VroniPlag Wiki

Die Medizinische Fakultät in Münster ist sehr transparent bezüglich dort angenommener Dissertationen, es gibt eine wohl weitgehend vollständige Aufstellung aller Dissertationen seit 1996.

Aus diesen Daten lassen sich einige recht interessante Erkenntnisse gewinnen (immer unter der Annahme, dass die Ausgangsdaten korrekt sind):

Anzahl der angenommenen Dissertationen[]

  • Insgesamt ist die Anzahl der angenommenen Dissertationen eher rückläufig.
  • Überraschend erscheint, dass der Anteil der online publizierten Dissertationen nach einem anfänglichen Peak seit 2004 rückläufig ist.
Jahr Gesamt Online %Online
1996 409 0 0%
1997 396 0 0%
1998 342 0 0%
1999 307 0 0%
2000 362 1 0%
2001 347 2 1%
2002 268 10 4%
2003 300 169 56%
2004 368 242 66%
2005 253 164 65%
2006 298 154 52%
2007 293 146 50%
2008 311 156 50%
2009 238 115 48%
2010 291 116 40%
2011 286 90 31%
2012 258 49 19%
2013 214 46 21%
2014 25 5 20%
Total 5566 1465 26%
Numberdiss.png

Zur Gesamtzahl der Absolventen habe ich Daten zu einem Zeitpunkt gefunden (kopiert von hier:[1]):

  • Studierende nach dem Stand Sommersemester 2009: 2.853 (davon: Humanmedizin 1.946, Zahnmedizin 675, sonstige Studiengänge 232)
  • Studienanfänger im Fach Humanmedizin im (Gesamt-)Studienjahr 2007/08: 298
  • Studienanfänger im Fach Zahnmedizin im (Gesamt-)Studienjahr 2007/08: 115

Ausserdem gibt es noch Daten für einen Zeitraum von 5 Jahren[2]:

' Dissertationen Studierende Ratio
2007 293 2884 10.2%
2008 311 2874 10.8%
2009 238 2844 8.4%
2010 291 2869 10.1%
2011 286 2936 9.7%

Man beachte bei diesen Daten, dass das hier angegebene Verhältnis zwischen Studierenden und Promotionen natürlich keine Promotionsquote ist, doch aber zum Ausdruck bringt, dass bei in etwa konstanten Studierendenzahlen die Promotionen leicht zurückgehen.

Die Aktivität der Betreuer[]

Die Anzahl der betreuten Dissertationen pro Betreuer geht auch zurück. Die folgende Tabelle gibt jeweils 5 Betreuer an, die am meisten Dissertationen in einem Jahr betreut haben.

Jahr 1. 2. 3. 4. 5.
1996 Zidek (18) Ostermann (10) Busse (10) Willich (10) Jorch (9)
1997 Jerosch (22) Ostermann (19) Willital (8) Joos (8) Roth (7)
1998 Ostermann (15) Jerosch (10) Themann (7) Reimer (7) Rieger (7)
1999 Winkelmann (11) Preusser (11) Hohage (10) Jerosch (9) Winde (7)
2000 Harms (11) Joos (11) Hertle (10) Winkelmann (10) Nowak-Göttl (8)
2001 Schaefer (11) Fuchs (10) Figgener (8) Steinbeck (7) Nolting (6)
2002 Preusser (14) Hohage (9) Liljenqvist (7) Wetz (7) Fuchs (6)
2003 Steinbeck (11) Busse (7) Hausberg (6) Senninger (6) Stratmann (6)
2004 Berendes (11) Böcker (8) Steinbeck (6) Evers (6) Nowak-Göttl (6)
2005 Fuchs (6) Preusser (6) Berendes (5) Spiegel (5) Ehmer (5)
2006 Busse (10) Karch (9) Ehmer (6) Paulus (5) Knecht (5)
2007 Götze (6) Petersen (6) Kleinheinz (6) Schaefer (6) Danesh (5)
2008 Marquardt (7) Wülfing (6) Scheutzel (6) Lellé (6) Karch (6)
2009 Gorji (8) Götze (5) Müller-Tidow (5) Arolt (5) Ott (5)
2010 Raschke (10) Thanos (9) Dziewas (5) Schmitz (5) Heuft (5)
2011 Friedrich (8) Uhlig (7) Raschke (7) Doering (6) Gorji (6)
2012 Raschke (9) Torsello (8) Kleinheinz (7) Paulus (6) Pfleiderer (5)
2013 Liem (5) Kleinheinz (5) Hahnenkamp (4) Weglage (4) Ritter (4)

Der Trend hin zu weniger Dissertationen pro Betreuer lässt sich auch im folgenden Diagramm ablesen (hier steht z.B. "Average > 2" für die durchschnittliche Anzahl von Promotionen pro Betreuer, wenn man nur die Betreuer in die Rechnung einbezieht, die mehr als 2 Dissertationen betreut haben.).

Supervisors1c.png

Die Gesamtzahl der Betreuer geht auch zurück, wenn man die Betreuer, die nur eine Dissertation betreut haben, von der Analyse ausschließt.

Supervisors1e.png