Starke Marke: Verbindung von betriebswirtschaftlichen und psychologischen Faktoren als Erfolgsgarant

von Dr. Matthias Weber

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Maw/Fragment 067 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-01-17 15:21:07 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, Glitsch 2001, Maw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 1-2, 21-24
Quelle: Glitsch 2001
Seite(n): 52, 53, Zeilen: 52: 15 ff.; 53: 2 ff.
[Je dichter der Unterschied (Nutzen) eines Produktes an den Idealvorstellungen der Kunden liegt, um so eher wird es von diesen bevorzugt. Das ist durch die] aktive Gestaltung der Stellung einer Marke im jeweils relevanten Markt zu erreichen (Meffert, 2006, S. 127- 149).

[...]

Positionierungsziele können sich auf emotionale und sachorientierte Eigenschaften von Produkten bzw. Unternehmen beziehen. Die Entscheidung für eines von vier möglichen Zielen hängt von langfristigen emotionalen und kognitiven Involvement der Zielgruppe ab.

[Seite 52]

Um so dichter der Unterschied (Nutzen) eines Produktes an den Idealvorstellungen der Anwender liegt, um so eher wird das Produkt von den Käufern bevorzugt.3 Das ist nur durch die aktive Gestaltung der Stellung einer Marke im jeweils relevanten Markt zu erreichen.


3 Vgl. Esch, F. R. (2000), In: Moderne Markenführung, S. 236.

[Seite 53]

4.4.1. Positionierungsziele im B-to-B-Bereich

Positionierungsziele können sich auf emotionale oder sachorientierte Eigenschaften von Produkten/Unternehmen beziehen.1

Die Entscheidung für eines von vier möglichen Zielen hängt vom langfristigen emotionalen und kognitiven (die Erkenntnis betreffend) Involvement der Zielgruppe ab.


1 Vgl. Esch, F. R. (2000), In: Moderne Markenführung, S. 240.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Klgn), SleepyHollow02


[2.] Maw/Fragment 067 13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-02-20 20:45:27 [[Benutzer:|]]
Esch 2005, Fragment, Gesichtet, Maw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 13-18
Quelle: Esch 2005
Seite(n): 148, 152, Zeilen: 148: 17 ff.; 152: 15 ff.
Positionierungsziele geben die Stoßrichtung wieder, wie eine Marke in den Köpfen der Konsumenten platziert werden soll. Die Auswahl eines Positionierungszieles hängt von der Ausprägung des Involvements der jeweiligen Konsumenten ab. Die Auswahl eines Positionierungszieles hängt von der Ausprägung des Involvements der jeweiligen Konsumenten ab. Es ist hierbei auch stets zu beachten, ob die Konsumenten bestimmte Bedürfnisse zu bestimmten Angeboten haben bzw. bestimmte Informationen über diese benötigen. [Seite 152]

Die Positionierungsziele geben die grundlegende Stoßrichtung wieder, wie eine Marke in den Köpfen der Konsumenten platziert werden soll.

[Seite 148]

Die Auswahl eines Positionierungsziels hängt demnach von der Ausprägung des anhaltenden Involvements der Zielgruppe ab (Abbildung 86). Die sich daraus ableitenden Positionierungsziele werden im Folgenden kurz dargestellt.4

1. Hohes emotionales und kognitives Involvement: gemischte, d.h. emotionale und informative Positionierung

In diesem Fall sind Bedürfnisse und Informationen zu bestimmten Angeboten für Konsumenten wichtig.


4 [...]

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Schumann), WiseWoman


[3.] Maw/Fragment 067 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-01-07 22:20:58 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Loose 2002, Maw, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 25-28
Quelle: Loose 2002
Seite(n): 30, Zeilen: 18 ff.
Das Involvement gilt heute als das zentrale Konzept der Werbeforschung. Eine eindeutige Begriffsdefinition liegt nicht vor, jedoch wird das Involvement meist mit Begriffen wie persönliche Relevanz, besonderem Interesse oder auch Wichtigkeit in Verbindung gebracht. Das Involvement gilt heute als das zentrale Konzept der Werbeforschung. Eine eindeutige Begriffsdefinition liegt nicht vor, jedoch wird das Involvement meist mit Begriffen wie persönliche Relevanz, besonderem Interesse oder auch Wichtigkeit in Verbindung gebracht.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Klgn), SleepyHollow02



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20180107222156


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Maw/067
Klgn +  und Schumann +
(Klgn) +, SleepyHollow02 +, (Schumann) +  und WiseWoman +