FANDOM


Die antike Konzeption des Liebesbegriffes in der deutschen und russischen Literatur und Musik im 19. Jahrhundert anhand der Werke von E.T.A. Hoffmann, A. Puschkin, R. Schumann und P. Tschaikowski

von Dr. Julia Lukjanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jl/Fragment 108 30 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-04-11 14:35:10 Schumann
Fragment, Gesichtet, Jl, Meyer 1995, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 108, Zeilen: 30-31
Quelle: Meyer 1995
Seite(n): 78, Zeilen: 27-30
Laut Diotima wird die Unsterblichkeit durch die Ideen, Tugenden und die Weisheit erreicht. Damit geht es den [Liebenden weniger um Vereinigung mit dem Schönen, [sic] als vielmehr um dessen Reproduktion.] Unsterblichkeit wird erreicht durch die Ideen, Tugenden und die Weisheit der Partnerin. Damit geht es den Liebenden nicht mehr um Vereinigung mit dem Schönen, sondern um dessen Reproduktion.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Fortsetzung in Fragment 109 01.

Sichter
(Schumann) Klgn


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20180409121537


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.