FANDOM


Die antike Konzeption des Liebesbegriffes in der deutschen und russischen Literatur und Musik im 19. Jahrhundert anhand der Werke von E.T.A. Hoffmann, A. Puschkin, R. Schumann und P. Tschaikowski

von Dr. Julia Lukjanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jl/Fragment 054 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-04-11 15:41:27 Schumann
Fragment, Gesichtet, Jl, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Romantische Ironie 2008

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 1-4
Quelle: Wikipedia Romantische Ironie 2008
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Die Philosophie ist für Romantiker die eigentliche Heimat der Ironie. Somit ist Ironie ein philosophisches und kein poetisches Vermögen, also nicht die gewöhnliche rhetorische, sondern sokratische Ironie, die kein feststehendes Wissen vermittelt, sondern die eigene Reflexion im wechselnden Strom von Frage und Antwort erreichen will. Philosophie ist für Schlegel so auch die eigentliche Heimat der Ironie; Ironie ist ein philosophisches, kein poetisches Vermögen (Schlegel), also nicht die gewöhnliche rhetorische, sondern Sokratische Ironie - die kein feststehendes Wissen vermitteln, sondern die eigne [sic] Reflexion im wechselnden Strom von Frage und Antwort erreichen will.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Schumann), Langerhans123


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20171128154118


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.