Solche Stellen als "Plagiate" wie hier auf S. 2 zu bezeichnen, ist ein wenig arg übertrieben, da es sich um historisches Lexikon-Wissen handelt, dessen Quelle auch noch angegeben wird. Hätte die Verfasserin den vorgegebenen Text ein wenig in ihre eigenen Worte umgewandelt, hätte sie nichts gewonnen.

Dieses Wissen ist weder neu noch sonst irgendwie originell, zumal bei ihrer eigentlichen Thematik.

Die Gewichtung dessen, was ein "Plagiat" darstellen soll, ist m.E. angesichts solcher Beispiele bei Vroni-Plag mangelhaft, so sehr ich auch für

solche Untersuchungen bin. Da hilft auch der Begriff "Bauernopfer" nichts.

Noch mal: Die Quelle ist kenntlich gemacht.

93.228.101.222 06:19, 28. Sep. 2015 (UTC) Horst Schneider

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.