Europas Weg zum Bürger - Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft

von Dr. Franziska Giffey (geb. Süllke)

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Dcl/Fragment 205 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-03-05 12:50:01 Stratumlucidum
Dcl, Fragment, Gesichtet, Kocka 2000, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 205, Zeilen: 1-5
Quelle: Kocka 2000
Seite(n): 34, Zeilen: 16 ff.
Die zivilgesellschaftliche Ausprägung der Gegenwart, insbesondere auch in Härtefallgebieten wie Berlin-Neukölln, ist vom Idealbild mündiger Bürger, die in Freiheit ohne allzu große sozioökonomische Ungleichheit und in grundsätzlicher Loyalität zueinander ihre Probleme selbsttätig lösen, Pluralität akzeptieren und das Gemeinwesen demokratisch gestalten, noch weit entfernt. Vom zivilgesellschaftlichen Idealbild mündiger Bürger und Bürgerinnen, die in Freiheit, [sic] ohne allzugroße sozialökonomische Ungleichheit und in grundsätzlicher Loyalität zueinander ihre Probleme selbsttätig lösen, Pluralität akzeptieren und das Gemeinwesen demokratisch gestalten, ist auch hierzulande die Gegenwart noch weit entfernt.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Einzig die auf den Ort ihrer Fallstudie bezogene Ergänzung stammt inhaltlich von der Verf.in selbst.

Diese Passage findet sich im abschließenden Kapitel 5 der vorliegenden Dissertation, in dem "aus den Ergebnissen der vorangegangenen Untersuchung Schlussfolgerungen gezogen" werden (S. 198).


Beurteilung durch das Überprüfungsgremium der Freien Universität Berlin
(s. hierzu auch Publikation des FU-"Schlussberichts" von 2019 im Jahr 2020):

Kategorie 2 ["Paraphrasierung von Texten mit deutlichen wörtlichen Textübernahmen, i.d. R. ganzer Satzteile"] / Kategorie A ["keine Nennung der Quelle"] (PDF-Datei des Schlussberichts mit Anlage, S. 3 u. 17)

Vorbemerkung zur Begründung: "Vorbemerkung zu Kapitel 5: Die Monita haben keinen Einfluss auf die sachliche Eigenständigkeit der Schlussfolgerung, dem Vorwurf von VroniPlag kann insofern nicht gefolgt werden."
Begründung: "Paraphrasierung mit deutlichen wörtlichen Textübernahmen ohne Nennung der Quelle" (ebd., S. 17)

Gemäß Schlussbericht erfüllen Fundstellen der Kategorie 2 A dem Gremium zufolge "den Tatbestand der 'objektiven Täuschung'" (ebd., S. 4).


Sichter
(Stratumlucidum) Schumann


[2.] Dcl/Fragment 205 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-03-05 12:49:08 Stratumlucidum
Brake 2008, Dcl, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 205, Zeilen: 11-15
Quelle: Brake 2008
Seite(n): 77, Zeilen: 12 ff.
Die etablierten Beteiligungsinstrumente der Europäischen Kommission bergen die Gefahr, dass sie missbräuchlich in den Dienst von Legitimierungsinteressen gestellt werden, bei denen die Quasi-Beteiligung von Bürgern und Organisationen der Zivilgesellschaft lediglich plebiszitären Zustimmungscharakter zum Entscheidungshandeln der politischen Entscheidungsträger hat. Die technisch immer leichter zu realisierenden internetbasierten Befragungsmöglichkeiten bergen dabei auch die Gefahr, dass nicht nur sorgfältige und lege artis durchgeführte Ad-hoc-Befragungen zum Einsatz kommen, sondern sie auch missbräuchlich in den Dienst von Legitimierungsinteressen gestellt werden, bei denen die Quasi-Beteiligung der Bürger lediglich plebiszitären Zustimmungscharakter zum Entscheidungshandeln der politischen Entscheider hat.
Anmerkungen

Die nicht kenntlich gemachte Quelle dient hier als Vorlage für die Verf.in.

Einmal werden 12 und einmal 7 aufeinanderfolgende Wörter übernommen.

Diese Passage findet sich im abschließenden Kapitel 5 der vorliegenden Dissertation, in dem "aus den Ergebnissen der vorangegangenen Untersuchung Schlussfolgerungen gezogen" werden (S. 198).


Beurteilung durch das Überprüfungsgremium der Freien Universität Berlin
(s. hierzu auch Publikation des FU-"Schlussberichts" von 2019 im Jahr 2020):

Kategorie 2 ["Paraphrasierung von Texten mit deutlichen wörtlichen Textübernahmen, i.d. R. ganzer Satzteile"] / Kategorie A ["keine Nennung der Quelle"] (PDF-Datei des Schlussberichts mit Anlage, S. 3 u. 17)

Vorbemerkung zur Begründung: "Vorbemerkung zu Kapitel 5: Die Monita haben keinen Einfluss auf die sachliche Eigenständigkeit der Schlussfolgerung, dem Vorwurf von VroniPlag kann insofern nicht gefolgt werden."
Begründung: "Paraphrasierung mit deutlichen wörtlichen Textübernahmen ohne Nennung der Quelle" (ebd., S. 17)

Gemäß Schlussbericht erfüllen Fundstellen der Kategorie 2 A dem Gremium zufolge "den Tatbestand der 'objektiven Täuschung'" (ebd., S. 4).


Sichter
(Stratumlucidum) Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20190201084259


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Dcl/205
Stratumlucidum +
(Stratumlucidum) Schumann +