VroniPlag Wiki
Akzeptanz von Social Media Marketing in der Sanitärbranche

von Dr. Marcus Diedrich

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Mdi/Fragment 114 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-03-28 11:19:50 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Hinterholzer und Jooss 2013, Mdi, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 114, Zeilen: 6-13
Quelle: Hinterholzer und Jooss 2013
Seite(n): 387, 388, Zeilen: 387: letzter Absatz, 388: 1 ff., 28 ff.
Um den Einsatz von Social Media Marketing wirkungsvoll zu gestalten, gilt es neue Kompetenzen aufzubauen. Es geht es [sic] um den Aufbau einer Gemeinschaft, die Stärkung sozialer Kompetenzen und die Frage, was das Unternehmen langfristig zu einer solchen Gemeinschaft beitragen kann. Ein Engagement in den sozialen Medien heißt, einen Dialog mit Kunden zu führen, ihnen zuzuhören und auf ihre Meinungen einzugehen. Viele Unternehmen scheuen deshalb vor einer Nutzung der sozialen Medien im Marketing zurück, weil sie Angst vor einem Kontrollverlust haben. Der damit verbundene Aufwand ist ihnen zu hoch. [Seite 387:]

Um den Einsatz von SMM wirkungsvoll zu gestalten, gilt es neue Kompetenzen – etwa Anwenderwissen im Umgang mit Social Software– aufzubauen, aber auch grundlegende

[Seite 388:]

persönliche Kompetenzen wie Sozialkompetenz zu haben bzw. sich zu erarbeiten. Denn im SMM geht es um den Aufbau einer Gemeinschaft, die Stärkung sozialer Kompetenzen und die Frage, was das Unternehmen langfristig zu einer solchen Gemeinschaft beitragen kann (vgl. Weinberg 2010: 342). Ein Engagement in den sozialen Medien heißt, einen Dialog mit Kunden zu führen, ihnen zuzuhören und auf ihre Meinungen einzugehen (vgl. Li und Bernoff 2009: 139), also Kommunikations- und Sozialkompetenz zu beweisen.

[...]

Neben dem zu großen zeitlichen und finanziellen Aufwand (vgl. Abb. 5.37), scheuen manche Unternehmen vor einer Nutzung des SMM zurück, weil sie Angst vor einem Kontrollverlust über ihre Leistungen (!) (da ja der Kunde offen fordert und das Unternehmen evtl. durch Änderung der Produkte reagieren muss, jedenfalls aber durch Kommunikation mit den Kunden) oder ihre Markenwahrnehmung haben.


Li C, Bernoff J (2009) Facebook Youtube Xing & Co Gewinnen mit Social Technologies. Hanser, München

Weinberg T (2010) Social Media Marketing. Strategien für Twitter, Facebook & Co. O’Reilly, Köln

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Klgn) Schumann


[2.] Mdi/Fragment 114 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2020-08-07 05:46:26 [[Benutzer:|]]
Brinner 2014, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Mdi, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 114, Zeilen: 14-16
Quelle: Brinner 2014
Seite(n): online, Zeilen: -
Mit steigenden Benutzerzahlen steigt auch das Interesse der User sich gegenseitig zu kontaktieren und auszutauschen. Das interaktive Netz bietet eine große Bandbreite an Kommunikationsinstrumenten wie Foren und Chats oder auch Messenger Dienste, die immer [mehr genutzt werden. Aber nicht nur auf der Kommunikationsebene hat sich das Internet weiterentwickelt.] Mit steigenden Benutzerzahlen steigt auch das Interesse der User sich gegenseitig zu kontaktieren und auszutauschen. Einfache E-Mail Dienste sind dabei immer noch so populär wie funktional. Das interaktive Netz bietet heute aber eine große Bandbreite an Kommunikationsinstrumenten wie Foren und Chats oder auch Messenger Dienste, die immer mehr genutzt werden. Aber nicht nur auf der Kommunikationsebene hat sich das Internet weiterentwickelt.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Fragment wird fortgesetzt in Fragment 115 01.

Sichter
(Klgn) Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20181202124225