Europas Weg zum Bürger - Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft

von Dr. Franziska Giffey (geb. Süllke)

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Dcl/Fragment 214 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-03-05 13:42:23 Stratumlucidum
Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments 2005, Dcl, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 214, Zeilen: 21-23
Quelle: Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments 2005
Seite(n): 10, Zeilen: 35 ff.
Die EU ist nicht mehr nur eine gewöhnliche internationale Organisation mit wirtschaftlichen Zielen, sondern eine Wertegemeinschaft. Die europäischen Werte definieren die europäische Identität. Artikel I.1 der Verfassung ist zu entnehmen, dass es der Wille der Bürgerinnen und Bürger Europas ist, eine gemeinsame Zukunft, gegründet auf gemeinsamen Werten, zu gestalten. Diese Werte definieren die europäische Identität. Die EU ist nicht mehr nur eine gewöhnliche internationale Organisation mit wirtschaftlichen Zielen, sondern eine Wertegemeinschaft.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle, die in der gesamten untersuchten Arbeit nicht erwähnt wird. Der Inhalt des Fragments ist auch nicht in dem im Literaturverzeichnis aufgeführten Titel "Europäische Kommission, 2004b" – dessen Untertitel ähnlich wie der Titel der Quelle lautet – enthalten, vgl. [1].

Diese beiden Sätze finden sich im allerletzten Absatz des Haupttextes der vorliegenden Dissertation, d. h. in deren abschließendem Kapitel 5, in dem "aus den Ergebnissen der vorangegangenen Untersuchung Schlussfolgerungen gezogen" werden (S. 198).

Der Satz unmittelbar im Anschluss entstammt ebenfalls einer ungenannt bleibenden Quelle, siehe Fragment 214 23.


Beurteilung durch das Überprüfungsgremium der Freien Universität Berlin
(s. hierzu auch Publikation des FU-"Schlussberichts" von 2019 im Jahr 2020):

Kategorie 1 ["wörtliche Übernahme einer geschlossenen Textpassage, zumindest eines ganzen Satzes"] / Kategorie A ["keine Nennung der Quelle"] (PDF-Datei des Schlussberichts mit Anlage, S. 3 u. 17)

Vorbemerkung zur Begründung: "Vorbemerkung zu Kapitel 5: Die Monita haben keinen Einfluss auf die sachliche Eigenständigkeit der Schlussfolgerung, dem Vorwurf von VroniPlag kann insofern nicht gefolgt werden."
Begründung: "Trivialer Fall, aufgrund formaler Erfüllung der Kriterien der Kategorie 1 A zugeordnet" (ebd., S. 17)

Gemäß Schlussbericht gelten dem Gremium derartige 1-A-Fundstellen als "eindeutige Fälle von Plagiaten", die "den Tatbestand der 'objektiven Täuschung' erfüllen" (ebd., S. 4).


Sichter
(Stratumlucidum) Schumann


[2.] Dcl/Fragment 214 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-03-05 13:43:17 Stratumlucidum
Dcl, Diedrichs 2007, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 214, Zeilen: 23-24
Quelle: Diedrichs 2007
Seite(n): 98, Zeilen: 6 ff.
Eine pragmatische und nur auf Wirtschaftswachstum abzielende politische Strategie wird der Rolle und Verantwortung der Kommission nicht gerecht. Eine pragmatische und auf Wirtschaftswachstum abzielende politikorientierte Strategie allein wird der Rolle und Verantwortung der Kommission nicht gerecht.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle, die lediglich im Literaturverzeichnis erwähnt wird.

Dieser – trotz seiner Kürze inhaltlich nicht triviale – Satz findet sich im allerletzten Absatz des Haupttextes der vorliegenden Dissertation, d. h. in deren abschließendem Kapitel 5, in dem "aus den Ergebnissen der vorangegangenen Untersuchung Schlussfolgerungen gezogen" werden (S. 198).

Die beiden Sätze unmittelbar zuvor sind einer gänzlich ungenannt bleibenden Quelle entnommen, siehe Fragment 214 21.


Beurteilung durch das Überprüfungsgremium der Freien Universität Berlin
(s. hierzu auch Publikation des FU-"Schlussberichts" von 2019 im Jahr 2020):

Kategorie 2 ["Paraphrasierung von Texten mit deutlichen wörtlichen Textübernahmen, i.d. R. ganzer Satzteile"] / Kategorie A ["keine Nennung der Quelle"] (PDF-Datei des Schlussberichts mit Anlage, S. 3 u. 17)

Vorbemerkung zur Begründung: "Vorbemerkung zu Kapitel 5: Die Monita haben keinen Einfluss auf die sachliche Eigenständigkeit der Schlussfolgerung, dem Vorwurf von VroniPlag kann insofern nicht gefolgt werden."
Begründung: "Trivialer Fall, aufgrund formaler Erfüllung der Kriterien der Kategorie 2 A zugeordnet" (ebd., S. 17)

Gemäß Schlussbericht erfüllen Fundstellen der Kategorie 2 A dem Gremium zufolge "den Tatbestand der 'objektiven Täuschung'" (ebd., S. 4).


Sichter
(Stratumlucidum) Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20190201084843


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Dcl/214
Stratumlucidum +
(Stratumlucidum) Schumann +