FANDOM


Die antike Konzeption des Liebesbegriffes in der deutschen und russischen Literatur und Musik im 19. Jahrhundert anhand der Werke von E.T.A. Hoffmann, A. Puschkin, R. Schumann und P. Tschaikowski

von Dr. Julia Lukjanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jl/Fragment 197 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-10-31 23:04:32 Schumann
Fragment, Gesichtet, Jl, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Robert Schumann 2009

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 197, Zeilen: 1-3
Quelle: Wikipedia Robert Schumann 2009
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Er wünscht sich auch, dass ihre Kompositionen, welche bis dahin dem romantischen Publikumsgeschmack durchaus entsprachen, ernsthafter werden und sich an seinen eigenen Kompositionen orientieren. Auch wollte er, dass ihre – bis dahin dem romantischen Publikumsgeschmack nachgebenden – Kompositionen ernsthafter würden, sich mehr an seinem Schaffen orientierten.
Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Setzt die in Fragment 196 25 dokumentierte Übernahme fort. Findet seine Fortsetzung in Fragment 197 11b.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

[2.] Jl/Fragment 197 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-04-11 14:43:37 Schumann
Fragment, Gesichtet, Jl, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Clara Schumann 2009

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 197, Zeilen: 11, 15-17
Quelle: Wikipedia Clara Schumann 2009
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Sein Ziel ist die musikalische Zweisamkeit in Einheit. [Die Liebe findet also ihre Begründung reflexiv in sich selbst, in der Tatsache, dass man als Liebender geliebt wird und liebt.

Die Liebe selbst ist ideal und paradox, sofern sie die Einheit einer Zweiheit zu sein beansprucht.]

1841 erscheint der Liederzyklus des Ehepaars Schumann, welcher die Rezensenten in die Verlegenheit bringt bezüglich der Frage, welche der Vertonungen nun Robert und welche Clara zuzuschreiben sind.

Sein Ziel war musikalische Zweisamkeit in Einheit. Und so brachte ein 1841 veröffentlichter Liederzyklus des Ehepaars Schumann die Rezensenten in die Verlegenheit, nicht sagen zu können, welche der Vertonungen nun Robert und welche Clara zuzuschreiben waren.
Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Die gegenüber dem Original neuen Sätze finden sich bereits auf Seite 15 der untersuchten Arbeit. Der letzte dieser beiden Sätze ("Die Liebe selbst ist ideal und paradox [...]") ist dort dann auch - aber nicht hier - deutlich als Luhmann-Zitat gekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

[3.] Jl/Fragment 197 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-10-30 14:44:47 Schumann
Fragment, Gesichtet, Jl, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Clara Schumann 2009

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 197, Zeilen: 23-31
Quelle: Wikipedia Clara Schumann 2009
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Robert Schumann ist nicht despotisch, doch die Zeit, in der er lebte, kennt klare Verhältnisse, was die Beziehung von Ehepartnern anbetrifft.

Die Ehe bietet Clara Schumann endlich die Gelegenheit, die unter dem väterlichen Regime vernachlässigte allgemeine geistige Bildung nachzuholen. Sie liest Goethe, Shakespeare und Jean Paul, studiert intensiv neben den Werken ihres Mannes Ludwig van Beethoven, Johann Sebastian Bach und Frédéric Chopin.502

Robert sieht es nicht gern, dass Clara weiterhin konzertieren möchte, er verlangt ihre Gegenwart an seiner Seite. Da Robert sich nicht auf das Komponieren konzentrieren kann, wenn seine Frau Klavier übt, schränkt Clara das Üben sehr ein.


502 Vgl. Henke, M. Clara Schumann. Mit zerrissenem Herzen. S. 100-101.

Robert Schumann war sicherlich nicht despotisch, doch die Zeit, in der er lebte, kannte klare Verhältnisse, was die Beziehung von Ehepartnern anbetraf. Die Ehe bot Clara Schumann jedoch endlich die Gelegenheit, die unter dem väterlichen Regime vernachlässigte allgemeine geistige Bildung nachzuholen. Sie las Goethe, Shakespeare und Jean Paul und studierte intensiver als bisher neben den Werken ihres Mannes Ludwig van Beethoven, Johann Sebastian Bach und Frédéric Chopin.

Robert sah es nicht gern, dass Clara weiterhin konzertieren wollte; er verlangte ihre Gegenwart an seiner Seite. Auf seine Bitte hin schränkte Clara das Klavierüben ein – Robert konnte sich sonst nicht auf das Komponieren konzentrieren.

Anmerkungen

Großteils wörtlich übereinstimmend; ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20171031230658
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.