FANDOM


Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Dcl/Fragment 084 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-01 10:32:53 Stratumlucidum
BauernOpfer, Dcl, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdacht auf willkürliche Referenzierung, Wallace 2003

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 84, Zeilen: 6-9, 21-25
Quelle: Wallace 2003
Seite(n): 263, 264, Zeilen: 263: 31 ff.; 264: 9 ff., 27 ff.
Die Kommission baute dazu zu einer Vielzahl von Adressaten ihrer Politik direkte Beziehungen auf, vor allem zu Experten, Wissensgemeinschaften und relevanten Gesprächspartnern in den Mitgliedstaaten, die den politischen Prozess beeinflussten (van Schendelen 2002). [...]

[...] Die Kommission bediente sich der Strukturfonds in einer Weise, die den Spielraum lokaler und regionaler Politik gegenüber rein nationalstaatlichen Maßnahmen ausweitete. Dadurch erlangte sie die Möglichkeit, zunehmend in direkte Beziehung zu regionalen Gebietskörperschaften und lokalen Entwicklungsorganisationen zu treten (Keating 1993; Hooghe / Marks 2001).


Hooghe, Liesbet / Marks, Gary, 2001: Multilevel [sic] Governance and European Integration. Lanham: Rowman & Littlefield.

Keating, Michael, 1993: The Continental Meso: Regions in the European Community. In: Sharpe, Laurence J. (Hrsg.): The Rise of Meso Government in Europe. London: [sic] Sage.

Van Schendelen, Rinus, 2002: ‚Machiavelli in Brussels’ [sic]. The Art of Lobbying in [sic] the EU. Amsterdam: Amsterdam University Press.

[Seite 263]

Die Kommission war stets bestrebt, mehr politische Glaubwürdigkeit und einen größeren politischen Einfluss zu gewinnen. Sie entwickelte sich zu einem komplexen Organ und baute eine Vielzahl von direkten Beziehungen zu den Adressaten ihrer Politik auf, vor allem zu Experten und relevanten Gesprächspartnern in den Mitgliedstaaten. [Der unschöne Begriff „Komitologie“ umschreibt die-

[Seite 264]

se Entwicklung und suggeriert eine starke Bürokratisierung der politischen Gestaltungsprozesse innerhalb der Kommission. Dieses Bild ist jedoch in wesentlichen Elementen irreführend, da die Kommission auch — und meistens mit Erfolg — enge und produktive Beziehungen zu Experten pflegte und oftmals schneller auf neue politische Probleme reagierte, als die ebenso bürokratischen und nicht selten auch konservativen und traditionsverpflichteten Entscheidungsprozesse innerhalb der Mitgliedstaaten (Joerges/Vos 1999; van Schendelen 2002).] Um die Kommission herum entwickelten sich Wissensgemeinschaften, die innovative Politikideen hervorbrachten. [...]

[...] Drittens bediente sich die Kommission der Strukturfonds in einer Art und Weise, die den Spielraum lokaler und regionaler Politik gegenüber rein nationalstaatlichen Maßnahmen deutlich ausweitete. Dadurch erlangte die Kommission die Möglichkeit, zunehmend in direkte Beziehung zu regionalen Gebietskörperschaften und lokalen Entwicklungsorganisationen zu treten (Keating 1993; Hooghe/Marks 2001).


Hooghe, Liesbet/Marks, Gary 2001: Multilevel [sic] Governance and European Integration, Lanham.

[Joerges, Christian/Vos, Ellen 1999: EU Committees: Social Regulation, Law and Politics, Oxford.]

Keating, Michael 1993: The Continental Meso: Regions in the European Community, in: Sharpe, Laurence J. (Hrsg): The Rise of Meso Government in Europe, London. [sic]

[van Schendelen, Rinus 2002: „Machiavelli in Brussels“ [sic]. The Art of Lobbying in [sic] the EU, Amsterdam.]

Anmerkungen

Bemerkenswert ist, dass die Verf.in hier nicht ihre tatsächliche Quelle Wallace (2003) referenziert, sondern u. a. ein in dieser referenziertes Werk van Schendelens (2002). Bei Wallace wird die Aussage, für die die Verf.in van Schendelen anführt, diesem anscheinend jedoch nicht zugeschrieben (und da es sich hierbei um einen englischsprachigen Text handelt, können die wörtlichen Übereinstimmungen in der vorliegenden sprachlichen Form dort auch nicht enthalten sein – was auch für die beiden anderen englischsprachigen Titel gilt).

Weiterhin fällt Folgendes auf:

  • Der Originaltitel von Hooghe / Marks (2001) lautet Multi-Level Governance and European Integration, vgl. [1]. Dieser ist sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in fehlerhaft angegeben.
  • Bei Keating (1993) fehlt wie in der Quelle die Seitenzahl seiner Abhandlung in dem Sammelband. Außerdem erschien The Rise of Meso Government in Europe außer in London zugleich auch in Newbury Park und New Delhi. [2]
  • Der Titel von van Schendelens Werk lautet Machiavelli in Brussels. The Art of Lobbying the EU, vgl. [3]. Dieser wird sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in in zweierlei Hinsicht fehlerhaft wiedergegeben.

Die Werke von Hooghe / Marks, Keating und van Schendelen werden – abgesehen vom Literaturverzeichnis – in der gesamten untersuchten Arbeit nur an dieser Stelle erwähnt.

Wallace wird in den jeweiligen, hier nicht vollständig wiedergegebenen Absätzen genannt, daher Wertung als Bauernopfer.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann

[2.] Dcl/Fragment 084 30 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-03-15 05:48:42 Stratumlucidum
BauernOpfer, Dcl, Fragment, Gellner Glatzmeier 2005, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 84, Zeilen: 30-33
Quelle: Gellner Glatzmeier 2005
Seite(n): 9, Zeilen: re. Sp. 26 ff.
Die Europäische Kommission formulierte dazu in ihrem Jahresprogramm 1996 als Zielsetzung den Aufbau eines „Europas der Bürger“ unter besonderer Betonung bürgernaher Politiken, die dazu beitragen, das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu einer Wertegemeinschaft zu stärken (Gellner / Glatzmeier 2005).

Gellner, Winand / Glatzmeier, Armin, 2005: Die Suche nach der europäischen Zivilgesellschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Ausgabe 36/2005, S. 8 - 15.

1996 bekräftigte die Kommission erneut den Wunsch nacheiner stärkeren Integration der Bürger und berücksichtigte in ihrem Jahresprogramm den „Aufbau eines Europas der Bürger unter besonderer Betonung bürgernaher Politiken, die dazu beitragen, das Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Wertegemeinschaft zu stärken“13.

13 Vgl. Bulletin EU 1/2–1996 [1.10.10], http://europa.eu.int/abc/doc/off/bull/de/9601/p110010.htm (27. 6. 2005).

Anmerkungen

Die tatsächliche Quelle wird genannt, aber die Wörtlichkeit der Übernahme nicht kenntlich gemacht.

Wenn man davon absieht, dass die Verf.in "Zugehörigkeit" in "Zusammengehörigkeit" ändert, kopiert sie 23 aufeinanderfolgende Wörter, von denen sie drei Gellner / Glatzmeier (2005) als wörtliches Zitat zuschreibt. In Wirklichkeit gibt sie aber über die Quelle ein Zitat aus dem EU-Bulletin wieder (vgl. auch S. 154 unter [4]), was sie unterschlägt.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20190201103326