Markierung: Quelltext-Bearbeitung
Zeile 4: Zeile 4:
 
|Typus=ÜbersetzungsPlagiat
 
|Typus=ÜbersetzungsPlagiat
 
|SeiteArbeit=32
 
|SeiteArbeit=32
|ZeileArbeit=19-36,37-39
+
|ZeileArbeit=19-36, 37-39
 
|Quelle=Schmieder 2016
 
|Quelle=Schmieder 2016
|SeiteQuelle=4,5
+
|SeiteQuelle=4, 5
 
|ZeileQuelle=4: 4-10, 27-38; 5: 3-6
 
|ZeileQuelle=4: 4-10, 27-38; 5: 3-6
 
|Markierungslaufweite=2
 
|Markierungslaufweite=2
Zeile 39: Zeile 39:
   
 
The true source is not given.
 
The true source is not given.
|FragmentStatus=ZuSichten
+
|FragmentStatus=Gesichtet
|Sichter=(Mendelbrno)
+
|Sichter=(Mendelbrno) Schumann
 
|Dublette=Nein
 
|Dublette=Nein
 
}}
 
}}

Version vom 12. Juni 2021, 21:07 Uhr


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 32, Zeilen: 19-36, 37-39
Quelle: Schmieder 2016
Seite(n): 4, 5, Zeilen: 4: 4-10, 27-38; 5: 3-6
Steinhardt (2011) examines the wage differences between employment groups (production, simple and complex services) that were affected to varying degrees by immigration between 1975 and 2001. If the number of employees in a particular employment segment increased by 10% as a result of immigration, the wages of locals fell by 1.3% (ibid.). In particular, indigenous workers in simple service activities, such as cleaning, were affected by lower wages due to immigration during the period under study (ibid.).

Glitz (2012) also assumed a crowding-out effect for the immigration episode of late repatriates to Germany, especially for very young and old employees. Following a change in the so-called Residence Allocation Act in 1996, late repatriates were distributed across German administrative districts. Accordingly, it was coincidental or independent of the labour market situation at that time whether a district was exposed to a more or less strong immigration of late repatriates. Taking these framework conditions into account, Glitz came to the conclusion that for ten late repatriates who immigrated to West Germany between 1996 and 2001 and found employment, about three already resident persons lost their jobs or found none at short notice (ibid.). Very young and older workers in particular were affected by this displacement effect (ibid.).

[...] Between 1991 and 1993, a border commuter regulation made it possible for people from the Czech Republic to take up work in German municipalities on the German-Czech border. At [the same time it allowed people not to live in Germany.]


GLITZ, A. 2012. The Labor Market Impact of Immigration: A Quasi-Experiment Exploiting Immigrant Location Rules in Germany. Journal of Labor Economics. University of Chicago Press. Volume 30(1): 175-213.

STEINHARDT, M. F. 2011. The Wage impact of Immigration in Germany - New Evidence for Skill Groups and Occupations. The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy. Volume 11 (1). Contributions. Article 31.

[page 4]

Steinhardt (2011) untersucht die Lohnunterschiede zwischen Beschäftigungsgruppen (Produktion, einfache bzw. komplexe Dienstleistungen), die im Zeitraum von 1975 bis 2001 verschieden stark von Einwanderung betroffen waren. Stieg die Anzahl von Arbeitnehmern in einem bestimmten Beschäftigungssegment durch Einwanderung um 10%, sanken die Löhne von Einheimischen um 1,3%. Insbesondere einheimische Beschäftige in einfachen Dienstleistungstätigkeiten wie z.B. in der Reinigung waren von niedrigeren Löhnen durch Einwanderung im untersuchten Zeitraum betroffen.

[...]

Eine Zuwanderungsepisode von Spätaussiedlern nach Deutschland wird von Glitz (2012) als natürliches Einwanderungsexperiment zur Identifikation von Einwanderungseffekten genutzt. Nach einer Änderung im sogenannten „Wohnortszuweisungsgesetz“ 1996 wurden Spätaussiedler von der Regierung über die deutschen Landkreise verteilt. Demnach war es zufällig bzw. unabhängig von der damaligen Arbeitsmarktsituation, ob ein Landkreis einer mehr oder weniger starken Zuwanderung an Spätaussiedlern ausgesetzt war. Indem er diese Rahmenbedingungen ausnützt, findet Glitz (2012), dass für zehn Spätaussiedler, die zwischen 1996 und 2001 nach Westdeutschland einwanderten und eine Beschäftigung fanden, kurzfristig etwa drei schon ansässige Personen ihren Job verloren (oder keinen fanden). Insbesondere sehr junge und alte Arbeitnehmer waren von diesem Verdrängungseffekt betroffen.

[page 5]

Zwischen 1991 und 1993 ermöglichte eine Grenzgängerregelung Personen aus der Tschechischen Republik Arbeit in deutschen Gemeinden an der deutsch-tschechischen Grenze aufzunehmen. Gleichzeitig erlaubte sie es den Menschen jedoch nicht in Deutschland zu wohnen.


Glitz, Albrecht (2012): The Labor Market Impact of Immigration: A Quasi-Experiment Exploiting Immigrant Location Rules in Germany. Journal of Labor Economics, University of Chicago Press, vol. 30(1), 175 – 213, http://dx.doi.org/10.1086/662143.

Steinhardt, Max Friedrich (2011): The Wage Impact of Immigration in Germany - New Evidence for Skill Groups and Occupations, The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy, vol. 11(1), http://dx.doi.org/10.2202/1935-1682.2615.

Anmerkungen

Continues on the next page.

The text is translated word-for-word from the source. Only one sentence is slightly reworded.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Kst/Fragment 032 19
Mendelbrno +
Gesichtet +
Schmieder 2016 +
(Mendelbrno) Schumann +
ÜbersetzungsPlagiat +
19-36, 37-39 +
4: 4-10, 27-38; 5: 3-6 +