FANDOM


Die antike Konzeption des Liebesbegriffes in der deutschen und russischen Literatur und Musik im 19. Jahrhundert anhand der Werke von E.T.A. Hoffmann, A. Puschkin, R. Schumann und P. Tschaikowski

von Dr. Julia Lukjanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jl/Fragment 092 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-04-11 14:40:52 Schumann
Boerner 2003, Fragment, Gesichtet, Jl, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 92, Zeilen: 4-12
Quelle: Boerner 2003
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Im Zentrum der ersten Werke Puschkins steht vor allem die Liebesthematik. Hinter vordergründiger Leidenschaft und Hingabe kommt aber ein sehr zwiespältiges Moment zum Vorschein, das vor allem von der Angst der Zurückweisung bestimmt ist.

Die problematische Beziehung zur Mutter, die ihm wenig Liebe entgegengebracht hat, wirkt hier nach.

Obwohl Puschkin über lange Jahre den Ruf eines unverbesserlichen Don Juan in Wort und Tat pflegt, wendet er sich mit der Zeit immer stärker auch der häuslichen Thematik zu.

Sein Hauptwerk ist „Eugen Onegin“, der als Roman in Versen die Grenze zwischen Prosa und Poesie aufhebt und gleichzeitig ein ironisch gefärbtes Bild seiner Zeit wiedergibt.221


221 Vgl. Lotman, J. A. Puschkin. S. 67-70.

Im Zentrum der ersten Werke steht vor allem die Liebesthematik. Hinter vordergründiger Leidenschaft und Hingabe kommt aber ein sehr zwiespältiges Moment zum Tragen, das vor allem von der Angst vor Zurückweisung bestimmt ist. Hier wirkte die problematische Beziehung zur Mutter nach, die ihm wenig Liebe entgegengebracht hatte. [...]

[...]

Obwohl Puschkin über lange Jahre den Ruf eines unverbesserlichen Don Juan in Wort und Tat gepflegt und ausgebaut hatte, – er führte sogar eine Liste seiner Eroberungen, – wendet er sich mit der Zeit immer stärker auch der häuslichen Thematik zu. [...] Sein Hauptwerk bleibt aber »Evgenij Onegin«, der als Roman in Versen die Grenzen zwischen Prosa und Poesie aufhebt und gleichzeitig ein ironisch gefärbtes Bild seiner Zeit wiedergibt. [...]

[...]

Biographien:

[...]

Juri Lotman: Alexander Puschkin. Leipzig 1989.

Anmerkungen

Entweder wurde hier wortwörtlich aus Lotman (1989) übernommen (dann wäre das Fragment der Kategorie Bauernopfer zuzuordnen), oder das Exzerpt von Boerner diente als (wörtliche) Vorlage. Jedenfalls wurde hier nichts als Zitat gekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20171128200148


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.