FANDOM



Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 30, Zeilen: 1-5
Quelle: Kaelble 2000
Seite(n): 266, Zeilen: 10 ff.
Eine vitale europäische Zivilgesellschaft, die dauerhaft nicht nur seitens der europäischen Institutionen von oben vorangetrieben wird, sondern sich aus sich selbst heraus entwickelt und ihre Interessen geltend macht, gilt als wichtige Voraussetzung für die weitere Demokratisierung der Europäischen Union (Platzer 1984; Stöckl 1986; Pedler / van Schendelen 1994; Greenwood 1997; Wallace / Young 1997).

Greenwood, Justin, 1997: Representing Interests in the European Union. Basingstoke: [sic] Palgrave. [sic]

Pedler, Robin H. / van Schendelen, Rinus (Hrsg.), 1994: Lobbying in [sic] the European Union. Aldershot: Avebury. [sic]

Platzer, Hans-Wolfgang, 1985: [sic] Unternehmensverbände in der EG. Ihre internationale und transnationale Organisation und Politik. In: [sic] Schriftenreihe Europa-Forschung, 9.

Stöckl, Ingrid, 1986: Gewerkschaftsausschüsse in der EG. Die Entwicklung der transnationalen Organisation und Strategie der europäischen Fachgewerkschaften und ihre Möglichkeit [sic] zur gewerkschaftlichen Interessenvertretung im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft. In: [sic] Schriftenreihe Europa-Forschung, 11.

Wallace, Helen / Young, Alasdair R. (Hrsg.), 1997: Participation and Policy-making in the European Union. Oxford: Oxford University Press. [sic]

Dieser neue Aufbruch der europäischen Zivilgesellschaft seit den 1980er Jahren, teilweise schon seit den 1970er Jahren, entstand nicht nur unter den Interessengruppen, die Einfluß auf die Politik der Europäischen Union nahmen, sondern auch in zahlreichen Netzwerken mit anderen europäischen Zielsetzungen. Diese Zivilgesellschaft war eine wichtige Voraussetzung für eine weitere Demokratisierung der Europäischen Union, die auf die Dauer nicht nur von oben veranstaltet werden konnte (Greilsamer [sic] 1975; Platzer 1984; Stöckl 1986; Loughlin 1986; Pedler/ van Schendelen 1994; Meyer-Kalkus 1994; Lager 1995; Greenwood 1997; Wallace/ Young 1997; Kirsch 1998).

Greenwood, Justin (1997), Representing Interests in the European Union, Basingstoke. [sic]

Greilsammer, Alain/Marc, Aleaxandre [sic] /Elazar, Daniel J. (1975), Les mouvements fédéralistes en France de 1945 à 1974, Paris

Kirsch, Martin (1998), »Entwicklung der Erfahrungsräume von Europäern im Bereich des höheren Bildungswesens seit 1918«, in: Kaelble, Hartmut/Schriewer, Jürgen (Hg.), Gesellschaften im Vergleich. Forschungen aus Sozial- und Geschichtswissenschaften, Bern, S. 391-429.

Lager, Carole (1995), L’Europe en quête de ses symboles, Bern/Berlin.

Loughlin, John (1986), »Federalist and regionalist movements in France«, in: Burgess, Michael (Hg.), Federalism and Federation in Western Europe, London, S. 76-89.

Meyer-Kalkus, Reinhart (1994), Die akademische Mobilität zwischen Frankreich und Deutschland (1925-1992), Bonn: DAAD (DAAD-Forum, 16).

Pedler, Robin H./van Schendelen, M.P.C.M. (Hg.) (1994), Lobbying in [sic] the European Union, Aldershot.

Platzer, Hans-Wolfgang (1985), [sic] Unternehmensverbände in der EG. Ihre internationale und transnationale Organisation und Politik, Kehl/Straßburg (Europa-Forschung, 9).

Stöckl, Ingrid (1986), Gewerkschaftsausschüsse in der EG. Die Entwicklung der transnationalen Organisation und Strategie der europäischen Fachgewerkschaften und ihre Möglichkeit [sic] zur gewerkschaftlichen Interessenvertretung im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft, Kehl [sic] (Europa-Forschung, 11).

Wallace, Helen/Young Alasdair R. (Hg.) (1997), Participation and Policy-making in the European Union, Oxford.

Anmerkungen

Neben wörtlichen Übereinstimmungen finden sich auch alle von der Verf.in verwendeten Referenzen bei Kaelble (2000).

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass

  • eine europäische Ausgabe von Greenwood (1997) bei Macmillan Press in Basingstoke (Hampshire) und London sowie eine amerikanische bei St. Martin's Press in New York erschienen ist, siehe [1]. Wenn man voraussetzt, dass die Verf.in die europäische referenzieren wollte, ist der Verlag falsch angegeben und es fehlt – analog zur Quelle – ein Verlagsort,
  • der Titel von Pedler / van Schendelen (1994) Lobbying the European Union. Companies, Trade Associations and Issue Groups lautet und in Aldershot (u. a.) bei Dartmouth erschienen ist [2],
  • das Werk von Platzer 1984 und nicht 1985 erschienen ist [3], die Verf.in entgegen ihrem eigenen bibliografischen Usus keinen Ort und Verlag nennt und dieser Titel nicht "in", sondern als Bd. 9 der Schriftenreihe Europa-Forschung erschienen ist. – Besonders fällt auf, dass sowohl in der Quelle als auch in der untersuchten Arbeit im Haupttext das richtige und im Literaturverzeichnis das falsche Erscheinungsjahr angegeben wird,
  • der Titel von Stöckl (1986) Gewerkschaftsausschüsse in der EG. Die Entwicklung der transnationalen Organisation und Strategie der europäischen Fachgewerkschaften und ihre Möglichkeiten zur gewerkschaftlichen Interessenvertretung im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft lautet [4], die Verf.in entgegen ihrem eigenen bibliografischen Usus keinen Ort und Verlag nennt und dieser Titel nicht "in", sondern als Bd. 11 der Schriftenreihe Europa-Forschung erschienen ist, und
  • Wallace / Young (1997) bei Clarendon Press erschienen ist [5].

Dieselben Referenzen werden auch in Fragment 072 09 (keine Wertung) verwendet.

Jeweils abgesehen vom Literaturverzeichnis wird bzw. werden

  • Greenwood (1997) in der untersuchten Arbeit sonst nur noch an zwei Stellen erwähnt, an denen ein Verdacht auf willkürliche Referenzierung naheliegt, siehe Fragment 030 09 und das bereits o. g. Fragment 072 09;
  • Pedler / van Schendelen, Platzer und Stöckl nur in der in Fragment 072 09 wiedergegebenen Passage; und
  • Wallace / Young nur an denselben Stellen wie Greenwood (1997) sowie an einer weiteren, an der dieser Titel anscheinend aus der Quelle Wallace (2003) als Referenz übernommen wurde, siehe Fragment 100 26.
Sichter
(Stratumlucidum) Schumann