FANDOM



Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
WiseWoman
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 5, Zeilen: 1-15
Quelle: Kramer 2009
Seite(n): 4, Zeilen: 1-15
[Bei den Bipolarzellen unterscheidet man die ON-Zellen, die mit einer Depolarisation Aktionspoten]tiale in den nachgeschalteten Ganglienzellen lösen und die OFF-Zellen, welche mit einer Hyperpolarisation die nachgeschalteten Ganglienzellen hemmen (Werblin and Dowling, 1969; Werblin, 1991). Die Amakrine-Zellen stellen synaptische Querverbindungen zwischen den Bipolarzellen dar. Die Axone der Ganglienzellen laufen am Sehnervenkopf zusammen und bilden die Sehnerven. An der Sehbahn-Kreuzung kreuzen sich nur die nasalen Axone. Dagegen verlaufen die temporalen Axone beider Augen ungekreuzt, so dass jede Hirnhälfte Informationen der entsprechenden Augenhälften und damit aus dem gegenüberliegenden Gesichtsfeldbereich erhält. Nach der Sehbahn-Kreuzung projizieren die meisten Axone der Ganglienzellen zum Corpus geniculatum laterale (CGL) (Perry et al., 1984; Lennie et al., 1990). Anatomische Vergleiche zeigen, dass Marmosets und Makaken sehr ähnlich sind und verwenden wahrscheinlich ähnliche Mechanismen der neuronalen Verarbeitung, um eine gute Sehschärfe zu erreichen (Goodschild et al., 1996; Wilder et al., 1996; Ghosh and Grünert, 1999; Silveira et al., 1999, 2004). Bei den Bipolarzellen unterscheidet man die ON-Zellen, die mit einer Depolarisation Aktionspotentiale in den nachgeschalteten Ganglienzellen lösen und die OFF-Zellen, welche mit einer Hyperpolarisation die nachgeschalteten Ganglienzellen hemmen (Werblin and Dowling, 1969; Werblin, 1991). Die Amakrine-Zellen stellen synaptische Querverbindungen zwischen den Bipolarzellen dar. Die Axone der Ganglienzellen laufen am Sehnervenkopf zusammen und bilden die Sehnerven. An der Sehbahn-Kreuzung kreuzen sich nur die nasalen Axone. Dagegen verlaufen die temporalen Axone beider Augen ungekreuzt, so dass jede Hirnhälfte Informationen der entsprechenden Augenhälften und damit aus dem gegenüberliegenden Gesichtsfeldbereich erhält. Nach der Sehbahn-Kreuzung projizieren die meisten Axone der Ganglienzellen zum Corpus geniculatum laterale (CGL) (Perry et al., 1984; Lennie et al., 1990). Anatomische Vergleiche zeigen, dass Marmosets und Makaken sehr ähnlich sind und verwenden wahrscheinlich ähnliche Mechanismen der neuronalen Verarbeitung, um eine gute Sehschärfe zu erreichen (Goodschild et al., 1996; Wilder et al., 1996; Ghosh and Grünert, 1999; Silveira et al., 1999, 2004).
Anmerkungen

Die Quelle ist nicht genannt.

Sichter
(WiseWoman) Agrippina1
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.