VroniPlag Wiki

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Julia Bock-Schappelwein, Christoph Bremberger, Robert Hierländer, Peter Huber, Käthe Knittler, Johannes Berger, Helmut Hofer, Michael Miess, Ludwig Strohner
Titel    Die ökonomischen Wirkungen der Immigration in Österreich 1989-2007 (Economic Impact of Immigration in Austria, 1989–2007)
Herausgeber    Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien
Ort    Wien
Verlag    Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien
Datum    Januar 2009
Umfang    242 Seiten
URL    https://www.wifo.ac.at/jart/prj3/wifo/main.jart?content-id=1454619331110&publikation_id=34980&detail-view=yes

Literaturverz.   

no
Fußnoten    no
Fragmente    4


Fragmente der Quelle:
[1.] Kst/Fragment 014 28 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-19 10:19:54 WiseWoman
Bock-Schappelwein et al. 2009, Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 14, Zeilen: 28-37
Quelle: Bock-Schappelwein et al. 2009
Seite(n): 1, Zeilen: 2 ff.
Migration flows not only cause shifts in the structure and size of the population, but also lead to demographic changes in labour supply in the sending and receiving countries (Chiswick/Hatton 2002). Moreover, migration has an impact on economic growth, trade relations, income distribution, the labour market and the education system in both countries, the extent of the economic and social consequences of migration being largely determined by the quality structure of migrants (ibid.). Increasing international specialisation and the relocation of production from areas of employment with low labour requirements to less developed countries have prompted many OECD countries to adapt migration policies to these changes and focus them on skilled labour. As a classic immigration country, Canada has been [managing immigration since 1967 according to a points system that takes into account the individual skills and abilities of the migrating persons.]

CHISWICK, B. R., HATTON, T. J. 2002. International Migration and the Integration of Labor Markets. IZA Discussion Paper 119. Institut for the Study of Labor. Bonn.

Internationale Migrationsströme bewirken Verschiebungen in der Struktur und Größenordnung der Bevölkerung und führen so zu demographischen Veränderungen des Arbeitskräfteangebots im Sende- und Empfängerland (Chiswick - Hatton, 2002). Überdies beeinflussen Wanderungsbewegungen das Wirtschaftswachstum, die Handelsbeziehungen, die Einkommensverteilung, den Arbeitsmarkt und das Bildungssystem in beiden Ländern, wobei das Ausmaß der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Migration in hohem Maße von der Qualifikationsstruktur der wandernden Personen bestimmt wird (Brücker - Ringer, 2008). Die zunehmende internationale Spezialisierung und die Verlagerung der Produktion von Beschäftigungsbereichen mit geringen Anforderungen an die Qualifikationen der Arbeitskräfte in weniger entwickelte Länder veranlasste viele OECD-Staaten, die Migrationspolitik an diese Veränderungen anzupassen und sie auf qualifizierte Arbeitskräfte auszurichten (Biffl, 1999, 2002).

Kanada als klassisches Einwanderungsland steuert beispielsweise seit 1967 die Zuwanderung nach einem Punktesystem, das die individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten der migrierenden Personen berücksichtigt.


Biffl, G., Migration und ihre Rolle in der Integration Westeuropas, WIFO-Monatsberichte, Heft 7/1999, S. 499-513.

Biffl, G., Ausländische Arbeitskräfte auf dem österreichischen Arbeitsmarkt, WIFO-Monatsberichte, Heft 8/2002, S. 537-550

Brücker, H., Ringer, S., Ausländer in Deutschland – Vergleichsweise schlecht qualifiziert, IAB-Kurzbericht 1/2008, Nürnberg, 2008.

Chiswick., B. R., Hatton, T. J., International Migration and the Integration of Labor Markets, IZA Discussion Paper 559, IZA, Bonn, 2002.

Anmerkungen

Continued on next page.

The true source is not given. The author copies the reference (Chiswick/Hatton 2002) given in the true source. The other references given there are not mentioned.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[2.] Kst/Fragment 015 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-19 10:21:46 WiseWoman
Bock-Schappelwein et al. 2009, Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 1-5
Quelle: Bock-Schappelwein et al. 2009
Seite(n): 1, Zeilen: 13 ff.
[As a classic immigration country, Canada has been] managing immigration since 1967 according to a points system that takes into account the individual skills and abilities of the migrating persons. Approximately half of those who immigrate to Canada each year receive points that determine the admission of immigration, depending on their level of education, professional experience, language skills, age and employment opportunities. Kanada als klassisches Einwanderungsland steuert beispielsweise seit 1967 die Zuwanderung nach einem Punktesystem, das die individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten der migrierenden Personen berücksichtigt. Rund die Hälfte der jährlich nach Kanada einwandernden Personen erhalten in Abhängigkeit von Bildungsniveau, Berufserfahrung, Sprachkenntnissen, Alter und Arbeitsmarktchancen Punkte, die über die Zulassung der Einwanderung entscheiden.
Anmerkungen

Continued from previous page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[3.] Kst/Fragment 141 27 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:04:23 Mendelbrno
Bock-Schappelwein et al. 2009, Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 141, Zeilen: 27-39
Quelle: Bock-Schappelwein et al. 2009
Seite(n): 17, Zeilen: 4 ff.
Especially in the international literature it is repeatedly stated that developed market economies as a whole face international competition for highly qualified migrants and that the immigration of highly qualified workers can have a number of positive effects on an economy. Highly skilled migrants represent a valuable resource pool that can help overcome research and development bottlenecks in their own countries. This contributes to new entrepreneurial activity and thus also to the creation of new jobs and contributes to the integration of the national research system into international research networks. In addition, such an approach is a magnet for attracting more highly qualified workers. In addition to the above-mentioned positive effects, more highly qualified foreign workers place less of a burden on the social security and transfer system of a recipient state than low-skilled workers because of their better employment opportunities. From a scientific point of view, however, these advantages are [repeatedly offset by disadvantages.] In der internationalen Literatur wird dabei immer wieder festgestellt, dass entwickelte Marktwirtschaften insgesamt in einem internationalen Wettbewerb um hoch qualifizierte MigrantInnen stehen (OECD, 2002) und dass die Zuwanderung von hoch qualifizierten Arbeitskräften eine Reihe von positiven Auswirkungen auf eine Volkswirtschaft haben kann. So stellen hoch qualifizierte MigrantInnen einen wertvollen Ressourcenpool dar, mit dessen Hilfe die Forschungs- und Entwicklungsengpässe im eigenen Land überwunden werden können, der zu neuer unternehmerischer Aktivität und damit auch zur Schaffung neuer Arbeitplätze beiträgt, einen Beitrag zur Integration des nationalen Forschungssystems in internationale Forschungsnetzwerke leistet, und ein Magnet für die Anziehung weiterer hoch qualifizierter Arbeitskräfte darstellt (Guellec - Cervantes, 2002). Zu diesen positiven Effekten kommt noch hinzu, dass höher qualifizierte ausländische Arbeitskräfte aufgrund ihrer besseren Erwerbschancen das Sozialversicherungs- und Transfersystem eines Empfängerstaates weniger stark belasten als niedrig qualifizierte (Chiswick, 2005).

Diesen Vorteilen werden aber auch immer wieder Nachteile gegenübergestellt.


Chiswick, B. R., High Skilled Immigration in the International Arena, IZA Discussion Paper No. 1782, Bonn, 2005.

Guellec, D., Cervantes, M., International Mobility of Highly Skilled Workers: From Statistical Analysis to Policy Formulation, in: OECD, International Mobility of the Highly Skilled, Paris, 2002, S. 71-98.

Anmerkungen

Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[4.] Kst/Fragment 142 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:05:05 Mendelbrno
Bock-Schappelwein et al. 2009, Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 142, Zeilen: 1-6
Quelle: Bock-Schappelwein et al. 2009
Seite(n): 17, Zeilen: 18 ff.
[From a scientific point of view, however, these advantages are] repeatedly offset by disadvantages. For example, increased immigration of highly qualified workers could lead to wage pressure (and potentially higher unemployment) and also help to reduce the incentives for education and training of the local population. Despite these disadvantages, the consensus seems to prevail in both the scientific and the economic policy debate that the immigration of highly qualified people is preferable to that of low-skilled people. Diesen Vorteilen werden aber auch immer wieder Nachteile gegenübergestellt. So könnte eine verstärkte Zuwanderung von hoch qualifizierten Arbeitskräften zu Lohndruck (und potentiell auch höherer Arbeitslosigkeit) führen und auch dazu beitragen, dass die Anreize zu Ausund Weiterbildung der einheimischen Bevölkerung abnehmen (Gould - Lavy - Paserman, 2006).18) Trotz dieser Nachteile scheint sowohl in der wissenschaftlichen als auch wirtschaftspolitischen Diskussion der Konsens vorzuherrschen, dass die Zuwanderung Hochqualifizierter jedenfalls einer von Niedrigqualifizierten vorzuziehen ist (Guellec - Cervantes, 2002, für einen Literaturüberblick zu den Vor- und Nachteilen der Zuwanderung Hochqualifizierter).

18) [...]


Gould, E., Lavy, V., Paserman, M. D., Does Immigration Affect the Long Term Educational Outcomes of Natives? Quasi-Experimental Evidence, CEPR Working Paper 5439, CEPR, London, 2006.

Guellec, D., Cervantes, M., International Mobility of Highly Skilled Workers: From Statistical Analysis to Policy Formulation, in: OECD, International Mobility of the Highly Skilled, Paris, 2002, S. 71-98.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann