Starke Marke: Verbindung von betriebswirtschaftlichen und psychologischen Faktoren als Erfolgsgarant

von Dr. Matthias Weber

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Maw/Fragment 094 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-01-22 18:21:51 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, Maw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Zeplin 2006

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 94, Zeilen: 1-11, 15-26
Quelle: Zeplin 2006
Seite(n): 44, 45, Zeilen: 44: 10 ff.; 45: 4 ff.
Für die verbale Kommunikation der Führungskräfte mit den Mitarbeitern nennen sie als drei Erfolgsfaktoren eine klare und engagierte Informationsvermittlung, eine Berücksichtigung unterschiedlicher Sichtweisen und eine Abstimmung verschiedener Kommunikationskanäle.

Unter dem Titel non-verbale Kommunikation betrachten die Autoren Führung im engeren Sinne und leiten Verhaltensweisen ab, die die Führungskräfte zeigen sollten.

So sollten Führungskräfte demonstrieren, dass die Marke und das innengerichtete Markenmanagement für sie eine hohe Relevanz besitzt, dass sie persönlich die Markenidentität in ihrem Verhalten umsetzen und dass sie ihren Mitarbeitern Gestaltungsfreiheit in der Umsetzung der Markenidentität geben.

[...]

Im Hinblick auf das innengerichtete Markenmanagement sind Führungskräfte erfolgreich, die

  • ein inspirierendes Markenversprechen entwickeln
  • das Markenversprechen persönlich Vorleben
  • das Markenversprechen konsequent nach innen kommunizieren
  • externe und interne Wahrnehmungen des Markenversprechens regelmäßig abgleichen
  • ihre Mitarbeiter aktiv am Markenbildungsprozess teilnehmen lassen.

Aus Sicht des Verfassers dieser Arbeit und auch nach Meinung des Markenberaters Matthias Simon demonstrieren de Chematony, Esch und Vallaster überzeugend die Relevanz des Themenkomplexes Führung im Rahmen des innengerichteten Markenmanagements.

Für die verbale Kommunikation der Führungskräfte mit den Mitarbeitern entnehmen sie aus den Expertengesprächen die drei Erfolgsfaktoren einer klaren und engagierten Informationsvermittlung („clear and passionate delivery“), einer Berücksichtigung unterschiedlicher Sichtweisen („listening to different perceptions“) und einer Abstimmung der verschiedenen Kommunikationskanäle („use of an integrated communication approach“). [...]

Unter dem Titel non-verbale Kommunikation betrachten die Autoren Führung im engeren Sinne und leiten aus den Expertengesprächen Verhaltensweisen ab, die Führungskräfte zeigen sollten. So sollten Führungskräfte demonstrieren, dass die Marke und das innengerichtete Markenmanagement für sie eine hohe Relevanz besitzt („show commitment“), sie sollten selber die Markenidentität in ihrem Verhalten umsetzen („live brand promise“) und sie sollten ihren Mitarbeitern Gestaltungsfreiraum in der Umsetzung der Markenidentität geben („trust and ‚enable‘ employees“).

[Seite 45]

Erfolgreich sind aus ihrer Sicht Führungskräfte, die

  • ein inspirierendes Markenversprechen entwickeln,
  • das Markenversprechen persönlich vorleben,
  • [...],
  • externe und interne Wahrnehmungen des Markenversprechens regelmäßig abgleichen,
  • [...],
  • ihre Mitarbeiter aktiv am Markenbildungsprozess teilnehmen lassen und
  • das Markenversprechen konsequent nach innen kommunizieren.

In diesem eher an Praktiker gerichteten Beitrag demonstrieren sie überzeugend die Relevanz des Themenkomplexes Führung im Rahmen des innengerichteten Markenmanagements anhand einiger Praxisbeispiele.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02), Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20180122182509
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Maw/094
SleepyHollow02 +
(SleepyHollow02) +  und Schumann +