VroniPlag Wiki


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 308, Zeilen: 1, 6-8, 14-16, 28-31, 101-109, 114-115
Quelle: Raschbichler 2003
Seite(n): 49, 51, Zeilen: 49: 17 ff.; 51: 5 ff.
[Gibt es hier Rückwirkungen auf das Bil-]dungssystem?1 [...] Das Denkmodell ist geprägt vom Wissensarbeiter, das sind Journalisten, Lehrer, Berater und Kommunikationsexperten, mit 25% die Spitze des produktivistischen digitalen Kapitalismus. [...] BRENDA LAUREL (USA) war der Auffassung, dass Internet-Nutzer wie Künstler, Akademiker und Technologen andere ausgrenzen würden.

[...]

CESARE MARCHETTI, ebenfalls Mitglied der IIASA in Laxenburg, hatte die letzten 200 Jahre unter der Fragestellung von 50 jährigen Erfindungszyklen untersucht.4 Er kommt zu einer magischen Entwicklungskurve der biologischen Evolution, die es gestattet, eine Verbindung zur Rhythmik der wirtschaftlichen Evoluti-[on herzustellen.]


1 „Auf die Dauer wichtiger, wenn auch nicht sofort wirksam, war die formale Ausbildung von Technikern und Ingenieuren in technischen Lehranstalten. In Frankreich und Deutschland wurde eine wahre Hierarchie solcher Bildungsstätten geschaffen. ... Zu dieser Entwicklung leistete Staat den Hauptbeitrag. ... Diese [die Unternehmer, d.V.] beschränkten sich daher im wesentlichen darauf, ihren Segen zu den staatlichen Maßnahmen zu geben oder jene unteren Schulen zu unterstützen, deren Ziel es war, in einem Kurzstudium unmittelbar Fachkräfte für die Industriebetriebe auszubilden.“ Landes, a.a.O., S. 147.

[...]

4 Cesare Marchetti: Die magische Entwicklungskurve. bild der wissenschaft, Heft 10 (1982), S. 115ff.

[Seite 49]

Gibt es hier Rückwirkungen auf das Bildungssystem?131 Das Denkmodell ist geprägt vom Wissensarbeiter; das sind Journalisten, Lehrer und Kommunikationsexperten, mit 25% die Spitze des produktivistischen digitalen Kapitalismus, die die Informationsarbitrage erarbeiten. Brenda Laurel (USA) war der Auffassung, dass Internet-Nutzer wie Künstler, Akademiker und Technologen andere ausgrenzen würden, so dass 11/12jährige im Internet als Kulturleistung ausgebildet werden müssten.


131 „Auf die Dauer wichtiger, wenn auch nicht sofort wirksam, war die formale Ausbildung von Technikern und Ingenieuren in technischen Lehranstalten. In Frankreich und Deutschland wurde eine wahre Hierarchie solcher Bildungsstätten geschaffen. ... Zu dieser Entwicklung leistete Staat den Hauptbeitrag. ... Diese (die Unternehmer, d.V.) beschränkten sich daher im wesentlichen darauf, ihren Segen zu den staatlichen Maßnahmen zu geben oder jene unteren Schulen zu unterstützen, deren Ziel es war, in einem Kurzstudium unmittelbar Fachkräfte für die Industriebetriebe auszubilden.“ Landes, a.a.O., S. 147.

[Seite 51]

CESARE MARCHETTI, ebenfalls Mitglied der IIASA in Laxenburg, hatte die letzten 200 Jahre unter der Fragestellung von 50-jährigen Erfindungszyklen untersucht und ist dabei auf Zusammenhänge gestoßen, die jenseits subjektiver Entscheidungen liegen.137

[...]

Er kommt zu einer magischen Entwicklungskurve der biologischen Evolution, die es gestattet, eine Verbindung zur Rhythmik der wirtschaftlichen Evolution herzustellen.


137 Marchetti, C.: Die magische Entwicklungskurve, in: bild der wissenschaft, Heft 10 (1982), S. 115ff. Hierbei kann man den Lernfortschritt von Vorschulkindern an der Zahl von Wörtern messen, die sie im jeweiligen Alter beherrschen. Trägt man ihren durchschnittlichen Wortschatz im Verhältnis zum Vorrat der Umgangssprache – so rund 2.500 Wörter – auf, so ergibt sich eine logistische Kurve, in dem hier benutzten Maßstab eine Gerade. Der „Lernfortschritt“ der Chemiker zwischen 1700 und 1850 folgt demselben Gesetz, wenn man ihn daran misst, wie viele der in dieser Epoche insgesamt entdeckten chemischen Elemente sie zur jeweiligen Zeit bereits entdeckt hatten.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Sichter
(Klgn) Schumann