VroniPlag Wiki


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 39, Zeilen: 1-21, 27-30
Quelle: Kohlmeier Schimany 2005
Seite(n): 13, 31, 32, Zeilen: 13: 7-17, 23-28; 31: 17 ff.; 32: 1 ff.
[This allows them to increase domestic productivity, create additional demand for] goods and services and help circumvent institutional constraints, such as those imposed by trade unions (ibid.).

Furthermore, a rigid labour market and statutory minimum wages can prevent domestic wages from falling (ibid.). Within the framework of statutory minimum wages or benefit thresholds, immigration would lead to a higher unemployment rate among the local population. However, as with the research results on the wage effect of immigration, the empirical examination of the employment effect suggests that immigration has only a minor impact on employment. In particular, the studies from Germany, which examined the period of economic upswing in the 1980s, found a positive correlation between immigration and employment (Gang/Rivera-Batiz 1994; Pischke/Velling 1997). On the other hand, other studies found negative but very small effects of immigration on regional unemployment rates (Winkelmann/Zimmermann 1994; Velling 1995).

3.2.4 Research deficits

Deficits in economic research on migration effects in Germany and North Rhine-Westphalia can be identified at both the data and content levels. Neither data availability nor data quality is satisfactory. Moreover, a link between the state of research at the micro level (e.g. on the vocational qualifications and labour market integration of immigrants) and macroeconomic variables (e.g. growth and human capital) is only partially established. Also, statistics on the number, origin and residence status of migrants are generally not available in longer time series.

[...]

Furthermore, there is a lack of sufficient qualitative surveys on the motivation, quality of life, networks and integration processes of migrants. The higher mobility of immigrants and their relatively small share of the population also make panel surveys more difficult.


GANG, I. N., RIVERA-BATIZ, F. L. 1994. Labor Market Effects of Immigration in the United States and Europe: Substitution vs. Complementarity. Journal of Population Economics. European Society for Population Economics. Volume 7 (2): 157-175.

PISCHKE, J.-S., VELLING, J. 1997. Employment Effects Of Immigration To Germany: An Analysis Based On Local Labor Markets. The Review of Economics and Statistics, 1997. Volume 79. Issue 4: 594-604.

VELLING, J. 1995. Immigration und Arbeitsmarkt - eine empirische Analyse für die Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden.


WINKELMANN, R., ZIMMERMANN, K. F. 1994. Count data models for demographic data. Mathematical Population Studies. Volume 4. Edition 3: 205-221.

[page 31]


Zweitens können sich ausländische Arbeiter nach Zimmermann (1995) in der Tat komplementär zu einheimischen Arbeitskräften verhalten und dadurch die einheimische Produktivität erhöhen, eine zusätzliche Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen schaffen und dazu beitragen, institutionelle Beschränkungen wie etwa Gewerkschaften zu untergraben. Drittens könnten ein starrer Arbeitsmarkt und gesetzliche Mindestlöhne ein Sinken der einheimischen Löhne verhindern. Bei existierenden gesetzlichen Mindestlöhnen oder Sozialleistungsschwellen würde Zuwanderung zu einer höheren Arbeitslosenquote bei den Einheimischen führen. Doch wie bei den Forschungsergebnissen zum Lohneffekt der Zuwanderung deutet die empirische Überprüfung des Beschäftigungseffekts darauf hin, dass Zuwanderung sich nur in einem geringen Maß auf die Beschäftigung auswirkt. Insbesondere die Studien aus Deutschland, die die Periode des Konjunkturaufschwungs in den 1980er Jahren untersuchten, stellen eine positive Korrelation zwischen Zuwanderung und Beschäftigung fest (siehe z.B. Mühleisen/Zimmermann 1994;


[page 32]

Gang/Rivera-Batiz 1994; Pischke/Velling 1997). Andere Studien stellten negative, aber sehr geringe Auswirkungen der Zuwanderung auf regionale Arbeitslosenquoten fest (Winkelmann/Zimmermann 1994; Velling 1995).

[page 13]

2.1 Forschungsdefizite im ökonomischen Bereich

Defizite in der ökonomischen Forschung über Migration lassen sich sowohl auf datentechnischer als auch auf inhaltlicher Ebene identifizieren. Die Datenverfügbarkeit und Datenqualität ist weder auf der makro- noch auf der mikroökonomischen Ebene zufrieden stellend. Zudem wird eine Verknüpfung zwischen dem Forschungsstand auf der Mikroebene (z.B. zur beruflichen Qualifikation und Arbeitsmarkt­integration von Zuwanderern) und den makroökonomischen Größen (z.B. Wachstum und Humankapital) nicht oder nur bedingt geleistet. Statistiken zur Anzahl, zur Herkunft und zum Aufenthaltsstatus von Migranten sind meist nicht in längeren Zeitreihen verfügbar, [...].

[...]

Des Weiteren fehlen ausreichende qualitative Befragungen hinsichtlich Motiva­tion, Lebensqualität, Netzwerken und Integrationsprozessen von Migranten. Die höhere Mobilität von Zuwanderern (Weiterwanderung, temporärer Aufenthalt oder Wanderung innerhalb des Ziellandes) und ihr relativ kleiner Anteil an der Bevölkerung erschweren Panelbefragungen.


Gang, I. N./Rivera-Batiz, F. L. (1994): Unemployment and attitudes towards foreigners in Germany. In: Steinmann, G./Ulrich, R. E. (Hg.), The Economic Consequences of Immigration to Germany. Heidelberg: Physica-Verlag, 121-154.

Mühleisen, M./Zimmermann, K. F. (1994): A Panel Analysis of Job Changes and Unemployment. In: European Economic Review, 38, 793-801.

Pischke, J. S./Velling, J. (1997): Employment effects of immigration to Germany: An Analysis Based on Local Labour Markets. In: Review of Economics and Statistics, 79 (4), 594-604.

Velling, J. (1995): Immigration und Arbeitsmarkt – Eine empirische Analyse für die Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos Verlag.

Winkelmann, R./Zimmermann, K. F. (1994): Ageing, Migration and Labour Mobility. In: Johnson P./Zimmermann, K. F. (Hg).: Labour Markets in an Ageing Europe. Cambridge: Cambridge University Press, 255-283.

Zimmermann, K. F. (1995): Tackling the European Migration Problem. In: Journal of Economic Perspectives, 9 (2), 45-62.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The author translates the text for her thesis without mentioning the true source. In doing so, she copies some of the references mentioned in the true source, replaces references with other works by the same authors and leaves some of the references unmentioned.

Sichter
(Mendelbrno)