kommunikation: Eine Begriffs- und Prozeßanalyse. Studien Sozialwissenschaft - Band 35. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Anmerkungen

The true source is not given.

The reference given in the text is misleading as in Merten 1977 page 27 does not deal with the question of successful communication.

Sichter
(Mendelbrno)

[2.] Analyse:Se/Fragment 037 04 - Diskussion
Bearbeitet: 26. April 2021, 22:02 Mendelbrno
Erstellt: 26. April 2021, 22:02 (Mendelbrno)
Fragment, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, Scm 2014, Se, Unfertig

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 37, Zeilen: 4-9
Quelle: scm 2014
Seite(n): 1, Zeilen: 2 ff.
Today, staff members want to be more than just informed, they want to be involved. The times of top-down communication appear to be over. Dialog and feedback, participation and transparence – a new understanding of communication and a variety of new tools do not necessarily result in enhanced internal communication. Tools must be used strategically and information must be conveyed in a timely manner. Mitarbeiter wollen nicht mehr nur informiert sein. Sie wollen eingebunden werden. Die Zeiten der Top-down-Kommunikation scheinen endgültig vorbei. Dialog und Feedback, Partizipation und Transparenz – ein neues Kommunikationsverständnis sowie die neue, große Auswahl an Instrumenten bedeuten jedoch nicht gleich bessere Qualität der Internen Kommunikation. Wichtig ist es, die Instrumente strategisch einzusetzen und aus der Fülle an Content die relevanten Informationen zeitnah zu vermitteln.
Anmerkungen

unfertig: editorial teil ...

Sichter
(Mendelbrno)

[3.] Analyse:Se/Fragment 054 01 - Diskussion
Bearbeitet: 9. May 2021, 22:11 Mendelbrno
Erstellt: 9. May 2021, 19:40 (Mendelbrno)
Fragment, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Vonmoos 2008

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 1-14, 28, 31-35
Quelle: Vonmoos 2008
Seite(n): 6, 7, Zeilen: 6: 13 ff., 7: 1 ff.
[“In simple terms, people who] interact with one another must pay attention to what others are doing or want to do” (Blumer 1973: 87).
  • The nature of objects
    “Objects include everything that can be counted, displayed or referred to” (Blumer 1969: 90). Three categories of objects can be distinguished: physical objects (computer, paper, etc.), social objects (managing director, colleague, etc.) and abstract objects (joy, sympathy, etc.). The meanings of objects vary from person to person because all objects are products of human actions (Abels 2001: 169). The nature of an object is derived from the interaction process and is made up of the meaning the object has for a person.
  • Man as an acting organism
    To act at a (non-) symbolic level, people need a “self” so they can make themselves the object of their own actions.
  • The nature of human action
    [...]
  • The interlinking of actions
    [...] The interlinking of actions is complicated by the fact that parts of actions are carried out in complex networks and all shared actions are based on the participants’ previous actions. In accordance with the outline above, rules are developed and maintained by the social process, not vice versa, that is, the rules facilitate coexistence (Blumer 1969: 97).

Abels, H. (2001): Einführung in die Soziologie. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss (Hagener Studientexte zur Soziologie, Bd. 7).

Blumer, H. (1973): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Ed.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, vol. 1. 1 volume. Opladen: Westdeutscher Verlag, pp. 80–148.

„Einfach ausgedrückt, müssen Menschen, die miteinander interagieren, darauf achtgeben, was der jeweils andere tut oder tun will“ (Blumer, 1969: 87).

c. Die Beschaffenheit von Objekten

„Zu den Objekten ist alles zählen, was angezeigt werden kann, alles, auf das man hinweisen oder auf das man sich beziehen kann“ (Blumer, 1969: 90). In diesem Zusammenhang können drei Kategorien unterschieden werden: physikalische Objekte (Stift, Baum), soziale Objekte (Präsident, Mutter) und abstrakte Objekte (Moralische Prinzipien, Ehrgefühl). Selbstverständlich ist die Bedeutung der Objekte für verschiedene Personen höchst unterschiedlich, sind sie doch jeweils ihrerseits die Produkte menschlichen Handelns (Abels, 2001: 169). [...] Die Beschaffenheit eines Objektes selbst ergibt sich aus dem Interaktionsprozess und besteht aus der Bedeutung, die ein Objekt für eine Person hat.

d. Der Mensch als handelnder Organismus

[...] Damit wir auf (nicht-)symbolischer Ebene agieren können, brauchen wir ein Selbst, das heisst, wir müssen uns selbst zum Gegenstand unserer eigenen Handlungen machen können. Wir setzen uns mit allem auseinander und sind entsprechend handelnde, agierende Organismen.

e. Die Beschaffenheit menschlichen Handelns

[...]

[page 7]

f. Die Verkettung von Handlungen

[...] Die Verkettung wird insofern verkompliziert, als Handeln sich teilweise in komplexen Netzwerken vollzieht und zudem, wann immer gemeinsame Handlungen entstehen, diese nicht zuletzt auch aus dem Hintergrund früherer Handlungen der Teilnehmer hervorgehen. Entsprechend den bisherigen Erläuterungen ist es auch der soziale Prozess, der Regelungen schafft und aufrechterhält, und nicht umgekehrt die Regeln, die das Zusammenleben ermöglichen (Blumer, 1969: 97).


Abels, Heinz (2001). Einführung in die Soziologie. Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Band 2. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH.

Blumer, Herbert (1969). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band I. Opladen: Westdeutscher Verlag, 80-148 [80-101].

Anmerkungen

unfertig

Sichter
(Mendelbrno)

[4.] Analyse:Se/Fragment 069 19 - Diskussion
Bearbeitet: 25. May 2021, 13:21 Mendelbrno
Erstellt: 25. May 2021, 13:21 (Mendelbrno)
Fragment, KeineWertung, SMWFragment, Schmidt Piccin 2017, Schutzlevel, Se, Unfertig

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 69, Zeilen: 19-27
Quelle: Schmidt Piccin 2017
Seite(n): 875, 876, Zeilen: 875: 32 ff.; 876: 1 ff.
According to the scientific literature, the technological and cultural conditions which determine the requirements regarding digital collaboration in companies in the retail sector have changed. Today, these conditions are mobility, flexibility regarding time and location, connectivity, and uninterrupted access to knowledge and data (Köffer 2015). The result is a rough overview of the challenges facing the retail sector due to digitization. However, in many cases the requirements regarding the design of future digital workplaces in practice lack precision and a concrete assessment of their relevance. For this reason, specific factors for the success of internal portal solutions are identified and prioritized in this dissertation.

Koeffer, S. (2015): Designing the digital workplace of the future — what scholars recommend to practitioners. University of Muenster, ERCIS.

[page 876]

Die wissenschaftliche Literatur sieht veränderte technologische und kulturelle Rahmenbedingungen, welche die Anforderungen an die digitale Zusammenarbeit determinieren. Diese lauten grundsätzlich Ubiquität, Mobilität, Selbstständigkeit, zeitliche und räumliche Flexibilität, Vernetzung und ununterbrochener Zugriff auf Wis- sen und Daten (Köffer 2015; Urbach und Ahlemann 2016; Köffer und Urbach 2016; Klaffke und Reinheimer 2016; Klaffke 2016). So entsteht ein erster grober Überblick über die Herausforderungen, die der digitale Arbeitsplatz mit sich bringt. Allerdings fehlen oftmals eine Präzisierung und eine konkrete Beurteilung der Relevanz der

[page 876]

Anforderungen, die für die Gestaltung zukünftiger Arbeitsplätze in der Praxis notwendig sind, um greifbare, praktische Maßnahmen abzuleiten. Aus diesem Grund ist es Ziel dieser Untersuchung konkrete Anforderungen an den digitalen Arbeitsplatz aufzudecken und sie zu priorisieren.


Klaffke M (Hrsg) (2016) Arbeitsplatz der Zukunft. Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele. Springer Gabler, Wiesbaden

Klaffke S, Reinheimer S (2016) Enterprise 2.0 – Gestaltung der Büro-Informations- und Kommunikationstechnologie. In: Klaffke M (Hrsg) Arbeitsplatz der Zukunft. Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele. Springer Gabler, Wiesbaden, S 141–167

Köffer S (2015) Designing the digital workplace of the future – what scholars recommend to practitioners. Paper presented at the 36th International Conference on Information Systems (ICIS), 13–16 Dec, Fort Worth (USA), Cross-Cultural Design: 8th International Conference, CCD 2016

Köffer S, Urbach N (2016) Die Digitalisierung der Wissensarbeit – Handlungsempfehlungen aus der Wirtschaftsinformatik-Forschung. Hmd-praxis Wirtschaftsinformatik 53(1):5–15

Urbach N, Ahlemann F (2016) Der Wissensarbeitsplatz der Zukunft: Trends, Herausforderungen und Implikationen für das strategische IT-Management. HMD: Praxis der Wirtschaftsinformatik 53(1):16–28

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)


Fragmente (Kein Plagiat)

Kein Fragment



Fragmente (Verwaist)

43 Fragmente

[1.] Analyse:Se/Fragment 029 04 - Diskussion
Bearbeitet: 28. May 2021, 20:31 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 09:23 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Szyska Malczok 2016, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 29, Zeilen: 4-17, 19-24
Quelle: Szyska Malczok 2016
Seite(n): 23, 24, 25, Zeilen: 23: 17 ff.; 24: 1 ff.; 25: 1 ff.
Internal organizational communication comprises “all the processes among two or more members of an organization in which they participate as senders (communicators) and/or recipients and in which they interact, formally or informally, directly by means of signals or with the assistance of media” (Schneider et al. 2014: 451). Internal corporate communication is “all the communicative processes taking place in a company among staff members in diverse departments and at diverse hierarchical levels. It ranges from everyday communication to crisis communication and ensures that knowledge, shared values and corporate objectives can be accessed and experienced by all staff members” (Mast 2014: 1123). It involves all the communicative processes required for organizations to function, operate and, ultimately, exist).

Internal communication can be classified as an umbrella term to refer to “the sum of all the processes of formal, informal and instrumental communication within the structures of an organization” (Szyszka/Malczok 2016: 57). [...] This definition is based on an instrumental understanding of organization in which staff members are viewed as (exchangeable) executing parties that assist with the achievement of the organization’s goals (Walter-Busch 1996: 2). The creative potential of staff members and the structure of their roles in the company play subordinate roles in this definition.


Mast, C. (2014): Interne Unternehmenskommunikation. Mitarbeiter führen und motivieren. In: Handbuch Unternehmenskommunikation: Strategie, Management, Wertschöpfung. Wiesbaden: Springer Gabler, pp. 1121–1140.

Schneider, F.M.; Retzbach, A.; Barkela, B.; Maier, M. (2014): Psychologie der internen Organisationskommunikation. In: Handbuch Unternehmenskommunikation: Strategie, Management, Wertschöpfung. Wiesbaden: Springer Gabler, pp. 449–469.

[Malczok, M.; Szyszka, P. (2016): Interne Kommunikation. Warum es wichtig ist, ein Kind beim richtigen Namen zu nennen. In: Interne Organisationskommunikation : theoretische Fundierungen und praktische Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer VS, pp. 19–38.]

Walter-Busch, E. (1996): Organisationstheorien von Weber bis Weick (Wirtschaftswissenschaftliche Studienbücher). Amsterdam: Verl. Fakultas.

[page 23]

Danach umfasst interne Organisationskommunikation »sämtliche Prozesse zwischen zwei oder mehreren Organisationsmitgliedern, an denen diese als Sender (Kommunikator) und/oder Empfänger (Rezipient) beteiligt sind und durch Zeichen direkt oder mithilfe von Medien in formellem oder informellem Rahmen miteinander in Beziehung treten« (Schneider et al. 2014, S. 451). Als interne Unternehmenskommunikation bezeichnet werden »sämtliche kommunikativen Prozesse, die sich in einem Unternehmen zwischen Mitarbeitern der verschiedenen Abteilungen und Hierarchiestufen abspielen. Sie reicht von Alltags- bis hin zu Krisensituationen

[page 24]

und sorgt dafür, dass Wissen, gemeinsame Werte und Unternehmensziele für alle Mitarbeiter zugänglich und erlebbar werden« (Mast 2014, S. 1123). [...] Es geht also um alle jene kommunikativen Prozesse, derer es bedarf, damit Organisationen funktionieren, operieren und letztlich existieren können. [...] Interne Kommunikation kann in diesem Sinne als ein Dachbegriff eingestuft werden, der sich auf » die Summe aller Prozesse formeller, informeller und instrumenteller Kommunikation innerhalb der Strukturen einer Organisation « bezieht (Szyszka 2006, S. 57; vgl. Buchholz und Knorre 2010, S. 31).

Dahinter lässt sich in vielen Fällen ein instrumentelles Organisationsverständnis vermuten, dass Organisationsmitglieder als Werkzeuge konzeptualisiert, mit

[page 25]

deren Hilfe Organisationsziele erreicht werden sollen (Walter-Busch 1996, S. 2). [...] . Es macht Mitglieder zu (austauschbaren) ausführenden Organen, die definierten Rollenanforderungen durch adäquates Rollenverhalten zu genügen haben; das kreative Potential individueller Rollengestaltung spielt hierbei jedoch häufig keine Rolle und verkümmert ungenutzt (vgl. Schulz, in diesem Band).


Buchholz, U. & Knorre, S. (2010). Grundlagen der Internen Unternehmenskommunikation. Berlin: Helios.

Mast, C. (2014). Interne Kommunikation: Mitarbeiter führen und motivieren. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (S. 1121 – 1140). Wiesbaden: Springer VS.

Schneider, F. M., Retzbach, A., Barkela, B. & Maier, M. (2014). Psychologie der internen Organisationskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (S. 449 – 469). Wiesbaden: Springer.

Szyszka, P. (2006). Interne PR-Arbeit als Instrument der internen Kommunikation. PR-Magazin, 38(7), 55 – 62.

Walter-Busch, E. (1996). Organisationstheorien von Weber bis Weick. Amsterdam: Facultas.

Anmerkungen

The true source is not mentioned.

Sloppy referencing: Some of the references are copied from the true source.

There is no entry in the reference list for given in-text reference Szyszka/Malczok 2016. There is an entry in the reference list for Malczok/Szyszka 2016 but no in-text reference. However, no matter which of the two sources is used. The quotation given is not to be found on page 57. The source citation was copied in parts (page number) from the true source and slightly modified, resulting in an inconclusive source reference.

Sichter
(Mendelbrno)

[2.] Analyse:Se/Fragment 030 05 - Diskussion
Bearbeitet: 9. April 2021, 10:21 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 09:57 (Mendelbrno)
BauernOpfer, Fragment, Huck-Sandhu 2016, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 30, Zeilen: 5-17
Quelle: Huck-Sandhu 2016
Seite(n): 3, 4, Zeilen: 3: 33 ff.; 4: 1 ff.
Buchholz and Knorre (2012: 14; Buchholz 2015: 838 et seq.) explained how the goals of internal corporate communication have changed alongside corporate management: With the goal of business administration being to increase staff members’ capabilities, focus in the 1970s and 1980s was on conveying corporate goals and establishing a sense of unity. Approaches taken in the 1990s to achieve this goal centered on the idea that the main purpose of internal communication was to create an understanding of corporate processes and to break down communication barriers. The benchmark for these approaches was the level of staff members’ commitment. Since 2000, concentration has been on mobilization. Internal communication must be aligned with the internal target groups’ need for information and must enhance connectivity. Therefore, internal communication first and foremost has been used as a lever to achieve economic goals.

Buchholz, U. (2015): Kommunikation als Führungsaufgabe. In: Karlheinz A. Geißler (Ed.): Handbuch Personalentwicklung und Training. Ein Leitfaden für die Praxis. Köln: Dt. Wirtschaftsdienst.

Buchholz, U.; Knorre, S. (2012): Interne Unternehmenskommunikation in resilienten Organisationen. Berlin, Heidelberg: Springer.

[page 3]

Buchholz und Knorre (2012, S. 14; Buchholz 2015, S. 838 ff.) zeichnen in ihrer Systematik nach, wie sich Ziele und Ausrichtung der internen Unternehmenskommunikation im Zeitverlauf abhängig von Strömungen der Unternehmensführung verändert haben: Ausgehend

[page 4]

vom betriebswirtschaftlichen Ziel, die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter zu steigern, standen in den 1970er und 80er Jahren die Vermittlung von Unternehmenszielen und -hintergründen und der Aufbau des » Wir-Gefühls « im Mittelpunkt. [...] Ansätze der 1990er Jahre sahen die Kernaufgabe der internen Kommunikation darin, Verständnis für und von Mitgestaltung permanenter Prozessoptimierung sowie die Übernahme von Verantwortung durch Transparenz von Zusammenhängen, Abbau von Kommunikationsbarrieren und das Verständnis von Unternehmensprozessen zu schaffen. Richtgröße war v. a. das Engagement der Mitarbeiter. Nach der Jahrtausendwende richtete sich der Blick in Organisationen verstärkt auf die Mobilisierung. Leistungsbereitschaft und Flexibilität in Zeiten des Wandels sollten durch die Ausrichtung der internen Kommunikation auf die Informationsbedürfnisse interner Zielgruppen, eine stärkere Vernetzung und die Stärkung des Gemeinschaftssinns erreicht werden. [...] Unabhängig von den jeweiligen Strömungen der Unternehmensführung wird deutlich, dass interne Kommunikation in solch instrumentellen Ansätzen primär als Hebel zur Erreichung ökonomischer Ziele dient.


Buchholz, U. (2015). Interne Unternehmenskommunikation. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 831 – 850). 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.

Buchholz, U., & Knorre, S. (2012). Interne Unternehmenskommunikation in resilienten Organisationen. Berlin, Heidelberg: Springer Gabler.

Anmerkungen

unfertig, quelle Buchholz scheint erdacht

Sichter

[3.] Analyse:Se/Fragment 033 11 - Diskussion
Bearbeitet: 28. May 2021, 21:31 Mendelbrno
Erstellt: 9. May 2021, 22:57 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schoiswohl 2009, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 11-21, 23-40
Quelle: Schoiswohl 2009
Seite(n): 12, 13, Zeilen: 12: 2 ff.; 13: 1 ff.
Theis-Berglmair can be viewed as a pioneer in the formation of theories. She defined organizational communication simply as communication in and by organizations (Theis-Berglmair 2003: 18). According to Theis-Berglmair, organizational communication is “communication processes characterized predominantly by the organization as the influencing factor, which means the people involved primarily act in relation to the organization, be it in their capacity as a member or as a representative of the organization” (Theis-Berglmair 2003: 565). Organizational communication often is used synonymously with corporate communication, which can be defined as “the sum of all communication tools and measures of a company which are used to present the company and its achievements to the relevant target groups” (Meier 2002: 15 et seq., from Bruhn 1995: 12). [...]

Herger bases his system-theoretical approach to corporate communication on Luhmann’s communication model, according to which “communication is defined as a unit of three selections of information, messages and understanding” (Herger 2004: 23). System theory views companies as activities and relationships among people and includes the corporate environment. For system theoreticians, the goal of corporate communication is to “create systems that facilitate the most effective processing of information possible. This is why concepts of quantity of information (mainly communication load or overload) and information channels and their capacities play vital roles” (Mast/Maletzke 2002: 210). In addition to formal structures, companies have “networks and channels that ensure information is procured, processed and disseminated” (Mast/Maletzke 2002: 210). The majority of approaches, for example, the ones developed by Zerfaß (2007) or Bruhn (1997), include the concept of integration. Integrated corporate communication is the “process of analyzing, planning, organizing, executing and controlling aimed to create one single unit from the information obtained from multiple sources of internal and external corporate communication so the target groups of corporate communication can be provided with a consistent corporate image” (Bruhn 1997: 96).


Bruhn, M. (1997): Kommunikationspolitik. Bedeutung - Strategien - Instrumente. München: Vahlen (Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften).

Herger, N. (2004): Organisationskommunikation. Zugl.: Zürich, Univ., Habil.-Schr., 2003. VS, Verl. für Sozialwiss, Wiesbaden.

Mast, C.; Maletzke, G. (2002): Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden. Stuttgart: Lucius & Lucius (Grundwissen der Ökonomik, 2308).

Zerfaß, A. (2007): Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration. In: Manfred Piwinger, Ansgar Zerfaß (Eds.): Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Gabler Verlag, pp. 21–70.

Vorreiterin zur Theorieentwicklung der Organisationskommunikation im deutschsprachigen Raum ist Theis-Berglmair. Ihrer Ansicht nach ist Organisationskommunikation schlicht Kommunikation in und von Organisationen (Theis 1994: 13). [...] Konkret geht es bei der Organisationskommunikation um „Kommunikationsprozesse, die wesentlich durch die Organisation als Einflussgröße geprägt sind, dergestalt, dass die Beteiligten primär organisationsbezogen handeln, sei es in ihrer Eigenschaft als Mitglied oder als Repräsentant einer Organisation“ (Theis-Berglmair 2003: 565).

Unternehmen sind eine Form der Organisation. „Unternehmenskommunikation bezeichnet die Gesamtheit aller Kommunikationsinstrumente und -maßnahmen eines Unternehmens, die eingesetzt werden, um das Unternehmen und seine Leistungen bei den relevanten Zielgruppen darzustellen.“ (Meier 2002: 15f, nach Bruhn 1995, 12)

[...]

Herger2 liefert einen systemtheoretischen Ansatz zur Unternehmenskommunikation und stützt sich dabei auf das Kommunikationsmodell von Luhmann, „das Kommunikation als Einheit dreier Selektionen von Information, Mitteilung und Verstehen definiert“ (Herger 2004: 23). Die Systemtheorie selbst versteht Unternehmen als Aktivitäten und Beziehungen von Menschen und bezieht den Kontext (Umwelten) eines Unternehmens mit ein.[...]

„Ziel von Unternehmenskommunikation aus dieser Perspektive (Anm.: Systemtheorie) ist es, Systeme zu schaffen, die einen möglichst effektiven Prozess der Informationsverarbeitung ermöglichen. Daher spielen Konzepte der Informationsmenge (vor allem „communication


2 [...]

[page 13]

load“ bzw. „overload“), Informationskanäle und deren Kapazitäten eine wichtige Rolle“ (Mast 2002: 210).

[...]

„Unternehmen haben daher – neben formalen Strukturen – (Anm.: informelle) Netzwerke und Kanäle, die für die Beschaffung, Bearbeitung und Verteilung von Informationen sorgen“ (ebd.)3

Der Integrationsgedanke ist Teil der meisten aktuellen Ansätze, etwa bei Zerfaß (2004) oder Bruhn (1997), der integrierte Unternehmenskommunikation als einen „Prozess der Analyse, Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle, der darauf ausgerichtet ist, aus den differenzierten Quellen der internen und externen Kommunikation von Unternehmen eine Einheit herzustellen, um ein für die Zielgruppen der Unternehmenskommunikation konsistentes Erscheinungsbild über das Unternehmen zu vermitteln“ (1997: 96) sieht.


3 [...]


Bruhn, M. (1997): Kommunikationspolitik: Grundlagen der Unternehmenskommunikation. Vahlen. München.

Herger, N. (2004): Organisationskommunikation. Beobachtung und Steuerung eines organisationalen Risikos. VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH. Wiesbaden.

Mast, C. (2002): Unternehmenskommunikation: Ein Leitfaden. Lucius und Lucius. Stuttgart

Zerfaß, A. (2005): Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. 2., ergänzte Auflage Juli 2004. Unveränderter Nachdruck Mai 2005. VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV-Fachverlage GmbH. Wiesbaden.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sloppy referencing: Mast is the sole editor of the collection Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden. published in 2002.

Sichter
(Mendelbrno)

[4.] Analyse:Se/Fragment 034 03 - Diskussion
Bearbeitet: 28. May 2021, 21:17 Mendelbrno
Erstellt: 10. May 2021, 19:01 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schoiswohl 2009, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 34, Zeilen: 3-15
Quelle: Schoiswohl 2009
Seite(n): 13, 14, Zeilen: 13: 17-25; 14: 1-3
With his approach, Zerfaß extended the theory of integrated corporate communication and developed a concept that links approaches rooted in communication science, social theory and business administration. According to Zerfaß, corporate communication is all communicative actions of members of the organization “which contribute to the definition and fulfillment of tasks in profit- oriented economic entities” (Zerfaß 2007: 287). Zerfaß categorized corporate communication into internal and external corporate communication and defined three areas of action: organizational communication, market communication and public relations. While organizational communication is directed inward to the field of organization and market communication is directed outward to the market players and the market environment, public relations comprises the communication activities intended to achieve integration in the sociopolitical environment and also is directed outward (Zerfaß 2007: 289 et seq.).

Zerfaß, A. (2007): Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration. In: Manfred Piwinger, Ansgar Zerfaß (Eds.): Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Gabler Verlag, pp. 21–70.

[page 13]

Zerfaß verknüpft sozialtheoretische, kommunikationswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Konzepte und entwickelt daraus einen eigenständigen Theorieansatz der integrierten Unternehmenskommunikation. Bei seiner Trennung der Unternehmenskommunikation in interne und externe Unternehmenskommunikation kreiert er drei Handlungsfelder – Organisationskommunikation, Marktkommunikation und PR. Organisationskommunikation richtet sich hier nach innen auf das Organisationsfeld, die Marktkommunikation nach außen auf die Marktöffentlichkeit und das -umfeld, und Public Relations ebenfalls nach außen, als Kommunikationsaktivitäten mit Integrationsabsicht im gesellschaftspolitischen Umfeld (vgl. Zerfaß 2004: 289f).

[page 14]

Der Begriff Unternehmenskommunikation fasst bei Zerfaß alle kommunikativen Handlungen von Organisationsmitgliedern5 zusammen, „mit denen ein Beitrag zur Aufgabendefinition und -erfüllung in gewinnorientierten Wirtschaftseinheiten geleistet wird“ (Zerfaß 2004: 287).


5 [...]


Zerfaß, A. (2005): Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. 2., ergänzte Auflage Juli 2004. Unveränderter Nachdruck Mai 2005. VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV-Fachverlage GmbH. Wiesbaden.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sloppy referencing: The reference given in the true source Zerfaß 2004 is replaced with Zerfaß 2007, but the page numbers given are retained. The source given in the thesis (Zerfaß 2007) comprises pages 21 -70. However, in the text, reference is made to Zerfaß 2007 pages 287 and 289 et seq.

Sichter
Mendelbrno

[5.] Analyse:Se/Fragment 034 16 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 22:02 Mendelbrno
Erstellt: 25. April 2021, 13:11 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 34, Zeilen: 16-19; 21-39
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 18, Zeilen: 1 ff.
3.3.3 Purposes and tasks of internal corporate communication

“The tasks of internal communication are varied and demanding. Organizations are complex structures with diverse areas of responsibility, multiple connections and interests” (Grupe 2011: 179). [...]

Internal communication must accommodate a large number of developments: Staff members want to know the purpose of their tasks, the general context into which they fall and the opportunities they offer for development. They want their needs and requests to be taken seriously and want to be involved in target identification, planning and decision-making processes so that they can identify with their company and its visions. Internal communication must ensure that staff members feel integrated, appreciated, supported and well-informed. All of these requirements are based on a modern, participatory leadership style in partnership. For internal communication to be effective, corporate management must recognize the importance of communication among staff members and take it seriously (Grupe 2011: 180).

Internal communication is not supervisors informing their staff members unilaterally about decisions and developments they deem worthy of communicating; rather, internal communication involves explaining the why and strengthening the sense of unity. Also, internal communication deals with staff members’ concerns and needs and the way they take in information (Allgäuer/Larisch 2011: 111). Internal communication also contributes to the implementation of the company’s vision, mission, strategies and goals (Seisselberg 2012: 22).


Allgäuer, J.E..; [sic] Larisch, M. (Eds.) (2011): Public Relations von Finanzorganisationen. Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation. 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.

Grupe, S. (2011): Public Relations. Ein Wegweiser für die PR-Praxis. Springer-Verlag Berlin Heidelberg.

Seisselberg, J. (2012): Interne Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor. Führungskraft als Kommunikator. Saarbrücken: VDM Müller.

3.1. Zweck und Aufgabe der Internen Kommunikation

„Die Aufgaben der Internen Kommunikation sind vielfältig und anspruchsvoll. Eine Organisation ist ein komplexes Gebilde, mit unterschiedlichen Aufgabenbereichen, zahlreichen Vernetzungen und Interessenslagen.“53

Die interne Kommunikation muss einer Vielzahl von Entwicklungen Rechnung tragen. So möchten die Mitarbeiter wissen, welchen Sinn ihre Tätigkeit hat, in welchem Gesamtzusammenhang sie zu sehen ist und welche individuellen Entfaltungsmöglichkeiten sie ihnen bietet. Mit ihren Bedürfnissen und Wünschen möchten sie ernst genommen werden und an Zielfindungs-, Planungs- und Entscheidungsprozessen beteiligt werden. Dadurch ist es ihnen möglich, sich mit ihrem Unternehmen und dessen Visionen zu identifizieren. Die Interne Kommunikation muss dafür sorgen, dass sich Mitarbeiter eingebunden, geschätzt, gefördert und gut informiert fühlen. Basis für all diese Anforderungen ist ein moderner, partnerschaftlicher und beteiligender Führungsstil der Unternehmensleitung. Die hohe Bedeutung der Mitarbeiterkommunikation muss von der Unternehmensleitung erkannt und ernst genommen werden, nur dann kann Interne Kommunikation erfolgreich funktionieren.54

Interne Kommunikation heißt nicht, dass Vorgesetzte ihre Mitarbeiter einseitig über Entscheidungen und Entwicklungen unterrichten, die sie für erwähnenswert halten, Interne Kommunikation versucht, vielmehr das „Warum“ zu erläutern und ein „Wir-Gefühl“ aufzubauen. Die Interne Kommunikation setzt sich auch immer mit den Sorgen und Bedürfnissen der Mitarbeiter auseinander und wie diese Informationen aufnehmen. 55

Ebenso leistet die Interne Kommunikation einen Beitrag hinsichtlich der Umsetzung von Vision, Mission, Strategien und Zielen des Unternehmens.56


53 Grupe (2011), S. 179

54 Vgl. Grupe (2011), S 180

55 Vgl. Allgäuer/Laritsch [sic] (2011), S 111

56 Vgl. Seisselberg (2012), S 22


Allgäuer, Jörg E. /Larisch, Matthias: Public Relations von Finanzorganisationen, Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation (Hrsg.): Gabler Verlag Wiesbaden, 1. Auflage, 2011

Gruppe [sic], Stephanie: Public Relations, Ein Wegweiser für die PR-Praxis (Hrsg.): Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2011

Seisselberg, Julia: Intere [sic] Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor, Führungskraft als Kommunikator (Hrsg.): Akademiker Verlag GmbH & Co. KG Saarbrücken, 2012

Anmerkungen

Contiues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[6.] Analyse:Se/Fragment 035 01 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 22:14 Mendelbrno
Erstellt: 5. April 2021, 21:05 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 35, Zeilen: 1-14, 21-35
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 18-19, Zeilen: 18: 23 ff.; 19: 1 ff.
Against this background, the purposes of internal communication (Allgäuer/Larisch 2011: 111) include
  • to ensure staff members identify with their tasks, organization and goals as much as possible;
  • to motivate workers and create a positive work climate;
  • to enhance work performance and productivity;
  • to instill trust in corporate management;
  • to promote credibility of corporate management;
  • to prevent conflict; and
  • to strengthen and maintain the company’s image vis-à-vis its members.

Internal communication also must provide staff members with the information they need for their respective areas of responsibility, ensure a language-based exchange among corporate management and staff members, and promote cooperation among departments and divisions (Seisselberg 2012: 21 et seq.).

[...]

In addition, internal communication should cause or promote (Grupe 2011: 180 es seq.):

  • needs-based conveyance of information and knowledge - staff members must be provided with key information regarding their tasks, workplace and organization, the company's objctives and vision and the reasons decisions are made as well as corporate roles, norms and values. Rumors among staff members originating in inromal communications or the media must be clarified. The company's knowledge must be documented, made accesible and updated. Skills and capabilities must be trained to enable staff meber to do their work;
  • dialog within the company - the exchange among all staff members must be ensured by offering reasonabl communication tools and creating an environment in which formal and informal communication can thrive. Ideally, this step results in a win-win situation because corporate management and staff members benefit equally from their good relationship;

Allgäuer, J.E..; Larisch, M. (Eds.) (2011): Public Relations von Finanzorganisationen. Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation. 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.

Grupe, S. (2011): Public Relations. Ein Wegweiser für die PR-Praxis. Springer-Verlag Berlin Heidelberg.

Seisselberg, J. (2012): Interne Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor. Führungskraft als Kommunikator. Saarbrücken: VDM Müller.

[page 18]

Demnach können Zweck und Aufgabe der internen Kommunikation wie folgt dargestellt werden:57

  • Eine möglichst weitgehende Identifikation mit den eignen Aufgaben, der Organisation und ihren Zielen
  • Eine hohe Motivation und ein positives Arbeitsklima
  • Eine hohe Qualität der Arbeitsleistung und der Produktivität
  • Ein großes Vertrauen in die Organisationleitung [sic]

57 Allgäuer/Laritsch [sic] (2011), S 111

[page 19]

  • Eine hohe Glaubwürdigkeit in die Organisationsleitung
  • Eine Vorbeugung von potenziellen Konflikten
  • Eine Verbesserung bzw. Pflege des Organisationsimages gegenüber Organisationsmitgliedern

Weitere Hauptaufgaben der Internen Kommunikation sind einerseits die schnelle Versorgung der Mitarbeiter mit den für ihre jeweiligen Arbeitsbereiche benötigten Informationen. Andererseits soll auch der sprachliche Austauschprozess zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeiter gesichert werden. Zudem soll durch die Interne Kommunikation die Kooperation einzelner Abteilungen und Bereiche gefördert werden.58

Die Interne Kommunikation soll ergänzend folgendes bewirken bzw. fördern:59

  • Information und Wissen bedarfsgerecht vermitteln: die Mitarbeiter sollen mit wichtigen Informationen über ihre Tätigkeit, den Arbeitsplatz und der Organisation versorgt werden. Die Vermittlung von Unternehmenszielen, der Vision und die Hintergründe von Entscheidungen sind aufzuzeigen. Ergänzend dazu gilt es, die Rollen, Normen und Werte innerhalb des Unternehmens zu vermitteln. Es ist Gerüchten Abhilfe zu schaffen, die durch informelle Kommunikation oder Medien an die Mitarbeiter getragen werden. Es muss sichergestellt werden, dass das vorhandene Wissen innerhalb des Unternehmens dokumentiert, zur Verfügung gestellt und aktualisiert wird. Damit der Mitarbeiter seine Arbeiten bewältigen kann müssen Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt werden.
  • Den Dialog im Unternehmen sicherstellen: die Interne Kommunikation hat dafür Sorge zu tragen, dass der Austausch unter sämtlichen Mitarbeitern im Unternehmen gewährleistet wird. Dazu müssen geeignete Kommunikationsinstrumente eingesetzt und ein geeignetes Umfeld für formelle und informelle Kommunikation geschaffen werden.

Im Idealfall ergibt diese Maßnahme eine „Win-Win-Situation“, die Unternehmensleitung und die Mitarbeiter profitieren gleichermaßen von ihrer guten Beziehung zueinander.


58 Vgl. Seisselberg (2012), S 21f

59 Vgl. Grupe (2011), S 180f


Allgäuer, Jörg E. /Larisch, Matthias: Public Relations von Finanzorganisationen, Ein Praxishandbuch für die externe und interne Kommunikation (Hrsg.): Gabler Verlag Wiesbaden, 1. Auflage, 2011

Gruppe [sic], Stephanie: Public Relations, Ein Wegweiser für die PR-Praxis (Hrsg.): Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2011

Seisselberg, Julia: Intere [sic] Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor, Führungskraft als Kommunikator (Hrsg.): Akademiker Verlag GmbH & Co. KG Saarbrücken, 2012

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[7.] Analyse:Se/Fragment 036 01 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 22:17 Mendelbrno
Erstellt: 5. April 2021, 21:36 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 36, Zeilen: 1-29
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 19, 20, Zeilen: 19: 30-32; 20: 1 ff.
  • staff members’ identification with the company and their tasks – staff members must be able to identify with their organization and tasks. Communication ensures the conveyance of common goals and shared visions and provides orientation and a sense of unity, increases staff members’ loyalty to the company and gives them assurance that every task has a purpose and contributes to the company's success
  • staff motivation - motivations and needs of staff members must be understood and diverging opinions and moods must be identified. Common goals, are participatory leadership style and mutual appreciation can drive staff members# performance, commitment, sense of responsibility, and their willingness to work toward common goals:
  • understanding and acceptance - good comunication enhances staff member# understanding of the company's goals and decisions and therby makes them more willing to support decisions and changes. Credible communication among managers and staff members builds trust in corporate managments's leadership skills and in the company's ability to master future challenges
  • communications to support transformation – especially during transformation due to a merger, acquisition and so on, a functional network of internal communication is important. Addressing reservations and criticism can help mitigate fears and doubts, promote new visions and strengthen new behavioral patterns; and
  • support for management communications – the success of internal communication is determined by the managers and the way they communicate. Communicating up-to-date information as quickly, comprehensively and credibly as possible and in a needs-based manner is paramount. The more staff members are involved in the communication process and the more they participate in it actively, the more satisfied, engaged, customer-oriented and profitable they will be.
[page 19]
  • Die Identifikation mit Unternehmen und der beruflichen Tätigkeit stärken: eine zentrale Aufgabe ist es, dass sich Mitarbeiter mit ihrer Organisation und ihren Tätigkeiten identifizieren können.

[page 20]

Durch Kommunikation werden gemeinsame Ziele und Visionen vermittelt, Orientierung geschaffen und ein Zusammengehörigkeitsgefühl erzeugt. Es steigert die Loyalität gegenüber dem Unternehmen und die Gewissheit, dass jede Tätigkeit ihren Sinn hat und zum Erfolg beiträgt.
  • Die Motivation der Mitarbeiter fördern: Motivationsfaktoren und Bedürfnisse der Mitarbeiter zu kennen und die divergierenden Meinungen und Stimmungen einzufangen sind weitere Aufgaben der Internen Kommunikation. Durch gemeinsame Ziele, einen beteiligenden Führungsstil und gegenseitige Wertschätzung kann Leistungsfähigkeit, Engagement, Verantwortungsbereitschaft und Erfolgsorientierung der Mitarbeiter gestärkt werden.
  • Verständnis und Akzeptanz herstellen: Gute Kommunikation hat zur Folge, dass Mitarbeiter mehr Verständnis für die Ziele und Entscheidungen der Organisation entwickeln. Sie sind dazu bereit, auch schwierige Entscheidungen und Veränderungen mitzutragen. Glaubwürdige Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern baut Vertrauen auf. Vertrauen in die Führungskompetenz der Unternehmensleitung und in die Fähigkeit des Unternehmens, sich künftigen Herausforderungen erfolgreich zu stellen.
  • Den Wandel kommunikativ begleiten: Gerade in Zeiten des Wandels, wenn Fusionen, Übernahmen usw. anstehen, kommt einem gut funktionierenden, internen Kommunikationsnetz eine bedeutende Rolle zu. Die Auseinandersetzung mit Vorbehalten und Kritik kann in diesen Phasen dabei unterstützend helfen, Ängste abzubauen, Zweifel auszuräumen, neue Visionen zu übernehmen und neue Handlungsmuster zu festigen.
  • Führungskommunikation unterstützen: Die Führungskräfte und ihr Kommunikationsverhalten sind entscheidend dafür, ob Interne Kommunikation funktioniert oder nicht. Es ist besonders wichtig, möglichst aktuell, auf dem kürzesten Weg, umfassend, glaubwürdig und bedarfsgerecht zu kommunizieren. Je intensiver die Mitarbeiter in den Kommunikationsprozess einbezogen werden und umso mehr sie sich selbst aktiv beteiligen, umso zufriedener, engagierter, kundenorientierter und rentabler arbeiten sie.
Anmerkungen

Continued from previous page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[8.] Analyse:Se/Fragment 036 31 - Diskussion
Bearbeitet: 26. April 2021, 21:56 Mendelbrno
Erstellt: 26. April 2021, 21:48 (Mendelbrno)
Fragment, Führmann 2014, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 36, Zeilen: 31-39
Quelle: Führmann 2014
Seite(n): 3, Zeilen: right col.
Perception goals are achieved if the flow of information and communication in the company is organized optimally at the individual and the organization levels. Adequate tools include intranets with a news ticker (microblogging), newsletters, magazines for staff members and circular letters. Attitude goals are achieved by influencing staff members’ attitude toward their work positively. Proven tools include those that facilitate direct and personal dialog, for example, one-to-one or team meetings as well as blogs, forums or communities. Behavior goals are achieved by encouraging staff members to participate actively in an exchange of knowledge and opinions and offering them a [reasonable number of opportunities to connect and share, including cross-team or cross-division workshops, methods for large groups or social media applications.]
  • Wahrnehmungsziele erreichen Sie, wenn der Informations- und Kommunikationsfluss im Unternehmen sowohl auf der individuellen als auch auf der organisationalen Ebene optimal organisiert ist. Geeignete Instrumente sind z. B. das Intranet mit einem Newsticker (Microblogging), ein Newsletter, eine Mitarbeiterzeitschrift oder Rundschreiben.
  • Einstellungsziele erreichen Sie, indem Sie auf Hirn und Herz der Bezugsgruppe positiv einwirken und Vorteile, aber auch persönliche und sachliche Risiken aufzeigen. Hier bewähren sich vor allem Instrumente mit der Möglichkeit zum direkten und persönlichen Austausch, z. B. Einzel- oder Teamgespräche. Blogs, Foren oder Communities bieten sich ebenfalls an.
  • Verhaltensziele erreichen Sie, indem Sie MitarbeiterInnen aktivieren. Achten Sie auf ausreichende Vernetzungs- und Beteiligungsmöglichkeiten. Instrumente könnten z. B. sein: Team- oder bereichsübergreifende Workshops, Großgruppen-Methoden oder Social-Media-Applikationen.
Anmerkungen

slightly modified, there are more text sections taken from this journal ...

Führmann and Schmidbauer (2011) is given as source for this fragment in line 30 on this page. But it is not the true source.

Sichter
(Mendelbrno)

[9.] Analyse:Se/Fragment 037 01 - Diskussion
Bearbeitet: 26. April 2021, 22:08 Mendelbrno
Erstellt: 26. April 2021, 22:08 (Mendelbrno)
Fragment, Führmann 2014, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 37, Zeilen: 1,2, 10-12
Quelle: Führmann 2014
Seite(n): 2,3, Zeilen: 2: left col. first paragraph; 3: right col. last paragraph
[Behavior goals are achieved by encouraging staff members to participate actively in an exchange of knowledge and opinions and offering them a] reasonable number of opportunities to connect and share, including cross-team or cross-division workshops, methods for large groups or social media applications.

[...]

The number of channels also has increased, from well-structured social intranets and paper magazines for staff members to cutting-edge e-journals and themed company events (Führmann/Schmidbauer 2011).

[page 2]

Sei es das strukturierte Social Intranet, die haptische Mitarbeiterzeitschrift, das moderne E-Journal, die coole Mittsommernachtsfete, und, und, und...

[page 3]

Verhaltensziele erreichen Sie, indem Sie MitarbeiterInnen aktivieren. Achten Sie auf ausreichende Vernetzungs- und Beteiligungsmöglichkeiten. Instrumente könnten z. B. sein: Team- oder bereichsübergreifende Workshops, Großgruppen-Methoden oder Social-Media-Applikationen.

Anmerkungen

unertig

Sichter
(Mendelbrno)

[10.] Analyse:Se/Fragment 037 12 - Diskussion
Bearbeitet: 16. April 2021, 21:51 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 11:25 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Vilsmeier 2014, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 37, Zeilen: 12-31
Quelle: Vilsmeier 2014
Seite(n): 8, Zeilen: 6 ff. (left col.)
Every year, the Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) and the School for Communication and Management (SCM) interview approximately 400 internal communicators about developments and the potential of their profession. Almost all respondents see personal discussion as the internal communication tool most widely used in practice (DPRG 2014). According to communication consultant and author Siegfried Schick (2002), there are two main reasons for this: “First, especially in times of uncertainty, staff members have the need to hear important messages about orientation from corporate management directly and, if possible, in real time. Second, in times of transition, supervisors tend to be unsettled themselves, to lack clear perspectives for themselves and for the company, and to experience loyalty issues. This means they perform their role as communicator and multiplier to further the company’s development only in part.” Professor Dr. Ulrike Buchholz of Fachhochschule Hannover concurs: “Many change-management projects are delayed, which increases costs, or threaten to fail if senior management does not get involved sufficiently and mid-level management does not support the processes fully. The result is that process management and the advantages the changes will bring remain unclear and the staff members affected refuse to participate because all of the unmistakable signals from the top” (Buchholz 2015). This shows that people are not so much moved to change by mass media but rather by personal influences.

Buchholz, U. (2015): Kommunikation als Führungsaufgabe. In: Karlheinz A. Geißler (Ed.): Handbuch Personalentwicklung und Training. Ein Leitfaden für die Praxis. Köln: Dt. Wirtschaftsdienst.

Schick, S. (2002): Interne Unternehmenskommunikation. Strategie entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Seit 2010 befragen die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) und die School for Communication and Management (SCM) jährlich gut 400 interne Kommunikatoren zu Entwicklungen und Potenzialen des Berufsstandes. Und wie schon die Jahre zuvor, sehen auch 2013 fast hundert Prozent der Befragten das persönliche Gespräch als das in der Praxis am stärksten genutzte Instrument der IK.

Kommunikationsberater Siegfried Schick nennt vor allem zwei Gründe: „Erstens: Die Mitarbeiter haben gerade in unsicheren Zeiten das Bedürfnis, wichtige Aussagen zur Orientierung im Originalton und möglichst ‚live‘ von der Unternehmensspitze zu hören. Zweitens: In Umbruchsituationen sind die Vorgesetzten meist selbst verunsichert, haben keine klare Perspektive für sich und für das Unternehmen und unterliegen häufig Loyalitätskonflikten. Das heißt, sie nehmen ihre Kommunikatoren- und Multiplikatoren- rolle im Sinne der Unternehmensentwicklung nur mit Einschränkungen – richtig – wahr.“ Professor Dr. Ulrike Buchholz von der Fachhochschule Hannover sieht dieses Dilemma ebenso: „Viele Change-Mangement-Projekte werden kostentreibend verzögert oder laufen Gefahr zu scheitern, wenn sich das Topmanagement nicht ausreichend einbringt und das mittlere Management die Prozesse nicht wirklich unterstützt. So bleiben das Prozessmanagement und die Vorteile der Veränderung unverständlich und die betroffenen Mitarbeiter verweigern aufgrund all dieser unverkennbaren Signale ‚von oben‘ ihre eigene Teilnahme.“

Es sind also weniger die Massenmedien, als vielmehr der persönliche Einfluss, der Menschen zu Veränderungen bewegt.


Anmerkungen

The text was translated from a source published in 2014. Instead of referencing the true source the author adds a source published in 2015.

Additional information given in the true source:

  • Siegfried Schick, Interne Unternehmenskommunikation, Stuttgart 2002

  • Prof. Dr. Ulrike Buchholz: Kommunikation als Führungsaufgabe. In: Karlheinz Geißler (Hrsg.), Handbuch Personalentwicklung, Köln 2002
Sichter
(Mendelbrno)

[11.] Analyse:Se/Fragment 037 32 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 22:23 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 11:45 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 37, Zeilen: 32-39
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 22, Zeilen: 2 ff.
Tools for internal communication are used to convey to staff members the company’s character, thus contributing to the formation of the idea of the company. Using these tools must appeal, and be of value, to staff members (Adlmaier-Herbst 2003: 85). The type of information and the communication goals vary depending on the company and organization. Tools for internal communication can be categorized in terms of function, target group, time of application and form as follows (Seisselberg 2012: 26):
  • media for top-down communication,

Adlmaier-Herbst, D.G. (2003): Praxishandbuch Unternehmenskommunikation. Professionelles Management; Kommunikation mit wichtigen Bezugsgruppen; Instrumente und spezielle Anwendungsfelder. 1. Aufl., 1. Dr.

Seisselberg, J. (2012): Interne Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor. Führungskraft als Kommunikator. Saarbrücken: VDM Müller.

Die Instrumente der Internen Kommunikation vermitteln den Mitarbeitern die Unternehmenspersönlichkeit und tragen damit zur Gestaltung des Vorstellungsbildes vom Unternehmen [...] bei. Die Nutzung der Instrumente muss für die Mitarbeiter dabei attraktiv sein und einen Nutzen bieten.62 Die Art der Information und die Kommunikationsziele sind je nach Unternehmen und Organisation unterschiedlich.

Hinsichtlich Funktion, Zielgruppe, zeitlichem Einsatz und Form kann man die innerbetriebliche Kommunikation wie folgt einteilen:65

  • Medien der Abwärtskommunikation

62 Vgl. Herbst (2003), S 85

[...]

65 Vgl. Seisselberg (2012), S 26


Herbst, Dieter: Praxishandbuch Unternehmenskommunikation (Hrsg.): Cornelsen Verlag Berlin, 2003

Seisselberg, Julia: Intere [sic] Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor, Führungskraft als Kommunikator (Hrsg.): Akademiker Verlag GmbH & Co. KG Saarbrücken, 2012

Anmerkungen

Continues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[12.] Analyse:Se/Fragment 038 01 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 23:02 Mendelbrno
Erstellt: 8. May 2021, 22:30 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 38, Zeilen: 1-4, table
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 22, Zeilen: 18 ff.
  • media for mutual communication, and
  • media for bottom-up communication

In addition, the tools can be characterized in accordance with their dimension and manifestation (Einwiller/Klöfer/Nies 2008: 238):

[table]

Table 2: Systematization of tools for internal communication based on Einwiller/Klöfer/Nies 2008: 238


Einwiller, S.; Klöfer, F.; Nies, U. (2008): Mitarbeiterkommunikation. In: Unternehmenskommunikation: Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler, pp. 221–260.

  • Medien gegenseitiger Kommunikation
  • Medien der Aufwärtskommunikation

Ergänzend zu dieser Unterscheidung können die Instrumente auch nach deren Dimensionen und Ausprägungen charakterisiert werden.66

[table]

Tabelle 1: Systematisierung von Instrumenten der Mitarbeiterkommunikation67


66 Vgl. Einwiller/Klöfer/Nies (2008), S 238

67 Tabelle entnommen aus: Einwiller/Klöfer/Nies (2008), S 238


Einwiller, Sabine/Klöfer, Franz/Nies Ulrich: Grundlagen der Mitarbeiterkommunikation, in: Unternehmenskommunikaton, Kommunikationsmanagement aus der Sicht der Unternehmensfürhung (Hrsg.): Meckel, Miriam/Schmid, Beat F., Gabler Verlag Wiesbaden, 2. Auflage, 2008, 221-261

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[13.] Analyse:Se/Fragment 039 08 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 23:16 Mendelbrno
Erstellt: 8. May 2021, 23:11 (Mendelbrno)
Fragment, Krämer 2015, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 39, Zeilen: 8-19
Quelle: Krämer 2015
Seite(n): 25, Zeilen: 6-21, 27
  • Intranet/Communication portals

Over the past decade, operating an internal network of information and knowledge – the the an intranet intranet form of as – texts, has a communication become images a given and and for audio work many recordings platform companies to quickly and transmit organizations. and electronic cost-efficiently They data use in (Adlmaier-Herbst 2003: 220). Intranets allow staff members to exchange and manage information, search for information, communicate and work in groups with the support of computers, and access applications.

What makes intranets so special is that they grant staff members to access to information anytime and anywhere. This contributes greatly to fostering knowledge management and the flow of communication. The intranet is categorized as horizontal communication.


Adlmaier-Herbst, D.G. (2003): Praxishandbuch Unternehmenskommunikation. Professionelles Management; Kommunikation mit wichtigen Bezugsgruppen; Instrumente und spezielle Anwendungsfelder. 1. Aufl., 1. Dr.

3.3.4. Intranet

Dank der Informations- und Telekommunikationsentwicklung ist es in vielen Unternehmen und Organisationen bereits zu einer Selbstverständlichkeit geworden, ein internes Informations- und Wissensnetz, das sogenannte Intranet, zu betreiben. Das Intranet dient als Kommunikations- und Arbeitsplattform, auf der Daten in Text, Bild und Ton auf elektronischem Wege schnell und zu niedrigen Kosten übertragen werden.78 Es stellt den Mitarbeitern viele verschiedene Dienste zur Verfügung, die zentralen Benutzerdienste des Intranets sind dabei folgende:79

  • Informationsaustausch und –management
  • Informationssuche
  • Kommunikation und computergeschützte Gruppenarbeit
  • Zugriff auf Applikationen

Die Besonderheiten des Intranets sind die Möglichkeiten, dass die Mitarbeiter jederzeit und unabhängig von Zeit und Raum auf [...] Informationen zugreifen können. Dies trägt wesentlich zu einer Förderung des Kommunikationsflusses und des Wissensmanagements bei. [...] Das Intranet wird der Horizontalkommunikation zugeordnet.


78 Vgl. Herbst (2003), S 220

79 Vgl. Einwiller/Klöfer/Nies (2008), S 245


Einwiller, Sabine/Klöfer, Franz/Nies Ulrich: Grundlagen der Mitarbeiterkommunikation, in: Unternehmenskommunikaton, Kommunikationsmanagement aus der Sicht der Unternehmensfürhung (Hrsg.): Meckel, Miriam/Schmid, Beat F., Gabler Verlag Wiesbaden, 2. Auflage, 2008, 221-261

Herbst, Dieter: Praxishandbuch Unternehmenskommunikation (Hrsg.): Cornelsen Verlag Berlin, 2003

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[14.] Analyse:Se/Fragment 039 21 - Diskussion
Bearbeitet: 25. April 2021, 12:52 Mendelbrno
Erstellt: 25. April 2021, 12:49 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Wilms et al. 2019, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 39, Zeilen: 21-30
Quelle: Wilms et al. 2019
Seite(n): 97, Zeilen: 6 ff.
From a theoretical point of view, the term social intranet refers to a web-based intranet platform that allows staff members to share content, post responses and enhance connectivity and dialog among them. Social intranets encompass tools such as blogs, social media, or wikis bundled into one platform. Selected staff members can be provided with project-related documents and content can be developed and edited collectively (Riemer et al. 2015). In companies, social intranets can be used in a variety of areas: Thanks to its architecture, every social intranet is an end-to- end solution because it bundles multiple applications and thus is a central point of contact for all staff members. Social intranets facilitate the exchange of information and the sharing of expertise for the efficient transfer and management of knowledge.

Riemer K.; Stieglitz S.; Meske C. (2015): From top to bottom investigating the changing role of hierarchy in enterprise social networks. In: Bus Inf Syst Eng (57(3)), pp. 197–212.

Aus theoretischer Sicht versteht man unter Enterprise Social Systems webbasierte IntranetPlattformen, die es den Mitarbeitenden ermöglicht, Inhalte zur Verfügung zu stellen, Antworten zu verfassen und die Vernetzung sowie den Austausch unter den Mitarbeitenden zu unterstützen (Kügler und Smolnik 2014). ESS beinhalten i.d.R. Tools wie Blogs, soziale Netzwerke oder Wikis, die auf den Plattformen gebündelt angeboten werden. Ausgewählten Mitarbeitenden können Projektdokumente bereitgestellt werden und es lassen sich gemeinsam Inhalte erstellen sowie bearbeiten (Leonardiet al. 2013). [...]

Die Einsatzgebiete von ESS in Unternehmen sind vielseitig: Durch ihre Architektur bieten ESS eine ganzheitliche Lösung, da verschiedene Anwendungen gebündelt werden und somit eine zentrale Anlaufstelle für die Mitarbeitenden darstellen. So eignen sich ESS zum unkomplizierten Austausch von Informationen sowie der Weitergabe von Expertise und ermöglichen somit einen effizienten Wissensaustausch sowie Wissensmanagement. [...] (Riemer et al.2015).


Kügler M, Smolnik S (2014) Uncovering the phenomenon of employees’ enterrpise social software usein the post-acceptance stage—proposing a use typology. Twenty Second European Conference onInformation Systems, Tel Aviv

Leonardi PM, Huysman M, Steinfield C (2013) Enterprisesocial media: definition, history, and prospectsfor the study of social technologies in organizations. J Comput Commun 19(1):1–19

Riemer K, Stieglitz S, Meske C (2015) From top to bottom investigating the changing role of hierarchy in enterprise social networks. Bus Inf Syst Eng 57(3):197–212

Anmerkungen

unfertig:

In the true source for the text documented here Riemer 2015 is given as the source for the second part of the section. This source information is placed somewhere else in the word-for-word translation of the author of the dissertation. The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[15.] Analyse:Se/Fragment 042 06 - Diskussion
Bearbeitet: 7. June 2021, 16:28 Mendelbrno
Erstellt: 7. June 2021, 16:28 (Mendelbrno)
Feichter 2002, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 42, Zeilen: 6-14
Quelle: Feichter 2002
Seite(n): 23-24, Zeilen: 23: 28 ff.; 24: 1 ff.
The term portal in connection with information systems was introduced only a few years ago. Portals were created to make it easier to find information on the Internet and reduce search time. Internet companies such as Yahoo and Lycos began making portals popular in the mid-1990s when they collected references (links) to sources of information and offered them to the general public in defined catalogues. Basic services such as search and categorization functions soon were complemented by chats, communities and other services integrated into websites to make the offerings more attractive. Portals have contributed greatly to the establishment of the Internet as a medium of mass communication (Bestgen et al. 2000: 17-21).

Bestgen, J.; Meier, T.; Schmidt, C. (2000): IT-Konzepte für das Wissensmanagement. BoD. Berlin: Springer.

[page 23]

Die Bezeichnung Portal wird für Informationssysteme erst seit einigen Jahren verwendet. Portale entstanden aus dem Umstand heraus, dass man Informationen im Internet effizient wieder finden und die Suchzeiten verkürzen wollte. [...] Internetfirmen wie Yahoo oder Lycos machten Portale populär, indem sie ab der Mitte der neunziger Jahre Verweise (Links) auf Informationsquellen sammelten und in definierten Katalogen der Allgemeinheit zur Verfügung stellten. Neben den Basisdiensten, wie Such- und

[page 24]

Kategorisierungsfunktionalitäten, wurden bald weitere Dienste, wie Chats oder Communities in die Webseiten eingebunden, um die Attraktivität der Angebote zu steigern. Portale haben einen wesentlichen Anteil an der Etablierung des Internets als Kommunikations- und Massenmedium [Bestgen et al. (2000), S. 17-21].


Bestgen, J./ Maier, T./ Schmidt, C. (2000): IT-Konzepte für das Wissensmanagement, Books on Demand, Norderstedt,.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[16.] Analyse:Se/Fragment 044 13 - Diskussion
Bearbeitet: 9. April 2021, 14:33 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 14:11 (Mendelbrno)
Feichter 2002, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 13-36
Quelle: Feichter 2002
Seite(n): 28, 29, 31, Zeilen: 28: 32 ff.; 29: 1 ff., 31: 10 ff.
The term enterprise portal was introduced in 1997 by software developer Plumtree. One year later, US investment bank Merrill Lynch published a study of enterprise information portals which was followed by a series of articles in relevant trade journals and diverse analyses and market research studies (Bestgen et al. 2000: 21).

Today, professionals use the term enterprise portal mostly synonymously with enterprise information portal (among others, Shilakes/Tylman 1998: 1), enterprise knowledge portal (Murray 1999: 1), and corporate portal (Föcker/Lienemann 2000: 18). In this dissertation, the terms enterprise portal and communication portal are used predominately and synonymously with all other terms.

Shilakes and Tylman, the authors of the Merrill Lynch report, introduced the term enterprise information portal which is defined as “applications that enable companies to unlock internally and externally stored information and provide users with [sic] a single gateway to personalized information needed to make informed business decisions. Enterprise information portals (EIP) are an emerging market opportunity; an amalgamation of software applications that consolidate, manage, analyze and distribute information across and outside of an enterprise (including Business Intelligence, Content Management, Data Warehouse & Mart and Data Management applications)” (Shilakes/Tylman 1998: 1).

Another approach to categorizing enterprise portals was developed by Föcker and Lienemann (2000: 18-22) who defined them as a basic technology used to provide staff members with equal access to information. The information should be as well- structured as possible and be delivered to the staff members at the right time. Föcker and Lienemann distinguished enterprise portals based on their functions and defined the following four types of enterprise portals:


Bestgen, J.; Meier, T.; Schmidt, C. (2000): IT-Konzepte für das Wissensmanagement. BoD. Berlin: Springer.

Föcker, E.; Lienemann, C. (2000): Informationslogistische Dienste für Unternehmensportale. In: Wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte; Band:2000; Nummer: 06.

Murray, G. (1999): The portal is the desktop. In: Group Computing Magazine, 3, pp.

Shilakes, C.; Tylman, J. (2002): Enterprise Information Portals and Enterprise Knowledge Portal. New York: Merrill Lynch, Inc.

[page 28]

Den Begriff ‘Corporate Portal’ prägte der Softwarehersteller Plumtree, der ihn 1997 als erster verwendete. Ein Jahr später brachte die US-Investmentbank Merrill Lynch eine Studie zum Thema ‘Enterprise Information Portals’ auf den Markt. Es folgten verschiedene Artikel in einschlägigen Fachzeitungen sowie verschiedene Analysen und Marktforschungen [Bestgen et al. (2000), S. 21].

Heute wird der Begriff des ‘Corporate Portals’ in der Fachwelt meist gleichbedeutend mit den Bezeichnungen ’Enterprise Information Portal’ u.a. bei Shilakes/Tylman

[page 29]

[(1998), S. 1], ’Enterprise Knowledge Portal’ bei Murray [(1999), S. 1], ’Wissensportal’ bei Bach [(2000), S. 69] sowie ‘Unternehmensportal’ bei Föcker/Lienemann [(2000), S. 18] gebraucht. [...]. In dieser Arbeit wird vorrangig der Begriff Unternehmensportal für diese Art von Portalen benützt und synonym mit allen anderen verwendet.

Die Autoren des Merrill Lynch-Reports, Shilakes und Tylman, prägten den Begriff des Enterprise Information Portals. Er wird wie folgt definiert:

“Enterprise Information Portals are applications that enable companies to unlock internally and externally stored information, and provide users a single gateway to personalized information needed to make informed business decisions. Enterprise Information Portals (EIP) are an emerging market opportunity; an amalgamation of software applications that consolidate, manage, analyze and distribute information across and outside of an enterprise (including Business Intelligence, Content Management, Data Warehouse & Mart and Data Management applications.)” [Shilakes/Tylman (1998), S. 1]

[page 31]

Für Föcker und Lienemann [(2000) S. 18-22] sind Unternehmensportale eine wesentliche Basistechnologie, um den Mitarbeitern einen einheitlichen Zugang zu Informationen zu ermöglichen. Dabei soll die Information möglichst strukturiert und zum richtigen Zeitpunkt an den Mitarbeiter getragen werden. Die Autoren unterscheiden, ebenfalls wie Campbell, Portale nach ihrer Funktionalität. Es wird zwischen vier Arten von Unternehmensportalen differenziert:


Bach, V. (2000): Business Knowledge Management: Wertschöpfung durch Wissensportale, in: Bach, V./Österle, H./ Vogler, P. (Hrsg.): Business Knowledge Management: Prozessorientierte Lösungen zwischen Knowledge Portal und Kompetenzmanagement, Springer, Berlin u.a., S. 51-119

Bestgen, J./ Maier, T./ Schmidt, C. (2000): IT-Konzepte für das Wissensmanagement, Books on Demand, Norderstedt,.

Föcker, E. /Lienemann, C. (2000): Informationslogistische Dienste für Unternehmensportale, in: Wissensmanagement, Das Magazin für Führungskräfte (Hrsg.), Nr. 03/00, doculine, S. 18-22

Murray, G. (1999): The portal is the Desktop, Intraspect Inc. (Hrsg.), www.groupcomputing.com/Issues/1999/MayJune1999/99MJp22_PortalDesktop/99mp22_portaldesktop.ht ml (Stand: k.A., Zugriff: 01.07.2002)

Shilakes, C. C./ Tylman, J (1998): Enterprise Information Portals, Merrill Lynch (Hrsg.), URL: www.merrill-Lynch.com (Stand: 18.11.98, Zugriff: 21.08.02)

Anmerkungen

unfertig

Sichter
(Mendelbrno)

[17.] Analyse:Se/Fragment 045 01 - Diskussion
Bearbeitet: 7. June 2021, 16:14 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 14:39 (Mendelbrno)
Feichter 2002, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 1-31
Quelle: Feichter 2002
Seite(n): 32, Zeilen: 16 ff.
  1. Publishing Portals
    Focus of publishing portals is on providing access and presenting information. In addition to targeted search for content, they can offer groupware or file system components. The main functions of publishing portals are document management, comprehensive meta data management and basic workflow services. The providers, among them Hyperwave, are active in the fields of content and/or document management.
  2. Collaborative Portals
    Collaborative portals emphasize collaborative functions. Focus of the services they provide is on communication, cooperation and coordination among the members of teams or groups. Dedicated work areas, lists of tasks, discussion forums for group work and other services are incorporated into collaborative portals. The providers, for example, Livelink are active in the groupware and document management sectors.
  3. Decision Portals
    Decision portals highlight the consolidation and enrichment of data originating in diverse operating systems including ERP systems. This data is used as a basis for decisions. The providers, for example, Hummingbird or Brio are active in the field of executive information systems.
  4. Operational Portals
    Focus of operational portals is on integrating server-based applications into one user interface. In addition, they integrate other sources of information and other services that are relevant to the company. Operational portals are developed mainly by providers of ERP systems or application services.


According to Föcker and Lienemann, publishing portals and collaborative portals in particular are used as a basis for an end-to-end knowledge management approach and both focus on collaboration and management of unstructured information, which are key components of internal corporate communication.

Not all enterprise portals can be categorized clearly. The boundaries sometimes are blurred because in practice portal solutions are customized to meet specific requirements and several approaches often intersect.


Föcker, E.; Lienemann, C. (2000): Informationslogistische Dienste für Unternehmensportale. In: Wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte; Band: 2000; Nummer: 06.

a) Publishing Portals:
Bei dieser Form von Portalen steht der Zugang und die Präsentation von Informationen im Mittelpunkt. Neben den Möglichkeiten der gezielten Suche nach Inhalten, können auch Groupware- oder Dateisystem-Komponenten integriert werden. Die Hauptfunktionen der Publishing Portale sind die Dokumentenmanagement-Funktionen, eine umfangreiche Metadatenverwaltung sowie einfache Workflow-Dienste. Die Anbieter dieser Portale stammen aus den Bereichen des Content- und Dokumentenmanagement. Als Anbieter wird u.a. Hyperwave genannt.
b) Collaborative Portals:
Diese Portallösungen heben besonders die kollaborativen Funktionalitäten hervor. Collaborative Portals konzentrieren ihre Dienste in den Bereichen der Kommunikation, Kooperation und Koordination zwischen Team- und Gruppenmitgliedern. Sie integrieren eigene Arbeitsbereiche, Aufgabenlisten, Diskussionsforen u.a. für die Arbeit in Gruppen. Die Anbieter von Collaborative Portals kommen aus dem Marktsegment der Groupware und des Dokumentenmanagement. Als Anbieter wird u.a. Livelink genannt.
c) Decision Portals:
Die Decision Portals setzen ihren Schwerpunkt auf die Verdichtung und Aufbereitung von Daten aus verschiedenen operativen Systemen wie bspw. ERP-Systeme. Diese Daten werden als Entscheidungsgrundlage eingesetzt. Anbieter dieser Unternehmensportale stammen aus den Bereichen der Executive Information Systems, u.a. Hummingbird oder Brio.
d) Operational Portals:
Bei dieser Art von Unternehmensportalen steht die Integration von serverba-

[page 32]

sierten Anwendungen auf einer Oberfläche. Darüber hinaus binden sie weitere Informationsquellen und Dienste ein, die für das Unternehmen relevant sind. Operational Portals werden vornehmlich von ERP-System-Anbietern oder Application Service Providern hergestellt.

Die Autoren betonen, dass besonders die Publishing Portals und die Collaborative Portals als Basis für einen ganzheitlichen Wissensmanagementansatz zu nennen seien. Beide Portalarten fokussierten die Kollaboration und den Umgang mit unstrukturierter Information, die wiederum wichtige Komponenten für das WM darstellten.

[page 33]

Die Unterteilung in Portalarten hat fließende Grenzen, da in der Praxis die Portallösungen an die individuellen Anforderungen, wie in Abschnitt 3.2.2 beschrieben, angepasst werden und eine Schnittmenge mehrerer Ansätze sind.


Föcker, E. /Lienemann, C. (2000): Informationslogistische Dienste für Unternehmensportale, in: Wissensmanagement, Das Magazin für Führungskräfte (Hrsg.), Nr. 03/00, doculine, S. 18-22

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[18.] Analyse:Se/Fragment 046 25 - Diskussion
Bearbeitet: 7. June 2021, 16:34 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 15:53 (Mendelbrno)
Feichter 2002, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 46, Zeilen: 25-28
Quelle: Feichter 2002
Seite(n): 34, Zeilen: 9 ff.
The architecture of portals typically is based on frameworks or modules. Portal frameworks offer basic modules that can be extended to include additional functions. Modular portal software is characterized by ready-made components that can be combined as needed (Bullinger et al. 2002: 20-21).

Bullinger, H.; Eberhardt, C.T.; Gurzki, T.; Hinderer, H. (2002): Marktübersicht Portal Software für Business-, Enterprise-Portale und E-Collaboration. Stuttgart: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.

Grundsätzlich ist die Architektur von Portalen entweder durch ’Frameworks’ oder ‚modular’ aufgebaut, wobei die Portal Frameworks Basismodule anbieten, die um zusätzliche Funktionen erweiterbar ist. Modulare Portalsoftware ist durch vorgefertigte Komponenten gekennzeichnet, die nach den individuelle Anforderungen kombiniert werden kann [Bullinger et al. (2002), S. 20-21].

Bullinger, H.-J. et al. (2002): Marktübersicht: Portal Software für Business-, Enterprise-Portale und E-Collaboration, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[19.] Analyse:Se/Fragment 049 02 - Diskussion
Bearbeitet: 25. May 2021, 11:18 Mendelbrno
Erstellt: 25. May 2021, 11:18 (Mendelbrno)
Fragment, Renz 2005, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 49, Zeilen: 2-6
Quelle: Renz 2005
Seite(n): ?, Zeilen: ?
Behavioral theory argues that a company is a type of political coalition in which decisions are made by diverse stakeholders. Decision-makers are inhibited by their individual scale of values, the fragmentary information provided to them, and their

respective limited capacity to process information and solve problems (Simon 1997: 40 et seq.).


Simon, H.A. (1997): Administrative behavior. A study of decision-making processes in administrative organizations; [now updated with extensive new commentaries by the author. 4. ed. New York, NY: Free Press.

Die Verhaltenswissenschaftliche Theorie sieht ein Unternehmen als eine Art politische Koalition an, bei der die Willensbildung von verschiedenen Interessensgruppen zustande kommt. Der Entscheidungsträger ist hierbei durch seine individuelle Werteordnung, durch seine unvollständigen Informationen, die er besitzt, und durch seine beschränkte Kapazität bezüglich Informationsverarbeitung und Problemlösung eingeschränkt (vgl. SIMON 1961: 40ff.).

Simon, Herbert A. (1961): Administrative Behaviour: a study of decision-making process in administration. 2.ed. New York: Macmillan.

Anmerkungen

unfertig: Text source taken from here: http://www.rueckverlagerung.de/behavioristische%20theorie.html

but originally published here: https://www.grin.com/document/42602 (checked with google, text is part of this Diplomarbeit"

Sichter
(Mendelbrno)

[20.] Analyse:Se/Fragment 049 07 - Diskussion
Bearbeitet: 25. May 2021, 10:34 Mendelbrno
Erstellt: 9. April 2021, 17:23 (Mendelbrno)
BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Sanders Kianty 2006, Schutzlevel, Se, Unfertig

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 49, Zeilen: 7-34, 37-39
Quelle: Sanders Kianty 2006
Seite(n): 224, Zeilen: 224: 2 ff.; 226: 26 ff.; 227: 5 ff.; 228: 29-32
To develop their concept of a theory of decision-making, Cyert and March (1995) first investigated two previously developed types of organization-theoretical approaches. These approaches included enterprise theory, which is predominantly business-based and guided mainly by the assumption that organizations strive to maximize their profits: “Assuming that the enterprise is active in a consummate market, the generally acknowledged theory purports that the goal of the enterprise is to maximize its net income taking into consideration established prices and a technologically determined production function” (Cyert/March 1995: 5).

Cyert and March criticized this stance for two reasons. First, to assume an organization has one goal to which all other goals are subordinate is questionable: “Perhaps the most straightforward way to object to the motive of profit also is the most destructive one. One can argue that entrepreneurs, as anybody else, have a lot of personal motives. Profit may be one of them but they also are interested in sex, in food or in saving people” (Cyert/March 1995: 9). Second, a lot can be said for the fact that most decisions are not aimed at maximizing profit, but rather are made to meet a specific, alterable standard.

Most advocates of organizational theory work on the assumption that every organization has one or more goals. This assumption is incorrect inasmuch as goals can be allocated to people but not to an organization as a social construct: “We want to view organizations as coalitions, coalitions of individuals, some of whom are organized in sub-coalitions. In a company, managers, workers, shareholders, suppliers, customers, attorneys, financial authorities, supervisory authorities and others are members of this coalition” (Cyert/March 1995: 29). Accordingly, organizational goals are not established a priori; instead, they are defined over the course of the interaction of the coalitionists, and they can change during this period as well (Sanders/Kianty 2006: 224 et seq.). Also, not all the members of the organization are involved in setting all goals; rather, the composition of a coalition depends on the subject of or opportunity for a decision.[...]

According to Cyert and March, negotiations of company goals and communication goals correspond to a market situation in which the information available is incomplete because the value of a decision is not always clear and adjustments can be [implemented with a time lag only (Sanders/Kianty 2006: 224 et seq.).]


Cyert, R.M.; March, J.G. (1995): A behavioral theory of the firm. 2. ed., [Nachdr.]. Malden, Mass.: Blackwell.

Sanders, K.; Kianty, A. (2006): Organisationstheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer Fachmedien.

[page 224]

Am Ausgangspunkt der Entwicklung ihres entscheidungstheoretischen Konzeptes untersuchen Cyert & March (1995) zunächst zwei Arten bestehender organisationstheoretischer Ansätze. Hierzu zählt zunächst die überwiegend betriebswirtschaftlich angelegte Theorie der Unternehmung, die im Kern von der Annahme geleitet wird, Organisationen seien bemüht, den unternehmerischen Gewinn zu maximieren:

„Unter der Annahme, daß die Unternehmung in einem vollkommenen Markt tätig ist, behauptet die allgemein anerkannte Theorie, daß das Ziel der Unternehmung darin besteht, bei gegebenen Preisen und einer technologische determinierten Produktionsfunktion das Nettoeinkommen zu maximieren. [...]“ (Cyert & March 1995: 5).

[...] Kritik an dieser Position lässt sich in mindestens zweierlei Hinsicht formulieren:

  1. Gewinn als Organisationsziel: Die Annahme eines einzigen Organisationsziels, dem alle anderen untergeordnet sind, ist zweifelhaft:

    „Vielleicht ist die einfachste Attacke gegen Gewinn als ein Motiv zugleich auch die destruktivste. Wir können argumentieren, dass Unternehmer, wie auch sonst jedermann, eine Menge persönlicher Motive haben. Gewinn mag eines ihrer Motive sein, aber sie sind auch an Sex, an Essen oder an der Rettung von Menschen interessiert.“ (Cyert & March 1995: 9).

  2. Maximierung als Anspruch: Ferner spricht einiges dafür (z. B. auch March & Simon 1976, s. o., „satisfizing“), dass Entscheidungen meist nicht darauf ausgerichtet sind, Gewinne zu maximieren, sondern eher darauf, ein bestimmtes, veränderbares Anspruchsniveau zu erfüllen:

[page 226]

In der Organisationstheorie wird häufig davon ausgegangen, dass in der Organisation ein oder mehrere Ziele vorliegen. Dies ist insofern unkorrekt, als man Ziele zwar Menschen zuschreiben kann, nicht jedoch dem sozialen Gebilde „Organisation“:

[page 227]

„Wir wollen Organisationen als eine Koalition betrachten. Sie ist eine Koalition von Individuen, von denen einige in Subkoalitionen organisiert sind. In einer Unternehmung gehören Manager, Arbeiter, Aktionäre, Lieferanten, Kunden, Rechtsanwälte, Finanzbehörden, Aufsichtsbehörden usw. zu den Mitgliedern der Koalition.“ (Cyert & March 1995: 29).

Organisationsziele sind also nicht a priori vorgegeben, sondern sie bilden sich im Rahmen der Interaktion der Koalitionäre, und dabei können sie sich auch verändern. [...] Es sind daran auch nicht alle Organisationsmitglieder beteiligt, vielmehr wechselt die Zusammensetzung der Koalitionsteilnehmer in Abhängigkeit vom Entscheidungsgegenstand oder der Entscheidungsgelegenheit.

[page 228]

[...] Die Verhandlung von Zielen und entsprechenden Ausgleichszahlungen entspricht einer Marktsituation mit unvollständigen Informationen, da der Wert einer Entscheidung bzw. deren Kompensation nicht immer klar ist und Anpassungen nur mit zeitlichen Verzögerungen stattfinden.


Cyert, R. M. & March, J. G. (1995): Eine verhaltenswissenschaftliche Theorie der Unternehmung. Stuttgart: Schäffer-Pöschel

Anmerkungen

The source is mentioned, but the extent of the used text is not made clear.

For the direct quotes from Cyert & March 1995, the English original was given as the source. In fact, however, these quotes were translated from the German source. The original quotes are:

  • "Assuming that the firm is operating within a perfectly competitive market, the generally received theory asserts that the objective of the firm is to maximize net revenue in the face of given prices and a technologically determined production function." (Cyert & March 1995: 5)
  • "Perhaps the simplest attack on profits as a motive is also the most destructive. We can argue that entrepreneurs, like anyone else, have a host of personal motives.11 Profit is one, perhaps, but they are also interested in sex, food, and saving souls." 11 G. Katona, Psychological Analysis of Economic Behavior ( New York: McGraw-Hill,1951). (Cyert & March 1995: 5)
  • "Let us view the organization as a coalition. It is a coalition of individuals, some of them organized into subcoalitions. In a business organization the coalition members include managers, workers, stockholders, suppliers, customers, lawyers, tax collectors, regulatory agencies, etc." (Cyert & March 1995: 27)

Sichter
(Mendelbrno)

[21.] Analyse:Se/Fragment 050 28 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 23:40 Mendelbrno
Erstellt: 8. May 2021, 23:30 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Wikipedia Wirtschaftssoziologie 2020, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 50, Zeilen: 28-39
Quelle: Wikipedia Wirtschaftssoziologie 2020
Seite(n): 0, Zeilen: 0
Max Weber, one of the founding fathers of sociology, pioneered this discipline and in the late 19th and early 20th century he studied the impact of the economy groundworks Society (1921) on society. for for further which Weber’s research he best-known conducted in economic works comparative sociology. include Weber analyses the book was a and Economy proponent laid and the of the concept of interests according to which actors are partners in an exchange who act rationally to maximize advantages for themselves. To this end, Weber defined the ideal types of purpose-rational and value-rational actions. This idea was further explored in research in the field of economics, the neoclassic branch of which defines humans as homo oeconomicus.

Economist Alfred Marshall is deemed another founder of early economic sociology. In his main works, Principles of Economy (1920) and Industry and Trade (1919), [Marshall investigated industrial districts in Sheffield (England) and Solingen (Germany), which he considered organizational forms of production based on a general model of capitalism.]


Marshall, A. (1919): Industry and trade. A study of industrial technique and business organization; and of their influences on the conditions of various classes and nations. 2. ed. London: Macmillan.

Marshall, A. (1920): Principles of economics. Düsseldorf: Verl. Wirtschaft u. Finanzen (Klassiker der Nationalökonomie).

Max Weber, ein bedeutender Gründungsvater der Soziologie befasste sich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert mit den Auswirkungen der Ökonomie auf die Gesellschaft. Zu Webers Standardwerken zählt das Buch Wirtschaft und Gesellschaft, das durch vergleichende Analysen einen Grundstein für weitere wirtschafts- und herrschaftssoziologische Forschung gelegt hat. Weber vertritt das 'Interessenkonzept', das Akteure als Tauschpartner ansieht, die rational handeln, um den eigenen Nutzen zu maximieren. Hierfür konzipierte Weber die Idealtypen des zweckrationalen und wertrationalen Handelns (siehe Soziales Handeln). Auf diese Vorstellung stützt sich auch die ökonomische Forschung, deren neoklassischer Zweig den Menschen als Homo oeconomicus betrachtet.

Der Ökonom Alfred Marshall gilt neben Weber als ein weiterer Begründer der frühen Wirtschaftssoziologie. In seinen Hauptwerken „Principles of Economy“ (1920) und „Industry and Trade“ (1919) befasst sich Marshall mit der Untersuchung von Industriedistrikten in Sheffield / England und Solingen / Deutschland, die er als Organisationsform der Produktion durch das allgemeine Kapitalismusmodell betrachtet.

Anmerkungen

Continues on next page.

The source is not gven.

Sichter
(Mendelbrno)

[22.] Analyse:Se/Fragment 051 01 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 23:40 Mendelbrno
Erstellt: 8. May 2021, 23:36 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Wikipedia Wirtschaftssoziologie 2020, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 1-4
Quelle: Wikipedia Wirtschaftssoziologie 2020
Seite(n): 0, Zeilen: 0
[Economist Alfred Marshall is deemed another founder of early economic sociology. In his main works, Principles of Economy (1920) and Industry and Trade (1919),] Marshall investigated industrial districts in Sheffield (England) and Solingen (Germany), which he considered organizational forms of production based on a general model of capitalism. He concluded that industries benefit from settling in proximity to other industries because this facilitates specialization and cooperation.

Marshall, A. (1919): Industry and trade. A study of industrial technique and business organization; and of their influences on the conditions of various classes and nations. 2. ed. London: Macmillan.

Marshall, A. (1920): Principles of economics. Düsseldorf: Verl. Wirtschaft u. Finanzen (Klassiker der Nationalökonomie

Der Ökonom Alfred Marshall gilt neben Weber als ein weiterer Begründer der frühen Wirtschaftssoziologie. In seinen Hauptwerken „Principles of Economy“ (1920) und „Industry and Trade“ (1919) befasst sich Marshall mit der Untersuchung von Industriedistrikten in Sheffield / England und Solingen / Deutschland, die er als Organisationsform der Produktion durch das allgemeine Kapitalismusmodell betrachtet. Ergebnisse seiner Studien sind, dass es vorteilhaft für Industrien sei, sich nahe an anderen Industrien anzusiedeln, und dass durch die räumliche Nähe eher Spezialisierung und Kooperation möglich wären.
Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[23.] Analyse:Se/Fragment 051 16 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 12:23 Mendelbrno
Erstellt: 9. May 2021, 00:46 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Vonmoos 2008, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 16-40
Quelle: Vonmoos 2008
Seite(n): 4, 5, Zeilen: 4: 2 ff.; 5: 5 ff.
In this section, the origins of symbolic interactionism are briefly outlined in order to place symbolic interactionism within the history of basic theories. Symbolic interactionism can be viewed as a successor of pragmatism, which “recognized the nature of people in the way they act” (Abels 2001: 158). This notion forms the basis for key action-theoretical approaches taken in communication sciences. George Herbert Mead also followed this notion in his work on how people become social beings. According to Mead, communication is the crucial factor for development because human interaction takes place through “significant symbols” that represent general ideas and cause the same reaction in every individual (Abels 2001: 160). In Mead’s view, social action consists mainly of actors assuming social roles (Miebach 2006: 25). With his ideas, Mead became a type of figurehead of the school of interactionism (Miebach 2006: 25) even though his general beliefs have remained rather unsystematic. Shortly after Mead died in 1931, Blumer furthered Mead’s work and developed a model of symbolic interactionism.

In line with Mead’s school of thought, Blumer delved into the question of how people manage to align their actions with those of others. Blumer complemented Mead’s theory that individuals harness the purpose of their actions through common significant symbols and the assumption of roles (Abels 2001: 166) with the theory that human coexistence is an ever-transforming process “as part of which objects are created, confirmed, reshaped and discarded. People’s lives and actions inevitably change in line with the changes in their world of objects” (Blumer 1969: 91). Hence, according to Blumer people move in a continuously transforming world that is perceived in a highly subjective manner and can be experienced only through mutual communication with other people. Blumer postulated this mechanism in the “three simple premises” (Blumer 1969: 81) of symbolic interactionism.


Abels, H. (2001): Einführung in die Soziologie. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss (Hagener Studientexte zur Soziologie, Bd. 7).

Blumer, H. (1973): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Ed.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, vol. 1. 1 volume. Opladen: Westdeutscher Verlag, pp. 80–148.

Miebach, B. (2006): Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung. 2., grundlegend überarb. und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwissenschaften.

[page 4]

Soll dem Symbolischen Interaktionismus eine theoretische Basis gegeben werden, so lässt sich seine Entstehungsgeschichte in einem grossen und breiten Masse auffächern. Da dies in dieser Arbeit nicht möglich ist, beschränkt sich die Analyse auf die mehr oder weniger unmittelbare theoretische Herkunft. In diesem Sinne kann der Symbolische Interaktionismus als eine Art direkter Nachfolger des Pragmatismus aufgefasst werden. Diese sozialphilosophische Lehre erkannte „das Wesen des Menschen in seinem Handeln“ (Abels, 2001: 158). Dieser Grundgedanke ist die Basis der handlungtheoretischen Ansätze, die in der Soziologie eine sehr bedeutende Stellung einnehmen4. Auch George Herbert Mead verfolgte diese Idee, [...]. Gemäss Mead ist Kommunikation der entscheidende Faktor bei der Entwicklung des Menschen hin zum sozialen Wesen, weil die menschliche Interaktion über „signifikante Symbole“ stattfindet, die Allgemeinbegriffe darstellen und somit in allen Individuen das Gleiche auslösen (Abels, 2001: 160). [...] Soziales Handeln nach Mead besteht somit im Wesentlichen in der Übernahme von sozialen Rollen durch den Handelnden (Miebach, 2006: 25). [...] Durch diese Überlegungen hat sich Mead zu einer Art Galionsfigur der interaktionistischen Schule gemacht (Miebach, 2006: 25). Dennoch sind Meads diesbezügliche Gedanken insgesamt eher unsystematisch geblieben. Nach seinem erkrankungsbedingten Ausstieg und dem kurz darauf folgenden Tod (1931) übernahm Herbert Blumer (wie in Kapitel 2 erwähnt) dessen Ansatz und transformierte respektive erweiterte die Mead’schen Gedanken in das Modell des Symbolischen Interaktionismus6.

[...]

Basierend auf diesen Überlegungen geht Blumer der schon von Mead gestellten Fragestellung nach, wie es den Menschen gelinge, ihre Handlungen einander anzupassen. Ausgehend von den Erklärungen Meads, wonach Individuen den Sinn ihres Handelns über gemeinsame signifikante Symbole und Rollenübernahmen erschliessen (Abels, 2001: 166), fügt Blumer hinzu, dass das menschliche Zusammenleben ein sich laufend wandelnder Prozess sei „in dem Objekte geschaffen, bestätigt, umgeformt und verworfen werden. Das Leben und das Handeln von Menschen wandeln sich notwendigerweise in Übereinstimmung mit den Wandlungen, die in ihrer Objektwelt vor sich gehen“ (Blumer, 1969: 91).


5 [...]

6 [...]

[page 5]

Das Individuum lebt also in einer sich laufend wandelnden Welt, die höchst subjektiv wahrgenommen wird und überhaupt nur durch wechselseitige Kommunikation mit anderen Menschen erfahren beziehungsweise begründet werden kann. Diesen Mechanismus postuliert Blumer in den „drei einfachen Prämissen“ (Blumer, 1969: 81) des Symbolischen Interaktionismus.


Abels, Heinz (2001). Einführung in die Soziologie. Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Band 2. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH.

Blumer, Herbert (1969). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band I. Opladen: Westdeutscher Verlag, 80-148 [80-101].

Miebach Bernd (2006). Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Anmerkungen

The true source is not given.

There is no entry in the list of references for Blumer 1969.

Sichter
(Mendelbrno)

[24.] Analyse:Se/Fragment 052 03 - Diskussion
Bearbeitet: 9. May 2021, 22:14 Mendelbrno
Erstellt: 9. May 2021, 10:13 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Vonmoos 2008, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 52, Zeilen: 3, 6-10, 15-18, 22-24, 26-27, 27-33
Quelle: Vonmoos 2008
Seite(n): 5, Zeilen: 10 ff.
3.5.3 Premises of symbolic interactionism

[...]

  • “The first premise is that the way people act vis-à-vis things is dependent on the meaning these things have for them” (Blumer 1973: 81). The term things refers to everything that can be perceived by people such as physical objects, people, institutions, ideals and so on. These things do not have meaning until people give them a purpose and behave accordingly (Abels 2001: 167). [...]
  • “The second premise is that the meaning of things is deduced or results from the social interaction people have with others” (Blumer 1973: 81). Accordingly, meaning is a “social product” resulting from the shift between the definition of a situation and actions (Blumer, 1969: 81). [...]
  • “The third premise is that meaning can be handled and adjusted in an interpretative process people use to deal with the things they encounter” (Blumer 1973: 81). [...] This interpretation process in line with symbolic interactionism has two steps: First, a person must perceive and realize the situation at hand before he/she can act. Blumer (1973: 84) referred to a shaping process in which the actor interacts with himself. [...] In this, the “internal communication of every person involved is the reaction to the inner participation of every other person involved” (Abels 2007: 47). The result is a common symbolic definition of the situation.

Abels, H. (2001): Einführung in die Soziologie. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss (Hagener Studientexte zur Soziologie, Bd. 7).

Blumer, H. (1973): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Ed.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, vol. 1. 1 volume. Opladen: Westdeutscher Verlag, pp. 80–148.

4.1. Die drei Prämissen des Symbolischen Interaktionismus

Erste Prämisse: Menschen handeln gegenüber Dingen auf der Grundlage der Bedeutungen, die diese Dinge für sie besitzen. [...] „Dinge“ meint alles vom Menschen Wahrnehmbare (physische Objekte, Institutionen, Ideale etc.). Alle diese Dinge haben also keine Bedeutung an sich, sondern sie erlangen diese erst, indem die Menschen ihnen einen eigentlichen Sinn geben und sich entsprechend verhalten (Abels, 2001: 167).

Zweite Prämisse: Die Bedeutung der Dinge entsteht durch soziale Interaktion. [...] Bedeutungen sind daher „soziale Produkte“, die erst im ständigen Wechsel zwischen Situationsdefinition und Handeln geschaffen werden (Blumer, 1969: 81).

Dritte Prämisse: Die Bedeutungen werden durch einen interpretativen Prozess, den die Person in ihrer Auseinandersetzung mit den ihr begegnenden Dingen benutzt, gehandhabt oder abgerändert [sic]. Dieser Interpretationsprozess erfolgt in zwei Schritten: Zuerst zeigt sich der Handlende selbst die Gegenstände an, auf die er sein Handeln ausrichtet. Weiter ordnet und strukturiert er diese Dinge, indem er ihnen eine Bedeutung verleiht. Blumer (1969: 84) spricht von einem „formenden Prozess“, in dem der Handelnde mit sich selbst interagiere. [...] Vielmehr ist die „innere Kommunikation jedes Beteiligten die Reaktion auf die innere Beteiligung jedes anderen Beteiligten“ (Abels, 2007: 47). Das Ergebnis ist eine gemeinsame symbolische Definition der Situation.


Abels, Heinz (2001). Einführung in die Soziologie. Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Band 2. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH.

Abels, Heinz (2007). Interaktion, Identität, Präsentation. Kleine Einführung in interpretative Theorien der Soziologie. 4. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Blumer, Herbert (1969). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band I. Opladen: Westdeutscher Verlag, 80-148 [80-101].

Anmerkungen

The true source is not given.

There are no entries in the reference list for "Abels 2007" and "Blumer 1969".

Sichter
(Mendelbrno)

[25.] Analyse:Se/Fragment 053 01 - Diskussion
Bearbeitet: 9. May 2021, 19:36 Mendelbrno
Erstellt: 9. May 2021, 11:10 (Mendelbrno)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, Vonmoos 2008, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
(Mendelbrno)
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 53, Zeilen: 1-12, 18-21
Quelle: Vonmoos 2008
Seite(n): 5, 6, Zeilen: 5: 34 ff.; 6: 1 ff.
3.5.4 Central concepts of symbolic interactionism

Blumer developed a scheme of human behavior and society based on the three premises outlined above and formulated the following six central ideas (Blumer 1973: 85):

  • The nature of human society and human coexistence

Symbolic interactionism starts from the assumption that a society is made up of acting actors and thus cannot be viewed objectively as a given fact. Rather, a society is the result of a continuous coordination process among actors acting act as individuals, as a group or as representatives. Therefore, one of the central ideas of symbolic interactionism is that all empirical approaches must take into consideration the fact that society is made up of people participating in actions (Blumer 1969: 85 et seq.). [...]


[figure] Figure 9: Sociological research perspectives (based on Coleman 1991)

  • The nature of social interaction

According to Blumer, a society is made up of individuals who interact with one another and form their behavior within the framework of this process of interaction by assuming roles reciprocally. “In simple terms, people who [interact with one another must pay attention to what others are doing or want to do" (Blumer 1973: 87).]


Blumer, H. (1973): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Ed.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, vol. 1. 1 volume. Opladen: Westdeutscher Verlag, pp. 80–148.

Coleman, J.S. (1991): Grundlagen der Sozialtheorie. München: Oldenbourg (Scienta Nova).

[page 5]

4.2. Die sechs Kernvorstellungen des Symbolischen Interaktionismus

Da der Symbolische Interaktionismus auf diesen drei Grundsätzen beruht, ist er notwendigerweise gezwungen, ein analytisches Schema der menschlichen Gesellschaft und des menschlichen Verhaltens zu entwickeln, das für ihn charakteristisch ist (Blumer, 1969: 85). Blumer benutzte dazu sechs Kernvorstellungen:

[page 6]

a. Die Beschaffenheit der menschlichen Gesellschaft / des menschlichen Zusammenlebens

Menschliche Gruppen bestehen aus handelnden Personen, wobei sie – wenn man es ganz genau nimmt - eigentlich nur aus Handlungen bestehen (Blumer, 1969: 85). Denn sowohl Gruppen als auch Gesellschaften existieren aufgrund der reziproken Abstimmung der Aktivitäten ihrer Mitglieder und müssen in Handlungskategorien erfasst werden. Ein Grundprinzip des Symbolischen Interaktionismus lautet deshalb, jeglicher empirisch orientierte Entwurf einer menschlichen Gesellschaft habe vollumfänglich zu berücksichtigen, dass menschliche Gesellschaft aus Personen bestehe, die sich an Handlungen beteiligen (Blumer, 1969: 85f).

b. Die Beschaffenheit sozialer Interaktion

Eine Gesellschaft besteht aus Individuen, die miteinander interagieren. Menschliches Verhalten wird im Rahmen dieses Interaktionsprozesses wechselseitigen Verhaltens zwischen Handelnden geformt. Gemäss Mead erfolgt dies durch wechselseitige Rollenübernahme. „Einfach ausgedrückt, müssen Menschen, die miteinander interagieren, darauf achtgeben, was der jeweils andere tut oder tun will“ (Blumer, 1969: 87).


Blumer, Herbert (1969). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band I. Opladen: Westdeutscher Verlag, 80-148 [80-101].

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[26.] Analyse:Se/Fragment 071 04 - Diskussion
Bearbeitet: 23. May 2021, 22:42 Mendelbrno
Erstellt: 23. May 2021, 22:37 (Mendelbrno)
Fragment, Müller 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 71, Zeilen: 4-19
Quelle: Müller 2008
Seite(n): 75, 77, 82, Zeilen: 75: 9 ff.; 77: 4 ff. ; 82: 22 ff.
Research design is defined as a basic plan for a scientific paper that guides the researcher through the process of collecting, analyzing and interpreting data (Sarantakos 2013, Punch 1998). The research design must be aligned with both the phenomenon to be investigated and the envisaged goals of the research (Saunders et al. 2003) and requires key decisions to be made regarding the research strategy and methodology. According to Saunders, Lewis and Thornhill (2003), these decisions concern the research philosophy, approach, and strategy, as well as the timeline of the research and data collection methods to be used.

This dissertation is based on a combined research approach to investigating internal organizational communication and is in line with the assumption that corporate communication is part of a rationally observable organizational reality and, as such, can be investigated using objectivized observations. A comparison of the results of the literature review and the survey of experts facilitated a triangulation effect to enhance the quality of the data: “The findings from one type of study can be checked against the findings deriving from the other type. [...] The aim is generally to enhance the validity of findings” (Punch 1998: 247).


Punch, K.F. (1998): Introduction to social research. Quantitative and qualitative approaches. London: Sage Publications.

Sarantakos, S. (2013): Social research. 4. ed. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Saunders, M.; Lewis, P.; Thornhill, A. (2003): Research methods for business students. 3. ed. Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall.

[page 76]

Ein Forschungsdesign kann beschrieben werden als ein grundlegender Plan einer Forschungsarbeit, der den Forscher durch den Prozess der Datensammlung, der Datenanalyse und der Dateninterpretation leitet (vgl. Sarantakos, 1995; Punch, 1998). [...]

Das Design muss sowohl auf das untersuchte Phänomen als auch auf die angestrebten Forschungsziele abgestimmt werden (vgl. Saunders, Lewis und Thornhill, 2003). Bei der Ausgestaltung des Forschungsdesigns sind wichtige forschungsstrategische und -methodische Entscheide zu treffen. Nach Saunders, Lewis und Thornhill (2003) betreffen diese die vertretene Forschungsphilosophie, den Forschungsansatz, die verfolgte Forschungsstrategie, die zeitliche Ausrichtung der Forschung sowie die zu verwendenden Methoden der Datenerhebung (vgl. Abb. 12).

[page 77]

Dabei wird davon ausgegangen, dass das Phänomen „kontextuelle Anpassung strategischer Foresight-Prozesse“ i.S. einer rational beobachtbaren, organisationalen Realität existiert und als solches durch objektivierte Betrachtungen erforscht werden können.

[page 82]

4. Durch den Vergleich der Ergebnisse der beiden Studien kann weiter ein „Triangulationseffekt“ zur Steigerung der Datenqualität erzielt werden: „The findings from one type of study can be checked against the findings deriving from the other type. (...) The aim is generally to enhance the validity of findings” (Punch, 1998: 247).104

104 [...]


Punch, K. F. (1998). Introduction to social research: quantitative & qualitative approaches.' London et al.: SAGE Publications.

Sarantakos, S. (1995). Social research: MacMillan Education.

Saunders, M. N. K., Lewis, P. und Thornhill, A. (2003). Research methods for business students (3. Auflage). Edinburgh: Pearson Education.

Anmerkungen

The source is used as a template. „kontextuelle Anpassung strategischer Foresight-Prozesse“ is replaced by "corporate communication".

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[27.] Analyse:Se/Fragment 072 05 - Diskussion
Bearbeitet: 23. May 2021, 22:03 Mendelbrno
Erstellt: 23. May 2021, 21:49 (Mendelbrno)
Fragment, Ruge 2009, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 72, Zeilen: 5-33
Quelle: Ruge 2009
Seite(n): 6, 7, 8, Zeilen: 6: 2 ff.; 7: 15 ff.; 8: 3 f.
Grounded theory belongs to a category of theories that begin with pragmatism and continue with symbolic interactionism. Pragmatism acts on the assumption “that the meaning of a proposition is to be found in the practical consequences” (McDermid 2006). Hence, the purpose with which individuals perform actions is founded in the process of acting. For a person to attach meaning to an issue, he must be able to experience its practical consequences. However, because experience is perspective- based, there can be no universal truth: “Because the (actual or imaginable) practical consequences of an issue should be experienceable but experience varies depending on the perspective, no issue can have a universally true meaning” (Strübing 2008: 40). Another assumption on which pragmatism is based is the continuity of thoughts and actions. This means that with every thought we keep in mind the practical consequences and the subjective meanings of an issue. Thus, thinking is “not beyond reality, but it is shaped by the practical experience of reality and bears consequences” (Strübing 2008: 40). Because this includes the thinking and observations of scientists, there can be no strict distinction between theory and empiricism. Pragmatism’s epistemic position finds its micro-sociological specification in symbolic interactionism (see above for details). The assumption of a reality that is subject to constant change also can be found in grounded theory. “Because theories do not represent discoveries made in a reality that is a given at all times, but rather represent observer-specific reconstructions, they also remain subject to the processuality and perspectivity of the empirical world” (Strübing 2008: 39). This sheds light on why proponents of grounded theory reject the main logical-deductive theories: They negate the processuality and perspectivity of (social) reality and claim a universal truth that is incompatible with the aforementioned epistemic background of grounded theory.

The center is formed by the aspiration to generate theories “on the basis of data acquired systematically in social research” (Glaser/Strauss 1998: 12). The nature of the data on which the theory relies can be varied.


Glaser, B.G.; Strauss, A.L.; Paul, A.T. (2005): Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Nachdruck der 2., korrigierten Auflage 2005 (Gesundheitswissenstschaften: Methoden).

McDermid, D. (2006): The varieties of pragmatism. Truth, realism, and knowledge from James to Rorty. London, New York: Continuum (Continuum studies in American philosophy). Available online at http://site.ebrary.com/lib/academiccompletetitles/home.action.

Strübing, J. (2008): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden (Qualitative Sozialforschung, 15).

Die Grounded Theory steht in einer Theorietradition, die beim Pragmatismus beginnt, sich im symbolischen Interaktionismus fortsetzt und schließlich in der Grounded Theory mündet.

Der Pragmatismus geht davon aus, „that the meaning of a proposition is to be found in the practical consequences” (McDermid 2006).
Folglich liegt der Sinn, mit dem Individuen ihre Handlungen versehen, im Handeln begründet. Damit ein Sachverhalt für einen Menschen bedeutsam erscheint, müssen seine praktischen Konsequenzen erfahrbar sein. Erfahrung ist aber perspektivisch, weshalb es keine universell gültige Wahrheit geben kann: „Weil die (tatsächlichen oder denkbaren) praktischen Konsequenzen eines Sachverhalts erfahrbar sein müssten, Erfahrung aber perspektivbezogen variiert, kann es keine universell wahre Bedeutung eines Sachverhalts geben“ (Strübing 2008, 40).
Eine weitere Annahme des Pragmatismus ist die Kontinuität von Denken und Handeln. Gemeint ist damit, dass unser Denken immer die praktischen Konsequenzen und die subjektiven Bedeutungen eines Sachverhaltes im Blick hat. Somit steht Denken „nicht außerhalb der Wirklichkeit, sondern ist sowohl von deren praktischer Erfahrung geprägt als auch selbst konsequenzenträchtig“ (Strübing 2008, 40). Dies schließt auch das Denken wissenschaftlicher Beobachter ein, weshalb es keine strikte Unterscheidung von Theorie und Empirie geben kann.
Die erkenntnistheoretische Position des Pragmatismus findet ihre mikrosoziologische Spezifizierung im Symbolischen Interaktionismus. [...]

[page 7]

Die Annahme einer ständigem Wandel unterworfenen Realität findet sich auch im Theoriebegriff der Grounded Theory wieder. „Weil Theorien nicht Entdeckungen (in) einer als immer schon gegebenen zu denkenden Realität, sondern beobachtergebundene Rekonstruktionen repräsentieren, bleiben auch sie der Prozessualität und Perspektivität der empirischen Welt unterworfen“ (Strübing 2008, 39).
Somit ist auch klar, warum die Vertreter der Grounded Theory die großen logisch-deduktiven Theorien ablehnen. Diese verneinen die Prozessualität und Perspektivität (sozialer) Realität und stellen einen universellen Wahrheitsanspruch, der sich mit den vorhin skizzierten erkenntnistheoretischen Hintergründen der Grounded Theory nicht vereinbaren lässt.
[...]

Im Zentrum steht der Anspruch, Theorien „auf der Grundlage von in der Sozialforschung systematisch gewonnenen Daten“ (Glaser/Strauss 1998, 12) zu generieren.

[page 8]

Die Daten, auf die sich die sich die Theorie stützt, können dabei vielfältiger Natur sein.


Glaser, Barney G./Strauss, Anselm L. (1998): Grounded Theory: Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.

McDermid, Douglas (2006): Pragmatism. URL: http://www.iep.utm.edu/p/pragmati.htm#H1 [Stand 2009-05-28]

Strübing, Jörg (2008): Grounded theory: Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. 2., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.

Anmerkungen

not finished

Sichter
(Mendelbrno)

[28.] Analyse:Se/Fragment 074 01 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 20:37 Mendelbrno
Erstellt: 27. April 2021, 10:36 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 74, Zeilen: 1 - 24, 28-37
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 68, 69, 70, 71, 78, 79, Zeilen: 68: 9 ff.; 69: 1-3, 14 ff.; 70: 1-2; 78: 23 ff.; 79: 1 ff.
In relation to this study, there are three reasons for taking the grounded theory approach to collecting and analyzing data. The first and main reason is the goal of the research being conducted, which is to establish a theory for an industry in which very little is known about the object. The term theory is interpreted according to Markus and Robey’s (1988) definition.

The second reason is that the grounded theory approach in connection with semi-structured interviews provides an opportunity to read between the lines. In particular, if an analysis is conducted with the objective to determine the type of impact of a thing on an (interorganizational) relationship, the researcher runs the risk of obtaining only images which will keep the organization’s reputation from harm (e.g., advertising materials or process models). This target image cannot be upheld permanently when personal, semi-structured interviews are conducted.

The third reason is that the grounded theory approach permits dissolution of social structures (Glaser/Strauss 1998) that significantly affect relationships between organizations and their staff members. The focus is processes considered to be two- way actions and interactions. Against the background of symbolic interactionism, Dey (1999: 26) concluded as follows: Interactions among organizations are subject to a reciprocal interpretative process in which meanings must withstand constant change. Because of its dynamically formed concepts, the grounded theory approach has proven to be a well-adapted tool for describing and analyzing the constant modification of meaning and the continuously changing human behavior connected therewith (Dey 1999: 30). Ultimately, the goal of this study goes beyond adding value in the form of an abstracting theory and, thus, contributing to the research; the model developed in this thesis for introducing internal communication portals to companies will con- tribute to the practical application of research in the field.

[...]

After data has been collected, it must be encoded. This is done by allocating a selected passage of a text to an identifier, typically a word or a short sentence that is a symbolic representation of the data to be identified (Saldana 2009: 2 et seq.). For example, the passage can be reproduced briefly and in its essence, illustrated or interpreted. Different passages may be allocated the same code, and one code may be broken down into several smaller codes.

Concepts are formed once specific code patterns have emerged, that is, when several codes can be compiled into one. Concept is an umbrella term for small excerpts representative of specific passages of text. Concepts have a descriptive and an [interpretive function (Glaser 2011).]


Dey, I. (1999): Grounding grounded theory. Guidelines for qualitative inquiry. San Diego Calif. u.a.: Acad. Press

Glaser, Barney G. (2011): Getting out of the data. Grounded theory conceptualization. 1. pr. Mill Valley CA: Sociology Pr.

Glaser, B.G.; Strauss, A.L. (1998): Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber (Hans Huber Programmbereich Pflege).

Markus, M.L.; Robey, D. (1988): Information technology and organizational change. Causal structure in theory and research. In Management science: journal of the Institute for Operations Research and the Management Sciences.

[page 68]

Fünf Gründe sprechen in Bezug auf diese Studie für die GTM als Erhebungs- und Analysemethode. Der erste und auch gewichtigste Grund ist das Forschungsziel der Studie. Es soll eine Theorie für eine Domäne generiert werden, in der bislang sehr wenig über den Gegenstandsbereich bekannt ist. [...] Bezüglich des Begriffes der Theorie wird hier auf das Verständnis von Markus und Robey (1988) zurückgegriffen. [...]

Zweitens eröffnet die GTM in Verbindung mit semistrukturierten Interviews die Möglichkeit zwischen den Zeilen zu lesen. Gerade wenn eine Analyse eruieren soll, in welchem Maße etwas wie auf eine (interorganisationale) Beziehung wirkt, besteht die

[page 69]

Gefahr, nur Bilder zu gewinnen, die die Reputation der Organisation nicht beschädigen sollen (bspw. Werbematerialien oder Prozessmodelle). Gerade aber persönliche, semistrukturierte Interviews können dieses Sollbild nicht durchgängig aufrechthalten.

[...]

Viertens vermag der GT-Ansatz auch soziale Strukturen aufzulösen (Glaser 2001, S. 17) wie sie erheblichen Einfluss auf die Beziehung zwischen zwei Organisationen innerhalb einer SC haben (Skjoett‐Larsen et al. 2003) . [sic] Auch hier stehen wieder Prozesse im Fokus, wenngleich diese eher als wechselseitige Aktionen und Interaktionen zu verstehen sind, die sich aufgrund des interpretativen Ansatzes (Glaser 2001, S. 221) in einem zu benennenden Kontext abspielen (Urquhart 2013, S. 16). Dey (1999, S. 26) fasst dies vor dem Hintergrund des symbolischen Interaktionismus wie folgt zusammen: Die Interaktion zwischen Organisationen unterliegt einem wechselseitigen interpretativen Prozess (Rodon und Pastor 2007; Strauss und Corbin 1994), in dem Bedeutungen einer steten Veränderung unterworfen sind. Die GTM hat sich aufgrund ihrer dynamisch gebildeten Konzepte als gut angepasstes Instrumentarium zur Beschreibung und Analyse der stetigen Bedeutungsmodifizierung und der damit einhergehenden kontinuierlichen Veränderung des menschlichen Handelns (vgl. Dey 1999, S. 30 „theoretical flexibility“) herausgebildet (vgl. auch Ralph et al. 2016; Charmaz 2014 zum konstruktivistischen Ansatz).

[page 70]

Schlussendlich liegt der Fokus dieser Studie nicht allein darauf, einen Mehrwert in Form einer abstrahierenden Theorie und damit einen Forschungsbeitrag zu leisten.

[page 78]

Nach Durchführung der ersten Interviews ist das vorliegende Datenmaterial zu kodieren. Dies bedeutet, dass einem ausgewählten Textausschnitt55 ein Bezeichner zugeordnet wird. Dieser Bezeichner ist zumeist ein Wort oder ein kurzer Satz, der das Bezeichnete symbolisch repräsentiert (Saldana 2009, S. 2 f.). Ziel kann es bspw. sein, den Textausschnitt kurz und in seiner Essenz wiederzugeben, zu verbildlichen oder aber zu interpretieren. Es kann vorkommen, dass verschiedene Textstellen denselben Kode zugewiesen bekommen. Ebenso ist es möglich, dass ein Kode in verschiedene kleinere

[page 79]

Kodes aufgebrochen wird. [...]

Sobald sich bestimmte Kodemuster verfestigen, d. h., wenn sich verschiedene Kodes zu einem Kode zusammenfassen lassen, bilden sich Konzepte. Konzepte sind also Oberbegriffe für kleinteiligere Repräsentanten bestimmter Textausschnitte. [...] ). Dabei erfüllen sie nicht mehr nur eine beschreibende, sondern vielmehr eine interpretierende Funktion (Glaser 2007, 2011, S. 1).


Charmaz, K. 2014. Constructing grounded theory, London: SAGE Publications Ltd.

Dey, I. 1999. Grounding grounded theory: Guidelines for qualitative inquiry, Academic Press.

Glaser, B. G. 2001. The grounded theory perspective: Conceptualization contrasted with description, Sociology Press.

Glaser, B. G. 2007. „Doing formal theory“, in The SAGE handbook of grounded theory,A. Bryant, K. Charmaz (Hrsg.), London: SAGE Publications Ltd, S. 97–113.

Glaser, B. G. 2011. Getting out of the data: Grounded theory conceptualization, Sociology Press.

Markus, M. L. und Robey, D. 1988. „Information technology and organizational change: Causal structure in theory and research“, Management Science (34:5), S. 583–598.

Ralph, N., Birks, M., Chapman, Y. und Cross, W. 2016. „Doing grounded theory: Experiences from a study on designing undergraduate nursing curricula in Australia“, in New developments in nursing education research: Nursing issues, problems and challenges, T. Emerson (Hrsg.), Nova, New York, S. 41–59.

Rodon, J. und Pastor, J. A. 2007. „Applying grounded theory to study the implementation of an inter-organizational information system“, The Electronic Journal of Business Research Methods (5:2), S. 71–82.

Strauss, A. und Corbin, J. 1994. „Grounded theory methodology“, Handbook of qualitative research (17), S. 273–85.

Urquhart, C. 2013. Grounded theory for qualitative research: A practical guide, SAGE.

Anmerkungen

unfertig

Se copies the idea to interpret the term theory according to Markus and Robey 1988 but misses to mention Markus and Robey's understanding of the term theory. [...]

There is no entry in the reference list for Saldana 2009, neither in the dissertation nor in the true source.

Sichter
(Mendelbrno)

[29.] Analyse:Se/Fragment 075 01 - Diskussion
Bearbeitet: 8. May 2021, 23:42 Mendelbrno
Erstellt: 27. April 2021, 11:22 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 75, Zeilen: 1-15
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 79, 80, Zeilen: 79: 7 ff.; 80: 3 ff.
[Concepts have a descriptive and an] interpretive function (Glaser 2011). A category is an abstract concept, referred to as “higher level concept” by Corbin and Strauss (2015: 157). By employing the continuous-comparison method, concepts are elevated to more and more abstract and higher theoretical levels (Kelle 2007). According to Corbin and Strauss (e.g., 2015: 13) categories are made up of lower level categories and sub-categories.

Sub-categories provide answers to questions regarding how, when, what, and with what consequence. Sub-categories can refer to properties or dimensions. Properties embody specific characteristics shared by the objects in a category (Seidel 2009). A phenomenon is the central idea, a special event or an incident. Glaser (2011: 3) used the terms code, concept, property, and category synonymously because they all are involved in the process of the conceptual development of patterns in data materials.

In this dissertation, differentiation is made between code, concept, sub-category, and category in order to depict the hierarchy that evolves at the stages of open and selective coding.


Corbin, J.M.; Strauss, A.L. (2008/2015): Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory. 3. ed. Los Angeles Calif. u.a.: Sage Publ.

Glaser, Barney G. (2011): Getting out of the data. Grounded theory conceptualization. 1. pr. Mill Valley CA: Sociology Pr.

Kelle, Udo (2007): Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.

Seidel, S. (2009): A theory of managing creativity intensive processes. Münster (Westfalen), Univ., Diss., 2009.

Dabei erfüllen sie nicht mehr nur eine beschreibende, sondern vielmehr eine interpretierende Funktion (Glaser 2007, 2011, S. 1). [...]

Eine Kategorie ist ein abstraktes Konzept. Corbin und Strauss (2015, S. 157) sprechen auch von „higher level concepts“. [...] Mittels der Technik des stetigen Vergleichens (Constant Comparison, vgl. Unterkapitel 5.3) erreichen Konzepte eine immer abstraktere und zugleich höhere theoretische Ebene (Kelle 2007), was letztlich in einer ausgereiften Kategorie enden kann. Nach Corbin und Strauss (u. a. 2015, S. 13) besteht eine solche Kategorie aus Unter- bzw. Subkategorien. Subkategorien beantworten Fragen nach dem „wie“, „wann“, „was“ und „mit welcher Konsequenz“ (Seidel 2009; Strauss und Corbin 1998, S. 127).

Subkategorien können in Form von Eigenschaften und Dimensionen auftreten. Eigenschaften verkörpern bestimmte Charakteristika, die von zu einer Kategorie gehörenden Objekten geteilt werden (Seidel 2009).

[page 80]

Ein Phänomen ist die zentrale Idee, ein besonderes Ereignis oder ein Vorfall. [...]

Glaser (2011, S. 3) verwendet Kode, Konzept, Eigenschaft und Kategorie synonym, da sie alle am Vorgang der konzeptionellen Entwicklung eines Musters im Datenmaterial beteiligt sind (vgl. auch Martin und Turner 1986, S. 147).

[...]

In dieser Arbeit wird dahingehend eine Unterscheidung zwischen Kode, Konzept, Subkategorie und Kategorie vorgenommen, als dass in den Phasen des offenen und selektiven Kodierens in erster Linie eine Hierarchie zum Ausdruck kommt.


Corbin, J. und Strauss, A. 2015. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory, SAGE Publications.

Glaser, B. G. 2007. „Doing formal theory“, in The SAGE handbook of grounded theory, A. Bryant, K. Charmaz (Hrsg.), London: SAGE Publications Ltd, S. 97–113.

Glaser, B. G. 2011. Getting out of the data: Grounded theory conceptualization, Sociology Press.

Kelle, U. 2007. „The development of categories: Different approaches in grounded theory“, in The SAGE handbook of grounded theory, A. Bryant, K. Charmaz (Hrsg.), London: SAGE Publications Ltd, S. 191–213.

Martin, P. Y. und Turner, B. A. 1986. „Grounded theory and organizational research“, The Journal of Applied Behavioral Science (22:2), S. 141–157.

Seidel, S. 2009. „A theory of managing creativity-intensive processes“, Dissertation an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Strauss, A. und Corbin, J. M. 1998. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory 2nd, SAGE Publications.

Anmerkungen

unfertig

Sichter
(Mendelbrno)

[30.] Analyse:Se/Fragment 075 16 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 19:48 Mendelbrno
Erstellt: 13. May 2021, 12:35 (Mendelbrno)
Fragment, Ruge 2009, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 75, Zeilen: 16-25
Quelle: Ruge 2009
Seite(n): 9, Zeilen: 8 ff.
4.1.2 Coding

As mentioned above, the term coding refers to the central analysis process as part of the grounded theory. It is important to bear in mind that coding “is not a clear sequence of steps; rather, it consists of diverse ways to handle texts [...] among which researchers can switch as needed” (Flick 2007: 378 et seq.). Because there is no predefined order for researchers to follow, individual steps must be combined. The analysis process is based on the continuous-comparison method. Conducting research in line with the grounded theory approach requires continuous interactions of selection, analysis, and theory-building. Strauss visualized the research process as follows:


Flick, U. (2007): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Orig.-Ausg., 5. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (Rowohlts Enzyklopädie, 55628).

3.1 Kodieren

Mit dem Begriff des Kodierens wird der zentrale Analyseprozess der Grounded Theory bezeichnet. [...]
Dabei ist zu beachten, dass Kodieren „keine eindeutige Schrittfolge, sondern vielmehr verschiedene Umgangsweisen mit textuellem Material [...], zwischen denen der Forscher bei Bedarf hin und her springt“ (Flick 2007, 378f) darstellt. Es existiert keine vorgegebene Reihenfolge, die der Forscher nacheinander abarbeiten kann, weshalb eine Kombination der einzelnen Schritte möglich und meistens sogar erforderlich ist.
Hinter dem Analyseprozess steht die Methode des ständigen Vergleiches. [...]
Forschen im Sinne der Grounded Theory erfordert ein ständiges Wechselspiel von Auswahl, Analyse und Theoriebildung. Der Forschungsprozess wird von Strauss folgendermaßen visualisiert:


Flick, Uwe (2007): Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung. 2. Aufl. der vollst. überarb. und erw. Neuausg. Reinbek: Rowohlt.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[31.] Analyse:Se/Fragment 076 06 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 20:36 Mendelbrno
Erstellt: 13. May 2021, 16:08 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 76, Zeilen: 6-19
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 90, 91,92, Zeilen: 90: 17 ff. ; 91: 5 ff.; 92: 1 ff.
Open coding

At this stage, the text is broken down and analyzed. To this end, the text passages are compared iteratively to determine which aspects are in fact relevant to the research question. Once specific patterns have been identified, concepts and categories can evolve based on these patterns.

Because some interviews are lengthy and, thus, transcriptions are extensive, most codes allocated during the first round of coding represent entire passages. In the analyses that followed, the codes allocated to passages deemed relevant to the phenomenon depended on the content of the passages.

This means that during the first round of analysis for open coding, substantial codes conceptualize the empirical data obtained. Researchers cannot allocate interpretatively conceptual codes until all possible meanings have been considered and the context is paid sufficient attention (Strauss/Corbin 2008: 160). Even at this stage, analyses must be conceptual rather than descriptive (Strauss/Corbin 2008: [160).]


Corbin, J.M.; Strauss, A.L. (2008/2015): Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory. 3. ed. Los Angeles Calif. u.a.: Sage Publ.

[page 90]

5.5.2 Offenes Kodieren

Der Text wird in der Phase des offenen Kodierens aufgebrochen, mit Labels versehen und analysiert. Dazu werden die Textstellen iterativ miteinander verglichen, sodass sich herausstellt, welche Aspekte tatsächlich relevant für die Forschungsfrage sind. Sobald sich bestimmte Muster erkennen lassen, können sich darauf aufbauende Konzepte und Kategorien entwickeln.

[page 91]

Da die Interviews bis zu zweieinhalb Stunden geführt wurden und die transkribierten Dokumente entsprechend ausführlich sind, wurden in der ersten Kodierungsschleife häufig Kodes vergeben, die ganze Passagen repräsentieren. [...] In den anschließenden Analysedurchläufen wurden die für das Phänomen als relevant erachteten Passagen inhaltlich ausdifferenzierter kodiert.

[page 92]

In den ersten Analyseläufen zum offenen Kodieren konzeptionalisieren also substanzielle Kodes das vorliegende empirische Datenmaterial (Glaser und Holton 2004; Glaser 1978, S. 55, 2001, S. 38). [...] Erst wenn alle möglichen Bedeutungen in Erwägung gezogen werden und auch der Kontext gebührende Beachtung findet, ist der Forscher in der Lage, interpretativ konzeptionelle Kodes zu vergeben (Strauss und Corbin 2008, S. 160).


Strauss, A. und Corbin, J. M. 2008. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory 3rd, SAGE Publications.

Anmerkungen

The true source is not given.

There is no entry in the list of references for Strauss/Corbin 2008 but for Corbin/Straus 2008.

Sichter
(Mendelbrno)

[32.] Analyse:Se/Fragment 077 01 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 19:33 Mendelbrno
Erstellt: 13. May 2021, 18:17 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 77, Zeilen: 1- 7, 19 -21
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 92, 94, Zeilen: 92: 13 ff.; 94: 7 ff.
[Even at this stage, analyses must be conceptual rather than descriptive (Strauss/Corbin 2008:] 160). This is why open coding is conducted in the following intrinsically underlying sub-stages
  • breaking down,
  • investigating,
  • comparing,
  • conceptualizing, and
  • categorizing (Dey 1999: 97).

[...]

Selective coding
The objective of selective coding is to define the core category because during selective coding the open codes are developed further and rearranged so that they [contribute to the embedding of the core category (Urquhart 2013: 49).]


Corbin, J.M.; Strauss, A.L. (2008/2015): Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory. 3. ed. Los Angeles Calif. u.a.: Sage Publ.

Dey, I. (1999): Grounding grounded theory. Guidelines for qualitative inquiry. San Diego Calif. u.a.: Acad. Press.

Urquhart, C. (2013): Grounded theory for qualitative research. A practical guide. Los Angeles: Sage.

Denn es ist bereits in dieser Phase das Ziel, konzeptionell anstatt beschreibend zu analysieren (Strauss und Corbin 2008, S. 160). Insofern besteht das offene Kodieren aus den immanent unterschwelligen Subphasen
  • Aufbrechen,
  • Untersuchen,
  • Vergleichen,
  • Konzeptionalisieren und
  • Kategorisieren (Dey 1999, S. 97; Strauss und Corbin 1990, S. 61).

[...]

5.5.3 Selektives Kodieren

Zu Beginn des selektiven Kodierens muss sich eine Kernkategorie herausgebildet haben. Denn während des selektiven Kodierens werden die offenen Kodes so weiterentwickelt und neu angeordnet, dass sie zur Einbettung der Kernkategorie beitragen (Urquhart 2013, S. 49).


Dey, I. 1999. Grounding grounded theory: Guidelines for qualitative inquiry, Academic Press.

Strauss, A. und Corbin, J. M. 1990. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory, SAGE Publications.

Urquhart, C. 2013. Grounded theory for qualitative research: A practical guide, SAGE.

Anmerkungen
Sichter
(Mendelbrno)

[33.] Analyse:Se/Fragment 077 08 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 19:22 Mendelbrno
Erstellt: 13. May 2021, 18:43 (Mendelbrno)
Fragment, Ruge 2009, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 77, Zeilen: 8-18
Quelle: Ruge 2009
Seite(n): 13, 14, Zeilen: 13: 16 ff.; 14: 1 ff.
Axial coding

The next step is axial coding, the aim of which is to define the categories which are central to the theory, referred to as axis categories. In addition, the relationships among axis categories and their individual sub-categories are established at this stage (Flick 2007: 393). The coding paradigm developed by Strauss and Corbin can be used for this step.

[figure]

Figure 16: Coding paradigm according to Strauss/Corbin (2008: 28)

The focus of axial coding is the central phenomenon of the text. This phenomenon has a cause. The ways in which researchers handle the phenomenon are referred to as strategies. Each strategy has a consequence. Its context refers to the phenomenon; the intervening conditions are the structural circumstances in which the actions take place (Strauss/Corbin 2008).


Flick, U. (2007): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Orig.-Ausg., 5. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (Rowohlts Enzyklopädie, 55628).

Corbin, J.M.; Strauss, A.L. (2008/2015): Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory. 3. ed. Los Angeles Calif. u.a.: Sage Publ.

[page 13]

3.1.2 Axiales Kodieren

Den nächsten Schritt stellt das axiale Kodieren dar. [...] Ziel des axialen Kodierens ist das Herausarbeiten der für die Theorie zentralen Kategorien, der so genannten Achsenkategorien. Darüber hinaus sollen die Beziehungen (Relations) zwischen den Achsenkategorien und ihren einzelnen Subkategorien herausgearbeitet werden (vgl. Flick 2007, 393). Eine Hilfestellung für diese Arbeit bietet dabei das von Strauss und Corbin entwickelte Kodierparadigma.

[page 14]

[figure]

Abb. 4: Kodierparadigma (Quelle: Strübing 2008, 28).


Im Zentrum des axialen Kodierens steht das zentrale Phänomen des Textes. Dieses hat eine Ursache. Die im Forschungsfeld handelnden Akteure gehen auf eine bestimmte Art und Weise mit diesem Phänomen um, was mit dem Begriff Strategien bezeichnet wird. Eine Strategie hat eine bestimmte Konsequenz. [...] Der Kontext ist von Strauss und Corbin als zum Phänomen zugehörig gedacht. [...] Als intervenierende Bedingungen werden die strukturellen Bedingungen bezeichnet, in denen das Handeln stattfindet, womit diese nicht notwendig fallspezifisch sind.


Strauss, Anselm L./Corbin, Juliet M. (1990): Basics of qualitative research: Grounded theory procedures and techniques. Newbury Park, Calif.: SAGE

Anmerkungen

The true source is not given.

There is no entry in the list of references for Strauss/Corbin 2008 but for Corbin/Strauss 2008. The content of the figure 16 is not to be found on the given in the figure caption: "Figure 16: Coding paradigm according to Strauss/Corbin (2008: 28)".

Sichter
Mendelbrno

[34.] Analyse:Se/Fragment 078 01 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 20:33 Mendelbrno
Erstellt: 13. May 2021, 19:39 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 78, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 94, 97, 98, 100, Zeilen: 94: 8 ff.; 97: 12 ff.; 98: 5 ff.
[The objective of selective coding is to define the core category because during selective coding the open codes are developed further and rearranged so that they] contribute to the embedding of the core category (Urquhart 2013: 49). This means the core category is the point of reference for selecting the open codes used later in the theory scheme. In addition, the core category steers the continuous collection of data as part of theoretical sampling. The researcher looks for the context, the prerequisites, and the consequences of the core category. A core category is the central phenomenon that integrates all other categories (Dey 1999: 98).

4.1.3 Developing a theory

A theory is developed by establishing hypothetical relationships among conceptual codes (Glaser 2011: 38). These relationships in turn are created with the assistance of one or more conceptual codes that also constitute the final connection between the substantial data material and the theory. In this way, a theory is developed and grounded. This shows that theories are made up of constructs and the connections among them (Urquhart 2013: 6) at a higher level of abstraction.

Once the core category has been identified, the categories developed during selective coding must be put in relation with the core category in a way that a theoretical model is created (Kelle 2007). Based on the model, the developed phenomenon then is to be integrated into a frame of categories consisting of “causal conditions,” “context,” “intervening conditions,” “action/interaction strategies” and “consequences” (Strauss/Corbin 2008: 99).

During the process of theoretical coding it became apparent that the context, causal conditions, roles/strategies, and consequences categories can be used to restructure previous concepts and integrate them into the core category. In contrast, as regards content a consequence in this dissertation corresponds to the direct impact of the phenomenon on the actors and their actions. Ultimately, the grounded theory approach applied here resorts to a slightly modified scheme developed by Corbin und Strauss (2008). Strübing (2008) confirmed that combining elements in this manner is possible.

According to Strauss and Corbin (2008: 101), contextual factors are specific characteristics of the phenomenon. Causal conditions refer to events or circumstances that lead to a phenomenon or its development (Corbin/Strauss 2008: 100). As opposed to contextual factors, causal conditions are those circumstances which an acting actor can influence deliberately and which in addition influence the phenomenon directly. Roles and strategies include deliberately or subconsciously adopted attitudes towards the introduction and the use of a portal solution. Consequences result from the contextual factors and the phenomenon. In fact, consequences can impact the context directly or even can gradually become part of the context (Corbin/Strauss 2008: 106) or enter into an interdependence with the phenomenon.


Corbin, J.M.; Strauss, A.L. (2008/2015): Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory. 3. ed. Los Angeles Calif. u.a.: Sage Publ.

Dey, I. (1999): Grounding grounded theory. Guidelines for qualitative inquiry. San Diego Calif. u.a.: Acad. Press.

Glaser, Barney G. (2011): Getting out of the data. Grounded theory conceptualization. 1. pr. Mill Valley CA: Sociology Pr.

Kelle, Udo (2007): Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.

Strübing, J. (2008): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden (Qualitative Sozialforschung, 15).

Urquhart, C. (2013): Grounded theory for qualitative research. A practical guide. Los Angeles: Sage

[page 94]

Zu Beginn des selektiven Kodierens muss sich eine Kernkategorie herausgebildet haben. Denn während des selektiven Kodierens werden die offenen Kodes so weiterentwickelt und neu angeordnet, dass sie zur Einbettung der Kernkategorie beitragen (Urquhart 2013, S. 49). Das bedeutet, die Kernkategorie dient als Bezugspunkt für die Auswahl der offenen Kodes, die in dem späteren Theorieschema aufgehen. Darüber hinaus steuert die Kernkategorie die fortlaufende Datensammlung im Rahmen des Theoretical Sampling. Der Forscher sucht nach dem Kontext, den Voraussetzungen und den Konsequenzen der Kernkategorie (Glaser 1978, S. 61).

Eine Kernkategorie ist das zentrale Phänomen, das alle anderen Kategorien integriert (Strauss und Corbin 1990, S. 116; Dey 1999, S. 98).

[page 97]

5.5.4 Theoretisches Kodieren

Eine Theorie entsteht, indem hypothetische Beziehungen zwischen konzeptionellen Kodes entwickelt werden (Glaser 2001, S. 38, 1992, S. 27). Diese Beziehungen werden wiederum mithilfe eines oder mehrerer konzeptioneller Kodes erzeugt. Dieser ist (bzw. diese sind) auch die abschließende Verbindung zwischen dem substanziellen Datenmaterial und der Theorie (Glaser 1978, S. 55). Auf diese Weise wird eine Theorie gegründet bzw. auch geerdet62.

Theorien sind demzufolge Konstrukte und deren Verbindungen (Urquhart 2013, S. 26) auf einem höheren Abstraktionslevel.

[page 98]

Ist die Kernkategorie gefunden, müssen die während des selektiven Codings entwickelten Kategorien so in Relation zu der Kernkategorie gesetzt werden, dass ein theoretisches Modell entsteht (Kelle 2007). [...] Diese Struktur sieht vor, das herausgearbeitete Phänomen in ein Kategoriengerüst zu integrieren, das aus „Causal Conditions“, „Context“, „Intervening Conditions“, „Action/Interaction Strategies“ und „Consequences“ besteht (Strauss und Corbin 1990, S. 99). [...]

Im Rahmen des theoretischen Kodierens stellte sich heraus, dass sich die Kategorien Kontext, ursächliche Bedingung, Rollen/Strategien und Konsequenzen dazu eignen, die bisherigen Konzepte neu zu strukturieren und in die Kernkategorie zu integrieren. [...] In dieser Arbeit dagegen entspricht eine Konsequenz inhaltlich der direkten Auswirkung des Phänomens auf die Akteure und ihr Handeln. Schlussendlich greift die hier angewendete GTM auf ein leicht modifiziertes Schema von Strauss und Corbin (1990, 1996, 1998) auf der einen und Glaser (1978) auf der anderen Seite zurück (vgl. auch Tabelle 11). Strübing (2014, S. 66) bestätigt, dass eine derartige Kombination der Verfahrenselemente möglich ist.


62 [...]

[page 100]

Strauss und Corbin (1990, S. 101) sehen Kontextfaktoren als spezifische Eigenschaften des Phänomens. [...]

Ursächliche Bedingungen beziehen sich auf Ereignisse oder Umstände, die zu einem Phänomen oder dessen Entwicklung führen (Corbin und Strauss 1990, S. 100). [...] Im Unterschied zu den Kontextfaktoren sind ursächliche Bedingungen die Umstände, die von einem der Akteure willentlich beeinflusst werden können und die darüber hinaus einen direkten Einfluss auf das Phänomen haben.

[...] Kurz gesagt umfassen Rollen und Strategien die bewusst oder unbewusst eingenommenen Haltungen in Bezug auf und im Umgang mit der Fragmentierung des Ecosystem.

Konsequenzen ergeben sich aus den Kontextfaktoren und dem Phänomen. Es kann dabei durchaus vorkommen, dass Konsequenzen wiederum unmittelbare Auswirkungen auf den Kontext haben oder sogar sukzessive Teil des Kontextes werden (Strauss und Corbin 1990, S. 106) bzw. eine Wechselwirkung mit dem Phänomen eingehen.


Dey, I. 1999. Grounding grounded theory: Guidelines for qualitative inquiry, Academic Press

Glaser, B. G. 1978. 'Theoretical sensitivity: Advances in the methodology of grounded theory, Sociology Press.

Kelle, U. 2007. „The development of categories: Different approaches in grounded theory“, in The SAGE handbook of grounded theory, A. Bryant, K. Charmaz (Hrsg.), London: SAGE Publications Ltd, S. 191–213.

Strauss, A. und Corbin, J. M. 1990. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory, SAGE Publications.

Strauss, A. L. und Corbin, J. M. 1996. Grounded theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Weinheim: Beltz, Psychologie VerlagsUnion.

Strauss, A. und Corbin, J. M. 1998. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory 2nd, SAGE Publications.

Strübing, J. 2014. Grounded Theory: Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils, Springer-Verlag.

Urquhart, C. 2013. Grounded theory for qualitative research: A practical guide, SAGE.

Anmerkungen

unfertig ... erweiterbar

The true source is not given.

Sichter
Mendelbrno

[35.] Analyse:Se/Fragment 108 08 - Diskussion
Bearbeitet: 10. May 2021, 22:21 Mendelbrno
Erstellt: 10. May 2021, 22:11 (Mendelbrno)
Erhardt 2019, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 108, Zeilen: 8-16, 34,35
Quelle: Erhardt 2019
Seite(n): 136 ,138, 139, Zeilen: 136: top of page; 138: r. col. last section, 139: top of page
Staff members want to be informed about and involved in current events, in particular with regard to the reversal of the trend regarding the people’s image of the human-relation and human-resource approaches and the generation gap (Torger 2016: 93 et seq.). Straightforward participation can only be ensured by providing transparent information. The diverse generations under the roof of one company have different expectations and needs when it comes to information and participation (Torger 2016: 93 et seq.). These expectations and needs must be analyzed and the results must be used as a basis for designing structured communication and deducing target groups which must be formalized and defined.

[...]

Executives take on a central role in internal communication. They are the multipliers of staff communication. They are responsible for interpreting, explaining and [categorizing the organization’s values, goals and strategies for the staff members (Mast 2002: 243)]


Torger, H. (2016): 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

[page 138]

Gerade auch im Hinblick auf die Trendwende im Menschenbild zum Human-Relation- und Human-Ressource-Ansatz sowie dem Wandel der Generationen Folge zu leisten, will die Belegschaft über aktuelle Geschehnisse informiert sein und beteiligt werden (vgl. Torger 2016,S. 93 ff.). Ehrliche Partizipation kann nur durch transparente Information gewährleistet werden. Inzwischen sind drei bis fünf Generationen (je nach Auslegung) unter einem Organisationsdach, die unterschiedliche Erwartungen und Bedürfnisse in Bezug auf Information und Partizipation aufweisen (vgl. Torger 2016, S. 93 ff). Dies gilt es zu analysieren und eine darauf aufbauende

[page 139]

strukturierte Kommunikation zu gestalten. Daraus leiten sich Zielgruppen ab, die zu formalisieren und definieren sind.

[page 136]

Führungskräfte nehmen eine zentrale Rolle in der internen Kommunikation ein. Sie sind die Multiplikator_ innen der Mitarbeiter_innenkommunikation. Sie sollen Werte, Ziele und Strategien der Organisation für die Mitarbeiter_innen interpretieren, erklären und einordnen (vgl. Mast 2013, S. 243).


Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation (4. Aufl.). Konstanz, München: UVK.

Torger, H. (2016). 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement. Wiesbaden: Springer.

Anmerkungen

The true source is not given.

There is no entry in the list of references for Mast 2002.

Sichter

[36.] Analyse:Se/Fragment 109 01 - Diskussion
Bearbeitet: 10. May 2021, 22:41 Mendelbrno
Erstellt: 10. May 2021, 22:32 (Mendelbrno)
Erhardt 2019, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 109, Zeilen: 1-9
Quelle: Erhardt 2019
Seite(n): 138, Zeilen: left col.: 2 ff.
[Executives take on a central role in internal communication. They are the multipliers of staff communication. They are responsible for interpreting, explaining and] categorizing the organization’s values, goals and strategies for the staff members (Mast 2002: 243). Executives are unique in this regard because they are in direct contact with the staff. Thus, they are a special internal target group and are regarded

as key figures (Grupe 2011: 195).

Especially in times of change, for example, when a portal solution is being introduced, executives take on a “sandwich role” (Dörfel 2009: 172): To fulfill their roles as mediators and persuaders, they have to build trust and involve staff members and answer their questions. However, the executives are themselves affected by the changes. This means they have double roles.


Dörfel, Lars (2009): Führungskommunikation. Dialoge. Kommunikation im Wandel - Wandel in der Kommunikation.' 1. Aufl. Berlin: SCM c/o Prismus.

Grupe, S. (2011): Public Relations. Ein Wegweiser für die PR-Praxis. Springer-Verlag Berlin Heidelberg.

Führungskräfte nehmen eine zentrale Rolle in der internen Kommunikation ein. Sie sind die Multiplikator_innen der Mitarbeiter_innenkommunikation. Sie sollen Werte, Ziele und Strategien der Organisation für die Mitarbeiter_innen interpretieren, erklären und einordnen (vgl. Mast 2013, S. 243). Die Führungskräfte weisen hier insofern ein Alleinstellungsmerkmal auf, da sie in direktem Kontakt mit den Mitarbeiter_innen stehen. Sie sind somit eine besondere Zielgruppe der internen Kommunikation (vgl. Schick 2014, S. 136) und werden als Schlüsselfiguren angesehen (vgl. Grupe 2011, S. 195).

[...] Gerade wenn Veränderungsprozesse durchgeführt werden, sind Führungskräfte in einer sogenannten „Sandwich-Rolle“ (Dörfel 2009, S. 172). In Erfüllung ihrer Rolle als Vermittler_innen und Überzeuger_innen müssen sie Vertrauen schaffen, Mitarbeiter_innen einbinden und deren Fragen klären. Allerdings sind sie selbst von Veränderungsprozessen betroffen. Das heißt, sie sind in einer Doppelrolle.


Dörfel, L. (2009). Interne Kommunikation und Führung. In L. Dörfel & U. E. Hinsen (Hrsg.), Führungskommunikation. Dialoge, Kommunikation im Wandel. Wandel in der Kommunikation (S. 165–174). Berlin: SCM.

Grupe, S. (2011). Public Relations. Ein Wegeweiser für die PR-Praxis. Berlin, Heidelberg: Springer.

Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation (4. Aufl.). Konstanz, München: UVK.

Schick, S. (2014). Interne Unternehmenskommunikation. Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Torger, H. (2016). 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement. Wiesbaden: Springer.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[37.] Analyse:Se/Fragment 111 12 - Diskussion
Bearbeitet: 13. May 2021, 23:51 Mendelbrno
Erstellt: 13. May 2021, 23:45 (Mendelbrno)
Fragment, Mandl et al. 2018, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 111, Zeilen: 12-18
Quelle: Mandl et al. 2018
Seite(n): 197, Zeilen: r. col.: 20 ff.
These results are comparable with the results of a study conducted in 2011 by Byström. She asked staff members about perceived obstacles when using newly introduced social tools (Forsgren et al. 2011). Byström also reported about the error culture as an obstacle and about the fact that staff members tend not to see the need for or the benefits of social tools or generally are not willing to familiarize themselves with new tools (Forsgren et al.: 2 et seq.).

Forsgren, E.; Byström, K. (2011): Social media discomfort: The clash between the old and the new at work. In: Proc. Am. Soc. Info. Sci. Tech. 48 (1), pp. 1–5.

Die erzielten Ergebnisse lassen sich gut mit einer Studie von Katriina Byström aus dem Jahr 2011 vergleichen, die zu ähnlichen Ergebnissen kam. Dabei ging es um die Frage, welche Hürden Beschäftigte bei der Nutzung von neu implementierten Social Tools wahrnehmen (Byström 2011). Byström berichtet ebenfalls von der Hürde der Fehlerkultur oder davon, dass der Bedarf und Nutzen eines Social Tools nicht gesehen oder generell keine Bereitschaft besteht, neue Tools zu erlernen (Byström 2011, S. 2 f.).

Byström, Katriina (2011): Social media discomfort. The clash between the old and the new at work. In: Proceedings of the American Society for Information Science and Technology 1 (2011)

Anmerkungen

The true source is not given.

The text was translated word-for-word from the source.

The source information is correct in the paper (Forsgren, E.& Byström, K. 2011), while in the template an author was forgotten in the source reference: Byström 2011.

Sichter
(Mendelbrno)

[38.] Analyse:Se/Fragment 112 02 - Diskussion
Bearbeitet: 10. May 2021, 21:23 Mendelbrno
Erstellt: 10. May 2021, 21:16 (Mendelbrno)
Däbritz et al. 2020, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 112, Zeilen: 2-13
Quelle: Däbritz et al. 2020
Seite(n): 139, Zeilen: 24-37
The effective interplay between the communication portal and corporate culture can be determined as an important factor for success. This relationship can be described as follows (Meier et al. 2015: 49):
  1. The portal is a mirror of the corporate culture.
  2. The corporate culture influences the advancement of a portal.
  3. The portal can be used as a tool to advance the corporate culture.

If, for example, staff members used to object to cross-department support, the introduction of a communication portal in which every staff member can participate actively and which promotes exchange among colleagues will be more difficult to achieve. A communication portal, especially one that includes social media functions, can work only if the corporate culture becomes more versatile (Meier etal. 2015: 90 et seq.)


Meier, S.; Lütolf, D.; Schillerwein, S. (2015): Herausforderung Intranet. Zwischen Informationsvermittlung, Diskussionskultur und Wissensmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.

Zudem ist das effektive Zusammenspiel zwischen Intranet und Unternehmenskultur (A5) ein wichtiger Erfolgsfaktor für ein Intranet. Diese Beziehung kann wie folgt beschrieben werden (Meier et al. 2015, S. 49):

1. Das Intranet stellt das Spiegelbild der Unternehmenskultur dar.
2. Die Unternehmenskultur beeinflusst die Weiterentwicklung eines Intranets.
3. Das Intranet kann als Instrument genutzt werden, um die Unternehmenskultur weiterzuentwickeln.

[...]. War z. B. in einem Unternehmen die bereichsübergreifende Unterstützung bisher unerwünscht, so fällt die Umstellung zum Social Intranet, wo jeder Autor sein kann und der Kontakt mit Kollegen gefördert werden soll, umso schwerer. Das Social Intranet kann nur dann funktionieren, wenn die Unternehmenskultur entsprechend zu einer Wandlungsfähigkeit weiterentwickelt wird (Meier et al. 2015, S. 90 f.).


Meier S, Lütolf D, Schillerwein S (2015) Herausforderung Intranet; Zwischen Informationsvermittlung, Diskussionskultur und Wissensmanagement. Springer, Wiesbaden

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno)

[39.] Analyse:Se/Fragment 125 07 - Diskussion
Bearbeitet: 15. May 2021, 21:36 Mendelbrno
Erstellt: 15. May 2021, 20:22 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 7-12
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 105, Zeilen: 3 ff.
The theory developed on the basis of the study conducted using the grounded theory approach will be discussed in this section. The categories and sub-categories are described above; the resulting integrated theory scheme will be illustrated here. Resulting from the research topics and the coding process, the theory is divided into five main categories: one core category and categories that
  • have a contextual connection,

[

  • comprise causal conditions, and
  • indicate roles and strategies and
  • consequences.]
Die sich aus der GT-Studie entwickelnde Theorie ist Gegenstand dieses und des nächsten Kapitels. Dazu werden in diesem Kapitel die Kategorien und Subkategorien beschrieben.Im Folgekapitel werden die jeweiligen Zusammenhänge dargelegt, woraufhin sich ein integriertes Theorieschema herausbildet.

Als Ergebnis der sukzessive angepassten Forschungsfragen und des in Kapitel 5 dargelegten Kodierverfahrens gliedert sich die Theorie in fünf unterschiedliche Hauptkategorien auf: Eine Kernkategorie sowie Kategorien, die

  • einen kontextuellen Bezug haben,
  • ursächliche Bedingungen beinhalten,
  • Rollen und Strategien sowie
  • Konsequenzen aufzeigen.
Anmerkungen

unfertig

Sichter
(Mendelbrno)

[40.] Analyse:Se/Fragment 126 01 - Diskussion
Bearbeitet: 15. May 2021, 21:36 Mendelbrno
Erstellt: 15. May 2021, 21:08 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 126, Zeilen: 1-15
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 105,194, Zeilen: 105: 9 ff.; 194: 3 ff.
[Resulting from the research topics and the coding process, the theory is divided into five main categories: one core category and categories that
  • have a contextual connection,]
  • comprise causal conditions, and
  • indicate roles and strategies and
  • consequences.

In this section, the links among the main categories discussed in 5.2 will be explained. The superordinate theory scheme will be transferred to a cause-effect model that demonstrates the overall theoretical relationship on which the core category is centered. The integrated theory scheme is composed of these two partial results. A theoretical code combines the substantial codes and categories identified during open and selective coding at the conceptual level (Walker/Myrick 2006: 550).

The exploration of the relationship between two categories follows the basic pattern developed from the data (Figure 37). The basic pattern is built on a slightly modified version of the Six Cs coding family developed by Glaser and the coding paradigms developed by Strauss and Corbin (2008) and is the first step towards a fully integrated theory.


Corbin, J.M.; Strauss, A.L. (2008/2015): Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory. 3. ed. Los Angeles Calif. u.a.: Sage Publ.

Walker, D.; Myrick, F. (2006): Grounded theory: an exploration of process and procedure. In: Qualitative health research 16 (4), pp. 547–559.

[page 105]

Als Ergebnis der sukzessive angepassten Forschungsfragen und des in Kapitel 5 dargelegten Kodierverfahrens gliedert sich die Theorie in fünf unterschiedliche Hauptkategorien auf: Eine Kernkategorie sowie Kategorien, die

  • einen kontextuellen Bezug haben,
  • ursächliche Bedingungen beinhalten,
  • Rollen und Strategien sowie
  • Konsequenzen aufzeigen.

[page 194]

Im Folgenden werden die Verbindungen der Hauptkategorien aus Kapitel 6 untereinander dargelegt (vgl. Unterkapitel 7.3 bis 7.15). [...] Das übergeordnete Theorieschema wird partiell in ein noch ausdifferenzierteres Ursache-Wirkungsmodell überführt, das den theoretischen Gesamtzusammenhang rund um die Kernkategorie darlegt (vgl. Unterkapitel 7.16). Aus diesen beiden Teilergebnissen setzt sich das integrierte Theorieschema, bzw. die integrierte Theorie, zusammen.

Ein theoretischer Kode96 (vgl. hierzu auch Abschnitt 5.5.4) soll die substanziellen Kodes und Kategorien, welche während der Phasen des offenen und selektiven Kodierens gewonnen wurden, auf einem konzeptionellen Niveau miteinander verbinden (Walker und Myrick 2006, S. 550).

[...]

Die jeweilige Betrachtung einer Beziehung zwischen zwei Kategorien folgt einem aus dem Datenmaterial entwickelten Grundmuster in Abbildung 30. Das Grundmuster baut auf einer leichten Abwandlung der Coding-Familie The Six C’s 97 von Glaser bzw. auf dem Kodierparadigma von Strauss und Corbin (1990, S. 99) auf und fungiert als erster Schritt zu einer voll integrierten Theorie.


96 [...]


Corbin, J. M. und Strauss, A. 1990. „Grounded theory research: Procedures, canons, and evaluative criteria“, Qualitative Sociology (13:1), S. 3–21.

Walker, D. und Myrick, F. 2006. „Grounded theory: An exploration of process and procedure“, Qualitative health research (16:4), S. 547–559.

Anmerkungen

unfertig

Sichter
(Mendelbrno)

[41.] Analyse:Se/Fragment 127 07 - Diskussion
Bearbeitet: 15. May 2021, 21:49 Mendelbrno
Erstellt: 15. May 2021, 21:30 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 127, Zeilen: 7-10
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 105,194, Zeilen: 105: 9 ff.; 194: 3 ff.
To do the grounded theory approach justice and achieve a level as conceptual as possible (Elliot 2007: 215), the interdependencies of the main categories can be embedded in a comprehensive theory scheme using the amplifying causal looping theoretical code suggested by Glaser (2005: 9, 17–18, 24, 46).

Elliot, N. (2007): Mutual intacting: A grounded theory of clinical judgment in advanced practice in nursing. In: The grounded theory seminar reader, pp. 203–218.

Die Interdependenzen der Hauptkategorien können, um der GTM Genüge zu tun und ein möglichst konzeptionelles Level zu erreichen (Elliot 2007, S. 215), in ein umfassenderes Theorieschema eingebettet werden. [...]

Dies geschieht mittels eines von Glaser (2005, S. 9, 17–18, 24, 46) vorgeschlagenen theoretischen Kodes mit der Bezeichnung „Amplifying Causal Looping“.


Elliot, N. 2007. „Mutual intacting: A grounded theory of clinical judgment in advanced practice in nursing“, in The grounded theory seminar reader, B.G. Glaser und J.A. Holton (Hrsg.), Sociology Press, S. 203–218.

Glaser, B. G. 2005. The grounded theory perspective III: Theoretical coding, Sociology Press.

Anmerkungen

unfertig There is no entry in the references for Glaser 2005.

Sichter
(Mendelbrno)

[42.] Analyse:Se/Fragment 128 22 - Diskussion
Bearbeitet: 15. May 2021, 22:01 Mendelbrno
Erstellt: 15. May 2021, 21:54 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 128, Zeilen: 22-29
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 232, Zeilen: 11 ff.
Because of their relationship to the object of analysis, grounded theory based studies are more than conceptual descriptions and interpretations of phenomena and the underlying cause-effect relationships. Grounded theories are designed to be understood by the people working in the target area (Glaser/Strauss 2005: 239). In addition, they must serve as the basis from which to deduce measures to impact the phenomenon and improve the company's situation (Glaser/Strauss 2005: 247; Corbin/Strauss 2008: 242 et seq.; Dey 1999: 28).

Corbin, J.M.; Strauss, A.L. (2008/2015): Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory. 3. ed. Los Angeles Calif. u.a.: Sage Publ.

Dey, I. (1999): Grounding grounded theory. Guidelines for qualitative inquiry. San Diego Calif. u.a.: Acad. Press.

Glaser, B.G.; Strauss, A.L.; Paul, A.T. (2005): Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Nachdruck der 2., korrigierten Auflage 2005 (Gesundheitswissenschaften: Methoden).

GT-Studien sind aufgrund ihrer steten Verbundenheit zum Analyseobjekt mehr als konzeptionelle Beschreibungen und Interpretationen von Phänomenen und der zugrunde liegenden Ursache- und Wirkzusammenhänge. Eine GT hat den Anspruch, gegenüber den Menschen, welche in dem Gegenstandbereich arbeiten, verständlich zu sein (Glaser und Strauss 1967, S. 239). Darüber hinaus sollen auch Maßnahmen ableitbar sein, um auf das Phänomen einzuwirken und eine Verbesserung der eigenen Situation herbeizuführen (Glaser und Strauss 1967, S. 247; Strauss und Corbin 1990, S. 242 f.; Dey 1999, S. 28).

Dey, I. 1999. Grounding grounded theory: Guidelines for qualitative inquiry, Academic Press.

Glaser, B. G. und Strauss, A. L. 1967. The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research, Aldine Publishing Company.

Strauss, A. und Corbin, J. M. 1990. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory, SAGE Publications.

Anmerkungen

unfertig

Sichter
(Mendelbrno)

[43.] Analyse:Se/Fragment 137 10 - Diskussion
Bearbeitet: 23. May 2021, 00:50 Mendelbrno
Erstellt: 23. May 2021, 00:48 (Mendelbrno)
Fragment, Parbs 2017, SMWFragment, Schutzlevel, Se, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 137, Zeilen: 10-15
Quelle: Parbs 2017
Seite(n): 262, Zeilen: 10-13, 24-26
In connection with the data analysis, the researcher's partial bias (Creswell 1998: 202) as well as the subjective coding (Urquhart 2013: 96) are inevitable. Therefore, the analysis inevitably draws from experiences made in other areas of life and/or research even if this is thwarted by the continuous comparisons and the theoretical sampling as part of the grounded theory approach.

Creswell, J.W. (1998): Qualitative inquiry and research design. Choosing among five traditions. Thousand Oaks, Calif.: Sage Publ.

Urquhart, C. (2013): Grounded theory for qualitative research. A practical guide. Los Angeles: Sage.

Unvermeidlich in Zusammenhang mit der Datenanalyse ist die partielle Voreingenommenheit des Forschers (Creswell 1998, S. 202). So fließen unweigerlich Erfahrungen aus anderen Lebens- und Forschungsbereichen mit in die Analyse ein. Wenngleich das stete Vergleichen und das Theoretical Sampling im Rahmen der GTM dem entgegenwirken.

[...]

Das Coding in allen drei Phasen ist subjektiv (Urquhart 2013, S. 96), das heisst, das gleiche Datenmaterial würde bei anderen Forschern zu unterschiedlichen Kodes und schlussendlich zu einem anderen Theorieschema führen.


Creswell, J. H. 1998. Qualitative inquiry and research design choosing among five traditions, SAGE Publishing International.


Urquhart, C. 2013. Grounded theory for qualitative research: A practical guide, SAGE.

Anmerkungen

unfertig

Sichter
(Mendelbrno)


Quellen

Quelle Autor Titel Verlag Jahr Lit.-V. FN
Se/Krämer 2015 Krämer, Michael Ausgewählte Instrumente der Internen Kommunikation, um den Informationsaustausch innerhalb der Gemeindeverwaltung zu verbessern 2015 no no
Se/Szyska Malczok 2016 Peter Szyska, Melanie Malczok Interne Kommunikation – ein Begriff revisited 2016
Se/Erhardt 2019 Max Erhardt Führungskommunikation in der Organisation 2019 yes yes
Se/Sanders Kianty 2006 Karin Sanders, Andrea Kianty Organisationstheorien: eine Einführung VS, Verl. für Sozialwiss 2006 yes yes
Se/Huck-Sandhu 2016 Simone Huck-Sandhu Interne Kommunikation im Wandel: Entwicklungslinien, Status Quo und Ansatzpunkte für die Forschung Springer Fachmedien Wiesbaden 2016
Se/Vilsmeier 2014 Gerhard Vilsmeier Stimmt die Ansprache, ist das Team erfolgreich! 2014 no no
Se/Feichter 2002 Chrsitian Feichter Bedeutung von Unternehmensportalen in der Wissensorganisation anhand ausgewählter Beispiele 2002 no no
Se/Zerfaß 2007 Ansgar Zerfaß Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration Gabler Verlag 2007 yes yes
Se/Wilms et al. 2019 Konstantin Wilms, Florian Brachten, Stefan Stieglitz & Davina Berthelé Wissensaustausch in Unternehmen: Wahrnehmung von Enterprise Social Software als Tool für den Austausch von sicherheitsrelevantem Wissen 2019
Se/Führmann 2014 Ulrike Führmann Erst Denken, Dann Lenken – Kluge Instrumentenauswahl 2014 no no
Se/Müller 2008 Adrian W. Müller Strategic Foresight - Prozesse strategischer Trend- und Zukunftsforschung in Unternehmen 2008
Se/Ruge 2009 Wolfgang Ruge Grounded Theory 2009 no no
Se/Parbs 2017 Hannnes Parbs Fragmentierung eines Service Ecosystem –Eine Grounded-Theory-Studie zur Instandhaltung in der Windenergiebranche 2017 no no
Se/Hofmann 2017 Josephine Hofmann Digital Workplace 2017 yes yes
Se/Stieninger et al. 2019 Mark Stieninger; Andreas Auinger; René Riedl Digitale Transformation im stationären Einzelhandel 2019 yes yes
Se/Wikipedia Wirtschaftssoziologie 2020 Wikipedia Wirtschaftssoziologie 2020 no no
Se/Vonmoos 2008 Matthias Vonmoos Herbert Blumer und der Symbolische Interaktionismus: Porträt eines grossen Soziologen und sein Beitrag für die Gesellschaft 2008 no no
Se/Schoiswohl 2009 Maria Luise Astrid Schoiswohl Zwischen Macht und Vertrauen: Interne und interaktive Kommunikation im Krankenhaus: Veränderung sozialer Netzwerke von Ärzten unter besonderer Berücksichtigung des Intranets 2009 no no
Se/Däbritz et al. 2020 Vanessa Däbritz, Erik Frömder, Anke Jürgen Social Intranets als Grundlage für die interne Unternehmenskommunikation und Zusammenarbeit 2020 yes yes
Se/Mandl et al. 2018 Thomas Mandl, Ella Schwab, Ben Heuwing, Christa Womser-Hacker Digitalisierung in Unternehmen: Austausch und Nutzung von Information am modernen Arbeitsplatz 2018 yes yes
Se/Schmidt Piccin 2017 Carsten Schmidt · Carolina Piccin Anforderungen an den kollaborativen Arbeitsplatz 2017 yes yes
Se/Günther 2017 Jochen Günther Digital Workplace – Herausforderungen und Implikationen für die Gestaltung 2017 yes yes
Se/Höflich 1996 Joachim R. Höflich Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation VS Verlag für Sozialwissenschaften 1996 yes yes
Se/Gründer 2010 Thomas Gründer Nonverbale Kommunikation zwischen Avataren in virtuellen Welten 2010 no no
Se/Kirk 2019 Wolfgang Kirk Identität und Kommunikation - Die öffentliche Verwaltung der Bundesrepublik Deutschland auf dem Weg zum Verwaltungsbetrieb ; Band 9 2019 no no


Übersicht

Typus Gesichtet ZuSichten Unfertig Σ
KP 0 0 0 0
VS 0 0 0 0
ÜP 0 4 41 45
BO 0 1 2 3
KW 0 0 4 4
KeinP 0 0 0 0
Σ 0 5 47 52

Sitemap

Kategorie:Se




Wichtige Seiten

Befunde

Alle Fragmente

Unfragmentierte Fundstellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Se
Mendelbrno +  und (Mendelbrno) +
(Mendelbrno) +  und Mendelbrno +