VroniPlag Wiki
K (Schützte „Kst/Fragment 014 28“ ([Bearbeiten=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt) [Verschieben=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt)))
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 19. Juni 2021, 10:19 Uhr


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 14, Zeilen: 28-37
Quelle: Bock-Schappelwein et al. 2009
Seite(n): 1, Zeilen: 2 ff.
Migration flows not only cause shifts in the structure and size of the population, but also lead to demographic changes in labour supply in the sending and receiving countries (Chiswick/Hatton 2002). Moreover, migration has an impact on economic growth, trade relations, income distribution, the labour market and the education system in both countries, the extent of the economic and social consequences of migration being largely determined by the quality structure of migrants (ibid.). Increasing international specialisation and the relocation of production from areas of employment with low labour requirements to less developed countries have prompted many OECD countries to adapt migration policies to these changes and focus them on skilled labour. As a classic immigration country, Canada has been [managing immigration since 1967 according to a points system that takes into account the individual skills and abilities of the migrating persons.]

CHISWICK, B. R., HATTON, T. J. 2002. International Migration and the Integration of Labor Markets. IZA Discussion Paper 119. Institut for the Study of Labor. Bonn.

Internationale Migrationsströme bewirken Verschiebungen in der Struktur und Größenordnung der Bevölkerung und führen so zu demographischen Veränderungen des Arbeitskräfteangebots im Sende- und Empfängerland (Chiswick - Hatton, 2002). Überdies beeinflussen Wanderungsbewegungen das Wirtschaftswachstum, die Handelsbeziehungen, die Einkommensverteilung, den Arbeitsmarkt und das Bildungssystem in beiden Ländern, wobei das Ausmaß der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Migration in hohem Maße von der Qualifikationsstruktur der wandernden Personen bestimmt wird (Brücker - Ringer, 2008). Die zunehmende internationale Spezialisierung und die Verlagerung der Produktion von Beschäftigungsbereichen mit geringen Anforderungen an die Qualifikationen der Arbeitskräfte in weniger entwickelte Länder veranlasste viele OECD-Staaten, die Migrationspolitik an diese Veränderungen anzupassen und sie auf qualifizierte Arbeitskräfte auszurichten (Biffl, 1999, 2002).

Kanada als klassisches Einwanderungsland steuert beispielsweise seit 1967 die Zuwanderung nach einem Punktesystem, das die individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten der migrierenden Personen berücksichtigt.


Biffl, G., Migration und ihre Rolle in der Integration Westeuropas, WIFO-Monatsberichte, Heft 7/1999, S. 499-513.

Biffl, G., Ausländische Arbeitskräfte auf dem österreichischen Arbeitsmarkt, WIFO-Monatsberichte, Heft 8/2002, S. 537-550

Brücker, H., Ringer, S., Ausländer in Deutschland – Vergleichsweise schlecht qualifiziert, IAB-Kurzbericht 1/2008, Nürnberg, 2008.

Chiswick., B. R., Hatton, T. J., International Migration and the Integration of Labor Markets, IZA Discussion Paper 559, IZA, Bonn, 2002.

Anmerkungen

Continued on next page.

The true source is not given. The author copies the reference (Chiswick/Hatton 2002) given in the true source. The other references given there are not mentioned.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann