FANDOM



Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 185, Zeilen: 4-10, 15-17
Quelle: Rauchfleisch 2004
Seite(n): 74, 75-76, Zeilen: 74:16-20; 75:33ff. - 76:1-9
Das Thema der Liebe und der Liebesenttäuschung ist für Robert Schumann zentral.

Er stellt eine Beziehung, die ausgesprochen symbiotische Züge aufweist und in der, entsprechend dieser Beziehungsstruktur, auch die Gestalt der Geliebten letztlich weitgehend konturlos bleibt, dar.

Sie ist nicht als eigenständige Person mit individuellen Gefühlen und „guten“ und „bösen“ Seiten zu verstehen, sondern ist ausschließlich das Ziel der eigenen Gefühle und Wünsche, die sie erfüllen soll. [...]

Menschen, die solche Art Beziehungen führen, suchen in den verschiedenen Partnerinnen und Partnern letztlich immer wieder eine unendlich gebende Muttergestalt, die empathisch alle ihre Wünsche wahrnehmen und erfüllen soll.

[Seite 74]

Fragen wir uns nach den Gründen, die Robert Schumann bewogen haben mögen, gerade diese Gedichte auszuschließen, so scheint mir das Hauptmotiv gewesen zu sein, dass für ihn das Thema der Liebe und der Liebesenttäuschung zu ernst war, als dass er darüber noch in dem Ausmaß wie Heine die »Maske der Ironie« hätte streifen können.

[seite 75]

Nicht nur durch die Beschränkung auf Gedichte, in denen nur die Geliebte und der Liebende auftreten, sondern auch durch die spezifische Auswahl der Texte hat Robert Schumann erreicht, in der »Dichterliebe« eine Liebesbeziehung darzustellen, die ausgesprochen symbiotische Züge aufweist und in der, entsprechend dieser Beziehungsstruktur, auch die Gestalt der Geliebten letztlich

[Seite 76]

weitgehend konturlos bleibt. Sie ist, wie es in derartigen Beziehungen zu sein pflegt, nicht als eigenständige Person mit individuellen Gefühlen und »guten« und »bösen« Seiten wichtig, sondern dient ausschließlich als Ziel der eigenen Gefühle und Wünsche, die sie erfüllen soll. Menschen, die solche Beziehungen unterhalten, suchen in den verschiedenen Partnerinnen und Partnern letztlich immer wieder eine unendlich gebende Muttergestalt, die empathisch alle ihre Wünsche wahrnehmen und unverzüglich erfüllen soll.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme; ohne Quellenangabe.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.