VroniPlag Wiki

Hi, VroniPlag Wiki freut sich, dass du zu uns gestoßen bist! Danke für deine Bearbeitung auf der Seite Gc/Fragment 125 09.

Falls du irgendwelche Hilfe brauchen solltest, kannst du mir gerne eine Nachricht auf meiner Diskussionsseite hinterlassen! -- Drhchc (Diskussion) 20:29, 16. Mai 2011

Hi PlagProf, wollte nur loswerden, dass mir Dein "Quiz" letztens, obwohl es in meine Richtung zielte, gut gefallen hat. Musste sogar lachen darüber (aber hey, nicht weitersagen!!!) Ich habe nichts gegen Kritik an meiner Person, kann sie vertragen und -obwohl meine Frau etwas anderes behauptet- manchmal lerne ich sogar daraus. :) HgR 12:56, 17. Jun. 2011 (UTC)

Hi HgR, danke für die Rückmeldung. Der Adressatenkreis war nicht auf eine Person beschränkt, es wäre schön, wenn auch die anderen darüber lachen konnten. :-) PlagProf:-) 13:23, 17. Jun. 2011 (UTC)

Hi PlagProf:-), muss ich Deinen Kommentar auf der Diskussionsseite von KayH auf mich beziehen? Ich habe niemandem konkret vorgeworfen, nur auf Diskussionsseiten beizutragen. Dass das Statement aber eine Tatsache ist, siehst Du ja wohl ein, denk nur an viele IPs. Also quoi? Ich schlage vor, wir treffen uns alle wieder bei der Sacharbeit in den einzelnen Fragmenten und beenden es die unselige Diskussion immer weiter fortzuführen. Auf das müssten wir uns ja eigentlich leicht einigen können, richtig? Drhchc 11:16, 20. Jun. 2011 (UTC)

Hi Drhchc, teils, teils. Deine Aktion "Mentale Aussetzer (und Kommentare dazu) gelöscht" hielt ich für schlechten Stil. Wenn ich nach einer rationalen Erklärung suche, fällt mir nur die sachlich gänzlich unberechtigte Furcht ein, der Staatsanwalt könne tatsächlich demnächst verdiente Wiki-Mitarbeiter für ihre Löschaktionen aus dem Verkehr ziehen. Ganz allgemein muss HgR bei den verbalen Prügeln, die er bezogen hat, ein wahrer Gemütsmensch sein, wenn er trotzdem unverdrossen weiterarbeitet.Von Klicken hatte ich zwischenzeitlich auch hören dürfen, ich möge erwägen, "auch eine sinnvolle Mitarbeit im Wiki mit in Betracht zu ziehen". Löste bei mir auch keinen Motivationsschub aus.
Mich stört, auch auf Guttenplag, die für mich verengte Gesichtsweise, dass "Sacharbeit in den einzelnen Fragmenten" die einzige legitime Arbeit ist. Klar, ohne sie läuft hier nichts. Auch mein besonderes Interesse an Plagiatskategorien und Grenzfällen nährt sich aus der Arbeit an einzelnen Fragmenten. Das gilt auch für die Stilanalyse, die micht auf Guttenplag intensiv beschäftigt hat. Aber auch andere Dinge sind wichtig.Guttenplag und Vroniplag haben Referenz- und Öffentlichkeitsfunktionen, die nicht allein über Fragmente bedient werden können. Das wird von einigen hier unterschätzt, ebenso wie die Rolle, die beide Wikis in der Prävention von Plagiaten spielen könnten, beispielsweise durch den Einsatz im Unterricht. Ich habe gerade erhebliche Teile eines Vortrags über Plagiate mit Demos aus Guttenplag und Vroniplag untermalen können. Das ist aber noch ausbaufähig.
Dann gibt es tatsächlich auf Guttenplag und Vroniplag eine beträchtliche Zahl von Nutzern, die sich nicht mit Plagiaten beschäftigen, sondern sich darauf beschränken, mehr oder weniger zielführende Kommentare absondern. Meist sind sie weniger zielführend, oft überflüssig, manchmal irritierend, gelegentlich unerträglich. Finde ich auch nervig. Trotzdem plädiere ich hier für etwas mehr Toleranz, als zuletzt gezeigt wurde. Jedenfalls fände ich es wichtig, die Grenzen klar aufzuzeigen und die entsprechenden Regeln transparent zu handhaben. Im Endeffekt kostet das nicht mehr Arbeit als eine lange Diskussion zwischen den konstruktiven Mitarbeiter(ine)n, von denen viele nicht in Details eingeweiht waren, und die sich nicht ganz zu Unrecht wundern, wieso Goalgetters Bild entfernt und Kreuzritter gesperrt werden mussten. Und das geforderte Vertrauen, dass die Administrator(inn)en schon alles richtig machen und ihre Maßstäbe des "gesunden Menschenverstands" (O-Ton Klicken) mit meinen Maßstäben korrelieren, müsste aus meiner Perspektive erst einmal verdient werden.
Mit dieser langen Vorrede können wir uns gerne darauf einigen, dass wir uns jetzt lieber wieder mit Plagiaten beschäftigen, als diese Diskussion in die Länge zu ziehen.
PlagProf:-) 12:04, 20. Jun. 2011 (UTC)

Zeit und Lust für einen prüfenden Blick ("aktive" Sichtung)? Mw/Fragmente Grüße Frangge 10:29, 7. Jul. 2011 (UTC)

Gerne. Habe die Fragmente ausgedruckt. Einige sind klare Plagiate, andere Grenzfälle. Habe hoffentlich heute abend die Zeit, daran zu arbeiten. Gruß, PlagProf:-) 11:04, 7. Jul. 2011 (UTC)

4-Augen Prinzip[]

Hey PlagProf,

wir sind mittlerweile zum 4-Augen Prinzip zurueckgekehrt, ich habe das ganze oben auf Anleitung Fragmentsichtung angemerkt. Bitte setze doch daher Mw Fragmente, die du gesichtet hast, gleich direkt auf Geprueft und entferne ZuPruefen!

Danke! Fiesh 19:44, 7. Jul. 2011 (UTC)

Danke für den Hinweis, hatte ich übersehen. Leuchtet mir ein.
Gruß, PlagProf:-) 20:02, 7. Jul. 2011 (UTC)

Mw[]

Hi Plagprof,

toll, dass Du bei Mw so aktiv mitarbeitest. Ich habe deinen Vorschlag zu Fragment Mw 007 01 bzw. 04 aufgegriffen und die beiden Fragmente (plus den Satz dazwischen) zu einem zusammengefügt: Mw/Fragment 007 02. Das neue Fragment müsste jetzt nochmal neu gesichtet werden. Wär klasse, wenn du das machen könntest. Dann kann ich einen Admin bitten, die Fragmente auszutauschen. Viele Grüße,Dr. I. Jones 17:59, 11. Jul. 2011 (UTC)

Noch zur Information: bei Fragment 305 24 hattest du recht. Die Fundstelle war tatsächlich aus der in der FN genannten Quelle. Das bedeutet: Mw hat zwar eng paraphrasiert aber korrekt belegt. Stattdessen hat Kim 2008 nicht zitiert und daher plagiiert. Wer soll da noch durchblicken? :-) Dr. I. Jones 18:58, 11. Jul. 2011 (UTC)

Ach was. Spannend, dass Du das rausgefunden hast. Ich hatte etwas den Verdacht, dass Kim 2008 ein Leichtgewicht sein könnte. Und mit Plagiats- oder Paraphrasevettern muss man leider immer rechnen. Das neue Fragment 007 02 (klingt wie die Zweitausgabe von James Bond) habe ich gerade gesichtet. Gruß, PlagProf:-) 19:06, 11. Jul. 2011 (UTC)


Hi Plagprof,

gestern hast Du Mw/Fragment 292 20 gesichtet, allerdings noch keine Plagiatskategorie hinzugefügt. Würdest Du das als Bauernopfer einstufen? Erschwerend kommt in dem Fall hinzu, dass der Begriff "ausgehandelt" nicht im Original verwendet zu werden scheint.

Ein ähnlicher Fall findet sich auch hier: Mw/Fragment 307 26, oder auch hier: Mw/Fragment 294 17

Viele Grüße, Dr. I. Jones 09:45, 16. Jul. 2011 (UTC)


Hi Dr. I. Jones (steht I. eigentlich für Inigo")?

Das war wohl die sprichwörtliche Geistesabwesenheit von Wissenschaftlern. Habe alle drei Fragmente angesehen.

Gruß, PlagProf:-) 16:10, 16. Jul. 2011 (UTC)

{C}Hi PlagProf, {C}noch ein Grenzfall, im wahren Sinne des Wortes: Mw/Fragment_030_08, siehe auch Disk. Gruß, Frangge 07:35, 19. Jul. 2011 (UTC)

Habe ich auf der Diskussionsseite kommentiert, für mich ganz knapp kein Plagiat. Gruß, PlagProf:-) 07:59, 19. Jul. 2011 (UTC)
Danke! Und noch so ein (kleines) Teil, das keiner sichten mag: Mw/Fragment_143_11. Gruß, Frangge 08:46, 19. Jul. 2011 (UTC)
Gesichtet. Noch ein kleines Plagiat. Gruß, PlagProf:-) 13:02, 19. Jul. 2011 (UTC)
Falls Lust: hier ein weiteres, noch nicht geprüftes, größeres Stück - mit Überraschungsmoment (am Ende): Mw/Fragment_024_24 Frangge 21:00, 19. Jul. 2011 (UTC)
Gesichtet. Zur Abwechslung mal kein Grenzfall. PlagProf:-) 07:28, 20. Jul. 2011 (UTC)

Hi PlagProf, falls Zeit, Lust und Laune:

Was macht AB (KTG)? {C}Gruß, Frangge 09:16, 21. Jul. 2011 (UTC)

Könnte sein, dass Mw sich hier ebenso wie Kilian bei Bahr bedient hat, der in der Fußnote angegeben wird. Das könnte - je nach Wortlaut dort - eine zulässige Paraphrase sein, auch wenn die Fußnote dann nicht ganz an der richtigen Stelle gesetzt wäre. Da Mw auch sonst Kilian geplündert hat, spricht natürlich eine gewisse Wahrscheinlichkeit für ein Plagiat.
Beim AB ist der Fortschritt bestenfalls schleppend, aber unseren Teil haben wir getan.
Ich mache ab übermorgen möglichst plagiatsfrei Urlaub und bin ab dem 15. August wieder wie gewohnt zu erreichen.
Gruß, PlagProf:-) 10:07, 21. Jul. 2011 (UTC)

Dank, PlagProf. Für den möglichst plagiatsfreien Urlaub - hier noch ein paar leckere Stellen nebst Grenzfall ("Wanderung auf einem Höhengrat" - Gewissheit nur mit Archivbesuch: ad fontes!):

Gute Erholung und eine ersprießliche Zeit! Frangge 16:45, 21. Jul. 2011 (UTC)

Ganz richtig. Auf dem Höhengrat findet man halt keine Quellen. Danke für die guten Wünsche! PlagProf:-) 19:28, 21. Jul. 2011 (UTC)

{C}Hi PlagProf,

Deine kritische Meinung/Einschätzung zu Mw/Fragment_073_07? {C}Danke! {C}"AB" ist wohl "Geschichte"...!? {C}Grüße Frangge 13:51, 11. Nov. 2011 (UTC)

Hallo Frangge,

Das sieht zunächst nach einem klaren Plagiat aus. Bei näherem Hinsehen stellt man fest, dass Taschler selbst durchaus noch ein paar weitere Anführungszeichen hätte setzen können. Es folgt der O-Ton aus der Regierungserklärung von Kiesinger:

Wir sind entschlossen, mit allen Völkern Beziehungen zu unterhalten, die auf Verständigung, auf gegenseitiges Vertrauen und auf den Willen der Zusammenarbeit gegründet sind. Dies gilt auch für unser Verhältnis zur Sowjetunion, obwohl unsere Beziehungen immer noch durch das ungelöste Problem der Wiedervereinigung unseres Volkes belastet sind. Ich gehörte in Jahre 1955 bei unserem Besuch in Moskau - erlauben Sie mir diese persönliche Erinnerung - zu denjenigen, die mit Nachdruck für die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der Sowjetunion eintraten. Sicherlich hat die Entwicklung dieser Beziehungen die Erwartungen auf beiden Seiten enttäuscht. Das soll für uns kein Anlaß sein, unsere Bemühungen um eine Verständigung Schritt für Schritt und um zunehmendes, gegenseitiges Vertrauen zu verringern. In meiner letzten Rede im Deutschen Bundestag am 1. Oktober 1958 in Berlin habe ich gesagt, das deutsche Volk hege weder Feindschaft noch Haß gegen die Völker der Sowjetunion, es möchte mit ihnen im Gegenteil in guter friedlicher Nachbarschaft leben, und es denke auch nicht daran, sich in die inneren Verhältnisse der Sowjetunion einzumischen.

MW hat wie Taschler die beiden "Ich"-Sätze gestrichen und ein "Kiesinger bedauerte, dass" hinzugefügt. Der letzte Satz wird von MW wie bei Taschler gekürzt. Zudem hat aber MW noch eine ähnliche Verlautbarung benannt, die man bei Taschler nicht findet. Würde insgesamt sagen: höchstwahrscheinlich ein kleines Plagiat.

Gruß, PlagProf:-) 20:22, 12. Nov. 2011 (UTC)

Hi PlagProf.
Danke für Deine Einschätzung. MW übernimmt (systematisch) "Quellen-Zusammenfassungen", v.a. von Taschler: 2001. Soll man solche "Übernahmen" dokumentieren/fragmentieren? Bin in dieser Frage unschlüssig... Gruß, Frangge 12:44, 13. Nov. 2011 (UTC)
Wenn solche Übernahmen häufig vorkommen, kann man zufällige Übereinstimmungen ausschließen. Ich habe den Eindruck, dass MW planmäßig abgekupfert hat, ohne die Primärquellen einzusehen. Das einzige, was ihn etwas entlastet, ist die geringe Originalität der Sekundärquelle. Es bleiben trotzdem Plagiate. Gruß, PlagProf:-) 07:33, 14. Nov. 2011 (UTC)

Ah und Zitierweise der Juristen[]

Hallo PlagProf. Ich habe gesehen, dass du im Forum zum Thema Zitierweise in den Rechtswissenschaften mitdiskutiert hast -- wir haetten da jetzt einen konkreten Fall: (Ah link). So wie es ausschaut, schreibt der Herr (sehr) weite Teile seiner Diss ab, er setzt aber auch fleissig Fussnoten mit Quellenangaben, allerdings keine Anfuehrungszeichen. Insgesamt betrachtet fuer mich ein ziemlich dreistes Plagiat, aber auf Fragmentebene moechte ich da auf der sicheren Seite sein, und Dinge, die die Juristen durchgehen lassen, nicht als Plagiat bewerten. Ich habe auf meiner Diskussionsseite (link) ein paar pragmatische Regeln aufgestellt, wie ich mit dem Fall gerne umgehen wuerde. Ich wuerde mich ueber Feedback freuen -- gerne auch zu konkreten Fragmenten. Natuerlich ist auch Fragment-Sichtung sehr willkommen, aber die grundsaetzliche Frage, was in Jura als Plagiat zu werten ist, hat erst mal Prioritaet. Vielen Dank, --Hindemith 11:14, 22. Aug. 2011 (UTC)

Hallo Hindemith, das werde ich mir heute abend oder morgen gerne anschauen. Gruß, PlagProf:-) 12:08, 22. Aug. 2011 (UTC)
Habe gerade ein paar Kommentare auf Deiner Diskussionsseite abgeladen. Die von mir gerade durchgesehenen fünf Ah-Fragmente würde ich ebenfalls als Plagiate werten. Gruß, PlagProf:-) 19:38, 22. Aug. 2011 (UTC)
Danke, dann geh ich mal die restlichen 95% der Dissertation an :-) Gruss Hindemith 19:52, 22. Aug. 2011 (UTC)
So schlimm? Gruß, PlagProf:-) 19:56, 22. Aug. 2011 (UTC)
Glaub schon, der Mann spricht nicht selber, der laesst sprechen ... Hindemith 21:12, 22. Aug. 2011 (UTC)

Frage[]

Da ich im Forum gerade Dein Ah-Posting zur guten wiss. Praxis und zu Paraphrasierungen/Kenntlichmachungen sehe, eine Frage: In einer anderen Arbeit signalisiert der Verfasser durchgängig den Bezug auf fremde Quellen in abstrakter/vager Form ("es galten", "man bewertete", "wird erachtet", "wurden genannt"), ohne dass diese dann oft konkret oder überhaupt angegeben würden (auf Seitenangaben wird übrigens durchgängig verzichtet!). Würdest Du Hotznplotz zustimmen, der zu einer derartigen Stelle befand, sobald ersichtlich sei, dass hier nicht der Autor spricht, liege kein Plagiat vor? Trifft das zu, auch wenn für den Leser oft überhaupt nicht ersichtlich ist und zum unlustigen Ratespiel wird, wer denn da eigentlich spricht? Reicht es demnach also letztlich schon aus, im abstrakten Referatstil (3. Person) und ohne konkrete Quellenbelege Äußerungen zu tätigen, um jeden Plagiatsvorwurf zu entkräften und formal unangreifbar zu sein? (Ich hoffe mal, die Frage ist wegen des Orts der Entstehung dieser Arbeit nicht irgendwie "heikel".) --- 14:44, 30. Aug. 2011 (UTC)

Ideenklau wird dann in der Regel nicht vorliegen. Die Pflicht zur Kennzeichnung wörtlicher Zitate bleibt aber unberührt.
Der jeweilige Zusammenhang wäre trotzdem wichtig, und ich kann leider in der Arbeit von Tb "es galten", "man bewertete", "wird erachtet" und "wurden genannt" nicht finden. Gefunden habe ich lediglich auf S. 53 einen Satz der mit "Man sagt..." anfängt, bei dem aber die Quelle benannt und immerhin ein Anführungszeichen gesetzt wurde. PlagProf:-) 19:13, 30. Aug. 2011 (UTC)
Danke für die schnelle Antwort! Und sorry: "es galten" usw. sollte nur das Prinzip verdeutlichen. Konkretes Beispiel: die Ausführungen auf S. 20 im Abschnitt zum Winterroggen:
  • "empfahl man 'Überdüngung' ...",
  • "... waren weniger für den Roggen geeignet, hieß es",
  • "auch Holzasche ... wurde als Dünger zu Roggen empfohlen."#
Allerdings stehen diese Aussagen im ganzen Abschnitt ohne Quellenangaben. Dafür lässt sich die ebenfalls unbelegte Aussage "Aufgeschlossener Peruguano, Fischguano und Fleischmehl oder ammoniakhaltiges Superphosphat (2 dt/ha) galten als vorzügliche Dünger für Roggen." bei BLOMEYER 1889 nachweisen (S. 64): "Aufgeschlossener Peruguano, Fischguano, Fleischmehl, ammoniakalisches Superphosphat ec. sind vorzügliche Dünger für Roggen."
Würde das denn auf Ideenklau hindeuten oder bewahrt den Verfasser schon die Reportform ("galten als") hier auch vor einem solchen Vorwurf?
Dieselben vier Dünger werden zuvor auf derselben Seite für Winterweizen empfohlen, in der Nähe von (aber ohne klaren Bezug zu) zwei Quellenangaben. Könnte in der Branche Allgemeinwissen sein. Inhaltliche Übereinstimmungen sind dann nahezu zwangsläufig, Ideenklau wäre damit ausgeschlossen, die Übereinstimmungen in der Formulierung sind unterhalb der Grenze für die Pflicht zur Ausweisung als wörtliches Zitat. Wie schon einige vor mir finde ich erstauntlich, dass keine Seitenzahlen angegeben sind, aber auch das ergibt kein Plagiat. PlagProf:-) 06:43, 31. Aug. 2011 (UTC)
Danke - und irgendwie verblüffend, wie sich Plagiatsvorwürfe auch vermeiden lassen. Jede Menge Passivkonstruktionen reichen dann also auch schon ohne konkrete/vollständige oder mit z.T. relativ weit entfernten Quellenangaben - wieder was gelernt (und ganz unironisch gemeint). Reichte dann ja sogar für ein "cum laude". Sollte man diese Forumseite dann nicht besser auch wieder löschen, wenn die Arbeit anscheinend formal (zumindest unter Plagiatskriterien) doch eher unbedenklich zu sein scheint, so seltsam Form und Stil auf die ersten Blicke auch wirken? Vielleicht könnte man auf der Forumseite dem Ersteller noch eine Notiz hinterlassen (oder aber es bei der ersten von PlagiatorWatch belassen). Werde mich mit der Arbeit jedenfalls nicht weiter beschäftigen. Danke nochmal für die erhellenden Auskünfte! -- 10:57, 31. Aug. 2011 (UTC)

Sichtung, ohne die Quellen zur Verfügung zu haben[]

Lieber PlagProf,
wenn dir Quellen nicht zur Verfügung stehen, solltest du bitte die Änderungen von Kategorien vermeiden. Ebenso solltest du Fragmente dann auch nicht auf "geprüft" setzen, da du damit das Vier-Augen-Prinzip unterläufst. Eine qualifizierte Aussage zu Fragmenten ist doch in der Regel nur möglich, wenn der Sichter bzw. die Sichterin die Quellen vorliegen hat. (Graf Isolan 19:47, 25. Okt. 2011 (UTC))

Ein Plagiat kann ich nur bestätigen, wenn ich selbst den untersuchten Text und das Original gelesen habe, aus dem angeblich abgeschrieben wurde. Daran habe ich mich auch gehalten.
Um ein behauptetes Plagiat zu falsifizieren, würde mir dagegen genügen, dass ich auch bei Unterstellung, dass der Plagiatsvorwurf auf einer vollständig korrekten Wiedergabe von untersuchtem Text sowie vom behaupteten Original beruht, die beanstandete Passage nicht als Plagiat werden würde.
Gibt es dazu schon eine Beschlusslage?
Gruß, PlagProf:-) 20:01, 25. Okt. 2011 (UTC)
Lieber PlagProf, es ist schon seit Einführung des Sichtungsprozesses so, daß ohne die direkte Überprüfung der Quellen nicht gesichtet werden soll. In der Tat ist die Sichtung der Fragmente nicht nur eine formale, wie es die bestehende Anleitung Fragmentsichtung vielleicht nahe legt, sondern immer auch eine sachliche. Insofern ist die Anleitung überarbeitungsbedürftig.
Wir bemühen uns zwar, die Fragmente für sich selbst sprechen zu lassen und eine unmittelbare Bewertung zu ermöglichen, aber dies kann nicht immer gelingen, insbesondere nicht dann, wenn der Kontext der Übernahme eine Rolle spielt - und das tut er sehr oft. Wird der Kontext der Übernahme nicht hinreichend einbezogen, kommt es leicht zu Falschbeurteilungen, wie in den von Dir ohne Vorlage der Quellen und ohne Berücksichtigung der sonstigen diese Quelle betreffenden Übernahmen gesichteten Fragmenten S. 189 und S. 228. Ich habe Deine Sichtung dort korrigiert, s. ausführliche Begründung in den Anmerkungen. Plaqueiator 10:25, 26. Okt. 2011 (UTC)
Danke für die Hinweise. Ich habe dazu gerade eine Diskussion im Forum:Workflow_Verbesserungsvorschlaege angestoßen.
Bei S. 228. liegen wir diametral auseinander, da sehe ich beim besten (bzw. bösesten) Willen nicht, wie man das als Plagiat werten kann, Kontext hin oder her. Aber dazu gibt es ja auch schon eine Diskussion.
Noch eine Frage: Gilt (noch) die Regel, dass man bei Sichtung eines Fragments als "Kein Plagiat" grundsätzlich nicht zugleich das Fragment als "Geprüft" kategorisieren sollte? Ich muss gestehen, dass ich das jetzt erstmals dem Forum:Workflow_Verbesserungsvorschlaege entnommen habe. PlagProf:-) 11:31, 26. Okt. 2011 (UTC)

Anfrage(n)[]

Hallo PlagProf, mich wuerde Deine Einschaetzung hierzu im allgemeinen interessieren, und speziell zu den hier gelisteten Frags. Gruss und Danke --Hindemith 23:32, 9. Jan. 2012 (UTC)

Gerne, bin schon fast durch - mit dem Hinweis, dass die Überschrift zu diesem Abschnitt "Sichtung, ohne die Quellen zur Verfügung zu haben" lautet. Gruß, PlagProf:-) 17:04, 10. Jan. 2012 (UTC)

Vielen Dank, das ist sehr hilfreich ... nach 50 Fragmenten wird man leicht betriebsblind, da sind deine unabhängigen und geschulten Augen sehr willkommen. Hier sind auch noch die Herausragenden Fundstellen für eine Gesamtschau, wenn du noch Zeit und Interesse hast: HF Hindemith 19:04, 10. Jan. 2012 (UTC)

Werde mich bemühen, sobald ich Zeit gehabt habe, das umfangreiche letzte Fragment in Augenschein zu nehmen.

Meine flapsige Bemerkung zum Abschnitt war nicht Ausdruck eines übersteigerten Ordnungssinns, sondern sollte nur offenlegen, dass ich die Quellen ganz überwiegend nicht eingesehen habe. PlagProf:-) 20:44, 10. Jan. 2012 (UTC)

Mh/Fragment_159_06 : diese Fragment hattest du auf "kein Plagiat" -- habe die Originalquelle nachgeschlagen, und finde das ist ein Plagiat, mich wuerde deine Einschaetzung interessieren. Danke und Gruss Hindemith 12:40, 25. Jan. 2012 (UTC)

Da war ich für "verdächtig" - aus den hier angegebenen Gründen: Diskussion:Mh/Fragment_159_06. Nach Abgleich mit Hofacker scheint mir mittlerweile der Nachweis erbracht, dass Mh die Formulierungen nicht direkt von dort übernommen hat. Ich würde das jetzt auch als ein kleines Plagiat werten. Gruß, PlagProf:-) 13:06, 25. Jan. 2012 (UTC)

Hallo PlagProf, eine kleine formale Anmerkung: für die neuen Fälle signiert auch der Fragmentersteller (wenn er das soeben erstellte Fragment so gutheißt :-)), allerdings in Klammern. Also: "(PlagProf:-))" in den Sichtungsvermerk. Dadurch wird die Sichtungshistorie ein wenig klarer. Gruß --Hindemith 15:55, 27. Feb. 2012 (UTC)

Danke für den Hinweis, das hatte ich tatsächlich noch nicht mitbekommen. Gruß, PlagProf:-) 16:19, 27. Feb. 2012 (UTC)

Hallo PlagProf: As funktioniert noch nach dem alten System (d.h. der Fragmentersteller steht nicht im Sichtungsvermerk). Ausserdem wollen wir hier im 6-Augen Prinzip sichten ... also geprüft erst, wenn 2 Namen im Sichtungsvermerk stehen. Super, dass du dir das mal anschaust ... Gruss --Hindemith 12:36, 22. Mär. 2012 (UTC)

Danke für den Hinweis. Ich lasse dann bei der ersten Sichtung auch die Kategorie "Zu Prüfen" stehen. PlagProf:-) 12:44, 22. Mär. 2012 (UTC)

Hallo PlagProf: Schau doch mal das Sitzungsprotokoll vom letzten Montag an. Wir werden nächsten Montag As entscheiden, mich würde dazu deine Einschätzung interessieren. Gruss --Hindemith 07:39, 12. Apr. 2012 (UTC)

Habe ich mittlerweile gelesen. Muss mir jetzt noch in Ruhe anschauen, was sich bei As angesammelt hat. Gruß, PlagProf:-) 07:47, 12. Apr. 2012 (UTC)
Super, Danke ... wir haben uns übrigends bei dem Fall auf ein 6-Augen Prinzip geeinigt Hindemith 11:25, 13. Apr. 2012 (UTC)
Richtig - hatte ich ganz vergessen. PlagProf:-) 11:29, 13. Apr. 2012 (UTC)

Seitenschutz[]

Hallo PlagProf:-), der Seitenschutz für Lm/Fragment_118_05 ist runtergestellt. Grüße Martin Klicken 21:28, 3. Mär. 2012 (UTC)

Danke! Fragment ist jetzt erweitert. Gruß, PlagProf:-) 10:31, 4. Mär. 2012 (UTC)

Quellenseiten[]

Hi, PlagProf - ich habe mal auf der LM-HF die Kategorien-Links durch Quell-Links ersetzt. Siehe den Unterschied hier. Du hattest Dich gewundert, warum neue Quellen keine entsprechenden Kategorie-Einträge mehr haben. Das ist nach der Migration technisch nun so. Für Quellen, die vor der SMW-Migration erstellt wurden, hat der Bot automatische Weiterleitungen erstellt, damit bestehende Links im Wiki noch funktionieren. Das ist aber für neue Quellen nicht der Fall. Am besten ab jetzt nur noch Quell-Links verwenden (nach dem Muster [[Quelle:Lm/Weber_1986|Weber (1986)]]) und keine Kategorie-Links (nach dem Muster [[:Kategorie:Weber_1986|Weber (1986)]]). KayH 16:14, 21. Apr. 2012 (UTC)

OK, danke, werde versuchen, daran zu denken. PlagProf:-) 18:00, 21. Apr. 2012 (UTC)

Kategorien[]

Hallo PlagProf:-) Du revertest hier sportlich http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Psc/Befunde?diff=89079&oldid=89047 und gibst als Kommentar dazu an: "Erst klotzen, dann kleckern. Eine abgekupferte Seite 50 ist nicht wichtiger als 12, 10, 8, 11, 8 zusammenhängend übernommene Seiten" Ich habe aber nicht beschrieben, dass eine komplett abgeschriebene Seite wichtiger ist, als stark ausgenommene Quellen. Quellen sind einfach nur keine Fundstellen, da sie über die Arbeit verteilt werden. Martin Klicken 23:01, 1. Jul. 2012 (UTC)

Sorry. Das sah für mich aus wie das Understatement des Jahres: Die bisher einzige herausragende Fundstelle ist eine einzelne abgeschriebene Seite. Andere haben jetzt die Überschrift entsprechend geändert in "Herausragende Quellen". Wenn man der Einheitlichkeit halber bei "Herausragende Fundstellen" bleiben will, dann müsste man nur den Anfang etwa wie folgt ändern: "Über die Arbeit verteilt findet man fünf Passagen von 8-12 zusammenhängenden Seiten, die so weitgehend aus jeweils einer Quelle entnommen wurden. Dabei wird die Quelle nur gelegentlich und neben vielen weiteren genannt. Die wörtlichen Übernahmen werden nicht gekennzeichnet." Dann weiter im Text wie gehabt. Wäre das besser? Gruß, PlagProf:-) 08:42, 2. Jul. 2012 (UTC)
Das ist auch bei den anderen Fällen einheitlich dargestellt und meines Erachtens richtig so. Herausragende Fundstellen sind Fundstellen, die herausragen. Nicht eine Sammlung schwer ausgeweideter Quellen als stilprägendes Merkmal einer Arbeit. Martin Klicken 08:47, 2. Jul. 2012 (UTC)
Hm. Habe mal einfach drei Arbeiten aus drei unterschiedlichen Phasen nachgesehen:
Mm
[[1]]
[[2]]
Alle scheinen mir dem Grundsatz "Erst klotzen, dann kleckern" zu folgen.
Ah gibt eine kurze Einleitung, welcher Plagiatsstil für die Arbeit prägend ist.
Gruß, PlagProf:-) 09:02, 2. Jul. 2012 (UTC)

PlagProf, stellst du deinen graphischen Editor aus? Der zerschießt z.Z. jeglichen normalen Edit. Ich reverte daher Tr/Befunde. Dann, mit code-editor, bitte noch mal neu. Fret (Diskussion) 15:49, 8. Aug. 2012 (UTC)

Würde ich gerne. Leider lassen sich bei mir mit gleich zwei Browsern die Einstellungen momemtan ebensowenig ändern wie das Umschalten auf Code-Ansicht. Was ist da los bei wikia? PlagProf:-) (Diskussion) 16:44, 8. Aug. 2012 (UTC)
Wikia-Voodoo. :( Fret (Diskussion) 18:00, 8. Aug. 2012 (UTC)

Stilanalyse auf GuttenPlag[]

PlagProf, ich bin erst vor kurzem auf http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Forum:Guttenbergs_Stil gestoßen und wollte nur kurz meine Anerkennung zu Protokoll geben. Sehr gut! Nachdem ich das auf FB verlinkt hatte, hat sich gleich auch noch ein weiterer Alttestamentler drüber gefreut. :) Fret (Diskussion) 18:00, 31. Aug. 2012 (UTC)

Vielen Dank! Die Ergebnisse des Forums habe ich mit der Hilfe anderer GuttenPlag-Aktiver in einer Stilanalyse zusammengefasst. Eine Kurzfassung für Eilige gibt es hier. PlagProf:-) (Diskussion) 12:20, 1. Sep. 2012 (UTC)

Ganz konkret nachgefragt: Richtungswechsel?[]

Hallo PlagProf, dann doch lieber mal direkt nachgefragt, wegen Deines Beitrags hier [3] aus dem mir nicht klar wird, wie Du zu der Frage stehst, die ich vorher gestellt habe. Findest Du, dass die Richtung von VroniPlag Wiki sich ändern sollte mehr hin auch zu inhaltlichen Bewertungen und Betrachtungen zur Arbeit, dem Gehalt, der Herangehensweise, wie sich der Beitrag inhaltlich zum Forschungsstand verhält usw.? Das sollten wir dann offen besprechen. Grüße Martin Klicken (Diskussion) 13:42, 20. Feb. 2013 (UTC)

Hallo Klicken, das habe ich gerade vor Ort beantwortet, vermutlich leider nur zur Hälfte. Ich halte es jedenfalls für angemessen, am "lebenden" Beispiel zu dokumentieren, warum Plagiate schädlich für die Wissenschaft sind. Da greifen Fragen beim Umgang mit Quellen und inhaltliche Fragen zwangsläufig ineinander, eben weil Regeln um Umgang mit Quellen auch den inhaltlichen Erkenntniswert einer Arbeit sichern sollen. PlagProf:-) (Diskussion) 14:19, 20. Feb. 2013 (UTC)
Ok, dann muss aber eine gemeinsame Form gefunden werden, wie das gehen kann und wo so etwas stehen kann. Die gibt es zur Zeit noch nicht. Und ich habe da auch Bedenken. Martin Klicken (Diskussion) 15:22, 20. Feb. 2013 (UTC)

Cb[]

PlagProf, was hältst du eigentlich davon? Analyse:Cb Ich glaube ein VP Fall wird es eher nicht, aber vielleicht doch eine Meldung an den Ombud? --Hindemith (Diskussion) 20:48, 26. Feb. 2013 (UTC)

Richtig, das wollte ich mir nochmal genauer anschauen. Dann kam Rm dazwischen. Werde ich noch nachholen. Nach dem, was ich bisher gesehen habe, würde ich Dir zustimmen. PlagProf:-) (Diskussion) 20:56, 26. Feb. 2013 (UTC)

Rm[]

Hallo PlagProf, wenn Du zufällig unmittelbar oder über Morinola an die fehlenden Texte zum Sichten für Rm kommst, könntest Du die vielleicht hochladen? Frohes Schaffen anyway, SleepyHollow02 (Diskussion) 15:43, 27. Apr. 2013 (UTC)

Da muss ich selbst passen, ich frage mal nach. PlagProf:-) (Diskussion) 16:05, 27. Apr. 2013 (UTC)

Gjb[]

Hi PlagProf:-),

Du hast bei Gjb den Prof-Titel nachgetragen. Zum Zeitpunkt seiner Dissertation war er allerdings logischerweise noch kein Prof. Daher würde ich dies auch nicht angeben, was meinst du?

Gruß Guckar (Diskussion) 11:58, 5. Okt. 2013 (UTC)

Machen wir das so? Hier ist auch der Titel eingetragen: Lm, finde das schon OK --Hindemith (Diskussion) 12:01, 5. Okt. 2013 (UTC)
Dito Mm, Dd, Rm, Cs, etc - es sind insgesamt über 15, meine ich. PlagProf:-) (Diskussion) 12:03, 5. Okt. 2013 (UTC)
Gut, dann trage ich es auch in die PlagPage ein. Guckar (Diskussion) 12:08, 5. Okt. 2013 (UTC)

Fws[]

Hallo PlagProf:-), Ich würde gerne folgendes Fragment diskutieren: Fws/Fragment_390_09. Meiner Ansicht nach ist zumindest der Text vor den ersten Anführungszeichen nicht der Quelle zuzuordnen und somit plagiiert. Siehst du das anders? danke und beste Grüße --Hindemith (Diskussion) 03:15, 16. Okt. 2013 (UTC)

Hallo Hindemith. Dass der Inhalt des offenen Böckenförde-Zitats und des vorausgehenden, nicht als Zitat gekennzeichneten Satzes zusammenpassen müssen, ergibt sich aus dem "entsteht so" in dem ausgewiesenen Zitat. Der Leser sollte also nicht überrascht sein, dass man das so ähnlich bei Böckenförde lesen kann. Man sollte aber erwarten, dass Fws diesen Gedanken in eigene Worte gefasst hat, anstatt 54 zusammenhängende Wörter aus der Quelle übernommen zu haben. Insgesamt also ein Verstoß gegen die Pflicht, wörtliche Übernahmen als Zitate zu kennzeichnen. PlagProf:-) (Diskussion) 05:55, 16. Okt. 2013 (UTC)

Ah OK, das "so" verweist auf den Text davor. Ja, inhaltlich muss der Leser wohl Böckenförde als Urheber annehmen. Dadurch aber, dass ein Teil des Textes explizit nicht in Anführungszeichen gesetzt ist, muss der Leser eigentlich fälschlicherweise annehmen, dass der Wortlaut nicht 1-zu-1 übernommen ist. --Hindemith (Diskussion) 06:59, 16. Okt. 2013 (UTC)

Schludrigkeiten, Schummeleien, Mogeleien[]

Lieber PlagProf,

wie du (hoffentlich) weisst, schaetze ich deine Oeffentlichkeitsarbeit sehr. In deinem Interview in den Westfaelischen Nachrichten sprichst du von "Schludrigkeiten", "Schummeleien" und "Mogeleien". Das deckt sich ganz und gar nicht mit meiner Einschaetzung der "VroniPlag-Faelle", die ich fuer eklatanten Betrug an der Gesellschaft sowie Diebstahl von Resourcen halte.

Ich finde es schade, wenn diese Bagatellisierung nicht nur wie gewohnt von Seiten einiger Journalisten betrieben wird, sondern durch so ein Interview unterstuetzt. Gleichzeitig ist es natuerlich dein gutes Recht, die Dinge als solche zu bezeichnen. Daher wollte ich dich eigentlich nur auf diese Wortwahl hinweisen, weil sie dir vielleicht gar nicht aufgefallen ist. (Das vermute ich, da du ja viel Energie fuer VroniPlag aufbringst, und ich mir daher nicht vorstellen kann, dass du wirklich nur "Schummeleien" siehst.) Falls sie bewusst war, dann ist dies hier nur eine Kritik nach meiner persoenlichen Meinung an deiner persoenlichen Meinung ;)

In jedem Fall vielen Dank fuer deine Arbeit, sowohl bei VroniPlag als auch in der Oeffentlichkeit!

Fiesh (Diskussion) 08:54, 9. Mai 2014 (UTC)

Mir ging's gerade beim Lesen ähnlich. Da sind irgendwie die Begrifflichkeiten mit Dir durchgegangen, oder? KayH (Diskussion) 09:02, 9. Mai 2014 (UTC)
Lieber Fiesh,
danke zunächst für den Hinweis, ich hatte den fertigen Artikel noch gar nicht gesehen. Er fasst ein längeres Gespräch mit der Journalistin zusammen. Dabei hat sie überwiegend eigene Wörter benutzt, um längere Aussagen von mir zu raffen. Darunter auch diese drei, die ich, soweit mir erinnerlich, nicht selbst verwendet habe.
Natürlich hätte ich das korrigieren können, als sie mir die Zitate zur Autorisierung vorgelegt habe. Ich habe tatsächlich geschätzte 30 bis 40 Änderungen an dem Entwurf vorgeschlagen und mich dabei möglicherweise etwas zu stark darauf konzentriert, dass die Fakten stimmen und die Aussagen verständlich sind.
Wie dem auch sei: "Schludrigkeit" ist sicherlich ein falscher Begriff für vorsätzliche Plagiate. Allerdings sagt der Artikel auch nur, dass ich mich schon länger über schludriges wissenschaftliches Arbeiten geärgert habe - was auch fahrlässiges Plagiieren mit einschließt. Ist also nicht falsch.
"Schummeln" und "mogeln" sind umgangssprachliche Synonyme für "betrügen". Also auch nicht falsch, wenn auch freundlicher klingend. "Schummeln" habe ich in den einem oder anderen Interview schon selbst eingesetzt, allerdings nicht um Plagiate zu bezeichnen, sondern um das Argument zu entkräften, dass Plagiate akzeptabel sein sollten, weil sie so häufig sind. In diesem Kontext habe ich gelegentlich erwähnt, dass Schummeln bei der Steuererklärung nicht dadurch rechtmäßig oder gesellschaftlich akzeptabel wird, das es weit verbreitet ist.
Gruß, PlagProf:-) (Diskussion) 09:19, 9. Mai 2014 (UTC)
P.S. "Mogelei" wird in dem Artikel nicht für Plagiate verwendet, sondern für die ungekennzeichnete Mehrfachverwendung von empirisch erhobenen Daten. Da geht es in der Regel nicht um Diebstahl von Ressourcen. Die Daten werden oft von einem Team erhoben, das die Daten dann für mehrere Publikationen ausschlachtet, die nicht aufeinander Bezug nehmen.PlagProf:-) (Diskussion) 09:33, 9. Mai 2014 (UTC)

"Der einzige, der namentlich für VroniPlag spricht"[]

Hallo PlagProf, ich bin über ein paar Details in der Berichterstattung der letzten Tage gestolpert und möchte diese ohne Umschweife ansprechen.

Ich halte es nicht für günstig, wenn in Interviews zu oft das Wort "wir" benutzt wird, das weißt Du ja. "Wir stellen fest, dass dies mittlerweile nur noch wenige tun." [4] kann man auch formulieren als "Das scheinen aber mittlerweile nur noch wenige zu tun." ohne dass die Aussage sich ändert.

Das Interview bei den Westfälischen Nachrichten [5] veranschaulicht das Problem insgesamt ganz gut, finde ich. Durch diese Art der Formulierung könnte der Eindruck entstehen, dass Du nicht nur für Dich sprichst und Deine persönlichen Beobachtungen schilderst, sondern dass Du für das Wiki sprichst und sogar bestimmst, was hier abläuft. Dass diese Wirkung von Dir gewollt ist, halte ich für ausgeschlossen.

"Nein, wir suchen nicht speziell in Münster nach Plagiaten." oder "Wir haben bei Vroniplag Wiki schon viel mehr Wissenschaftler als Plagiatoren enttarnt als Politiker." finde ich nicht so schlimm, aber schon durch "Gerade bei Medizinern stoßen wir zudem häufig darauf, [...]" lässt Du unnötig Spielraum bei der Interpretation, welche Rolle Du bei diesen Fällen spielst. Geschenkt. Wenn es in der Münsterschen Zeitung [6] dann aber heißt "In Münster war der größte Haufen auffälliger Dissertationen. Das hat jetzt erstmal Priorität." dann bin ich mir nicht sicher, ob Du daran gedacht hast, dass sich das so lesen lässt, als würdest Du hier Abläufe und Prioritäten festlegen. Das kann nicht gewollt sein, das weiß ich.

Aufgrund der "fluiden" und selbstorganisierenden Struktur unserer Zusammenarbeit hier, würde ich persönlich versuchen, jegliche als offiziös interpretierbare Aussage zu vermeiden. "Darum haben die Kollegin Professorin Debora Weber-Wulff und ich es übernommen, für Hochschulen als namentlich bekannte Ansprechpartner von Vroniplag Wiki aufzutreten." empfinde ich persönlich dabei als die Grenze. Die Aussage stimmt faktisch, aber sie ist in Händen von Journalisten häufig nicht gut aufgehoben. Das ist dann ein bisschen so wie mit Wachsmalstifen und Kindern. Würde ich daher überhaupt nicht thematisieren.

Wirklich ärgerlich finde ich die Aussage "Auch an medizinischen Lehrstühlen anderer Unis habe man bis zu vier Plagiate gefunden, sagt Professor Gerhard Dannemann, der als einziger namentlich für VroniPlag spricht." [7] Das ist sicher dumm gelaufen und mehrfach falsch. Du bist nicht der einzige, und Du sprichst nicht für VroniPlag. Völlig klar. Niemand von uns spricht für das Wiki. So unglücklich, wie die Umstände gewesen sein mögen, die hier zusammenkamen - die von mir oben angesprochenen Punkte können helfen, so etwas im Vorfeld zu verhindern.

Ich möchte Dich bitten, bei der Autorisierung und bei der Gestaltung von Interviews und im Kontakt mit Journalisten alles im Bereich Deiner Möglichkeiten liegende zu tun, um solche Formulierungen in Zukunft zu verhindern.

Zu den verharmlosenden Begriffen im Bezug auf offensichtlichen Wissenschaftsbetrug (sicherlich wie manche beschwichtigende Aussage auch den Nachteilen Deines namentlichen Auftretens geschuldet) wurde gestern hier schon etwas angemerkt, was ich mittrage. Aber auch der Anerkennung Deiner Mitwirkung möchte ich mich anschließen und hoffe, dass die Zusammenarbeit weiter so gut klappt und wir noch so einiges gemeinsam bewegen können. Martin Klicken (Diskussion) 21:06, 10. Mai 2014 (UTC)

Ich stimme dem zu, finde das jetzt aber auch nicht dramatisch. Damals im Fall Schavan ist sehr viel mehr schiefgelaufen mit den Pressemitteilungen. Mich hatte in vorherigen Pressemitteilungen eher gestört, dass immer wieder Sätze zu lesen waren wie z.B. "Laut Vroniplag gebe es an keiner Uni in Deutschland so viele Plagiatsverdachtsfälle wie an der Uni in Münster." – sinngemäß hatte sich das mehrfach wiederholt. Wer sagt das, woher wissen "wir" das? Ob das eine Erfindung der Presse oder eine unglückliche Formulierung war, die dann von anderen Journalisten so aufgefriffen wurde, oder ob das jemand der Presse gegenüber behauptet hat, weiß ich natürlich nicht. -Hood (Diskussion) 21:29, 10. Mai 2014 (UTC)
Das hatte wohl mit der dpa-Meldung zu tun. Da könnte jemand in die Übersicht geschaut und gezählt und dann diese Aussage selbst daraus abgeleitet haben. Das war auch ärgerlich, aber hier nicht mein Anliegen. Martin Klicken (Diskussion) 21:42, 10. Mai 2014 (UTC)
Jop, sehe ich auch so. Und Hindemith hat das ganz gut korrigiert hier: [8] KayH (Diskussion) 21:45, 10. Mai 2014 (UTC)

Nur damit hier jetzt aber kein falscher Eindruck entsteht, möchte ich auch noch einmal sagen, dass mit Deine Öffentlichkeitsarbeit – von den jüngsten Hinweisen einmal abgesehen – im Allgemeinen außerordentlich gut gefällt. (Meckern ist leicht, selber machen nicht.) -Hood (Diskussion) 00:01, 11. Mai 2014 (UTC)


Erst einmal vielen Dank für die Rückmeldungen. Den Satz "Auch an medizinischen Lehrstühlen anderer Unis habe man bis zu vier Plagiate gefunden, sagt Professor Gerhard Dannemann, der als einziger namentlich für VroniPlag spricht" finde ich am Ärgerlichsten an dieser Sache. Das habe ich weder so gesagt noch so autorisiert.

Jedes Interview birgt in sich das Risiko, dass etwas dabei herauskommt, worüber man sich nachher ärgert. Richtig in der Hand hat man nur Interviews, in denen man sämtliche Fragen schriftlich beantwortet. Und selbst die können durch nachfolgende Berichterstattung verkürzt wiedergegeben werden, wie z.B. im Fall Fws die Reduzierung einer ausführlichen Stellungnahme zum Kamenzschen Prüfbericht auf die zwei Wörter "lässliche Sünden".

Die meisten Interviews sind mündlich, und in den meisten Fällen fassen Journalist(inn)en dann in eigenen Worten zusammen, was ich gesagt haben soll. Oft - und so auch im Fall der Westfälischen Nachrichten - bieten die Interviewer dann an, dass wörtliche Zitate (aber in aller Regel auch nur die) mir zur Autorisierung vorgelegt werden. Bei anderen muss man erst darum bitten. Kein(e) seriöse(r) Journalist(in) würde anbieten, dass ich den ganzen Artikel genehmigen darf. Die Fehlmeldung "der als einziger namentlich für VroniPlag spricht" ist schon etwas, was mir gar nicht vorgelegt würde, weil sich das nicht auf eine Aussage von mir bezieht.

Beim Interview mit den Westfälischen Nachrichten wurde mir beispielsweise folgende Antwort auf die Frage "Die meisten ihrer Mitstreiter bei Vroniplag wiki recherchieren anonym. Warum haben sie sich geoutet?" zum Autorisieren vorgelegt:

"Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Hochschulen auf anonyme Hinweise seltener reagieren, Darum haben die Kollegin Professorin Deborah Weber-Wulff und ich es übernommen für Hochschulen und Öffentlichkeit als Ansprechpartner von Vroniplag wiki aufzutreten." (Hervorhebung von mir)

Das habe ich geändert in:

"Ich habe gleich dem ersten Journalisten, der mich dazu interviewt hat, meinen richtigen Namen zur Veröffentlichung gegeben. Später haben wir die Erfahrung gemacht, dass Hochschulen mit anonymen Hinweisen mehr Schwierigkeiten haben. Darum haben die Kollegin Professorin Debora Weber-Wulff und ich es übernommen, für Hochschulen als namentlich bekannte Ansprechpartner von Vroniplag Wiki aufzutreten."

Und dazu habe ich noch folgenden Hinweis gegeben:

"Auch einige pseudonyme VroniPlag Wiki-Mitarbeiter geben immer wieder Interviews. Sie melden aber jetzt nicht mehr Fälle an die Universitäten."

Mir sind offenbar trotzdem einige Passagen durchgerutscht, über die sich jetzt der eine oder die andere VP-Aktive ärgert: zuviel "wir"-Gefühl und zu freundliche Ausdrücke für bewusste Regelverstöße. Wobei mir auch aufgefallen ist, dass die bewusste Journalistin diese Wörter nicht in verharmlosender Absicht einsetzt: siehe ihren Kommentar "Schaden für die Wissenschaft". PlagProf:-) (Diskussion) 07:41, 11. Mai 2014 (UTC)

Oz[]

Hallo PlagProf. Hast Du Lust, hier mitzudiskutieren: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Diskussion:Oz/Fragment_165_01b - da es um Juristerei geht, vllt. interessant. Grüße!

AdvocatusDiaboli1 (Diskussion) 17:22, 7. Aug. 2014 (UTC)

Hallo AdvocatusDiaboli1, ich war "leider" im Urlaub. Beim diagonalen Lesen habe ich aber den Eindruck, das auch so alles Wesentliche schon gesagt wurde, wenn auch noch nicht von jedem. :-)

Verwandte Diskussionen findet man auch hier und hier. Wenn ich etwas mehr Zeit hätte, könnte ich auch noch ähnliche Beiträge aus mittlerweile archivierten Foren herauskramen.

Gruß, PlagProf:-) (Diskussion) 16:02, 18. Aug. 2014 (UTC)

Wikia Bug[]

Hallo PlagProf,

Die beste Art, den Wikia Bug zu vermeiden ist, wenn man beim Sichten zuerst das Fragment schützt und es dann sichtet. Dann kommt man ganz ohne Leeredit aus und alles sollte bestens funktionieren. Wenn man widererwarten doch nicht sichten will, muss man halt den Seitenschutz wieder rückgängig machen. --Hindemith (Diskussion) 15:44, 28. Nov. 2014 (UTC)

Danke für den Tipp, werde ich gerne ausprobieren. Bei mir hatte zuletzt der Leeredit nichts genützt, und das Problem sich durch Zeitablauf von selbst gelöst. PlagProf:-) (Diskussion) 15:51, 28. Nov. 2014 (UTC)
Der Zeitablauf war ein Leeredit von mir :-) --Hindemith (Diskussion) 17:56, 28. Nov. 2014 (UTC)
und vom mir --Singulus (Diskussion) 18:01, 28. Nov. 2014 (UTC)
Ups, das war nicht geplant, tut mir leid. Habe keine passende Benachrichtigung für Eure Seitenänderungen bekommen. Leeredits funktionierten bei mir irgendwann nicht mehr. PlagProf:-) (Diskussion) 18:45, 28. Nov. 2014 (UTC)

Sichtungsvermerk[]

Hallo PlagProf,

Ich habe hier Msc/Fragment_079_01 mal deinen Sichtungsvermerk nachgetragen. Wenn nicht ibn deinem Sinne, bitte wieder ändern .... --Hindemith (Diskussion) 13:14, 30. Dez. 2014 (UTC)

Danke, das war ganz in meinem Sinn. Hatte ich wohl schlichtweg übersehen.PlagProf:-) (Diskussion) 13:43, 30. Dez. 2014 (UTC)

Ts[]

Hallo PlagProf,
da die kürzlichen Hochgeschwindigkeitssichtungen bei Ts (und Ta) durch einen neu angemeldeten Benutzer den sehr starken Eindruck von Blindsichtungen vermitteln, frage ich mich, ob es sinnvoller wäre, entweder alle 12 betroffenen Fragmente wieder auf "zu Sichten" zurückzusetzen, oder aber darauf zu hoffen, dass noch ein dritter Sichter sich ihrer annimmt. Magst/kannst evtl. Du gelegentlich dieser Sichter sein (auch wenn sie anscheinend die Attraktivität von Sauerbier zu haben scheinen)? -- Schumann (Diskussion) 13:56, 18. Apr. 2015 (UTC)

Hallo Schumann, wenn der Semesteranfangs-Betrieb sich gelegt hat, werde ich wieder bei Ts (s wie Sauerbier) sichten. Gruß, PlagProf:-) (Diskussion) 05:52, 20. Apr. 2015 (UTC)

Pf[]

"auf lange sicht wäre ich aber nicht unglücklich, wenn auch ein pp mal einen blick reinwürfe."
Hier die drei Fragmente zur Quelle Goetze 1998, die alle noch fachkundiger Sichtung harren ... -- Schumann (Diskussion) 14:07, 6. Jun. 2016 (UTC)

Werde ich mir anschauen. Gruß, PlagProf:-) (Diskussion) 15:37, 6. Jun. 2016 (UTC)


Barcode-Darstellulng[]

Hi PlagProf,

die Erklärung des "Barcodes" mit den Worten "Der Barcode drückt den Anteil der Seiten aus, die Fremdtextübernahmen enthalten, nicht den Fremdtextanteil am Fließtext." beschreibt die Farbvergabe meines Erachtens nicht korrekt.

Ich störe mich einerseits an den Formulierungen "... den Anteil der Seiten aus ..." sowie "...nicht den Fremdtextanteil am..." und andererseits daran, dass die Farbvergabe doch mit dem "...Fremdtextanteil auf der Seite" erklärt wird.

Ich gehe davon aus, dass nur Fremdtext, der nicht als solcher klassifiziert wurde, als Fremdtextübernahme die Farbvergabe beeinflusst.

Daher rege ich diese Erklärung des Barcodes an:

"Es wird zwischen Fremdtext und Fremdtextübernahme unterschieden. Fremdtext wurde als solcher vom Autor klassifiziert, bei Fremdtextübernahmen erfolgte es nicht. Der Barcode stellt je Seite den Anteil der Fremdtextübernahmen zum Seitentext dar. Nach dem Anteil Fremdtextübernahme zu Seitentext werden drei Farben verwendet:

  • schwarz: unter 50 % Fremdtextübernahmeanteil auf der Seite
  • dunkelrot: von 50 % bis 75 % Fremdtextübernahmeanteil auf der Seite
  • hellrot: über 75 % Fremdtextübernahmeanteil auf der Seite"


Mit besten Grüßen

2003:E9:8709:88C2:4038:21D3:D840:AE16 22:06, 17. Mär. 2019 (UTC)


Das habe ich kopiert nach VroniPlag_Wiki_Diskussion:Grundlagen/Barcode. Da passt diese Diskussion besser hin. PlagProf:-) (Diskussion) 07:41, 18. Mär. 2019 (UTC):

Svr[]

Der folgende Hinweis sei gestattet: Wennste einen PDF-Bericht erstellst, dann nimm Dir die Zeit und schau Dir das PDF an. Wennste keine Zeit für einen kritischen Blick hast, frag einfach einen hilfsbereiten "Vroni"-Benutzer; Stichwort: Vier-Augen-Prinzip. Was nicht geht: Schick bitte keinen ungeprüften VPW-Bericht fort; macht man nicht! Konkret: Bei Deinem Svr-Bericht in der PDF-Fassung fehlen Abbildungen. Sehr unschön! Siehe https://vroniplag.wikia.org/de/wiki/Benutzer:WiseWoman/HowToHome Punkt 10 folgende ... --Klgn (Diskussion) 18:47, 1. Jul. 2020 (UTC)

Schön, dass jemand besser aufgepasst hat. Ich habe vorne, hinten und in der Mitte Stichproben genommen. Die Zeit, einen 227 Seiten starken PDF-Bericht Seite um Seite abzugleichen mit der HTML-Version, hätte ich tatsächlich nicht gehabt. Dass es mittlerweile ein Vier-Augen-Prinzip auch für HTML zu PDF gibt, ist offenbar an mir vorübergegangen. PlagProf:-) (Diskussion) 19:44, 1. Jul. 2020 (UTC)
Eine fast weiße Seite fällt auf. Nach zehn Sekunden habe ich das bemerkt. Nach ein paar Minuten habe ich weitere "blanks" (also keine Abbildungen) entdeckt. Wer sich blind auf Software verlässt, spart kurzfristig Zeit ... Für einen kritischen Blick auf einen PDF-Bericht benötige ich ungefähr 30 Minuten. Wer wissenschaftliches Fehlverhalten meldet, sollte ein wenig Zeit investieren. --Klgn (Diskussion) 20:01, 1. Jul. 2020 (UTC)
Wir haben schon früher festgestellt, dass Du ein sehr scharfes Auge für solche Dinge hast. Ich bin eine Freund von Arbeitsteilungen, bei denen jeder seine Talente und seine Zeit optimal einsetzen kann. PlagProf:-) (Diskussion) 20:12, 1. Jul. 2020 (UTC)
Dt/Fragmente/Sichtung_p --Klgn (Diskussion) 21:05, 1. Jul. 2020 (UTC)