FANDOM



Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 41, Zeilen: 5-36
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 13, 14, 16, 17, 18, Zeilen: 13: 28 ff.; 14: 1 f.; 16: 25 ff.; 17: 1 f., 29 ff.; 18: 5 ff.
Die Zivilgesellschaft wird in diesem Zusammenhang seit einigen Jahren als zentrales Element von gutem Regierungshandeln in der Europäischen Union gesehen (Kommission 2001a; Joerges / Dehousse 2002). Dies ist darin begründet, dass die Partizipation der Zivilgesellschaft in deliberativen Gremien Alternativen zu parlamentarischen Demokratiemodellen aufzeigt, die das Potenzial haben, politische Machtverhältnisse und die Kräfte des Marktes in der Europäischen Union zu beeinflussen (Fossum 2005; Fossum / Trenz 2006; Nanz / Steffek 2007; Smismans 2007 [sic]). Die europäische Zivilgesellschaft wird somit als ein Mechanismus sozialer Integration aufgefasst, der in einem immer vielfältiger werdenden Gemeinwesen wirkt (Ruzza / della Sala 2006) [sic]. Damit ist die europäische Zivilgesellschaft auch ein strukturierter Raum, der von den Europäischen [sic] Institutionen selbst und deren Entscheidungsverfahren abhängig ist. Dies bezieht sich zum einen auf die Frage, inwiefern und unter welchen Bedingungen die EU Opportunitätsstrukturen für die Zivilgesellschaft anbietet, um zu ermöglichen, dass diese sich in den politischen Prozess auf europäischer Ebene einbringt. Zum anderen müssen zivilgesellschaftliche Akteure diese Angebote auch an- und wahrnehmen (Peterson 1997; Ruzza 2004; Eising / Kohler-Koch 2005). Die Zivilgesellschaft besteht demnach aus Akteuren, die ihre Strategien und ihr Verhalten in der Reaktion auf europäisches Regierungshandeln verändern (Greenwood 2007).

Nach Ruzza und Fella (2005) können der europäischen Zivilgesellschaft und deren Akteuren, ihren sowohl lokalen Aktivisten, [sic] als auch supranationalen Repräsentanten, verschiedene Rollen im europäischen Regierungshandeln zugeschrieben werden: erstens die Erhöhung der Output-Legitimität durch die Unterstützung und Beeinflussung bestimmter Entscheidungsprozesse, zweitens die Bereitstellung eines Inputs für den Politikprozess durch Informationssammlung und Monitoring, drittens Mediation und Konfliktlösung durch den Ausgleich organisierter Interessen und viertens die Entwicklung neuer Formen von Interessenzusammenschlüssen. Es zeichnet sich diesbezüglich ein Trend dahingehend ab, dass die Zivilgesellschaft in zunehmendem Maße repräsentative Strukturen auf europäischer Ebene bildet. Dies geschieht aus funktionalen Erwägungsgründen, insofern, dass nur eine geringe Anzahl von Akteuren tatsächlich in Brüssel präsent sein und mit den Europäischen [sic] Institutionen, insbesondere der Europäischen Kommission, interagieren und in Konsultationsprozesse eintreten kann (Aspinwall / Greenwood 1998; Mazey / Richardson 2001; Eising / Kohler-Koch 2005; Balme / Chabanet 2007 [sic]).


Aspinwall, Mark / Greenwood, Justin, 1998: Conceptualising Collective Action in the European Union: An introduction. In: Greenwood, Justin / Aspinwall, Mark (Hrsg.): Collective Action in the European Union: [sic] Interests and the New Politics of Associability. London: Routledge.

Balme, Richard / Chabanet, Didier 2007: Collective Action and European Governance. New York: Rowman and Littlefield. [sic]

Eising, Rainer / Kohler-Koch, Beate (Hrsg.), 2005: Interessenpolitik in Europa. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Europäische Kommission, 2001a: Europäisches Regieren. Ein Weißbuch. Brüssel: KOM (2001) 428 endgültig.

Fossum, John Erik, 2005: Conceptualising [sic] the EU’s Social Constituency. European Journal of Social Theory. 8 (2): 123 - 147.

Fossum, John Erik / Trenz, Hans-Jörg, 2006: The EU’s Fledgling Society: From Deafening Silence to Critical Voice in European Constitution Making [sic]. Journal of Civil Society. 2 (1): 57 - 77.

Greenwood, Justin, 2007: Organized Civil Society and Democratic Legitimacy in the European Union. British Journal of Political Science. 37 (2): 333 - 357.

Joerges, Christian / Dehousse, Renaud (Hrsg.), 2002: Good Governance in Europe’s Integrated Market. Oxford: Oxford University Press.

Mazey, Sonia / Richardson, Jeremy, 2001: Interest Groups and EU Policy Making [sic]: Organizational [sic] Logic and Venue Shopping. In: Richardson, Jeremy (Hrsg.): European Union: Power and Policy Making [sic]. London / New York: Routledge.

Nanz, Patrizia / Steffek, Jens, 2007: Transnationale Öffentlichkeit, [sic] Zivilgesellschaft [sic] und die Demokratisierung internationalen Regierens. In: Niesen, Peter / Herborth, Benjamin (Hrsg.):Die [sic] Anarchie der kommunikativen Freiheit. Frankfurt: Suhrkamp.

Peterson, John, 1997: States, Societies and the European Union. West European Politics. 20 (4): 1 - 23.

Ruzza, Carlo, 2004: Europe and Civil Society: [sic] Movement Coalitions and European Governance. Manchester: [sic] Manchester University Press.

Ruzza, Carlo / della Sala, Vincent (Hrsg.), 2006: [sic] Governance and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. [sic] Trento: [sic] Universita [sic] degli studi Trento.

Ruzza, Carlo / Fella, Stefano, 2005: Final Report of the Project ‚Organized Civil Society and European Governance’. Trento: Universita [sic] degli studi Trento.

Smismans, Stijn (Hrsg.), 2007: [sic] Civil Society and Legitimate European Governance. Cheltenham: [sic] Edward Elgar.

[Seite 13]

Civil society is thus considered as a central ingredient of “good governance” in the EU (European Commission 2001; Joerges and Dehousse 2002). Second, taking the democratic deficit of the EU serious [sic], many authors have pleaded for alternatives to national as well as to European models of (semi-) parliamentary democracy. Models grounded on civil society include “participatory democracy”, “associative democracy” and “deliberative democracy” (Nanz and Steffek 2007; Smismans 2007; [sic] Hüller forthcoming). All of them have in common to argue that European civil society building correlates with polity and market building in the European Union (Fossum 2005; Fossum and Trenz 2006). European civil society is expected to correct unbound political power and market forces. [...] A European civil society thus is seen as a mechanism of social

[Seite 14]

integration in an increasingly differentiated and heterogeneous polity (Ruzza and della Sala 2006).

[Seite 16]

If we conceive of European civil society as a structured intermediary space that depends on European institutions and decision-making procedures (Eising and Kohler-Koch 2005), the key questions of empirical research becomes whether, how often and under what circumstances the EU provides associational actors with opportunities to express their demands in the ongoing policy process (Peterson 1997). Analyses of issue advocacy coalitions and networks have explored how these interact directly with European institutions (Ruzza 2004). [...] Second, it requires civil society actors to adapt to the specific European opportunity structure. Civil society associations are seen as the dependent variable, as actors which change their strategies and mobilize behavior in reaction to European governance and integration. In a more positive vain, Justin Greenwood finds the EU institutions to have created a “particularly vigorous neo-pluralist regime” by which they “actively create and develop as well as empower citizen interest groups”, thus “effectively

[Seite 17]

mitigating the asymmetries of power between different types of organized civil society interests [sic] (Greenwood 2007). [...]

[...]

• [...] This is also supported by Ruzza and Fella (2005) for the various roles of the organized civil society in European governance, including: 1) raising support for decision making [sic] activities (enhancement of output legitimacy); 2) input in policy-making through information gathering and monitoring; 3) mediation and conflict resolution, counterbalancing organized interests; and 4) development of new forms of civil society interest aggregation (ibid).
From protest to involvement. Marks and McAdam (1996, 1999) have observed the strategic adaptation of non-state actors within the political opportunity structure of the EU. They describe a division of labor within multi-level civil society, with local activists taking the protest part and supranational representatives involved in consultation and co-decision. [...]

[Seite 18]

From participation to representation. Data on collective action in the EU confirm a general trend towards the formation of representative structures of civil society at the European level (Eising and Kohler-Koch 2005). This is explained by one simple reason: Only a few actors can be physically present in Brussels and can interact with the Commission or other supranational institutions. [...] The new attitude of openness on the part of European institutions to civil society for participation and consultation requires them to develop representative structures (Aspinwall and Greewood [sic] 1998; Mazey and Richardson 2001; Balme and Chabanet 2007 [sic]).

Aspinwall, M. and Greenwood, J. (1998) ‘Conceptualising Collective Action in the European Union: An Introduction’, in J. Greenwood and M. Aspinwall (eds) Collective Action in the European Union: [sic] Interests and the New Politics of Associability, London: Routledge.

Balme, R. and Chabanet, D. (2007) Collective Action and European Governance, New York: Rowman and Littlefield. [sic]

Eising, R. and Kohler-Koch, B. (eds) (2005) Interessenpolitik in Europa, Baden-Baden: Nomos.

European Commission (2001) ‘White Paper on European Governance Work area No. 1. Report of Working Group on Broadening and Enriching the Public Debate on European Matters (Group 1a)’, Brussels, June 2001.

Fossum, J. E. (2005) ‘Conceptualising [sic] the EU’s Social Constituency’, European Journal of Social Theory 8(2): 123-147.

Fossum, J. E. and Trenz, H. -J. [sic] (2006) ‘The EU’s Fledgling Society: From Deafening Silence to Critical Voice in European Constitution Making [sic]’, Journal of Civil Society, 2(1): 57-77.

[Greenwood, J. (2003) Interest Representation in the European Union, Houndmills: Palgrave Macmillan.]

— (2007) ‘Organized Civil Society and Democratic Legitimacy in the European Union’, British Journal of Political Science, 37(2): 333-357.

[Hüller, T. (2005) Deliberative Demokratie: Normen, Probleme und Institutionalisierungsformen, Münster: LIT Verlag.]

— (forthcoming) ‘Assessing EU Strategies for Publicity’, Journal of European Public Policy.

Joerges, C. and Dehousse, R. (eds) (2002) Good Governance in Europe’s Integrated Market, Oxford: Oxford University Press.

Marks, G. and McAdam, D. (1996) ‘Social Movements and the Changing Structure of Political Opportunity in the European Union’, West European Politics, 19: 249-278.

— (1999) ‘On the Relationship of Political Opportunities to the Form of Collective Action: the Case of the European Union’, in D. della Porta, H. Kriesi and D. Rucht (eds) Social Movements in a Globalizing World, London: Macmillan.

Mazey, S. and Richardson, T. (2001) ‘Interest Groups and EU Policy Making [sic]: Organizational [sic] Logic and Venue Shopping’, in J. Richardson (ed.) European Union: Power and Policy-Making, London, [sic] Routledge

Nanz, P. and Steffek, J. (2007) ‘Transnationale Öffentlichkeit, [sic] Zivilgesellschaft [sic] und die Demokratisierung internationalen Regierens’, in P. Niesen (ed.) [sic] Die [sic] Anarchie der kommunikativen Freiheit. Jürgen Habermas und die Theorie der Internationalen [sic] Beziehungen [sic], Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Peterson, J. (1997) ‘States, Societies and the European Union’, West European Politics 20(4): 1-23.

Ruzza, C. (2004) Europe and Civil Society: [sic] Movement Coalitions and European Governance, Manchester: [sic] Manchester University Press.

Ruzza, C. and della Sala, V. (eds) (2006) [sic] Governance and Civil Society. Theoretical and Empirical Perspectives, [sic] Manchester: [sic] Manchester University Press.

Ruzza, C. and Fella, S. (2005) ‘Final Report of the Project ‘Organized Civil Society and European Governance’ [sic], Trento: Universita [sic] degli studi Trento.

Smismans, S. (ed.) (2007) [sic] Civil Society and Legitimate European Governance, Cheltenham: [sic] Edward Elgar.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle, aus der auch insgesamt 14 Referenzen übernommen werden. – Bei dem Titel [Europäische] Kommission (2001a) handelt es sich nicht um die deutschsprachige Fassung von European Commission (2001), vgl. [1] vs. [2].

Bemerkenswert ist weiterhin, dass Fossum (2005), Fossum / Trenz (2006), Greenwood (2007) und Ruzza (2004) von der Verf.in angeführt werden, obwohl sie keine Inhalte aus den Sätzen, die in der Quelle mit diesen beiden Titeln referenziert werden, auf Deutsch wiedergibt. Bei Marks / McAdam (1996 und 1999) verhält es sich umgekehrt. Für die Referenz "Ruzza / della Sala 2006" verwendet sie schließlich eine andere Publikation – die sich in der angegebenen Form nicht nachweisen lässt – als ihre Quelle, übernimmt aus dieser aber trotzdem den referenzierten Inhalt.

Bzgl. der Literaturnachweise ist anzumerken:

  • Ebenso wie in der Quelle fehlt bei Aspinwall / Greenwood (1998) die Seitenangabe des Aufsatzes. Zudem ist Interests and the new politics of associability der Untertitel des Sammelbandes – vgl. [3] –, weshalb der vorhergehende Doppelpunkt irreführend ist, da er so als Teil des Titels ausgewiesen wird.
  • Eine von Balme und Chabanet verfasste Monografie mit dem Titel Collective Action and European Governance ist in keinem gängigen elektronischen Katalog nachweisbar.
  • Der Titel des Aufsatzes von Fossum (2005) lautet Conceptualizing the EU’s Social Constituency. [4] Der Fehler wird von der Verf.in aus der Quelle übernommen.
  • Der Titel des Aufsatzes von Fossum / Trenz (2006) lautet The EU's fledgling society: From deafening silence to critical voice in European constitution-making. [5] Der Bindestrich zwischen den letzten beiden Wörtern fehlt sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in.
  • Ebenso wie in der Quelle fehlt bei Mazey / Richardson (2001) die Seitenangabe des Aufsatzes. Dessen Titel lautet Interest groups and EU policy-making: organisational logic and venue shopping und er ist in dem Sammelband European Union: Power and policy-making erschienen, der parallel in London und New York veröffentlicht wurde, vgl. [6]. Zwei der Fehler bei den bibliografischen Angaben finden sich bereits in der Quelle.
  • Ebenso wie in der Quelle fehlt bei Nanz / Steffek (2007) die Seitenangabe des Aufsatzes. Dessen Titel lautet Zivilgesellschaftliche Partizipation und die Demokratisierung internationalen Regierens, vgl. [7], und er ist in dem von Benjamin Herborth und Peter Niesen herausgegebenen Sammelband Anarchie der kommunikativen Freiheit: Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik erschienen, vgl. [8]. Die bibliografischen Fehler bei der Verf.in finden sich bereits in der Quelle.
  • Bei Ruzza (2004) ist Movement coalitions and European governance der Untertitel des Werkes, weshalb der vorhergehende Doppelpunkt in dieser Form nicht richtig ist, da er so als Teil des Titels ausgewiesen wird. Zudem fehlt hier die Angabe von New York als zweitem Verlagsort. [9] Beide Fehler finden sich sowohl in der Quelle als auch in der vorliegenden Arbeit.
  • Einen Sammelband "Ruzza, Carlo / della Sala, Vincent (Hrsg.), 2006: Governance and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. Trento: Universita degli studi Trento." scheint es mit diesem Erscheinungsjahr, Titel und Erscheinungsort so nicht zu geben. Es ist lediglich ein von den beiden Autoren herausgegebenes, 2007 bei Manchester University Press erschienenes zweibändiges Werk mit dem Haupttitel Governance and civil society in the European Union nachweisbar, vgl. [10].
  • Der von Smismans herausgegebene Sammelband ist 2006 und nicht 2007 sowie parallel in Northampton, Mass. erschienen, vgl. [11]. Sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in ist das spätere – falsche – Erscheinungsjahr angegeben, und in beiden Fällen fehlt der zweite Verlagsort.

Aspinwall / Greenwood (1998), "Balme / Chabanet 2007", Fossum (2005), Fossum / Trenz (2006), Joerges / Dehousse (2002), Mazey / Richardson (2001), Nanz / Steffek (2007), "Ruzza / della Sala 2006" und "Smismans 2007" werden in der betrachteten Arbeit – abgesehen vom Literaturverzeichnis – nur an dieser Stelle erwähnt.

Eine kürzere Passage aus diesem Fragment findet sich abgewandelt auch auf S. 57 f., siehe Fragment 057 25. Nur dort wird – wieder abgesehen vom Literaturverzeichnis – Peterson (1997) noch ein zweites Mal genannt.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman