Starke Marke: Verbindung von betriebswirtschaftlichen und psychologischen Faktoren als Erfolgsgarant

von Dr. Matthias Weber

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Maw/Fragment 093 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-01-27 00:34:00 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, Maw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Zeplin 2006

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 93, Zeilen: 3-6, 10-19
Quelle: Zeplin 2006
Seite(n): 42, 43, Zeilen: 42: 12 ff., 22 f.; 43: 1 ff.
Für ihn [den Verfasser der untersuchten Arbeit] ist es unverständlich, wie ein Markencommitment ohne vorherige Kommunikation der Markenidentität geschaffen werden kann. Der Prozess-Schritt „Markenidentität leben“ erscheint ihm fehlbenannt, da dies eigentlich eine Zielsetzung darstellt.

[...]

15.2.5 Führungsorientiertes Modell für das innengerichtete Markenmanagement von de Chernatony, Esch und Vallaster

de Chernatony, Esch und Vallaster argumentieren, dass markenorientiertes Mitarbeiterverhalten insbesondere durch Führungskräfte ausgelöst wird. Nach ihrer Ansicht lösen Führungskräfte markenunterstützendes Mitarbeiterverhalten durch zwei Kernfaktoren aus. Dies ist zum einen die Entwicklung und Kommunikation einer klaren Markenvision und zum anderen die markenkonsistente soziale Interaktion mit den Mitarbeitern, die die verbale und non-verbale Kommunikation der Führungskräfte umfasst.

[Abbildung]

Abb. 14 Führungsorientiertes Modell für das innengerichtete Markenmanagement von de Chernatony, Esch und Vallaster
(Quelle: Simon, M., 2003, nicht veröffentlichtes internes Material)


Simon, M., Präsentation: Markenmodelle für Rödl & Partner - Vor- und Nachteile, 2003 (nicht veröffentlichtes internes Material)

Die sequentielle Reihenfolge dieser drei Schritte ist aus Sicht der Autorin fraglich, so bleibt unverständlich, wie bzw. wofür ein Markencommitment ohne vorherige Kommunikation der Markenidentität geschaffen werden kann. [...] Der Prozessschritt "Markenidentität leben" erscheint fehlbenannt, da dies eigentlich eine Zielsetzung darstellt.

[Seite 43]

2.2.1.4 Führungsorientierte Ansätze von de Chernatony, Esch und Vallaster

VALLASTER und DE CHERNATONY stellen ein Modell des „leadership based brand building" für das innengerichtete Markenmanagement von Dienstleistungsmarken vor (vgl. Abb. 11).176

[Abbildung]

Abb. 11: Modell für das „leadership-based brand building" nach VALLASTER/DE CHERNATONY
Quelle: VALLASTER/DE CHERNATONY (2005)

Sie argumentieren, dass markenorientiertes Mitarbeiterverhalten insbesondere durch Führungskräfte ausgelöst wird, lieferen [sic] jedoch keine genauere Begründung oder einen Beleg für diese Aussage. Auf Basis von zehn Experteninterviews wurden von ihnen zwei Faktoren identifiziert, durch die Führungskräfte markenunterstützendes Mitarbeiterverhalten auslösen können. Dies ist zum einen die Entwicklung und Kommunikation einer klaren Markenvision und zum anderen die markenkonsistente soziale Interaktion mit den Mitarbeitern, die die verbale und non-verbale Kommunikation der Führungskräfte umfasst.


176 VALLASTER/DE CHERNATONY (2005).

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die erkennbar eigentliche Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20180127003520
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Maw/093
SleepyHollow02 +
(SleepyHollow02) Schumann +