FANDOM


  • WiseWoman
    WiseWoman schloss diesen Diskussionsfaden. Grund:
    Das Thema war provokativ gemeint, die Diskussion ist etwas abgedriftet.
    19:32, 27. Jul. 2017

    Nach meiner Zählung weisen die Namen von 62 der Autoren deutlich auf einen "Migrationshintergrund" bzw. eine ausländische Herkunft hin. Das entspricht über 36%. Dieser Wert übersteigt den Migrantenanteil an den Doktoranden nach meinem Eindruck ganz erheblich kann.

    Nur zum Hintergrund:

    Nach den Erhebungen des Studentenwerks gilt: "23 Prozent der Studierenden in Deutschland haben einen Migrationshintergrund, sie werden in die folgenden fünf Untergruppen unterteilt:

    • 4 Prozent sind Bildungsinländer (ausländische Staatsangehörigkeit mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung)
    • 3 Prozent sind eingebürgerte Studierende (ursprüngliche Staatsangehörigkeit zugunsten der deutschen aufgegeben)
    • 2 Prozent haben eine doppelte (deutsch+) Staatsangehörigkeit
    • 3 Prozent sind deutsche Studierende mit mindestens einem Elternteil mit ausländischer Staatsangehörigkeit
    • 11 Prozent sind deutsche Studierende mit deutschen Eltern, die entweder selbst im Ausland geboren sind bzw. mindestens ein Elternteil im Ausland geboren ist (z.B. Spätaussiedler)"


    Quelle: http://www.studentenwerke.de/de/node/1028

    Unter den Promovenden dürfte der Migrationsanteil aber weitaus geringer sein. Dafür habe ich leider keinen Zahlenbeleg. Das basiert einerseits auf meiner persönlichen Beobachtung als langjähriger Mitarbeiter an mehreren Fakultäten, hat aber auch objektivierbare Gründe: Die Studierenden mit Migrationshintergrund einiger der o.g. Gruppen machen eher durchschnittliche Abschlüsse - nicht zuletzt aufgrund der strukturellen Nachteile (geringere sprachliche Fähigkeiten; sozioökonomische Benachteiligung) oder gehen zurück in ihre Heimat, um Geld zu verdienen, und das möglichst rasch etc. Ich würde den Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund an den Promovenden an deutschen Hochschulen eher auf 10-15% schätzen.

    In jedem Fall bleibt eine erhebliche Unwucht in den Zahlen, zwischen 10-15 oder eben 23% und den von mir berechneten ca. 36%...

    Ich unterstelle den Betreibern und Gutachtern bei "Vroniplag" keine ausländerfeindlichen, gar rassistischen Motive. Das ist nicht nur rhetorisch gemeint, sondern entspricht ausdrücklich meiner Überzeugung.

    Aber gerade dann muss gefragt werden: Wie kommt es zu diesen schwindelerregenenden Unwuchten? Plagiieren Migranten mehr, ggf. wegen geringer ausgeprägter Sprachkenntnisse?

    Dessen ungeachtet: In jedem Fall ist es an der Zeit, sich mit der Frage zu befassen, dass man mit dem hiesigen "Online-Pranger" (das ist es in der faktischen Wirkung!) offenbar weit überproprtional Migranten trifft, die erfahrungsgemäß ihre Arbeiten oftmals unter erschwerten sozioökonomischen und sonstigen Bedingungen erstellen müssen. Wenn man diese Überlegungen ganz ausblenden und sich allein auf den Standpunkt stellen wollte, hier ohne Ansehung der Person nur Texte zu analysieren, versperrte man sich dem aufklärerischen Ideal, immer ganzheitlich zu denken und die Ursachen für die beobachteten Phänomene einerseits und die Wirkungen des eigenen Tuns im Umgang mit diesen Phänomenen andererseits immer kritisch zu reflektieren und auch darüber verantwortlich Rechenschaft abzulegen!

      Lade Editor…
    • Zwei Anmerkungen: 1 - Das Auszählen der Namen nach 'deutsch' und 'ausländisch' ohne jede nähere Kenntnis der Personen scheint mir eine zu dürftige Grundlage für die daran anknüpfenden weitreichenden Erwägungen zu sein. Allein im engeren Umfeld fallen mir spontan drei aktuelle Doktoranden mit 'ausländischem' Namen ein, für die keine ihrer fünf Kategorien passt: - Person 1: Der namensgebende Vorfahr kam als Hugenotte schon im 17. Jahrhundert nach Deutschland - Person 2: Der ursprünglich deutsche Name der im donauschwäbischen Siedlungsgebiet in der Batschka lebenden Familie wurde von den ungarischen Behörden anfangs des 20. Jahrhunderts zwangsmadjarisiert - Person 3: Annahme des ausländischen Namens anlässlich der Eheschließung. 2 - Gerade an den Universitäten trifft man nicht nur "Migranten [...] die [...] ihre Arbeiten unter erschwerten sozioökonomischen und sonstigen Bedingungen erstellen müssen", sondern auch wohlsituierte Abkömmlinge mobiler internationaler Wirtschafts- (etc.- ) -kreise.

        Lade Editor…
    • Also, ich habe Namen wie Minkus, Damian oder Moschkowitz, Alexander, die unter die von Ihnen genannten Kategorien fallen könnten, schon außen vor gelassen.

      Folgende 63 Namen sind für mich schon deutlich auf migrationshintergrundträchtig:

      "

      Nr
       
      Name, Vorname
       
      Abk.
       
      Dr.
       
      Universität
       
      VP-Home
       
      Prüfung
       
      Publ
       
       %
       
      Nr
      Name, Vorname
      Abk.
      Dr.
      Universität
      VP-Home
      Prüfung
      Publ
       %
      169 Yonchev, Raycho Ry rer. nat. Duisburg-Essen, UDE 2016-04-13 2005-10-19 2005 90,8
      167 Danielidze, George Gd phil. Magdeburg, OVGU 2016-03-30 2009-12-16 2009 33,5
      166 Mirzayan, Mohammad Javad Mjm med. habil. Hannover, MH 2016-02-27 2015 10,9
      165 Mucciolo, Mafalda Mmu Ph.D. Siena 2016-02-21 2012 45,7
      163 Wang, Wen Ww med. Würzburg 2016-02-17 2008-01-21 2007 34,3
      161 Elamin, Wael Faroug Wfe med. Hannover, MH 2016-02-05 2009-04-17 2009 32,8
      156 Zargar Amini, Babak Bza med. Hannover, MH 2015-12-08 2008-11-20 2008? 30,8
      155 Mirceva, Vesna Vm med. München, TU 2015-11-24 2010-11-17 2010 78,4
      151 Gao, Xuan Xg phil. München, LMU 2015-08-29 2009-07-10 2009 74,3
      146 Sarbandi, Mohammad Reza Mrs rer. nat. Stuttgart 2015-05-19 2011-10-25 2011 37,1
      145 Ali, Safdar Saa Ing. Saarbrücken 2015-05-19 2010-02-16 2010 38,1
      142 Abu Libdeh, Khalil Kal med. Berlin, Charité 2015-02-25 2011-09-09 2011 57,6
      139 Masullo, Tiziana Tim rer. nat. Venice 2014-12-11 2012 33,3
      138 La Montagna, Raffaele Rlm med. Siena 2014-12-11 2010-10-07 2012 69,1
      137 Pérez de Lis Novo, Marta Mpl med. Barcelona (UB) 2014-12-10 2010-05-31 2010 30,9
      136 Santamaria Costa, Xavier Xsc med. Barcelona (UAB) 2014-12-10 2013-09-30 2013 47,1
      130 Rabadzhieva, Lyubomira Lr med. Freiburg (Breisgau) 2014-10-26 2013-10-29 2014 35,2
      129 Wang, Haitao Haw med. Berlin, Charité 2014-10-26 2011-09-09 2011 58,9
      128 Orfanos, Georgios Go med. Bonn 2014-10-26 2010-09-01 2010 57,4
      125 Hovsepian, Anahit Anh med. Berlin, Charité 2014-09-29 2009-12-09 2010 56,1
      121 Salahshour-Fard, Maryam Msf rer. nat. Düsseldorf 2014-09-21 2006-06-21 2006 46,8
      120 Taghvaei Seighalani, Reza Rts med. Berlin, Charité 2014-09-16 2010-01-29 2010 46,3
      117 Ismail, Mahmoud Mi med. Berlin, Charité 2014-08-31 2012-06-03 2012 49,1
      108 Ayubi, Nawid Nay med. Berlin, Charité 2014-08-10 2004-09-03 2004 62,3
      107 Dia, Mohamad Md med. Berlin, Charité 2014-08-10 2011-02-04 2011 62,7
      99 Dronov, Alexej Ad med. vet. Hannover, TiHo 2014-07-11 2005-11-25 2005 48,8
      96 Fellas, Antonia Artemis Aaf med. Münster 2014-06-09 2012-08-13 2012 48,4
      81 El Harrak, Aziza Aeh med. dent. Münster 2014-05-01 2009-11-20 2010 86,7
      78 Bolis, Georgios Gb med. dent. Münster 2014-04-27 2008-10-09 2008 42,6
      77 Halimeh, Lubna Lh med. Münster 2014-04-24 2010-12-17 2011 59,1
      75 Arslan, Erkan Ea med. dent. Münster 2014-04-22 2010-06-01 2010 85
      74 Triantafyllou, Georgios Gt med. Münster 2014-04-22 2010-05-18 2010 100
      69 Aktürk, Dincer Da med. Freiburg (Breisgau) 2014-03-31 2006-05-01 2007 53,3
      68 Exarchou, Fotios Feb med. dent. Berlin, Charité 2014-03-20 2010-03-19 2010 29,1
      67 Malik, Ihtzaz Ahmed Iam rer. nat. Göttingen 2014-03-20 2010-01-18 2010 35,8
      65 Ribeiro Carrão, Ana Catarina Arc rer. nat. Berlin, FU 2014-02-28 2009-06-04 2009 62,7
      64 Moore, Jennifer L. Jm Ph.D. Maynooth, NUIM 2014-02-09 2009-10? 2010? 27,4
      63 Sun, Zhongsheng Zs phil. Kiel 2014-02-03 2010-02-01 2009? 22,2
      62 Helassa, Abedelhakeem Ahe phil. Münster 2014-02-03 2005-02-04 2005 21,2
      60 Korkusuz, Hüdayi Hk med. Gießen 2013-12-02 2006-10-02 2006 24,5
      59 Biyikli, Derya Db rer. pol. Hamburg 2013-12-02 2005-06-29 2005 52,3
      58 Mufti, Solaiman Sm med. dent. Gießen 2013-11-03 2009-04-20 2009 28,3
      56 Briceño, Gerardo J. Gjb iur. Freiburg (Breisgau) 2013-10-05 2010-05-18 2012 43,8
      55 Mukazhanov, Timur Tmu phil. Freiburg (Breisgau) 2013-10-02 2004-05-14 2004 39,5
      52 Al Awabdeh, Mohamed Maa iur. Berlin, HU 2013-09-14 2005 30,8
      51 Abu-Hammoud, Muwafaq Mah phil. Aachen, RWTH 2013-09-14 2007-11-22 2007 42
      50 Yi, Weizhong Wy iur. Berlin, HU 2013-09-12 2009-09-21 2009 45,2
      49 Sheikhzadeh, Shahram Ssh phil. Aachen, RWTH 2013-08-31 2008-07-16 2008 35,8
      45 Tastan, Hakan Hta med. Gießen 2013-03-25 2006-12-14 2006 26,2
      38 Tastan, Hakan Ht med. dent. Gießen 2012-12-27 2008-08-19 2008 42,6
      36 Anastasiadis, Alexandros Philippos Apa med. Düsseldorf 2012-11-29 2005-09-19 2005 63,8
      35 Nguyen, Tristan Tn rer. pol. habil. Hagen, Fernuniv. 2012-11-29 2007 18,8
      34 Malan, Dariusz Dm med. Ulm 2012-11-14 2005-07-07 2005 47,1
      33 Fang, Qiang Qf med. Tübingen 2012-11-02 2001-04-30 2002 22,1
      29 Herrera, Rodrigo Rh rer. pol. Dresden, TU 2012-08-16 2009-06-06 2009 32,9
      28 Manikonda, Jesu-Paul Jpm theol. Tübingen 2012-07-25 2008-07-18 2011 41,6
      23 Memon, Nasrullah Nm Ph.D. Aalborg Universitet Esbjerg, DK 2012-04-18 2007-08-15 2007 64,9
      21 Saiwani, Asso Omer Aos Ing. Berlin, TU 2012-03-26 2008-11-13 2009 24,9
      20 Mistelis, Loukas A. Lm iur. Hannover 2012-03-12 1998 1999 45,4
      17 Kayhan, Nalan Nk med. Heidelberg 2011-11-17 2006-07-04 2006 75,3
      5 Djir-Sarai, Bijan Bds rer. pol. Köln 2011-06-01 2008-07-18 2008 67,2

      Anmerkungen:

      "

      Quelle: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/%C3%9Cbersicht, verändert/gekürzt.

        Lade Editor…
    • Plagiarism in second-language writing - diese Begrifflichkeit finde ich passender (als "Rasse"). Ja, es gibt zu diesem Thema (L2) und Plagiat umfangreiche Forschungen. Einfach mal googlen und (ganzheitlich) einlesen. Hier mal ein erster Link.

        Lade Editor…
    • "Rasse" ist tatsächlich sehr unpassend, da aber der Post ansonsten sehr ernsthaft erscheint, antworte ich gerne auch ernsthaft: obwohl der Namen keine 100% Aussagekraft hat, habe ich auch den Eindruck, dass Doktoren mit nicht-deutschen Wurzeln im Wiki wohl überrepräsentiert sind, gebe aber zu bedenken, dass einige der Ausländer auch an ausländischen Unis promoviert wurden und somit in die "Rechnung" nicht mit eingehen sollten.

      Ansonsten würde es mich nicht wundern, wenn unter nicht-Deutschen Doktoranden eine höhere Plagiatsquote existierte, speziell für die auf Vroniplag hauptsächlich dokumentierten (relativ groben) Textplagiate. Der Grund für diese Vermutung ist, dass wenn der sprachliche Ausdruck schwieriger ist, der gefühlte "Nutzen" eines Plagiats für den Plagiator auch höher ist und die Hemmschwelle entsprechend niedriger.

      Ich teile nicht die Ansicht, dass ausländische Doktoranden, weil sie als Ausländer irgendwie besonders schützenswert wären, vor Plagiatsdokumentationen geschützt sein sollten. Ehrlich gesagt finde ich dieses Ansinnen respektlos gegenüber ausländischen Wissenschaftlern: diese sind doch sicherlich genauso vollwertige Mitglieder der Wissenschaftsgemeinschaft und als solche ebenso interessiert, dass der Prozess der Wissensgewinnung weiter funktioniert.

      Die einzelnen schwarzen Schafe unter den Ausländern haben alle schon einen akademischen Abschluss der sie zur Promotion in Deutschland berechtigt -- ich glaube nicht, dass es sich hier per se um solche Härtefälle handelt, dass man Sie nicht kritisieren darf.

        Lade Editor…
    • Den Begriff der Rasse finde ich im Nachhinein auch unpassend; ich glaube nun wirklich nicht an "Menschenrassen" und habe die Überschrift vorschnell gewählt.

      Nur mal ein Ansatz:

      Anstatt hier Dissertationsschriften an den "Pranger" zu stellen und damit in Kauf zu nehmen, dass ganze Existenzen (und nicht selten solche, die eher den sozialen Rändern zuzurechnen sind!) vernichtet werden, könnte man z.B. Aufsätze (und dann von Professoren) begutachten. Das Anliegen, über die Standards zu diskutieren, könnte auch so verwirklicht werden.

        Lade Editor…
    • Was ist mit Professoren mit ausländisch klingendem Namen (Haben wir einige im Angebot)?

      In der Tat sind Qualifikationsschriften von Akademikern besonders interessante Studienobjekte: allerdings dürfte auch hier der Effekt der Veröffentlichung im Internet der stärkste sein, da in letzter Konsequenz ja die berufliche Existenz bedroht ist. Bei allen anderen Plagiatoren geht es eher um eine Peinlichkeit, als Arzt kann man auch ohne Dr. Titel arbeiten (und gut verdienen).

        Lade Editor…
    • Viele, die sich hier engagieren, finden es ebenfalls beunruhigend, dass unter den Autor(inn)en der hier dokumentierten Arbeiten so viele sind, deren Namen einen Migrationshintergrund nahelegen.

      Der Anteil ist allerdings auch dort sehr hoch, wo plagiierte Arbeiten nicht durch externe Meldungen oder individuelle Recherche gefunden wurden, sondern in einem systematisierten Abgleich ganzer Jahrgänge von elektronisch publizierten Dissertationen wie beispielsweise an der medizinischen Fakultät der Universität Münster. Das betrifft 12 Personen auf der Zusammenstellung von IP 89.182.49.171. Setzt man das ins Verhältnis zu den 23 für diese Fakultät dokumentierten plagiierten Dissertationen, ist das sogar ein Anteil von über 50%.

        Lade Editor…
    • Zwei Möglichkeiten:

      1) Wroniplagler sind Rassisten

      2) Ausländische Doktoranden plagiieren öfter

      Nr.2 halte ich für warscheinlicher weil meistens wird man in der Literaturübersicht die Plagiate finden und es ist kompliziert/unmöglich genau so gut wie die Muttersprachler zu sein.

      Wenn Nr.1 stimmt, dann ist es traurig.

        Lade Editor…
    • "Rasse" ist nicht unpassend, sondern allerunterste Schublade.

      Das Problem könnte darin liegen, dass viele ausländische Studierende Schwierigkeiten mit der Sprache haben - hätte ich im Ausland auch. Deshalb wird bei Belegen mehr toleriert, als bei deutschen Sudierenden - finde ich auch ok. In der Promotionsphase sollte das aber nicht mehr passieren.

        Lade Editor…
    • viele ausländische Doktoranden kommen mit teilweise recht üppig ausgestatteten Stipendien aus ihrem Heimatland nach D zur Promotion um danach schnell ins Heimatland zurück zu kehren und eine gut bezahlten Stelle anzutreten. Gerade in Asien ist das ein normaler Vorgang. Was ich selber schon mit asiatischen Studierenden auf sämtlichen Qualifikationsniveaus (BSc, MSc, PhD) erleben musste spottet jeder Beschreibung. Es existiert absolut gar kein Unrechtsbewusstsein bzgl. Plagiaten! Wenn man sie erwischt meinen sie nur das die Antwort doch richtig sei, woher sie kommt ist doch egal. Ich will diese Leute nicht in Schutz nehmen, aber kulturell wird in Asien mit Plagiaten ganz anders umgegangen, siehe chinesische Produktpiraterie. Im arabischen Raum ist es auch nur geringfügig besser. Die Hemmschwelle zum plagiieren ist geringer, und die Belohnung wenn es klappt ist ungleich höher als in D (Jobgarantie). Das sind meine ganz subjektiven Erfahrungen, allerdings decken sie sich mit denen von vielen Kolleginnen und Kollegen.

        Lade Editor…
    • @77.20.255.97 Bei Vroniplag sind einige Rassisten dabei. Kannst sicher sein. Sind aber gut getarnt.

        Lade Editor…
    • An IP 139.17 usw Um Mitternacht im Labor stand ich mit Chinesen, Russen, Litauern, Koreanern und anderen großartigen Kollegen zusammen.Trotz üppigen Stipendien. Die sehr Deutschen Doktoranden verschwanden um 18:00 spätestens. Diese wahre Arier haben öfter die Ergebnisse der Laborarbeit von ausländischen Kollegen sehr gerne in ihren Schriften benutzt ohne die "Pippetieraffen" zu danken. Du hast aber Recht, die konnten schlecht Zitieren. Und es ist auch gut so mit der Arbeitsplatzgarantie. Die waren gute Wissenschaftler und schlechte Altpapierproduzieter. Sorry dür mein Deutsch.

        Lade Editor…
    • Hindemith, schon AFD Plakate auf Plagiat überprüft?

        Lade Editor…
    • Hi 89.182.49.171 Kann man feststellen Wer an Der Plagiatsdokumentation von Ausländer gearbeitet hat und auch eine Statistik erstellen? Würde mich interessieren. Vielleicht versuche ich es selbst am Wochenende.

        Lade Editor…
    • Aber natürlich kann man das. Jeder einzelne Edit wird hier im Wiki dokumentiert. Ist aber richtig viel Arbeit. Da dürfte ein Wochenende nicht ausreichen.

        Lade Editor…
    • Ich bin der Threadersteller. Die Aussage von 80.187.80.86: "@77.20.255.97 Bei Vroniplag sind einige Rassisten dabei. Kannst sicher sein. Sind aber gut getarnt." hat mich schockiert. Ich denke, das trägt nicht zu einer sachlichen Debatte bei. Wenn derartige Anschuldigungen erhoben werden, müssen sie auch eingehend begründet werden. Ich kann nur nochmals betonen, dass es für Rassismus der Mitarbeiter hier keine Anhaltspunkte gibt; wahrscheinlich ist, dass strukturelle Gründe bedingen, dass Plagiate in Arbeiten von Menschen mit Migrationshintergrund häufiger sind.  

        Lade Editor…
    • Die erste Auswertung meinerseits ist fertig, aber noch nicht reif um veröffentlich zu werden. Es ist wirklich viel Arbeit. Es sieht so aus dass wie mindestens Zwei "Plagiatjäger" spezialisieren sich auf Plagiaten von Ausländer. Es wird noch dauern, aber wenn es sich bestätigt, wird man darüber in der Presse lesen.

        Lade Editor…
    • Ihr Einsatz verdient Respekt. An einem Wochenende geschätzte 100.000 Edits von Dokumentationsseiten im VroniPlag Wiki auszuwerten, das ist schon übermenschlich. Oder haben Sie vielleicht doch lediglich mehr oder weniger willkürlich Stichproben gezogen?

      Ohne Ihnen nahetreten zu wollen - verfügen Sie über gewisse Grundkenntnisse in Statistik? Sonst könnten Sie beispielsweise nur herausgefunden haben, wer unsere fleißigsten zwei bis drei Mitarbeiter sind, deren Namen natürlich auch bei den 62 besonders prominent auftauchen.

      Sie kennen auch den Unterschied zwischen Assoziation und Kausalität? Es gibt diesen statistischen Nachweis, dass Straßenverkehrsunfälle durch das Tragen von Schuhen verursacht werden. Das ist sogar ganz eindeutig - 99,8% aller Unfallverursacher tragen Schuhe.

      Wenn das für Sie Neuland sein sollte, fände ich das nicht schlimm. Solange Sie nicht aus so etwas einen Vorwurf des Rassismus oder Fremdenhasses zusammenbasteln.

        Lade Editor…
    • sollte sich dieses wiki gaz oder in teilen der mitarbeiter als rassistisch herausstellen, fände ich das schade. wäre aber zugleich neugierig auf die annahmen, die dem urteil zugrundeliegen. und schlage vor, wenn möglich auch zu untersuchen, ob es etwa misogyn und homophob ist. (ein blick auf meine edits verrät mir - ganz ohne statistische kenntnisse -, daß ich mich besonders für die arbeiten von juristen und juristinnen interessiere. ist das jetzt ein schlechtes oder ein gutes zeichen? nachdenklich grüße

        Lade Editor…
    • Es ist vermutlich selbstverständlich, dass Menschen, die eine Sprache noch nicht perfekt beherrschen, Hilfe bekommen. Das bedeutet, dass sie sich auch in der Wissen-schaft anpassen und beim Abfassen von Texten mehr als Personen, die in der Region, wo ihre Arbeit entsteht, beheimatet sind, das tun müssen / wollen, was Betreuer sagen. Selten erlebte ich, dass Diplomanden bzw. Doktoranden, sich gegen Dinge, die sie für falsch hielten, gegen Betreuer wehrten. Aus eigenem Miterleben waren es vor allem gebürtige Vietnamnesen, die nicht alles mitmachten. Mit steigendem Druck von Betreuern wurden sie in der Regel ruhiger und bestimmter und bewahrten ihren Stil.

        Lade Editor…
    • 89.182.49.171 sagte:

      Anstatt hier Dissertationsschriften an den "Pranger" zu stellen und damit in Kauf zu nehmen, dass ganze Existenzen (und nicht selten solche, die eher den sozialen Rändern zuzurechnen sind!) vernichtet werden...

      Was ist das für ein Unsinn?! Ganz einfach: wer nicht betrügt, braucht um seine Existenz keine Angst zu haben. Dabei ist/sollte es egal sein, welche ethnische Merkmale eine Existenz aufweist.

        Lade Editor…
    • WiseWoman
      WiseWoman hat diese Antwort entfernt. Grund:
      20:40, 24. Jun. 2017
      Diese Antwort wurde entfernt
    • Oh, hier haben Wir einen heiligen. Amen, Herr Peter Altenberg. 

        Lade Editor…
    • Irgendwie immer mehr Ausländer in der Wissenschaft und das ist gut so. Die Deutschen können einfach besser umformulieren. Wissenschaftliche Teile hier publizierter Arbeiten sind ja meistens nicht betroffen (außer Zahnmedizin). Dadurch es geht eher um Sprachliche Defizite und die Unis kommen nicht auf die Idee was man dagegen machen kann?

        Lade Editor…
    • Wie kommen Sie darauf, dass "wissenschaftliche Teile" der Arbeiten "meist nicht betroffen" seien? Schauen Sie sich die Fälle doch mal näher an, etwa den Fall Lm: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Lm. Sprachliche Defizite haben da überhaupt keine Rolle gespielt.

        Lade Editor…
    • @Marinola Er meint wohl Naturwissenschaften.

        Lade Editor…
    • Morinola hat nichts mit Seefahrt zu tun... also nicht Marinola. :)

      Sie können mal in der Übersicht nach der rechten Spalte (%) sortieren. Dann stellen Sie fest, dass von den sieben Arbeiten, bei denen mehr als 90% der Seiten platiagsbehaftet sind, sechs aus den Naturwissenschaften stammen, davon eine aus der Zahnmedizin.

        Lade Editor…
    • Guten Tag meine Damen und Herren,

      manchmal frage ich mich ob hier alle schon mal den durchschnittlichen Hochschulbetrieb in einer Großstadt gesehen haben? Die Studenten aus vielen Ländern und auch die Profs., die nicht immer alle aus einer Familie in D. kommen?

      Anzufügen bleibt noch: Menschenrassen....dieses Konzept, der Einteilung wird bis heute von Rassisten als Grund für Rassismus herangezogen, gilt aber  heute als wissenschaftlich überholt. (sinngemäß aus wikipedia zitiert(Rassen), kann hier leider keinen Link einfügen)

      Kommt mal bitte wieder klar!

        Lade Editor…
    • Ich werde diese Diskussion schließen, wer noch Fragen oder Kommentare hat, kann gerne ein neuer Diskussionsfaden aufmachen!

        Lade Editor…
Diesem Beitrag zustimmen
Beitrag zugestimmt!
Leute, die dieser Nachricht zustimmten anzeigen
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.