Starke Marke: Verbindung von betriebswirtschaftlichen und psychologischen Faktoren als Erfolgsgarant

von Dr. Matthias Weber

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Maw/Fragment 122 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2018-01-16 18:50:11 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, Maw, Ringle 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 122, Zeilen: 3-11
Quelle: Ringle 2006
Seite(n): 31, Zeilen: 1 ff., 7 ff., 18 ff.
[Das Markenimage gibt das in der Psyche relevanter potentieller und bestehender Mandanten fest verankerte wertende Vorstellungsbild von der Marke Rödl & Partner wieder.] Es wird als Wahrnehmung und Bevorzugung einer Marke auf der Basis verschiedener gespeicherter Markenassoziationen bezeichnet.

Es kommt in den Assoziationen, die potentielle und bestehende Mandanten mit der Marke Rödl & Partner verknüpfen, zum Ausdruck. Starke, positive und einzigartige Assoziationen bilden die Grundlage für den mandantenorientierten Markenwert.

Das Image wird weniger von der Marke ausgelöst, als vielmehr durch die potentiellen und bestehenden Mandanten, bei denen ein subjektives Bild von der Marke Rödl & Partner als „Meinungsgegenstand“ entsteht.


„Das Markenimage wird als Wahrnehmung und Bevorzugung einer Marke auf der Basis verschiedener gespeicherter Markenassoziationen definiert“ (Keller 2001, S. 1061 - Hervorhebung nicht im Original), die zusammen das Kaufverhalten des Individuums prägen (Salcher 1995, S. 132). [...]

Diese Definition von Markenimage bringt zum Ausdruck, dass Image weniger von der Marke ausgelöst wird, sondern vielmehr durch die Konsumenten, bei denen ein subjektives Bild von der Marke als „Meinungsgegenstand“ entsteht (Adjouri 2002, S. 94 f.).

[...]

Markenimage kommt in den Assoziationen, die Konsumenten mit der Marke verknüpfen, zum Ausdruck. „Starke, positive und einzigartige Assoziationen bilden die Grundlage für den kundenorientierten Markenwert“ (Keller 2001, S. 1070 f.).

Anmerkungen

Was in der Quelle noch (charakteristisch für wissenschaftliche Texte) kleinteilig mit Anführungszeichen und Quellenangaben belegt wird, ist bei Maw die beim untersuchten Unternehmen Rödl & Partner (dem Arbeitgeber von Maw) verfolgte Markenstrategie.

Sichter
(SleepyHollow02), WiseWoman



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20180103222534


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Maw/122
SleepyHollow02 +
(SleepyHollow02) +  und WiseWoman +