VroniPlag Wiki


Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 25, Zeilen: 1 ff. (komplett)
Quelle: Dornfeld 1998
Seite(n): 12, Zeilen: 16 ff.
• Die Kontinuität der äußersten Dentinschicht wird durch breite Spalten getrennt, die radiär bis in das äußere Dentin verlaufen. Diese Spalten sind von Mikroorganismen besiedelt. Der Hauptanteil des Dentins ist zerstört.

• An diese Zone der Destruktion schließt sich die Zone der Penetration an, wobei die Ausbreitung im intertubulären Dentin bzw. entlang der Dentinkanälchen und deren Seitenästen erfolgt.

• In der darauf folgenden Zone der Demineralisation sind vereinzelte Pionierbakterien zu erkennen. Hier ist bei fortgeschrittener Läsion die Auflösung des peritubulären Dentins zu erkennen, während das intertubuläre Dentin bei teilweise erhaltenem Kolagengerüst weitgehend demineralisiert ist.

• Bei vorhandener Vitalität der Pulpa läßt sich als Abwehrreaktion der Pulpa-Dentin-Einheit eine Zone der Sklerose beobachten, die die mikrobielle Penetration zwar behindert, aber nicht völlig ausschließt [SCHÜPBACH et al., 1990a und 1990b]. Zusätzlich wird im histologischen Bild in der Regel eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Tertiärdentinschicht beobachtet.

• Die Kontinuität der äußersten Dentinschicht wird durch breite Spalten getrennt, die radiär bis in das äußere Dentin verlaufen. Diese Spalten sind von Mikroorganismen besiedelt. Der Hauptanteil des Dentins ist zerstört.

• An diese Zone der Destruktion schließt sich die Zone der Penetration an, wobei die Ausbreitung im intertubulären Dentin bzw. entlang der Dentinkanälchen und deren Seitenästen erfolgt.

• In der darauf folgenden Zone der Demineralisation sind vereinzelte Pionierbakterien zu erkennen. Hier ist bei fortgeschrittener Läsion die Auflösung des peritubulären Dentins zu erkennen, während das intertubuläre Dentin bei teilweise erhaltenem Kolagengerüst weitgehend demineralisiert ist.

Bei vorhandener Vitalität der Pulpa läßt sich als Abwehreaktion der Pulpa-Dentin-Einheit eine Zone der Sklerose beobachten, die die mikrobielle Penetration zwar behindert, aber nicht völlig ausschließt (SCHÜPBACH et al., 1990a und 1990b). Zusätzlich bildet sich in der Regel eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Tertiärdentinschicht.

Anmerkungen

Aufgrund der zeitlichen Nähe von Habilitationsschrift und Quelle "keine Wertung".

Ein fehlerhaft geschriebenes Wort in der Dissertation ("Abwehreaktion") ist in der Habilitationsschrift richtig geschrieben ("Abwehrreaktion"), was für eine Übernahme von Dissertation zu Habilitationsschrift sprechen könnte.

Sichter
(Langerhans123), Schumann