VroniPlag Wiki

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Herbert Brücker, Bernhard Christoph, Martin Dietz, Johann Fuchs, Stefan Fuchs, Anette Haas, Markus Hummel, Daniel Jahn, Corinna Kleinert, Thomas Kruppe, Alexander Kubis, Ute Leber, Anne Müller, Christoph Osiander, Hans-Jörg Schmerer, Jochen Stabler, Doris Söhnlein, Jens Stegmaier, Eugen Spitznagel, Ulrich Walwei, Susanne Wanger, Rüdiger Wapler, Brigitte Weber, Enzo Weber, Gerd Zika
Titel    Fachkräftebedarf: Analyse und Handlungsstrategien
Sammlung    Handbuch Arbeitsmarkt 2013: Analysen, Daten, Fakten
Herausgeber    Herbert Brücker, Ulrich Walwei, Sabine Klinger, Joachim Möller
Ort    Bielefeld
Verlag    W. Bertelsmann Verlag
Jahr    2012
Seiten    205 -290
Reihe    IAB-Bibliothek, 334
ISBN    978-3-7639-4056-1
ISSN    1865-4096
DOI    https://doi.org/10.3278/300776w
URL    https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/64210

Literaturverz.   

no
Fußnoten    no
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Kst/Fragment 139 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-19 08:17:05 WiseWoman
Brücker et al. 2012, Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 139, Zeilen: 14, 17-33
Quelle: Brücker et al. 2012
Seite(n): 268, 269, Zeilen: 268: r. col.: 23 ff.; 269: l. col.: 1 ff.
6.2.1 Self-selection and selective immigration policy

[...]

The qualification structure of migrants usually differs considerably from the population of the countries of origin. At the same time, however, it also differs between the various destination countries, because in some countries the migrant population is on average much better qualified than in other countries. The reasons for this are to be distinguished in self-selection or self sorting from selection by the target countries (out selection, out sorting). The theories of self-selection are based on the following assumptions:

Migrants are better qualified than the population in the countries of origin if the relative wage premium for qualifications in the destination country is higher than in the country of origin. If it is lower, the opposite applies. Migrants, on the other hand, have better but statistically unrecognisable skills than the populations in the destination countries if income inequality is more pronounced in the destination countries than in the countries of origin. Immigration policy in particular has the strongest influence on the qualification structure of migrants. On average, migrants in countries with an immigration policy based on qualification criteria are much better qualified than in countries that do not have such a policy. On the other hand, the qualification of migrants increases with the wage premium for qualification or with income inequality in the target countries.

Historical experience in Germany confirms these findings. One of the most important reasons for the low level of qualification of migrants in Germany by international standards is the design of immigration policy to date. Within the framework of the recruitment of guest workers, Germany has specifically targeted workers from other countries who were to perform manual work.

[page 268]

Selbstselektion und selektive Einwanderungspolitik

Die Qualifikationsstruktur der Migranten unterscheidet sich also erheblich von der Bevölkerung der Herkunftsländer. Zugleich unterscheidet sie sich aber auch zwischen den verschiedenen Zielländern, denn in einigen Staaten ist die Migrationsbevölkerung im Schnitt deutlich besser qualifiziert als in anderen. Die Ursachen dafür sind in der Migrationsliteratur breit untersucht worden. Diese Literatur

[page 269]

unterscheidet die ‚Selbstselektion‘ (‚self-selection‘) oder ‚Selbstauswahl‘ (‚self-sorting‘) von der Auswahl durch die Zielländer (‚out-selection‘, ‚out-sorting‘). Die Theorien der Selbstselektion gehen dabei von den folgenden Annahmen aus:

  1. Die Migranten sind besser qualifiziert als die Bevölkerungen in den Herkunftsländern, wenn die relative Lohnprämie für Qualfikationen [sic] im Zielland höher als im Herkunftsland ist. Falls sie niedriger ist, gilt der umgekehrte Fall.
  2. Die Migranten sind [sic] verfügen über bessere nicht beobachtbare (sprich: statistisch nicht erfassbare) Fähigkeiten als die Bevölkerungen in den Zielländer [sic], wenn die Einkommensungleichheit in den Zielländern ausgeprägter als in den Herkunftsländern ist (Borjas 1987).

Aus der empirischen Forschung zu diesen Postulaten lassen sich zwei wichtige Befunde ableiten: Zum einen hat die Einwanderungspolitik den stärksten Einfluss auf die Qualifikationsstruktur der Migranten. Migranten in Ländern, mit einer an Qualifikationskriterien ausgerichteten Einwanderungspolitik sind im Schnitt deutlich besser qualifiziert als in Ländern, die auf eine solche Politik verzichten. Zum anderen steigt die Qualifikation der Migranten mit der Lohnprämie für Qualifikation bzw. mit der Einkommensungleichheit in den Zielländern (Brücker/Defoort 2009; Brücker et al. 2012; Grogger/Hanson 2011; Hatton 2010).

Die historischen Erfahrungen in Deutschland bestätigen diese Erkenntnisse. Eine der wichtigsten Ursachen für das im internationalen Vergleich geringe Qualifikationsniveau der Migranten in Deutschland ist die Ausgestaltung der Einwanderungspolitik. Von den 1950er bis in die frühen 1970er Jahre warb Deutschland gezielt Arbeitskräfte an, die manuelle Tätigkeiten ausüben sollten.


Borjas, George J. (1987): Self-Selection and the Earnings of Immigrants. In: American Economic Review, Vol. 77 (4), S. 531–53.

Brücker, Herbert; Bertoli, Simone; Facchini, Giovanni; Mayda, Anna Maria; Peri, Giovanni (2012): The Upcoming Battle for Brains: How to Attract Talent in Developed Countries. In: Boeri, Tito; Brücker, Herbert; Docquier, Frédéric; Rapoport, Hillel (Hrsg): Brain Drain and Brain Gain: The Global Competition to Attract High Skilled Migrants, Oxford University Press.

Brücker, Herbert; Defoort, Cécily (2009): Inequality and the Self-Selection of International Migrants: Theory and New Evidence, International Journal of Manpower, Vol. 30, Nr. 7, 742–764.

Grogger, Jeffrey; Hanson, Gordon H. (2011): Income maximization and the selection and sorting of international migrants, Journal of Development Economics, Vol. 95, 1, 42–57.

Hatton, Timothy J. (2010): The Cliometrics Of International Migration: A Survey. Journal of Economic Surveys, Vol. 24 (5), 941–969.

Anmerkungen

Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[2.] Kst/Fragment 140 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-08-30 06:45:26 Numer0nym
Brücker et al. 2012, Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 140, Zeilen: 1-11, 12-14
Quelle: Brücker et al. 2012
Seite(n): 269, Zeilen: l. col.: 36 ff.
After the recruitment stop in 1973, this qualification structure was consolidated by family reunification and other forms of immigration.


In addition to the immigration policy mentioned above, however, economic factors also play a role. The wage premium for education and training in Germany is relatively low by OECD standards. This is due, among other things, to the largely state financing of school and higher education. In countries with strong private financing of education, wage premiums for education are generally higher. Since the vast majority of migrants generally only acquire part of their education in the destination countries, they can benefit from the high returns to education in these countries. In this respect, the countries in particular have a competitive advantage in attracting qualified migrants whose education systems are privately financed. [...] All in all, an immigration policy that noticeably lowers the migration barriers for qualified and highly qualified skilled workers could significantly improve the qualification level of immigrants in Germany.

Nach dem Anwerbestopp von 1973 hat sich diese Qualifikationsstruktur durch Familiennachzug und andere Formen der Zuwanderung, die nicht nach Qualifikationskriterien gesteuert wurde, verfestigt (vgl. Fertig/Schmidt 2001).

Neben der Einwanderungspolitik spielen jedoch auch ökonomische Faktoren eine Rolle. Die Lohnprämie für Bildung und Ausbildung ist in Deutschland im OECD-Vergleich relativ gering, was unter anderem auf die weitgehend staatliche Finanzierung der Schul- und Hochschulbildung zurückzuführen ist. In Ländern mit einer starken privaten Bildungsfinanzierung sind die Lohnprämien für Bildung in der Regel höher. Da die meisten Migranten allenfalls einen Teil ihrer Bildung in den Zielländern erwerben, können sie von den hohen Bildungsrenditen in diesen Ländern profitieren, ohne die vollständigen Kosten für den Erwerb von Bildungsabschlüssen zu tragen. Insofern haben etwa die angelsächsischen Länder mit ihren stark privat finanzierten Bildungssystemen bei der Anwerbung qualifizierter und hochqualifizierter Migranten einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den kontinentaleuropäischen Ländern, in denen die Bildungsausgaben überwiegend öffentlich finanziert werden.

Insgesamt ließe sich mit einer Einwanderungspolitik, die die Migrationsbarrieren für qualifizierte und hochqualifizierte Fachkräfte erkennbar senkt, das Qualifikationsniveau der Zuwanderer in Deutschland deutlich verbessern.


Fertig, Michael; Schmidt, Christoph M. (2001): First- and Second Generation Migrants: What Do We Know and What Do People Think?, IZA Discussion Paper 324.

Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann