VroniPlag Wiki


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 13-40
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 44, 45, Zeilen: 44: 12; 45: 1 ff.
In addition, Angrist/Kugler (2003) analysed the study on the effects of the Yugoslavian wars, which was mainly conducted in the short to medium term. Thus, the results can only be applied to this period. The literature analysis found in particular that there was a negative effect on employment from persons from non-EU countries. This results in congruence with the theoretical effects in the short term. Although the distance to the trouble spot played a role in the Yugoslavian wars, the decisive factor in the number of immigrants per country was mainly the politically motivated openness of the country. This is also the case in the current Syrian conflict. From a geographical point of view, Germany is much further away from the trouble spot than the southern European countries. However, these countries receive far fewer refugees than the Federal Republic of Germany. This lack of relevance of the geographical situation to the refugee crisis is reason to believe that the refugees, especially from Syria, Iraq and Afghanistan, do not expect to return to their home country in the near future. They therefore select the recipient country with the highest probability of lead retention, the best career prospects and the highest transfer payments.

The study of the Danish labour market during the Yugoslavian crisis showed that complementarity with immigrants can have a positive impact on local workers (Foged/Peri 2015). However, this result was not confirmed by the theoretical analysis. In the case of Denmark, the immigration of unskilled workers led to a more efficient use of the human capital of the local counterpart. This discrepancy between theory and empirical results will be discussed explicitly later on, as the heterogeneity of seemingly substitutable workers plays an important role in the impact on the North Rhine-Westphalian labour market.


Further analyses of the German labour market have shown that immigration can have negative effects on the unemployment rate and per capita gross domestic product (GDP), especially in the short to medium term. This finding is consistent with the study by Angrist and Kugler (2003) on the Yugoslavian crisis. Above all, the low [wage elasticity in the low-wage sector has negative effects on the immigration of low-skilled workers, as the economy cannot compensate for the oversupply in the short term.]


ANGRIST, J. D., KUGLER, A. 2003. Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu native. In: The Economic Journal 113 (488): 302-331.

FOGED, M., PERI, G. 2015. Immigrants' effect on native workers. New analysis on longitudinal data. London: IZA discussion papers.

Die Untersuchung der Auswirkungen der Jugoslawienkriege war vornehmlich kurz- bis mittelfristiger Natur. Die Ergebnisse sollten also auch nur in Zusammenhang mit der Theorie für diese Zeitspanne untersucht werden. Durch die Analyse der Studien wurde

beobachtet, dass es einen negativen Beschäftigungseffekt durch Personen aus Nicht-EU Ländern gab. Dies ergibt eine Kongruenz mit den theoretischen Auswirkungen in der kurzen Frist. Die Entfernung zum Krisenherd spielte bei den Jugoslawienkriegen zwar eine Rolle, der ausschlaggebende Faktor bei der Menge an Immigranten pro Land war jedoch hauptsächlich die politisch motivierte Offenheit des Landes. Dies ist auch im jetzigen Syrienkonflikt der Fall. Deutschland ist geografisch gesehen um einiges weiter vom Krisenherd entfernt als beispielsweise die südeuropäischen Länder, jedoch nehmen sie weit mehr Flüchtlinge auf. Diese fehlende Relevanz der geografischen Lage bei der jetzigen Krise ist Grund zur Annahme, dass die Flüchtlinge aus Syrien nicht erwarten in naher Zukunft wieder in ihr Land zurückzukehren. Daher wählen sie das Empfängerland mit der höchsten Bleibewahrscheinlichkeit und den besten beruflichen Perspektiven aus, welches nicht allein aufgrund der offenen Immigrationspolitik neben Dänemark, Finnland und Schweden vor allem Deutschland ist.

[page 45:]

Die Untersuchung des dänischen Arbeitsmarktes während der Jugoslawienkrise ergab, dass die Komplementarität mit den Immigranten positive Auswirkungen auf die einheimische Arbeiterschaft haben kann, jedoch nicht wie sie theoretisch erläutert wurde. Denn im Fall Dänemarks führte die Immigration von ungebildeten Arbeitskräften zu einem effizienteren Einsatz des Humankapitals des einheimischen Pendants 21.


21 Auf diese Diskrepanz zwischen Theorie und empirischen Ergebnissen wird im Verlauf dieses Kapitels noch explizit eingegangen, da der Heterogenität von vermeintlich substituierbaren Arbeitskräften eine wichtige Rolle bei den Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt zukommt.

Anmerkungen

Continues on next page.

Sichter
(Mendelbrno)