VroniPlag Wiki


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 49, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 31, 32, Zeilen: 31: figure, 1 ff.; 32: figure
Kst 049 12 diss.png

Fig. 12 Individual labour supply curve
  Source: author.

The aggregated labour supply function therefore shows an increasing trend, as can be seen in Figure 13 (Boeri/van Ours 2008: 7 f.). This results from the cumulated individual supply functions of all market participants and thus represents the total amount of labour hours made available on this market.

Kst 049 13 diss.png

Fig. 13 Aggregated labour supply curve
  Source: author.

The factors influencing the labour supply curve are mainly of a subjective nature (Boeri/van Ours 2008: 9 f.; Borjas 2013: 84 f.). These include leisure preferences,the amount of material goods consumed to satisfy needs, and the negative benefits that can arise from the performance of work activities (ibid.). The factors on the demand side must be considered objectively. A company's goal is to maximize its own profits. With perfect competition, this means that an enterprise hires employees a [the equilibrium wage given on the labour market until the production costs correspond to the turnover.]


BOERI, T., VAN OURS, J. C. 2008. The economics of imperfect labor markets. Princeton University Press.

BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

[page 31]

Darstellung 3: Die individuelle Arbeitsangebotskurve

Kst 049 03 source.png

Quelle: eigene Abbildung

Daher zeigt die aggregierte Arbeitsangebotsfunktion einen steigenden Verlauf, wie in Darstellung 4 zu erkennen ist (Boeri/van Ours 2008, 7-9). Diese ergibt sich aus den kumulierten individuellen Angebotsfunktionen aller Marktteilnehmer und stellt damit die gesamte Menge der Arbeitsstunden dar, die auf diesem Markt zur Verfügung gestellt werden.

Die Einflussfaktoren auf die Arbeitsangebotskurve sind hauptsächlich subjektiver Natur (Boeri/van Ours 2008, 9-10; Borjas 2013, 84-90). Dazu gehören die Freizeitpräferenz, die Menge an materiellen Gütern, die zur Befriedigung der Bedürfnisse konsumiert werden müssen und der negative Nutzen, der durch die Ausübung des Jobs entstehen kann. Die Faktoren auf der Nachfrageseite sind einfach objektiv zu betrachten. Ein Unternehmen hat das Ziel, den eigenen Gewinn zu maximieren. Bei vollkommener Konkurrenz bedeutet dies, dass es so lange Arbeiter zu dem, auf dem Arbeitsmarkt gegebenem Gleichgewichtslohn einstellt, bis die Produktionskosten dem Umsatz entsprechen18.


18 [...]

[page 32]

[...]

Darstellung 4: Die aggregierte Arbeitsangebotskurve

Kst 049 04 source.png

Quelle: eigene Abbildung


Boeri, Tito; van Ours, J. C. (2008): The economics of imperfect labor markets. [Princeton, NJ]: Princeton University Press.

Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Figures are adapted from the source, with minor layout changes.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann