VroniPlag Wiki
Akzeptanz von Social Media Marketing in der Sanitärbranche

von Dr. Marcus Diedrich

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Mdi/Fragment 008 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-03-06 22:09:32 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Mdi, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Trump et al. 2007

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1-12
Quelle: Trump et al. 2007
Seite(n): 10-11, Zeilen: 10: 17-19; 11: 1ff
1.1.2.1 Erste Dimension: Gestaltungsgrad

Die Gestaltungsmöglichkeit der Nutzer ist das hervorstechendste Merkmal von Web 2.0-Anwendungen. Deshalb ist unter anderem auch vom Mitmachweb die Rede. Kurz gesagt: „Web 2.0 ist Mitgestaltung im Netz und öffentliche Kommunikation."23 Es ist für jedermann einfach möglich, Inhalte zu veröffentlichen. Eine wichtige Voraussetzung für diese Möglichkeiten ist die im folgenden Kapitel beschriebene, mittlerweile flächendeckende Verbreitung breitbandiger Internetanschlüsse. Eine Reihe von Webangeboten, wie Blog-Software, Social-Networking-Sites, Foto- oder Videocommunities, ermöglichen ohne besondere Vorkenntnisse Texte, Bilder oder Videos ins Netz zu stellen und über Websites zu verbreiten. Diese Möglichkeit wird häufig als User-Generated-Content beschrieben, der nicht nur journalistische Publikationen, sondern auch kleine Veränderungen und Anmerkungen auf Websites beinhaltet.24


23 Trump, T./Klingler, W./Gerhards, M., 2007, Seite 10

24 Vgl. Trump, T./Klingler, W./Gerhards, M., 2007, Seite 11

[Seite 10:]

Diese beiden Dimensionen „Gestaltungsgrad“ und „Kommunikationsgrad“ lassen sich dabei für die Definition von „Web 2.0“ verwenden: „Web 2.0“ ist Mitgestaltung im Netz und öffentliche Kommunikation.

[Seite 11:]

Erste Dimension: Gestaltungsgrad

Hervorstechendes Merkmal von „Web 2.0“-Anwendungen sind die Gestaltungsmöglichkeiten der Nutzer. Deshalb ist zum Beispiel vom „Mitmachweb“ die Rede.

Im „Web 2.0“ ist es für jedermann einfach möglich, Inhalte zu veröffentlichen. Eine wichtige technische Voraussetzung für diese Möglichkeiten ist die mittlerweile flächendeckende Verbreitung breitbrandiger [sic] Internetanschlüsse. Darüber hinaus ermöglicht eine Reihe von Webangeboten (wie Blog-Software, Social-Networking-Sites, Foto- oder Video-communities), ohne besondere technische Vorkenntnisse – wie etwa HTML-Programmierung – Texte, Bilder oder Videos ins Netz zu stellen und über Websites zu verbreiten. Häufig verwendetes Schlagwort für diese Möglichkeiten ist user generated content.

[...]

User generated content ist im Kontext von „Web 2.0“ ein weit gefasster Begriff, der nicht nur journalistische Publikationen, sondern auch kleine Veränderungen und Anmerkungen an Websites beinhaltet.

Anmerkungen

Die Quelle ist zwar genannt, doch bleibt die Wörtlichkeit der Übernahme ungekennzeichnet.

Sichter
(Klgn), WiseWoman



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20210306221047