Schädigung der endothelialen Glykokalyx beim Postreanimationssyndrom

von Dr. Lyubomira Rabadzhieva

Erste Seite des Dokuments | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Lr/Fragment 001 22 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-16 22:17:22 [[Benutzer:|]]
Feldbruegge 2011, Fragment, Gesichtet, Lr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 1, Zeilen: 22-27
Quelle: Feldbruegge 2011
Seite(n): 1, Zeilen: 11 ff.
1.1 Herzkreislaufstillstand und kardiopulmonale Reanimation

1.1.1 Häufigkeit und Relevanz

[...]

Die in Personal und Kosten sehr aufwändige Behandlung und das mit fast unverändert hoher Sterblichkeit behaftete Krankheitsbild [70] sind eine medizinische und ökonomische Herausforderung. Vor allem die Frage nach einer besseren intensivmedizinischen Weiterbehandlung nach Reanimation und die Suche nach angemessenen Prognosekriterien als Entscheidungshilfe zur Änderung des Therapieziels sind von großer aktueller Bedeutung.


[70] Neumar RW, Nolan JP, Adrie C, Aibiki M, Berg RA, Böttiger BW, Callaway C, Clark RS, Geocadin RG, Jauch EC, Kern KB, Laurent I, Longstreth WT Jr, Merchant RM, Morley P, Morrison LJ, Nadkarni V, Peberdy MA, Rivers EP, Rodriguez-Nunez A, Sellke FW, Spaulding C, Sunde K, Vanden Hoek T, (2008) Post-cardiac arrest syndrome: epidemiology, pathophysiology, treatment, and prognostication. A consensus statement from the International Liaison Committee on Resuscitation (American HeartAssociation, Australian and New Zealand Council on Resuscitation, European Resuscitation Council, Heart and Stroke Foundation of Canada, InterAmerican Heart Foundation, Resuscitation Council of Asia, and the Resuscitation Council of Southern Africa); the American Heart Association Emergency Cardiovascular Care Committee; the Council on Cardiovascular Surgery and Anesthesia; the Council on Cardiopulmonary, Perioperative, and Critical Care; the Council on Clinical Cardiology; and the Stroke Council. Circulation, 118(23): p. 2452-83.

1.1 Kardiopulmonale Reanimation

1.1.1 Häufigkeit und Relevanz

[...]

Die in Personal und Kosten sehr aufwändige Behandlung und das mit in den letzten fünf Jahrzehnten unverändert hoher Sterblichkeit behaftete Krankheitsbild [Neumar, 2008] sind eine medizinische und ökonomische Herausforderung. Vor allem die Frage nach einer besseren intensivmedizinischen Weiterbehandlung nach Reanimation und damit einhergehend auch die Suche nach angemessenen Prognosekriterien als Entscheidungshilfe zur Änderung des Therapieziels hin zu rein palliativen Maßnahmen sind von großer aktueller Bedeutung.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith



Erste Seite des Dokuments | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Singulus, Zeitstempel: 20141016221857


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Lr/001
SleepyHollow02 +
(SleepyHollow02) +  und Hindemith +