Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 144, Zeilen: 1 ff. (komplett)
Quelle: Lange 1998
Seite(n): 157, Zeilen: 9 ff.
[Im] Gegenteil: Auch wenn sie explizit danach gefragt werden, ob man in der Region von einem ‚Netzwerk’ sprechen könne, wird dies fast ausschließlich verneint [90,5%]. Insgesamt wird es für ein theoretisches Konstrukt gehalten, das es in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen so nicht gebe. Entsprechend werden die Kontakte zu öffentlichen Akteuren auch weit häufiger als in den Niederlanden als in erster Linie ‚formal’ definiert [18%]. Auf Nachfrage zeigt sich allerdings, dass die Interaktionsmuster sich von jenen in den Niederlanden de facto kaum unterscheiden. Wie dort wird angegeben, dass bei einzelnen Problemen auch der direkte Kontakt gesucht werde und diese gelegentlich auch ‚beim Essen’ besprochen würden. Der Unterschied liegt offensichtlich vornehmlich in der Perzeption der Beziehungen. Was in den Niederlanden als informell gilt, wird in Deutschland durchaus noch als formaler Kontakt verstanden. Hier ist die Trennung zwischen öffentlichen und privaten Akteuren aufgrund geringerer personeller Fluktuation zwischen beiden Sphären zum einen de facto, zum anderen aber vor allem in den ‚Köpfen’ deutlicher.

Insgesamt gilt in beiden Teilregionen: Je größer und bedeutender die Institution, desto informeller die Kontakte zur EUREGIO, in den Niederlanden vor allem zu einzelnen Akteuren. Die Zusammensetzung der regionalen funktionalen Eliten erklärt die unterschiedliche Wahrnehmung der Interaktion vor allem zwischen dem deutschen und niederländischen Teil der EUREGIO. In Deutschland zeigt sich ein der Tradition der ‚national-staatlichen Hierarchie’ und der traditionellen Unterordnung der Bürgergesellschaft unter die Interessen des Staates geschuldetes hierarchisches Verständnis politischer Institutionen [44%], während sich in den Niederanden [sic] die Kooperation zwischen privaten und öffentlichen Akteuren über einen langen Zeitraum hinweg hat etablieren können, so dass die Vorstellung des public-private-partnership419 weiter verbreitet ist. Dies hat letztlich auch Konsequenzen für das Verhältnis zu politischer Dezentralisierung und grenzüberschreitender Zusammenarbeit: Eine demokratische Legitimation der regionalen politischen Ebene ist für die typisch niederländischen Kooperationsformen nicht notwendig [67% der niederländischen Gesprächsteilnehmer vertreten diese Ansicht]. Sie kann aus Sicht der einflussreichen privaten Akteure angesichts der politischen Mehrheiten in den Regionen und der Gefahr öffentlicher Kontrolle im Gegenteil sogar eher hinderlich für die Verfolgung der eigenen Interessen sein.


419 Public-private-partnership: Darunter werden institutionalisierte Ansätze einer in der Region projektbezogenen Kooperation zwischen Akteuren verschiedener gesellschaftlicher Systeme zur Lösung komplexer lokaler bzw. regionaler Probleme verstanden. Kontinuierliche Kontakte der Beteiligten führen dabei zu einer frühzeitigen Konsensbildung über wirtschaftliche und planerische Zielvorgaben. Verwendung finden derartige Ansätze bislang vor allem bei der Durchführung von komplexen und kostenaufwendigen Infrastrukturvorhaben sowie bei Großvorhaben zur städtebaulichen Umstrukturierung und Erneuerung. Zu weiteren Ausführungen siehe: Mayer, M., Public-Private-Partnership - eine neue Option und Chance für kommunale Wirtschaftspolitik? in: Roth, R. und Wollmann, H., [Hrsg.], Kommunalpolitik: Politisches Handeln in den Gemeinden. Opladen 1994. S. 440-450

Im Gegenteil: Auch wenn sie explizit danach gefragt werden, ob man in der Region von einem "Netzwerk" sprechen könne, wird dies fast ausschließlich verneint.4 Insgesamt wird es für ein theoretisches Konstrukt gehalten, das es in Katalonien und vor allem in Galizien nicht gebe. Entsprechend werden die Kontakte zu öffentlichen Akteuren auch weit häufiger als im UK als in erster Linie "formal" definiert. [...] Auf Nachfrage zeigt sich allerdings, daß die Interaktionsmuster sich von jenen in Großbritannien de facto kaum unterscheiden. Wie dort wird angegeben, daß bei einzelnen Problemen auch der direkte (telefonische) Kontakt gesucht werde und diese gelegentlich auch "beim Essen" besprochen würden. Der Unterschied liegt offensichtlich vornehmlich in der Perzeption der Beziehungen: Was im Vereinigten Königreich als informell gilt, wird in Spanien durchaus noch als formaler Kontakt verstanden. Hier ist die Trennung zwischen öffentlichen und privaten Akteuren aufgrund geringerer personeller Fluktuation zwischen beiden Sphären zum einen de facto, zum anderen aber vor allem in den Köpfen deutlicher.

Insgesamt gilt zwar in allen Regionen: Je größer und bedeutender der Verband, desto informeller die Kontakte zu öffentlichen Institutionen, im UK vor allem zu einzelnen Personen in den Institutionen. Die Zusammensetzung der regionalen funktionalen Eliten, die sich in Katalonien bisher weitgehend auf die alteingesessenen Großbürgerfamilien beschränkten, erklärt die unterschiedliche Perzeption der Interaktion vor allem zwischen dieser Region und Schottland jedoch nur zum Teil. In Spanien zeigt sich ein der Tradition der Staat-Wirtschaftsbeziehungen und der traditionellen Unterordnung der Zivilgesellschaft unter die Interessen des Staates geschuldetes hierarchischeres Verständnis politischer Institutionen, während sich im UK die Kooperation zwischen privaten und öffentlichen Akteuren über einen langen Zeitraum hinweg hat etablieren können, so daß die Vorstellung des public-private partnership weiter verbreitet ist. Dies hat letztlich auch Konsequenzen für das Verhältnis zu politischer Dezentralisierung: Eine demokratische Legitimation der regionalen politischen Ebene ist für die "typisch britischen" Kooperationsformen nicht notwendig. Sie kann aus Sicht der einflußreichen privaten Akteure angesichts der politischen Mehrheiten in den Regionen und der Gefahr öffentlicher Kontrolle im Gegenteil sogar eher hinderlich für die Verfolgung der eigenen Interessen sein (s.u. 4.5.1).


4 Nach der Erfahrung im Vereinigten Königreich, daß das Motiv "Netzwerk" ungefragt immer wieder zur Sprache kam, wurde in Spanien direkt danach gefragt.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Cbr/Fragment 144 01
SleepyHollow02 +
Gesichtet +
Lange 1998 +
(SleepyHollow02) Schumann +
Verschleierung +
1 ff. (komplett) +