VroniPlag Wiki

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Gero Kassen
Titel    Die Flüchtlingskrise und ihre Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt
Ort    München
Verlag    GRIN
Jahr    2016
Umfang    67 Seiten
Anmerkung    Masterarbeit, Leuphana Universität Lüneburg (Volkswirtschaftslehre)
ISBN    9783668382138
URL    https://www.grin.com/document/351540

Literaturverz.   

no
Fußnoten    no
Fragmente    38


Fragmente der Quelle:
[1.] Kst/Fragment 010 27 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-05-20 23:24:49 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 10, Zeilen: 27-37
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 2, 3, Zeilen: 2: 30 f.; 3: 1-11
After the first wave of refugees arrived in Germany, especially in 2015, the emergency shelters were no longer sufficient to cope with the onslaught. The Federal Office for Migration and Refugees (BAMF), which is responsible for processing asylum applications, was also initially unable to cope with this large number of applications. The BAMF initially estimated the number of new arrivals for 2015 at a quarter of a million. However, this number was revised upwards several times in the course of the year. In May 2015 alone, almost 40,000 refugees crossed the Austrian border into Germany. Due to the necessary distribution of the refugees among the states and regions, shelters had to be built, personnel had to be provided and food had to be provided. The question of financing became an urgent problem, so that the Federal Government promised financial support to the states and local authorities. [page 2]

Nachdem Mitte 2014 die ersten Flüchtlinge in Deutschland ankamen, reichten schon im Herbst die

[page 3]

Notunterkünfte mit Zelten, Booten und Turnhallen nicht mehr aus, um dem Ansturm gerecht zu werden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge“ (BAMF), welches für die Bearbeitung der Asylanträge zuständig ist, war zu diesem Zeitpunkt bereits mit der Bearbeitung und Logistik überfordert. Das BAMF schätzte die Anzahl der Neuankömmlinge für das Jahr 2015 auf eine viertel Million. Diese Zahl wurde dann schnell auf 400.000 Asylanträge erhöht. Aber allein im Mai überquerten fast 40.000 Flüchtlinge die Grenze nach Deutschland. Aufgrund der notwendigen Verteilung der Flüchtlinge auf Länder und Kommunen mussten Unterkünfte errichtet, Personal gestellt und für Verpflegung gesorgt werden. Die Frage der Finanzierung wurde demnach zu einem dringlichen Problem. Der Bund sicherte den Ländern und Kommunen finanzielle Unterstützung zu.

Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[2.] Kst/Fragment 011 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 22:58:59 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 11, Zeilen: 1-13, 15-24, 31-34, 36-39
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 1, 3, 4, Zeilen: 1: 19-24; 3: 12 ff.; 4: 1-4, 14-17
In late summer 2015, the German Chancellor decided to allow further refugees to pass through the borders of the Federal Republic of Germany without control in the long term. Against this background in particular, criticism became louder both in politics and in the public that Germany was far from having the capacity to take in such a number of refugees. In addition, reference was made to the constitutional and legal provisions on asylum procedures. According to this, refugees, especially from safe countries of origin, must be refused entry. Despite these justified objections, the legal framework was increasingly neglected, as refugees from countries classified as safe countries of origin could also enter. This group of countries includes Albania, Bosnia and Herzegovina, Ghana, Kosovo, Macedonia, Montenegro, Senegal and Serbia. In view of this situation, the German Interior Minister negotiated with Morocco, Algeria and Tunisia at the beginning of 2016 on the repatriation of refugees, since by law these countries should be classified as safe countries of origin. [...]

Previously, the situation in reception facilities and emergency shelters worsened in late summer 2015. Violent clashes between the refugees, the police and the population occurred time and again, partly due to overcrowding. At the same time, the forecast for arriving refugees expected in 2015 has been raised to 800,000. In response to the onslaught, border controls were temporarily reintroduced in September 2015, particularly at the German-Austrian border. In addition, inpatient and mobile registration centres were set up throughout the country, as the exact number of refugees could not be quantified at that time.

Valid data on refugee flows could only be presented by the Federal Statistical Office (statista) in June 2016.

[...]

This means that the numbers of refugees and migrants who have entered Germany since 2015 are considerably higher than during the wars in Yugoslavia in the 1990s. The instability in Syria, which will be described below, also suggests that the new arrivals will not remain in Germany only temporarily.

[1.1 Background of the refugee crisis]

The main causes of the refugee crisis are the conflicts in Syria, which began in 2011 as peaceful protests against the Assad regime and quickly developed into a civil war as a result of violence. For several years now, different parties have been fighting for supremacy in Syria.

[page 3]

Im Spätsommer 2015 entschied Bundeskanzlerin Angela Merkel, auf Dauer weitere Flüchtlinge aus Ungarn die Grenzen passieren zu lassen. In der Opposition, aber auch in den eigenen Reihen, wurde währenddessen die Kritik laut, dass Deutschland bei weitem nicht die Kapazitäten habe, eine solche Anzahl an Flüchtlingen aufnehmen zu können. Es wurde ebenfalls auf das Asylverfahrensgesetz verwiesen, welches besagt, dass Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsländern die Einreise zu verweigern ist. Dieses Gesetz wurde in den vergangenen Monaten zusehends vernachlässigt, da auch Flüchtlinge aus Ländern einreisten, die als sicher klassifiziert waren. Dazu gehörten zu dem Zeitpunkt vor allem die Westbalkanstaaten wie Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Serbien, Montenegro, Albanien, Kosovo, sowie einige nordafrikanische Länder. Bald darauf entstand eine rege Diskussion darüber, auch weitere Staaten als sichere Herkunftsländer zu klassifizieren. Anfang 2016 verhandelte der deutsche Innenminister daher mit den Ländern Marokko, Algerien und Tunesien über die Rückführung von Flüchtlingen, da ein Gesetzesvorhaben auf den Weg gebracht wurde, diese als sichere Herkunftsländer einzustufen. Zuvor verschlimmerte sich im Spätsommer und Herbst 2015 die Lage in den Asylheimen. Aufgrund der Überfüllung kam es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Flüchtlingen, sowie mit der Polizei oder rechtsextremen Angreifern. Gleichzeitig wurde die Prognose bezüglich der im Jahr 2015 zu erwartenden einreisenden Flüchtlingen auf 800.000 stark angehoben. Als Reaktion auf den Ansturm führte Innenminister Thomas de Maizière im September zeitweise die Grenzkontrollen wieder

[page 4]

ein, insbesondere an der deutsch-österreichischen Grenze. Außerdem wurden Registrierzentren eingerichtet, um festzustellen wie viele Flüchtlinge bereits im Land sind. Genaue Zahlen wurden erst im Juni 2016 vom statistischen Bundesamt vorgelegt (Statistisches Bundesamt 2016a, 9-10).

[...]

Die Anzahl an Flüchtlingen und Migranten ist bereits höher, als während der Jugoslawienkriege in den 1990er Jahren. Die andauernde Instabilität in Syrien lässt darauf schließen, dass die Ankömmlinge nicht nur temporär verweilen, sondern sich ein Leben in Deutschland aufbauen möchten.

[page 1]

Als Hauptauslöser können sicher die Konflikte in Syrien genannt werden, welche 2011 als friedliche Proteste gegen das Assad-Regime begannen und sich aufgrund von Gewaltausschreitungen schnell zu einem ausgewachsenen Bürgerkrieg entwickelten. Dort kämpfen seit mehreren Jahren unterschiedliche Parteien, um die Vorherrschaft im Land oder um ihre Ideologien zu verbreiten.


Statistisches Bundesamt (2016a): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Vorläufige Wanderungsergebnisse 2015. [Wiesbaden].

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[3.] Kst/Fragment 012 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 12:50:37 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 1-8, 10-15, 18-19, 25-26, 27-37
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 1, 2, Zeilen: 1: 24 ff.; 2: 1-9, 18-29
In addition to the Assad regime, which is supported by Russia, Hezbollah, Iran and other Shiite groups, other parties are facing each other. The opposition forms the "Free Syrian Army", which has renounced the Assad regime and is now fighting this regime by all means. The opposition members are supported by other local rebel groups such as "Al-Nusra", the Syrian branch of "Al-Qaeda" and "Ahrar al-Sham". The best-known opponent of the Syrian regime is the "Islamic State" (IS), which dominates vast, usually uninhabited areas of the country and has set itself the task of introducing a caliphate there. [...] For example, the IS admitted to the attacks in Paris on November 13, 2015, in Brussels on March 22, 2016, in Nice on July 14, 2016 and the attack on the Berlin Christmas market on December 19, 2016.

The Kurds are one of the other parties involved in the civil war in Syria. They occupy the north of the country and fight primarily against the "Islamic state", occasionally supported by the United States in air raids.

[...]

The result of the conflict in Syria is one of the largest refugee movements since the Second World War.

[...]

As already explained, not only Syrian refugees used the open refugee policy of the German government. [...] To reach their destination, many people took the "Balkan route", which brought them from Turkey via the Aegean to Greece. Once there, they finally made their way to Germany via Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and Austria. The European Union (EU) tried to close the Balkan route with the help of the Refugee Agreement with Turkey in March 2016 (Council of the European Commission 2015 and 2016) due to the life-threatening risks of the crossing over the Aegean and the urgent relief of the states along the Balkan route. This agreement provides that newly arrived refugees will no longer be allowed to enter the EU. Instead, contingents of refugees are to be admitted directly from Turkey. The aim of this scheme is to prevent uncontrolled flows of refugees, as in 2015, and thus to better control the influx.

[page 1]

Neben dem Assad-Regime, welches unter anderem von Russland, der Hisbollah, dem Iran und weiteren schiitischen Gruppen unterstützt wird, stehen sich drei weitere große Parteien gegenüber. Die Opposition bildet die „Freie Syrische Armee“, welche sich vom Assad-Regime lossagte und es nun bekämpft. Unterstützt werden diese von weiteren lokalen Rebellengruppen wie der „Al-Nusra“ dem syrischen Ableger der „Al-Qaeda“ und der „Ahrar al-Sham“, sowie in Teilen von der türkischen Armee. Der wohl medienwirksamste Spieler ist der „Islamische

[page 2]

Staat“, der weite, meist unbesiedelte Gebiete des Landes beherrscht und es sich zur Aufgabe gemacht hat, dort ein Kalifat einzuführen. Diese Terrormiliz bekannte sich bereits unter anderem zu den Anschlägen in Paris im November 2015, in Brüssel im März 2016 und in Dhaka, Bagdad und Istanbul im Juli 2016. Die Kurden sind eine weitere der Parteien rund um den Bürgerkrieg in Syrien. Sie besetzen den Norden des Landes und kämpfen vornehmlich gegen den „Islamischen Staat“, wobei sie zeitweise von den Vereinigten Staaten durch Luftangriffe unterstützt werden.

Das Resultat dieses Konflikts ist einer der größten Flüchlingsbewegungen seit dem zweiten Weltkrieg.

[...]

Vor allem die offene Flüchtlingspolitik der deutschen Regierung bewegte nicht nur syrische Flüchtlinge dazu, die Flucht nach Europa mit dem präferierten Ziel Deutschland anzutreten. Um ihr Ziel zu erreichen, nutzten viele die in den Medien oft präsente Balkan-Route, die sie von der Türkei über die Ägäis nach Griechenland brachte. Dort angekommen führte sie ihr Weg über Mazedonien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich schließlich nach Deutschland. Aufgrund der lebensgefährlichen Risiken, welche vor allem die Überfahrt über die Ägäis mit sich brachte, versuchte die EU die Balkan-Route mithilfe des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei im März 2016 zu schließen. Dieses sieht vor, keine neu angekommenen Flüchtlinge in Griechenland mehr weiter passieren zu lassen und stattdessen direkt Flüchtlinge aus der Türkei anzunehmen. Dadurch ist es ebenfalls möglich die Flüchtlingsströme besser zu kontrollieren.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The source is not given. Neither is any other source indicated for the numerous factual statements made on this page. There appears to be one reference to the non-existing "Council of the European Commission 2015 and 2016" (the Council of the European Union and the European Commission are separate EU organs).

Sichter
(Mendelbrno), PlagProf:-)


[4.] Kst/Fragment 013 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-05-20 23:33:50 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 13, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 16, 17, 18, Zeilen: 16: 12 ff.; 17: 1 ff.; 18: 1, 4-5
However, Turkey is an indispensable partner for the European Union not only because of its geographical location in view of the refugee crisis. The political decisions taken by the Turkish government have a considerable impact on the volume of refugee flows in particular. As a result of Turkey's accession negotiations to the European Union, which have repeatedly provoked political debate in recent years, refugee policy has become an important instrument for both parties to the negotiations. This can also be seen from the action plan drawn up at the end of 2015 and the resulting refugee agreement in March 2016. The declaration of intent of 29.11.2015 included, among other things, the EU's demands to Turkey to control its maritime and national borders more closely. Turkey should also take back refugees who have entered Greece and Bulgaria illegally. In addition, it should offer refugees better educational opportunities in Turkey and enable them to participate in economic life (Seufert 2015: 3 f.). In return, Turkey demanded financial support in the form of 6 billion euros from the EU and the acceleration of accession negotiations, which are currently stagnating. Furthermore, the EU allows certain refugee contingents from Turkey to enter and distribute legally to European member states. However, Turkey's continued presence of over 2 million refugees from Syria is a general problem for the country. The prevailing legal situation there does not support such permanent residence (Seufert 2015: 4).

Although Turkey also signed the 1951 Geneva Convention on Refugees, it made use of the option of "geographical limitation" granted at the time. This allows Turkey to apply the provisions of the Convention only to refugees from European member states, which does not include Syrian refugees. The Temporary Protection Regulation issued in October 2014 merely regulates the guarantee of suspension of deportation. A work permit is not included in this regulation. The fundamentally hostile attitude of the local population towards refugees, which was caused not least by poorer economic and labour market conditions within the country, also worsened the integration of the received people into society. These circumstances encouraged Turkey's urgency to bring about financial and quantitative relief in the refugee problem.

The further elaboration, specification and increased support of the action plan by the refugee agreement reached in March 2016 therefore accommodated the internal political situation in Turkey. However, the EU also benefited, hoping to regain control of the refugee crisis. The main purpose of the Refugee Pact is to control refugee flows and to relieve the transit states along the Balkan route. However, the refugee agreement was also criticised on many occasions, as at that time the government severely restricted freedom of the press and freedom of expression, the rule of law and the protection of minorities in Turkey.

However, due to the conditional dependence on Turkey, the European Union's resources to influence its internal affairs are limited. Currently, under the Refugee Agreement with Turkey adopted on 18 March 2016, refugees who have entered [Greece illegally have been deported to Turkey since 4 April 2016 on the basis of the Geneva Convention.]


SEUFERT, G. 2015. Die Türkei als Partner der EU in der Flüchtlingskrise. Ankaras Probleme und Interessen. SWP-Aktuell 98. Stiftung Wissenschaft und Politik und Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit. Berlin. Online. Available at https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2015A98_srt.pdf. (Accessed: 03.07.18).

[page 16]

Die Türkei ist für die europäische Union nicht nur allein aufgrund der geografischen Lage ein unverzichtbarer Partner in Hinsicht auf die Flüchtlingskrise. Die politischen Entscheidungen der dortigen Regierung haben allein auf das Ausmaß der Flüchtlingsströme einen erheblichen Einfluss. Aufgrund der Beitrittsverhandlungen der Türkei in die europäische Union, welche in den letzten Jahren immer wieder für politische Diskussionen sorgte, ist die Flüchtlingspolitik ein wichtiges Instrument beider Verhandlungsparteien geworden. Dies ist auch an dem aufgestellten Aktionsplan Ende 2015 und dem daraus resultierenden Flüchtlingsabkommen im März 2016 gut zu erkennen. Die Absichtserklärung am 29. November 2015 beinhaltete beispielsweise die Forderungen der EU, dass die Türkei stärkere Kontrollen der See- und Landesgrenzen anzustreben hat. Darüber hinaus sollte sie illegal nach Griechenland und Bulgarien eingereiste Flüchtlinge zurücknehmen, bessere Bildungschancen für Flüchtlingskinder innerhalb der Türkei und die Teilnahme der erwerbsfähigen Flüchtlinge am Wirtschaftsleben fördern (Rat der Europäischen Union 29.11.2015; Seufert 2015; Streit 08.10.2015). Dafür forderte die Türkei finanzielle Unterstützung von der EU und die Beschleunigung der Beitrittsverhandlungen. Darüber hinaus erlaubt die EU bestimmten Flüchtlingskontingenten aus der Türkei die legale Einreise und die Verteilung auf europäische Mitgliedsstaaten.

[page 17]

Jedoch ist der Verbleib von über zwei Millionen aufgenommenen Flüchtlingen aus Syrien seitens der Türkei eine generelle Problematik für das Land, denn die dort vorherrschende Gesetzeslage unterstützt keinen dauerhaften Aufenthalt in diesem Ausmaß (Seufert 2015). Zwar unterzeichnete auch die Türkei die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951, macht jedoch von einem damals eingeräumten Optionsrecht der „geografischen Begrenzung“ Gebrauch. Dieses erlaubt es der Türkei, die Regelungen der Konvention nur auf Flüchtlinge aus europäischen Mitgliedsstaaten anzuwenden, was die syrischen Flüchtlinge nicht mit einschließt. Die im Oktober 2014 erlassene „Temporary Protection Regulation“ regelte lediglich die Garantie der Nichtabschiebung und das Ausstellen eines Flüchtlingsausweises. Nicht mit inbegriffen ist beispielsweise eine Arbeitserlaubnis. Auch die grundlegend feindliche Haltung der einheimischen Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen, die nicht zuletzt aufgrund schlechterer Wirtschafts- und Arbeitsmarktbedingungen innerhalb des Landes hervorgerufen wurde, verschlechterte die Integration der aufgenommenen Nachbarn in die Gesellschaft. Diese Gegebenheiten förderten die Dringlichkeit der Türkei, eine finanzielle und quantitative Entlastung in der Flüchtlingsproblematik herbeizuführen.

Die weitere Ausarbeitung, Konkretisierung und verstärkte Unterstützung des Aktionsplans von November 2015 durch das im März 2016 getroffene Flüchtlingsabkommen kam der Türkei aufgrund der innerpolitischen Lage daher entgegen (Jacobsen 18.03.2016; Zeit Online 05.07.2016). Doch auch die EU profitierte davon, da sie hoffte, so die Kontrolle über die Flüchtlingskrise wiederzuerlangen. Wie bereits in der Einleitung beschrieben, diente der Flüchtlingspakt hauptsächlich dem Zweck, die immer weiter eskalierende Situation auf der Balkanroute unter Kontrolle zu bringen und die südeuropäischen Transitstaaten zu entlasten. Das Flüchtlingsabkommen wurde jedoch von vielen Parteien, Menschenrechtsorganisationen und Medien kritisiert, da es zu Zeiten geschah, in denen die Presse- und Meinungsfreiheit, die Rechtsstaatlichkeit und der Schutz von Minderheiten in der Türkei seitens der Regierung stark unterdrückt wurde. Diese Politik führte auch in den darauffolgenden Monaten innerhalb der Türkei immer wieder zu Eskalationen und Gewaltausschreitungen. Aufgrund der bedingten Abhängigkeit von der Türkei sind jedoch die Mittel der europäischen Union begrenzt, auf deren innerpolitischen Angelegenheiten Einfluss zu nehmen.

[page 18]

Doch was steht in dem am 18. März 2016 verabschiedeten Flüchtlingsabkommen? [...] Demnach sollten die ab dem 20. März 2016 illegal in Griechenland eingereisten Flüchtlinge ab dem 04. April in die Türkei abgeschoben werden.


Jacobsen, Lenz (18.03.2016): EU-Gipfel. Was im Türkei-Deal steht - und was nicht. Zeit Online. Online verfügbar unter http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/eu-gipfel-tuerkei-abkommen-fluechtlinge-angela-merkel, zuletzt geprüft am 15.10.2016.

Jacobsen, Lenz; Vu, Vanessa (07.07.2016): EU-Türkei-Abkommen. Was vom Türkei-Deal übrig ist. Zeit Online. Online verfügbar unter http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/eu-tuerkei-abkommen-fluechtlinge-asylverfahren-finanzierung, zuletzt geprüft am 15.10.2016.

Seufert, Günter (2015): Die Türkei als Partner der EU in der Flüchtlingskrise. Ankaras Probleme und Interessen. Hg. v. Stiftung Wissenschaft und Politik. Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit. [Berlin] (SWP-Aktuell, 98).

Streit, Matthias (08.10.2015): Flüchtlingskrise. Europa Macht die Schotten dicht.Handelsblatt Online. Online verfügbar unterhttp://www.handelsblatt.com/politik/international/fluechtlingskrise-europa-macht-die-schotten-dicht/12427006-all.html, zuletzt geprüft am 15.10.2016.

Anmerkungen

Continues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[5.] Kst/Fragment 014 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-19 10:18:49 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 14, Zeilen: 1-5, 12-16, 18-22
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 4, 18, 19, Zeilen: 4: 17-22; 18: 4 ff.; 19: 4 ff.
[Currently, under the Refugee Agreement with Turkey adopted on 18 March 2016, refugees who have entered] Greece illegally have been deported to Turkey since 4 April 2016 on the basis of the Geneva Convention. For every refugee returning to Turkey in this way, the EU takes in one person legally, 1:1. Initially, 18,000 places were available for this procedure, with the option of a contingent of a further 54,000 places. The aim was to give priority to refugees who had not previously attempted to enter the EU illegally.


[...]

But what effects does this unstable structure have on Germany and the German labour market? The existence of the Refugee Agreement will primarily reduce the volume of entry flows. Accordingly, better control and distribution of refugees is guaranteed. A lower number of refugees increasing the labour supply also mean that the impact will be less severe than under the conditions in 2015.

[...]

The first admission of refugees to asylum centres is therefore not enough. The biggest task still lies ahead for German society, business and politics in the coming years. The success of integrating refugees into the economy and society depends on many factors. The handling of these factors decides whether integration is successful and, if so, in which period this can happen (Brücker et al. 2016c: 12 f.).


BRÜCKER, H., MÖLLER, J., WOLFF, J. 2016c. Integration von Geflüchteten. IAB-Stellungnahme No. 4. Institut für für Arbeitsmarkt- und Bildungsforschung. Nürnberg.

[page 18]

Demnach sollten die ab dem 20. März 2016 illegal in Griechenland eingereisten Flüchtlinge ab dem 04. April in die Türkei abgeschoben werden. Dieser Prozess sollte jedoch auf Basis der Rechtsstaatlichkeit und der Einhaltung der Genfer Konvention geschehen. Für jeden in die Türkei zurückkehrenden Flüchtling sollte die EU eine Person auf legalem Wege in die EU aufnehmen. Für dieses Verfahren standen vorerst 18.000 Plätze zur Verfügung, mit Option auf ein Kontingent von weiteren 54.000. Hierbei sollten die Flüchtlinge bevorzugt werden, die bis dato nicht versucht hatten, illegal in die EU einzureisen.

[page 19]

Doch was für Auswirkungen hat dieses fragile Gebilde nun auf den deutschen Arbeitsmarkt? Das Bestehen des Flüchtlingsabkommens hilft dabei das Ausmaß der Einreiseströme zu verringern, zu kontrollieren und zu verteilen. [...] Eine geringere Anzahl an Flüchtlingen, die das Arbeitsangebot erhöhen, bedeutet außerdem, dass die Auswirkungen weniger stark ausfallen, als unter den vorherigen Bedingungen.

[page 4]

Mit der Erstaufnahme in Asylheimen ist es demnach nicht getan. Die größte Aufgabe steht der deutschen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch bevor. Der Erfolg der Integration der Migranten in die Wirtschaft sowie in die Gesellschaft ist von vielen Faktoren abhängig1. Der Umgang mit diesen Faktoren entscheidet, ob die Integration überhaupt gelingt und wenn ja, wie schnell sie gelingt.


1 [...]

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[6.] Kst/Fragment 015 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-11 00:02:33 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 14-19
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 5, Zeilen: 10 ff.
The question of what consequences can be expected for the local labour market is still the subject of heated media debate. On the one hand, there are fears that the refugees will take jobs away from the locals or reduce the wage level. Others discuss the potential of this new manpower available. The fears are particularly high among the low-wage earners. Die Frage, welche Folgen für den deutschen Arbeitsmarkt zu erwarten sind, wird in den Medien bereits diskutiert. Einerseits wird befürchtet, dass die Neuankömmlinge den Einheimischen die Arbeitsplätze wegnehmen, oder den Lohnsatz senken. Andere diskutieren das Potential dieser neuen, zur Verfügung stehenden Arbeitskraft. Die Ängste sind vor allem bei den Niedriglohnverdienern groß.
Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[7.] Kst/Fragment 021 32 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-08-30 06:42:15 Numer0nym
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 21, Zeilen: 32-39
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 7, Zeilen: 3 ff.
Furthermore, the labour market theory relevant for this work is presented. First, the neoclassical labour market theory is presented. The effects of an increase in refugee flows on the labour market are then examined (supply shock). The influences of the two relevant input factors (labour and capital) in the short and long term are analysed and the respective effects are presented. The last part of the chapter examines the theoretical effects that can be expected if the new labour force in the form of refugees is seen as a complement to the native population rather than a substitute [because of their skills and education.] Das vierte Kapitel dient der Aufbereitung der relevanten Arbeitsmarkttheorie. Zuerst wird die neoklassische Arbeitsmarkttheorie dargestellt. Daraufhin wird untersucht, welche Auswirkungen ein Anstieg der Flüchtlingsströme auf den Arbeitsmarkt in der Theorie hat (einen Angebotsschock). Dabei werden die Einflüsse der beiden relevanten Inputfaktoren (Arbeit und Kapital) in der kurzen und der langen Frist analysiert und die jeweiligen Auswirkungen dargestellt. Im letzten Teil des vierten Kapitels wird untersucht, welche theoretischen Auswirkungen zu erwarten sind, wenn die neuen Arbeitskräfte aufgrund ihrer Fähigkeiten und Ausbildung als Komplement anstatt als Substitut zur einheimischen Bevölkerung angesehen werden.
Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[8.] Kst/Fragment 031 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:03:18 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 31, Zeilen: 14-21
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 27, Zeilen: 3 ff.
Kerr and Kerr (2011) provide a summary of European studies. They find that negative effects on wages and employment levels were highest at the time of entry into the destination country. After a certain period of time, however, these results decreased. [...] Migrants who had only stayed in the host country for a short time showed a lower participation rate in the labour market than native workers (ibid.). The negative effects on wages and employment in the destination country were, however; only minor, even due to high migration (Kerr/Kerr 2011).

KERR, S. P., KERR, W. 2011. Economic Impacts of Immigration: A Survey. Harvard Business School Working Paper. No. 09-013. Boston.

Eine prägnante Zusammenfassung weiterer Literatur bezüglich der Auswirkungen von Immigration auf bestimmte Faktoren des Arbeitsmarktes bietet die Studie von Kerr und Kerr, die eine Bandbreite von Untersuchungen für die Zielländer in Nordeuropa und Skandinavien zusammenfassten (Kerr/Kerr 2011)16. [...] Die negativen Effekte auf den Lohnsatz und das Beschäftigungsniveau waren zum Zeitpunkt der Einreise in das Zielland am höchsten und verringerten sich über die Zeit. Kohorten, die erst seit kurzem in dem Land angekommen waren, verzeichneten eine permanentere niedrigere Partizipationsrate auf dem Arbeitsmarkt als die einheimische Bevölkerung. [...] Die negativen Auswirkungen auf den Lohn und die Beschäftigung in dem Zielland fiel jedoch generell selbst durch starke Immigrationsschübe nur gering aus.

16 [...]


Kerr, Sari Pekkala; Kerr, William (2011): Economic Impacts of Immigration: A Survey. In: NBER WORKING PAPER SERIES (No. 16736). DOI: 10.3386/w16736.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[9.] Kst/Fragment 033 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:01:44 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 21-23, 24-32, 32-42
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 25, 26, Zeilen: 25: last 2 lines; 26: 1 ff.
Weber and Weigand (2016) examined the macroeconomic effects of the immigration of refugees and migrants to the Federal Republic of Germany for the years 1970 - 2014. [...] The labour supply shock has a negative impact on per capita GDP in the medium term. Furthermore, negative overall effects on the unemployment rate are seen. According to Weber and Weigand, this effect occurs because refugees have a lower level of education than the native population. Accordingly, they are less compatible with the German labour market. In particular because the economic segments for low-skilled workers generally have lower wage elasticity, the oversupply of labour in these markets inevitably leads to a higher unemployment rate (ibid.). This effect is reinforced by the introduction of the minimum wage in 2015. [...] After a period of about 10 years, however, the negative effects will diminish. According to Weber and Weigand (2016), this positive effect is attributable to further training measures and the adjustment of integration measures. Similarly, integrative and educational measures for migrants can reduce the short and medium-term negative effects (ibid.). In contrast to refugee migration, predominantly economic migration had no significant impact on the unemployment rate. The per capita GDP even increased due to migration (ibid.). The reason for these different results is due to economic motivation and the higher level of education. Due to the higher diversity and education of the incoming workers, the benefits of complementarity could be exploited. This would allow low-skilled local workers to participate in migration (ibid.).

WEBER, E., WEIGAND, R. 2016. Identifying macroeconomic effects of refugee migration to Germany. Institute for Employment Research of the Federal Employment Agency. IAB-discussion paper. No. 20.

[page 25]

Weber und Weigand untersuchten die makroökonomischen Auswirkungen von Flüchtlingen sowie normaler Immigration in den Jahren von 1970 bis 2014 für

[page 26]

Deutschland (Weber/Weigand 2016). [...] Sie fanden heraus, dass Arbeitsangebotsschocks durch Flüchtlinge in der mittleren Frist einen negativen Effekt auf das pro Kopf BIP und die Arbeitslosenquote hatten. Der Grund hierfür sei wahrscheinlich deren relativ zu der einheimischen Bevölkerung niedrigeres Bildungsniveau und die damit einhergehende schlechtere Kompatibilität (und Komplementarität) mit dem deutschen Arbeitsmarkt. Da die wirtschaftlichen Segmente für gering qualifizierte Arbeitskräfte eine generell niedrigere Lohnelastizität aufweisen, führe das Überangebot von Arbeitskräften auf diesen Arbeitsmärkten unweigerlich zu höheren Arbeitslosenquoten. Dieser Effekt wird durch den im Jahr 2015 eingeführten flächendeckenden Mindestlohn noch weiter verstärkt. [...] Die negativen Effekte verringerten sich in der langen Frist. Weber und Weigand gaben dazu an, dass dies den durchgeführten Weiterbildungsmaßnahmen und der Anpassung von Integrationsmaßnahmen von Flüchtlingen geschuldet sein könnte. Sie bemerkten ebenfalls, dass integrative und bildungsfördernde Maßnahmen sowie die Quantität und Qualität von sozialer Hilfe die kurz- und mittelfristigen negativen Effekte verringern könnten.

Im Gegensatz zur Flüchtlingsmigration hatte die normale Immigration keine signifikanten Auswirkungen auf die Arbeitslosenrate und das pro Kopf BIP stieg dadurch sogar (Weber/Weigand 2016). Ausschlaggebend hierbei könnte die vorwiegend wirtschaftliche Motivation bei dieser Art von Immigration sein. Dadurch unterscheidet sich das Bildungsniveau dementsprechend positiv von dem von Flüchtlingen. Aufgrund der höheren Diversität und Bildung der einreisenden Arbeitnehmer könnten dadurch die Vorteile von Komplementarität einsetzen und einheimische gering qualifizierte Arbeitnehmer sogar besser dastehen als zuvor.


Weber, Enzo; Weigand, Roland (2016): Identifying macroeconomic effects of refugee migration to Germany. [Nürnberg]: Institute for Employment Research of the Federal Employment Agency (IAB-discussion paper, 2016/20). Online verfügbar unter http://hdl.handle.net/10419/146160, zuletzt geprüft am 15.10.2016.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[10.] Kst/Fragment 034 17 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:02:37 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 34, Zeilen: 17-23
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 21, Zeilen: 7-14
Although the number of asylum applications in 2015 still far exceeds the number at that time, the dramatic increase from the beginning to the middle of the 1990s due to the first independence crisis and the second peak at the beginning of the 2000s due to the wars in Kosovo can be clearly seen. According to UN estimates, 2.3 million people fled during the wars in Yugoslavia, half a million of whom came to Germany. Germany took in the majority of refugees from the Balkans during the Yugoslav Wars (Angrist/Kugler 2003).

ANGRIST, J. D., KUGLER, A. 2003. Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu native. [sic] In: The Economic Journal 113 (488): 302-331.

Zwar übersteigt die Anzahl an Asylanträgen im Jahr 2015 die damaligen noch bei weitem, der dramatische Anstieg von Anfang bis Mitte der 1990er aufgrund der ersten Unabhängigkeitskrise und der zweite Höhepunkt Anfang der 2000er durch die Kosovo-Kriege ist jedoch deutlich zu erkennen.

Wie auch in der jetzigen Flüchtlingskrise, nahm Deutschland während der Jugoslawienkriege die meisten Flüchtlinge vom Balkan auf (Angrist/Kugler 2003; Munzinger et al. 2015). Nach Schätzungen der UNO flüchteten in dem Zeitraum insgesamt 2,3 Millionen Menschen, wovon circa eine halbe Million nach Deutschland kamen.


Angrist, Joshua D.; Kugler, Adriana D. (2003): Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu natives*. In: The Economic Journal 113 (488), S. 302–331. DOI: 10.1111/1468-0297.00136.

Munzinger, Paul; Mayer, Christian; Käppner, Joachim (13.10.2015): Geschichte der Flüchtlingspolitik. Herzlich Willkommen. Süddeutsche Zeitung Online. Online verfügbar unter http://www.sueddeutsche.de/politik/geschichte-der-fluechtlingspolitik-herzlich-willkommen-1.1793277, zuletzt geprüft am 15.10.2016.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[11.] Kst/Fragment 035 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 13:04:16 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 35, Zeilen: 4-40
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 21, 22, Zeilen: 21: 21 ff.; 22: 1 ff.
The study by Angrist and Kugler (2003) differentiates between refugee flows from Yugoslavia and other migrants. For the study, Angrist and Kugler used Eurostat's Labour Force Survey, which harmonises and brings together samples from private households in individual countries. The samples were collected by the respective national statistical offices in accordance with EU standards. Angrist and Kugler investigated the influence on the labour market through the method of regression analysis by using the logarithmic ratio of employment to the total population of indigenous people as a dependent variable (ibid.).The results of this analysis refer to the employment effects of all the target countries studied (Germany, France, Italy, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Great Britain, Ireland, Denmark, Greece, Spain, Portugal, Austria, Finland, Sweden, Norway).

Angrist and Kugler found that the participation rate in the labour market was lower among immigrants than among the local population. Recently arrived refugees often had a lower participation rate than those who had been in the country for a long time (ibid.). The participation rate of male refugees was far higher than that of women and Yugoslav refugees had similar high participation rates as immigrants from non-EU countries. The level of education among immigrants was slightly below that of the local population, although the distribution in the educational strata largely overlapped (ibid.).

The immigration of persons from non-EU countries had a significant negative effect on employment of 2.1% if the sample consisted of men less than 40 years of age. The negative effect was intensified when a control variable was included that also included immigrants from EU countries (-3.7%). This means that for 5% of employed immigrants, the immigration of 100 people costs a total of 35 locals the job. This calculation only applies to the male part of the population (regardless of age) if foreigners from EU countries are included. The effects of female immigrants on employment could not be significantly demonstrated in the study.

To investigate the influence of the Yugoslav Wars on the proportion of immigrants in a country, Angrist and Kugler (2003) used the method of instrument variables. They mainly examined the distance of the capital cities (or nearest city with over 100,000 inhabitants) to Sarajevo and Pristina. Three dummy variables were created, each relating to the years of the war in Bosnia (1991-1995), the period between the two major conflicts (1996-1997) and the war in Kosovo (1998-1999). The first two dummies are multiplied by the distance to Sarajevo and the last dummy is multiplied by the distance to Pristina (ibid.). The purpose of this study was to determine whether the proportion of immigrants in the total population during these three time periods in the target countries studied depended on how far the countries were [from the trouble spot.]


ANGRIST, J. D., KUGLER, A. 2003. Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu native. In: The Economic Journal 113 (488): 302-331.

[page 21]

[...]9. Die Beteiligungsrate am Arbeitsmarkt lag bei den Immigranten niedriger als bei der einheimischen Bevölkerung, wobei die erst kürzlich eingereisten Flüchtlinge oft eine geringere Partizipationsrate aufwiesen, als jene, die bereits längere Zeit im Land waren. Dabei lag die Beteiligungsrate bei männlichen Flüchtlingen weit höher als die von weiblichen. Jugoslawische Flüchtlinge hatten ähnliche hohe Partizipationsraten wie Immigranten aus Nicht-EU


9 Angrist und Kugler (2003) differenzieren in ihrer Arbeit als einzige zwischen anderweitigen Flüchtlingsströmen und denen aus Jugoslawien, während sie gleichzeitig die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Deutschland und Europa betrachten. [...]. Sie nutzten den „Labour Force Survey“ von Eurostat, der die Stichproben von privaten Haushalten der einzelnen Länder harmonisiert und zusammenführt. Die Stichproben wurden von jeweiligen nationalen statistischen Ämtern gemäß den EU-Standards erhoben (Angrist/Kugler 2003, F329).

[page 22]

Ländern. Das Bildungsniveau lag bei den Immigranten leicht unter dem der Einheimischen, obwohl sich die Verteilung in den Bildungsschichten weitgehend überlappte. Angrist und Kugler untersuchten den Einfluss auf den Arbeitsmarkt durch die Methode der Regressionsanalyse, indem sie als abhängige Variable das logarithmierte Verhältnis von Beschäftigung zur Gesamtbevölkerung von Einheimischen nutzten10. Die Immigration von Personen aus Nicht-EU Ländern hatte dabei einen signifikanten negativen Effekt auf die Beschäftigung in Höhe von 2,1 Prozent, wenn die Stichprobe aus Männern unter 40 bestand. Der negative Effekt wurde sogar verstärkt, wenn die Kontrollvariable mit einbezogen wurde, die auch Immigranten aus EU-Ländern berücksichtige (-3,7%). In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass in einem Land in dem fünf Prozent der Erwerbstätigen Immigranten aus nicht-EU Ländern sind (wie es in Westdeutschland 1989 der Fall war), die Immigration von 100 Personen 35 Einheimischen den Arbeitsplatz kosten11. Die Auswirkungen von weiblichen Immigranten auf die Beschäftigung konnte nicht signifikant nachgewiesen werden.

Um den Einfluss der Jugoslawienkriege auf den Anteil an Immigranten in einem Land zu untersuchen, nutzten Angrist und Kugler die Methode der Instrumentenvariablen (Angrist/Kugler 2003, F318-F322). Dabei untersuchten sie hauptsächlich die Entfernung der Hauptstädte (oder nächstgelegene Stadt mit über 100.000 Einwohnern) der berücksichtigten Zielländer zu Sarajevo beziehungsweise Pristina12. Diese Untersuchung diente dem Zweck herauszufinden, ob der Anteil der Immigranten zur Gesamtbevölkerung während dieser drei Zeitperioden in den 16 untersuchten Zielländern davon abhing, wie weit die Länder vom Krisenherd entfernt waren.


10 Die Ergebnisse dieser Analyse beziehen sich auf die Beschäftigungseffekte aller untersuchten Zielländer (Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Großbritannien, Irland, Dänemark, Griechenland, Spanien, Portugal, Österreich, Finnland, Schweden, Norwegen).

11 Diese Berechnung gilt nur für den männlichen Teil der Bevölkerung (unabhängig vom Alter), wenn ausländische Personen aus EU Ländern mit einbezogen werden.

12 Es wurden drei Dummyvariablen erstellt, die sich jeweils auf die Jahre des Bosnien-Krieges (1991-1995), die Zeit zwischen den beiden großen Konflikten (1996-1997) und den Kosovo-Krieg (1998-1999) beziehen. Die ersten beiden Dummies stehen in Multiplikation zur Entfernung zu Sarajevo und der letzte Dummy in Multiplikation zur Entfernung zu Pristina.


Angrist, Joshua D.; Kugler, Adriana D. (2003): Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu natives*. In: The Economic Journal 113 (488), S. 302–331. DOI: 10.1111/1468-0297.00136.

Anmerkungen

Continues on next page.

The author translated from the source word-for-word. The original sentence order has been rearranged.

The true source is not given. The title of the article by Angrist and Kugler is mistakenly shortened to "eu native" (instead of "EU natives").

Sichter
(SleepyHollow02), PlagProf:-)


[12.] Kst/Fragment 036 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:02:04 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 36, Zeilen: 1-35
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 22, 23, 25, Zeilen: 22: 19 ff.; 23: 1 ff.; 25: 2 ff.
[The purpose of this study was to determine whether the proportion of immigrants in the total population during these three time periods in the target countries studied depended on how far the countries were] from the trouble spot. The results showed that the proportion of non-EU immigrants in the total population fell sharply the further the country was from Yugoslavia, but also that the number of immigrants during the two wars was higher than between the wars or before the outbreak of the first conflict (ibid.) [Angrist and Kugler (2003)]. This result correlates with the observation that the proportion of Yugoslavian asylum seekers in Europe in the 1990s was 30%. However, the results of this study showed no significance. The fact that the influence of distance on the level of immigration may nevertheless exist suggests the result of the second study, in which the dependent variable (proportion of non-EU immigrants) was replaced by the proportion of immigrants coming from the EU itself. The results showed a much lower correlation during the three time periods (ibid.).

Angrist and Kugler also examined the effects of institutional rigidities on the competitiveness of the local population with immigrants. Although this analysis does not directly relate to the effects of the Yugoslav wars on the labour market, the period under study is the same, so that the impact of the Yugoslav crisis on the level of immigration is given. In their theoretical preliminary analysis, Angrist and Kugler assumed that the negative employment effects for the locals would be exacerbated by institutional intervention in the labour market (ibid.). Such interventions included protection against dismissal, unemployment benefits, collective agreements and market entry barriers for companies. They explain the negative impact of market entry barriers on the employment rate of locals due to increased immigration by the fact that new companies can enter the market when the costs of the input factor labour fall. This happens when the supply of cheaper workers is increased by immigration and the market entry costs are reduced as a result. The newly created work is occupied by immigrants and thus reduces the proportion of local employees. They assumed that these standards apply more to locals than to immigrants entering the labour market for the first time. This would give immigrants a competitive advantage in finding a job. In their regression analysis, they therefore examined the influence of indexed rigidities on the employment rate of the local population and came to the conclusion that the negative influence was higher in the countries where institutional interventions were stronger. Some effects were statistically more insignificant than others, but the general significance of the results could not be invalidated (ibid.). Angrist and Kugler ultimately came to the conclusion that their analyses support the statement that an increase in the proportion of immigrants in the active population of 10% reduces the local employment rate by 0.2% to 0.7% (ibid.).


ANGRIST, J. D., KUGLER, A. 2003. Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu native [sic]. In: The Economic Journal 113 (488): 302-331.

[page 22]

Diese Untersuchung diente dem Zweck herauszufinden, ob der Anteil der Immigranten zur Gesamtbevölkerung während dieser drei Zeitperioden in den 16 untersuchten Zielländern davon abhing, wie weit die Länder vom Krisenherd entfernt waren. Die Ergebnisse zeigten, dass der Anteil an nicht-EU Immigranten zur Gesamtbevölkerung stark sank, je weiter das Land von Jugoslawien entfernt war, aber auch, dass die Anzahl an Immigranten während der zwei Kriege höher waren als in der Zeit zwischen den Kriegen oder vor Ausbruch des ersten Konflikts. Dieses Ergebnis korreliert mit der Beobachtung, dass der

[page 23]

Anteil der jugoslawischen Asylantragsteller in den 1990er Jahren in Europa bei 30 Prozent lag. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wiesen jedoch keine Signifikanz auf. Dass der Einfluss von Entfernung auf die Höhe der Immigration möglicherweise doch gegeben ist, lässt das Ergebnis der zweiten Untersuchung vermuten, in der die abhängige Variable (Anteil an nicht-EU Immigranten) durch den Anteil an Immigranten ersetzt wurde, die aus der EU selbst stammten. Die Ergebnisse ergaben eine weitaus geringere Korrelation während der drei Zeitperioden.

Angrist und Kugler untersuchten ebenfalls die Auswirkungen von institutionellen Rigiditäten auf die Kompetitivität der einheimischen Bevölkerung mit Immigranten. Zwar bezieht sich diese Analyse nicht direkt auf die Auswirkungen der Jugoslawienkriege auf den Arbeitsmarkt, der untersuchte Zeitraum ist jedoch der gleiche, somit ist der Einfluss der Jugoslawienkrise auf die Höhe der Immigration gegeben. Angrist und Kugler nahmen in ihrer theoretischen Vorabanalyse an, dass die negativen Beschäftigungseffekte für die Einheimischen durch den institutionellen Eingriff in den Arbeitsmarkt noch verschlimmert werde (Angrist/Kugler 2003, F322-F327). Zu solchen Eingriffen zählten sie unter anderem Kündigungsschutz, Arbeitslosengeld, Tarifverträge und Markteintrittsbarrieren für Unternehmen13. Dabei gingen sie davon aus, dass diese Standards für Einheimische eher gelten als für Immigranten, die den Arbeitsmarkt neu betreten. Dies würde den Letzteren einen Wettbewerbsvorteil bei der Arbeitsplatzsuche geben. In ihrer Regressionsanalyse untersuchten sie daher den Einfluss von indexierten Rigiditäten auf die Beschäftigungsquote der einheimischen Bevölkerung und kamen zu dem Ergebnis, dass der negative Einfluss in den Ländern höher war, in denen die institutionellen Eingriffe stärker vorhanden waren. Einige Effekte waren statistisch insignifikanter als andere, die generelle Aussagekraft der Ergebnisse konnte dadurch aber nicht verworfen werden.


13 Den negativen Einfluss von Markteintrittsbarrieren auf die Beschäftigungsquote von Einheimischen durch erhöhte Immigration erklären sie dadurch, dass neue Unternehmen dann in den Markt eintreten können, wenn die Kosten für den Inputfaktor Arbeit sinken. Dies geschieht dann, wenn das Angebot an billigeren Arbeitskräften durch die Immigration erhöht wird und die Markteintrittskosten dadurch sinken. Die neu entstehende Arbeit wird von Immigranten besetzt und verringert somit den Anteil der einheimischen Beschäftigten.

[page 25]

Angrist und Kugler kommen zu dem Ergebnis, dass ihre Analysen die Aussage unterstützen, dass ein Anstieg des Anteils von Immigranten an der Erwerbsbevölkerung von zehn Prozent die einheimische Beschäftigungsquote um 0,2 bis 0,7 Prozent verringert (Angrist/Kugler 2003, F328).


Angrist, Joshua D.; Kugler, Adriana D. (2003): Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu natives*. In: The Economic Journal 113 (488), S. 302–331. DOI: 10.1111/1468-0297.00136.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[13.] Kst/Fragment 037 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-19 10:16:31 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 37, Zeilen: 1-22
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 24, Zeilen: 1 ff.
Another study by Foged and Peri (2015) analyses the impact of immigration on the employment of low-skilled workers in Denmark. The study is particularly interesting in connection with the Yugoslavian wars because it refers to the period from 1986 to 1998 and focuses on the influence of refugees from the former Yugoslavia. Comparability with the effects on the German labour market is given since it can be assumed that the educational structure of the Danes is similar to that of the German natives. Foged and Peri investigated whether poorly educated immigrants compete for jobs and reduce the wages of local like-minded workers, or whether they have a complementary effect, giving locals the opportunity to specialise and even increase their employment and wage rates. The Foged and Peri data made it possible to track the behaviour patterns of all indigenous workers individually and thus to analyse in detail the response to immigration. The data also made it possible to evaluate the membership of a particular person in a community. This information was used by Foged and Peri to establish a link with the refugee distribution policy introduced in Denmark between 1986 and 1998. During this period, the refugees were distributed among the communities regardless of labour demand (see also Peri and Sparber 2009). In their research, Foged and Peri found that low-skilled workers, mainly from the craft sector, switched to more demanding jobs as immigrants entered the labour market. Immigration also led to an increase in the wage rate of low-skilled natives and increased the likelihood that these workers would leave the community and move. There was no evidence of rising unemployment among uneducated workers caused by immigration (Foged/Peri 2015).

FOGED, M., PERI, G. 2015. Immigrants' effect on native workers. New analysis on longitudinal data. London: IZA discussion papers.

PERI, G., SPARBER, C. 2009. Task specialization, immigration, and wages. In: American Economic Journal. 1 (3): 135-169.

Eine weitere Studie, welche sich hauptsächlich mit der Problematik von These drei beschäftigt14, behandelt den Einfluss von Immigration auf die Beschäftigung von gering qualifizierten Arbeitnehmern aus den Jahren 1991 bis 2008 in Dänemark (Foged/Peri 2015). Die Studie ist vor allem in Zusammenhang mit den Jugoslawienkriegen interessant, weil sie sich auf die Zeitspanne von 1986 bis 1998 bezieht und der Einfluss der Flüchtlinge aus dem früheren Jugoslawien dabei im Fokus steht. Eine Vergleichbarkeit mit den Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt ist gegeben, wenn die Bildungsstruktur der Dänen denen der deutschen Einheimischen gleicht, was anzunehmen ist. Foged und Peri untersuchten die Fragestellung, ob schlecht gebildete Immigranten den einheimischen gleichgebildeten Arbeitskräften die Jobs streitig machen und deren Löhne drücken oder ob sie eher eine ergänzende Wirkung haben und den Einheimischen damit die Gelegenheit geben, sich zu spezialisieren und deren Beschäftigung und Lohnsatz sogar zu erhöhen15. Die ihnen zur Verfügung stehenden Daten, erlaubten es, die Verhaltensmuster aller einheimischen Arbeitnehmer individuell nachzuverfolgen und somit die Reaktion auf Immigration herauszukristallisieren. Die Daten gaben ebenfalls die Zugehörigkeit einer bestimmten Person zu einer Gemeinde preis. Diese Information nutzten Foged und Peri, um eine Verbindung zu der in Dänemark zwischen 1986 und 1998 genutzten Verteilungspolitik von Flüchtlingen herzustellen. Diese wurden auf die Gemeinden unabhängig von der dort herrschenden Arbeitsnachfrage verteilt.

In ihren Untersuchungen fanden sie heraus, dass gering qualifizierte Arbeitnehmer, vornehmlich aus dem handwerklichen Bereich, durch den Eintritt von Immigranten in den Arbeitsmarkt in anspruchsvollere Jobs wechselten (Foged/Peri 2015). Die Immigration führte ebenfalls zu einer Steigerung des Lohnsatzes von gering Qualifizierten Einheimischen und erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass diese Arbeitnehmer die Gemeinde verließen und umzogen. Eine durch Immigration hervorgerufene steigende Arbeitslosigkeit von ungebildeten Arbeitnehmern konnte nicht nachgewiesen werden.


14 [...]

15 [...]


Foged, Mette; Peri, Giovanni (2015): Immigrants' effect on native workers. New analysis on longitudinal data. London: IZA (IZA discussion papers, 8961).

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[14.] Kst/Fragment 040 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-11 00:05:14 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 40, Zeilen: 6-12
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 25, 27, Zeilen: 25: 1 f.; 27: 21-26
The literature examined in this chapter provides first transferable insights into the impact of refugee flows and migration on the labour market. Most of the studies come to similar conclusions. Refugee-induced migration reduces the overall employment rate and wage levels, at least in the short to medium term. Due to the generally lower level of education compared to the native population, there is certain substitutability between refugees and low-skilled natives, which reinforces the effects. [page 25]

Die in diesem Kapitel untersuchten Studien geben erste übertragbare Einsichten in die Auswirkungen von Flüchtlingsströmen auf den Arbeitsmarkt.

[page 27]

Die in diesem Kapitel dargestellte Literatur kommt in den meisten Teilen zu ähnlichen Ergebnissen. Flüchtlingsinduzierte Immigration führt zumindest kurz- bis mittelfristig zu einer Verringerung der allgemeinen Beschäftigungsquote und des Lohnniveaus. Aufgrund des meist geringeren Bildungsstandes im Vergleich zur einheimischen Bevölkerung besteht eine gewisse Substituierbarkeit zwischen Flüchtlingen und gering qualifizierten Einheimischen, was die Effekte verstärkt.

Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[15.] Kst/Fragment 046 16 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-11 00:05:48 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 46, Zeilen: 16-25
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 28, Zeilen: 4 ff.
First, we explain the composition of the neoclassical labour market model and the axioms and decisions that can be used to derive the supply and demand curve. Then, the phenomenon of the supply shock and its effects on the model are explained. A distinction is made between the short and the long term, which differs in that the axiom of fixed capital is loosened in the long term. Finally, it examines how the theoretical influences on the labour market change when domestic workers and refugees are no longer seen as homogeneous workers but as complementary to each other.

The purpose of this section is to provide an insight into the model-theoretical approach and to prepare the economic background of the questions. The theoretical [effects on the unemployment rate (thesis 2) and the wage level (thesis 3) will be explained.]

Zuerst wird erläutert, wie sich das neoklassische Arbeitsmarktmodell zusammensetzt und mit welchen Axiomen und Entscheidungen sich die Angebots- und Nachfragekurve ableiten lässt. Daraufhin werden das Phänomen des Angebotsschocks und dessen Auswirkungen auf das Modell erläutert. Hierbei wird zwischen der kurzen und der langen Frist differenziert, die sich darin unterscheiden, dass das Axiom des fixen Kapitals in der langen Frist gelockert wird. Zuletzt wird untersucht, wie sich die theoretischen Einflüsse auf den Arbeitsmarkt ändern, wenn Einheimische Arbeitskräfte und Flüchtlinge nicht mehr als homogene Arbeitnehmer angesehen werden, sondern als Komplement zueinanderstehen. Dieses Kapitel dient dazu, einen Einblick in das modelltheoretische Vorgehen der Masterthesis zu geben und den volkswirtschaftlichen Hintergrund der Fragestellung aufzubereiten. Hierbei wird erläutert, welche theoretischen Auswirkungen auf die Arbeitslosenquote und das Lohnniveau zu erwarten sind (These 1) [...].
Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[16.] Kst/Fragment 047 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 22:59:47 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 47, Zeilen: 1-7, 18-39
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 28, 29, Zeilen: 28: 16 ff.; 29: 1 ff.
[The theoretical] effects on the unemployment rate (thesis 2) and the wage level (thesis 3) will be explained.

On the labour market, supply and demand for the labour factor meets. In general, private households are the providers of this production factor and private enterprises or public households are on the demand side (Borjas 2013: 1 f.). For explicit analysis, the total labour market can be broken down into sub-markets representing specific regions, skill differences or different occupations.

[...]

In reality, however, the labour market is not driven solely by supply and demand, but is subject to various other influences. The wage level, which represents the price in this market, is influenced by factors such as employer associations, trade unions and their collective bargaining or regulatory interventions of labour and social law. In principle, however, each market participant has the goal of maximizing its own benefit through an efficient allocation of personal resources (ibid.) [Borjas 2003].

3.4.1 Immigration according to neoclassical labour market theory

First, the neoclassical labour market theory is discussed, which is used as a cornerstone to explain the labour market. A main aspect of microeconomics is the existence of exchange relationships between different market participants (Boeri/van Ours 2008: 2 f.). Such a market comes into being when the participants agree on the exchange conditions (ibid.). This can manifest itself, for example, in a certain price for the traded good. The neoclassical theory analyses in particular this price formation on a market (ibid.). The labour market differs from other markets only in the respect that the suppliers there make their time available for a corresponding consideration instead of offering goods. Demanders pay a wage rate for the commodity labour that corresponds to the price.

As in all other markets, neoclassical theory presupposes certain axioms on the labour market (Boeri/van Ours 2008: 4). On the one hand, this is perfect competition, which means that there is a large number of small suppliers and buyers on the market, who have no market power whatsoever and therefore the creation of monopolies is impossible (ibid.). In addition, market participants are provided with all the [information they need to operate in the market.]


BOERI, T., VAN OURS, J. C. 2008. The economics of imperfect labor markets. Princeton University Press.

BORJAS, G. J. 2003. The Labor Demand Curve is Downward Sloping: Reexamining the Impact of Immigration on the Labor Market. In: Quarterly Journal of Economics. No. 118: 1335-1374

BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

[page 28]

Hierbei wird erläutert, welche theoretischen Auswirkungen auf die Arbeitslosenquote und das Lohnniveau zu erwarten sind (These 1) und ob der Anstieg an Arbeitskräften durch Immigration eine Gefahr für die Arbeitsplätze der einheimischen Bevölkerung darstellt (These 3).

Auf dem Arbeitsmarkt treffen das Angebot und die Nachfrage nach dem Faktor Arbeit zusammen. Im Allgemeinen sind die privaten Haushalte die Anbieter dieses Produktionsfaktors und private Unternehmen oder öffentliche Haushalte befinden sich auf der Nachfrageseite (Borjas 2013, 1-3). Der Gesamtarbeitsmarkt kann zur präziseren Analyse in Teilarbeitsmärkte aufgegliedert werden, die bestimmte Regionen, Qualifikationsunterschiede oder unterschiedliche Berufe repräsentieren können. In der Realität wird der Arbeitsmarkt nicht allein durch Angebot und Nachfrage gesteuert. Die Höhe des Lohns, der in diesem Markt den Preis repräsentiert, wird ebenso durch Einflussfaktoren wie Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften und deren Tarifverhandlungen oder regulatorische Eingriffe des Arbeits- und Sozialrechts beeinflusst. Im Grunde ist jedoch das Ziel jedes Marktteilnehmers, wie in anderen

[page 29]

Märkten auch, die Maximierung des eigenen Nutzens durch eine effiziente Allokation der persönlichen Ressourcen.

In diesem Kapitel wird die meist gelehrte und verbreitete Arbeitsmarkttheorie vorgestellt. Die neoklassische Theorie wird bis heute in der Volkswirtschaftslehre als Grundstein zur Erklärung des Arbeitsmarktes genutzt.

4.1 Die Neoklassische Arbeitsmarkttheorie

Ein Hauptaspekt der Mikroökonomie ist die Existenz von Tauschbeziehungen zwischen unterschiedlichen Marktteilnehmern (Boeri/van Ours 2008, 2-3). Dieser Markt kommt dann zustande, wenn sich die Beteiligten über die Tauschbedingungen einig sind. Dies kann sich in einem bestimmten Preis für das gehandelte Gut manifestieren. Die neoklassische Theorie analysiert eben diese Preisbildung auf einem Markt. Der Arbeitsmarkt unterscheidet sich von einem normalen Markt nur in der Hinsicht, dass dort die Anbieter ihre Zeit für eine entsprechende Gegenleistung zur Verfügung stellen, anstatt Waren zu offerieren. Die Nachfrager bezahlen einen Lohnsatz für das Gut Arbeit, welcher dem Preis entspricht.

Wie auf allen anderen Märkten setzt die neoklassische Theorie auch auf dem Arbeitsmarkt bestimmte Axiome voraus (Boeri/van Ours 2008, 4). Dies ist zum einen die vollkommende Konkurrenz, die besagt, dass eine Vielzahl von kleinen Anbietern und Nachfragern auf dem Markt existieren, welche keinerlei Marktmacht besitzen und somit das Zustandekommen von Monopolen ausgeschlossen ist. Außerdem sind die Marktteilnehmer mit allen Informationen ausgestattet, die sie benötigen, um auf dem Markt agieren zu können.


Boeri, Tito; van Ours, J. C. (2008): The economics of imperfect labor markets. [Princeton, NJ]: Princeton University Press.

Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Anmerkungen

Continues on next page.

The true source is not given.

Borjas 2003 is referenced in line 13, see Fragment 047 08.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[17.] Kst/Fragment 048 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:00:46 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 48, Zeilen: 1-6, 8-28
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 29, 30, Zeilen: 29: 20 ff.; 30: 1 ff.
[In addition, market participants are provided with all the] information they need to operate in the market. This includes both the wages paid by all companies that demand workers and the job itself that they offer. Another axiom is the homogeneity of the market, according to which all suppliers have the same productivity, are not subject to mobility restrictions and can switch to other partial labour markets at any time. Basically, they represent the "homo oeconomicus" in all its characteristics. [...]

As already explained, the market consists of supply and demand. In the following, both the individual and the aggregated labour supply curve are derived, described and finally put together. The labour supply is determined by people who exchange their free time for a paid job (Boeri/van Ours 2008: 4 f.). Each individual decides accordingly how much of his limited time he wants to offer. Since everyone is willing to maximize his own benefit, he offers as much work as he needs money to satisfy his individual needs. However, he does not offer an unlimited amount of working time because, depending on the utility function, each additional hour of work offered increases his opportunity costs (ibid.). At its benefit maximizing point, an additional hour of work would thus reduce the overall benefit. The lowest wage at which a person is willing to work is called a reservation wage. This varies according to personal preferences. The course of the labour supply curve thus depends on how the indifference curves of the individuals behave (Nechyba 2011: 247 f.). Accordingly, it is possible that a person who receives a wage increase will then offer less work, as their extra leisure time is worth more than an increased income. This would mean that the supply curve would be negative from that point on.

Figure 12 illustrates the course of an individual labour supply curve. Above a certain wage (w'), the employee begins to provide less working time when the wage increases (Borjas 2013: 42 f.). However, the neoclassical theory uses only the lower part of this curve to illustrate the labour market. In this case, the labour factor is a normal good that is offered more frequently as wages rise.


BOERI, T., VAN OURS, J. C. 2008. The economics of imperfect labor markets. Princeton University Press.

BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

NECHYBA, T. J. 2011. Microeconomics. An intuitive approach with calculus. Mason. Ohio. South-Western Cengage Learning.

[page 29]

Außerdem sind die Marktteilnehmer mit allen Informationen ausgestattet, die sie benötigen, um auf dem Markt agieren zu können. Dazu gehören sowohl die gezahlten Löhne all der Unternehmen, die Arbeitskräfte nachfragen, als auch die Jobs an sich, die diese anbieten. Ein weiteres Axiom ist die Homogenität des Marktes, wonach alle Anbieter die gleiche Produktivität aufweisen, keinen Mobilitätsrestriktionen unterliegen und jederzeit auf

[page 30]

andere Teilarbeitsmärkte ausweichen können. Im Grunde genommen repräsentieren sie den „homo oeconomicus“ in all seinen Eigenschaften17.

Wie bereits beschrieben besteht der Markt aus Angebot und Nachfrage. Im Folgenden werden beide Kurven kurz hergeleitet, beschrieben und daraufhin zusammengefügt.

Das Arbeitsangebot wird von Personen bestimmt, die ihre Freizeit gegen eine bezahlte Tätigkeit eintauschen (Boeri/van Ours 2008, 4-5). Jedes Individuum entscheidet also, wie viel seiner begrenzten Zeit es anbieten möchte. Da jeder gewillt ist, seinen eigenen Nutzen zu maximieren, bietet er so viel Arbeit an, wie er an Geld benötigt, um seine individuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Er bietet jedoch nicht unbegrenzt viel Arbeitszeit an, da, je nach Nutzenfunktion, jede zusätzliche Stunde an angebotener Arbeit seine Opportunitätskosten erhöht. An seinem Nutzen-maximierenden Punkt würde eine zusätzliche Stunde Arbeit den Gesamtnutzen somit verringern. Der niedrigste Lohn, bei dem jemand überhaupt anfängt zu arbeiten, nennt man Reservationslohn. Dieser variiert je nach persönlichen Präferenzen.

Der Verlauf der Arbeitsangebotskurve hängt davon ab, wie sich die Indifferenzkurven der Individuen verhalten (Nechyba 2011, 247-249). Es kann somit passieren, dass eine Person, die eine Lohnerhöhung erfährt, daraufhin weniger Arbeit anbietet, da ihm zusätzliche Freizeit mehr wert ist, als ein gesteigertes Einkommen. Dies würde bedeuten, dass die Angebotskurve ab dort einen negativen Verlauf hat.

Darstellung 3 verdeutlicht den Verlauf einer individuellen Arbeitsangebotskurve. Ab einem bestimmten Lohn (w‘) beginnt der Arbeitnehmer bei steigendem Lohn weniger Arbeitszeit zur Verfügung zu stellen (Borjas 2013, 42-45). Die neoklassische Theorie bedient sich zur Veranschaulichung des Arbeitsmarktes jedoch lediglich des unteren Abschnitts dieser Kurve. In diesem Fall ist der Faktor Arbeit ein normales Gut, welches häufiger angeboten wird, sobald der Lohn steigt.


17 [...]


Boeri, Tito; van Ours, J. C. (2008): The economics of imperfect labor markets. [Princeton, NJ]: Princeton University Press.

Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Nechyba, Thomas J. (2011): Microeconomics. An intuitive approach with calculus. [Mason, Ohio]: South-Western Cengage Learning.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[18.] Kst/Fragment 049 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-19 08:18:58 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 49, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 31, 32, Zeilen: 31: figure, 1 ff.; 32: figure
Kst 049 12 diss.png

Fig. 12 Individual labour supply curve
  Source: author.

The aggregated labour supply function therefore shows an increasing trend, as can be seen in Figure 13 (Boeri/van Ours 2008: 7 f.). This results from the cumulated individual supply functions of all market participants and thus represents the total amount of labour hours made available on this market.

Kst 049 13 diss.png

Fig. 13 Aggregated labour supply curve
  Source: author.

The factors influencing the labour supply curve are mainly of a subjective nature (Boeri/van Ours 2008: 9 f.; Borjas 2013: 84 f.). These include leisure preferences,the amount of material goods consumed to satisfy needs, and the negative benefits that can arise from the performance of work activities (ibid.). The factors on the demand side must be considered objectively. A company's goal is to maximize its own profits. With perfect competition, this means that an enterprise hires employees a [the equilibrium wage given on the labour market until the production costs correspond to the turnover.]


BOERI, T., VAN OURS, J. C. 2008. The economics of imperfect labor markets. Princeton University Press.

BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

[page 31]

Darstellung 3: Die individuelle Arbeitsangebotskurve

Kst 049 03 source.png

Quelle: eigene Abbildung

Daher zeigt die aggregierte Arbeitsangebotsfunktion einen steigenden Verlauf, wie in Darstellung 4 zu erkennen ist (Boeri/van Ours 2008, 7-9). Diese ergibt sich aus den kumulierten individuellen Angebotsfunktionen aller Marktteilnehmer und stellt damit die gesamte Menge der Arbeitsstunden dar, die auf diesem Markt zur Verfügung gestellt werden.

Die Einflussfaktoren auf die Arbeitsangebotskurve sind hauptsächlich subjektiver Natur (Boeri/van Ours 2008, 9-10; Borjas 2013, 84-90). Dazu gehören die Freizeitpräferenz, die Menge an materiellen Gütern, die zur Befriedigung der Bedürfnisse konsumiert werden müssen und der negative Nutzen, der durch die Ausübung des Jobs entstehen kann. Die Faktoren auf der Nachfrageseite sind einfach objektiv zu betrachten. Ein Unternehmen hat das Ziel, den eigenen Gewinn zu maximieren. Bei vollkommener Konkurrenz bedeutet dies, dass es so lange Arbeiter zu dem, auf dem Arbeitsmarkt gegebenem Gleichgewichtslohn einstellt, bis die Produktionskosten dem Umsatz entsprechen18.


18 [...]

[page 32]

[...]

Darstellung 4: Die aggregierte Arbeitsangebotskurve

Kst 049 04 source.png

Quelle: eigene Abbildung


Boeri, Tito; van Ours, J. C. (2008): The economics of imperfect labor markets. [Princeton, NJ]: Princeton University Press.

Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Figures are adapted from the source, with minor layout changes.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[19.] Kst/Fragment 050 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 12:54:12 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 50, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 31, 32, 33, Zeilen: 31: 11 ff.; 32: 1 ff.; 33: 1 ff.
[With perfect competition, this means that an enterprise hires employees at] the equilibrium wage given on the labour market until the production costs correspond to the turnover. In this model it is assumed that the factor capital is fixed in the short term (ibid.). Thus, the influence on the quantity produced can only be exerted if the variable factor labour is adjusted. Accordingly, in neoclassical theory it is assumed that no market participant makes a profit when there is perfect competition. Furthermore, it is assumed that the factor labour is a homogeneous good, so that every employee has the same productivity.

If an entrepreneur has to take the decision to hire an additional employee, the first step is to determine whether the marginal income of this person exceeds the marginal labour costs (Boeri/van Ours 2008: 9 f.; Borjas 2013: 84 f.). As long as this is the case, the new employee will be hired. However, if the marginal costs correspond to the marginal return, it no longer makes sense for the company to recruit additional employees. The higher the wage set by the labour market, the less of the labour factor can be used until the marginal turnover no longer rises but falls. The marginal return of an additional employee is also known as the value of marginal product (VMP). The value of marginal product initially increases with each additional worker hired. Above a certain amount of manpower, however, the number of marginal returns decreases according to the law of diminishing marginal utility. This can be explained, among other things, by the fact that above a certain number of employees are more likely to obstruct their activities than to work more efficiently by sharing the work. The value limit product is composed as follows:

VMPA = p ⋅ MPLA (1)

Thus, the marginal product of value results from the marginal product of labour (MPL) multiplied by the price. The efficient number of employees to be hired is reached when the following equation is fulfilled:

VMPA = w (2)

The optimum value limit product of the last employee hired thus corresponds to the wage rate (w). As already explained, the marginal value product has a falling trend after a maximum has been reached. As soon as this exceeds the dominant wage rate (A), it is no longer profitable for the company to hire further employees.


BOERI, T., VAN OURS, J. C. 2008. The economics of imperfect labor markets. Princeton University Press.

BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

[page 31]

Bei vollkommener Konkurrenz bedeutet dies, dass es so lange Arbeiter zu dem, auf dem Arbeitsmarkt gegebenem Gleichgewichtslohn einstellt, bis die Produktionskosten dem Umsatz entsprechen18. In der neoklassischen Theorie wird angenommen, dass bei vorherrschender vollkommener Konkurrenz kein Marktteilnehmer Gewinne


18 In diesem Modell wird angenommen, dass der Faktor Kapital kurzfristig fix ist. Es kann also nur Einfluss auf die produzierte Menge ausgeübt werden, wenn der variable Faktor Arbeit adjustiert wird.

[page 32]

erwirtschaftet. Außerdem geht man davon aus, dass der Faktor Arbeit ein homogenes Gut ist, also jeder Arbeitnehmer die gleiche Produktivität aufweist.

[figure]

Wenn ein Unternehmen somit die Entscheidung treffen muss, einen zusätzlichen Arbeiter einzustellen, wird zunächst untersucht, ob der marginale Ertrag dieser Person die marginalen Arbeitskosten übersteigt (Boeri/van Ours 2008, 9-10; Borjas 2013, 84-90). Solange dies der Fall ist, wird die neue Arbeitskraft eingestellt. Wenn die marginalen Kosten jedoch dem marginalen Ertrag entsprechen, ist es für das Unternehmen nicht mehr sinnvoll, weiter Arbeiter zu akquirieren. Je höher der vom Arbeitsmarkt vorgegebene Lohn ist, desto weniger Menge des Faktors Arbeit kann genutzt werden, bis der marginale Umsatz nicht mehr steigt, sondern fällt. Der marginale Ertrag eines zusätzlichen Arbeitnehmers wird auch Wertgrenzprodukt (WGP) genannt. Dieses steigt zunächst mit jeder zusätzlich eingestellten Arbeitskraft. Ab einer bestimmten Menge an Arbeitern verringert sich jedoch die Anzahl des marginalen Ertrages nach dem Gesetz des abnehmenden Grenznutzens. Dies ist zum Beispiel dadurch zu erklären, dass sich die Arbeiter ab einer bestimmten Anzahl eher bei ihrer Tätigkeit behindern, als dass sie durch Arbeitsteilung effizienter arbeiten. Das Wertgrenzprodukt setzt sich folgendermaßen zusammen:

[page 33]

Es ergibt sich also aus dem Grenzprodukt der Arbeit (GP) multipliziert mit dem Preis. Die effiziente Anzahl an einzustellenden Arbeitnehmern ist dann erreicht, wenn folgende Gleichung erfüllt ist:

Im Optimum entspricht also das Wertgrenzprodukt des letzten eingestellten Arbeiters dem Lohnsatz (w). Wie bereits erläutert hat das Wertgrenzprodukt nach einem erreichten Maximum einen fallenden Verlauf. Sobald dieses den vorherrschenden Lohnsatz schneidet (A), ist es für das Unternehmen nicht mehr rentabel weitere Mitarbeiter einzustellen.


Boeri, Tito; van Ours, J. C. (2008): The economics of imperfect labor markets. [Princeton, NJ]: Princeton University Press.

Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[20.] Kst/Fragment 051 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-19 08:25:40 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 33, 34, Zeilen: 33: 11 ff.; 34: 1 ff.
Kst 051 14 diss.png

Fig. 14 Value of marginal product of work
  Source: author.

Figure 14 illustrates the above. The higher the equilibrium wage rate in the labour market, the less labour a firm can hire before the marginal value product is less than w'. Accordingly, the aggregate labour demand curve is negative. As with the aggregated supply function, all individual curves of the enterprises are also added together for demand in order to simplify the labour demand of the whole market (fig. 15).

Kst 051 15 diss.png

Fig. 15 Aggregated labour demand curve
  Source: author.

[page 33]

Darstellung 5: Wertgrenzprodukt der Arbeit

Kst 051 05 source.png

Quelle: eigene Abbildung

Darstellung 5 verdeutlicht dies. Je höher der gleichgewichtige Lohnsatz auf dem Arbeitsmarkt ist, desto weniger Arbeiter kann ein Unternehmen einstellen, bevor das Wertgrenzprodukt kleiner ist als w‘. Dementsprechend hat die aggregierte Arbeitsnachfragekurve einen negativen Verlauf. Wie auch bei der aggregierten

[page 34]

Angebotsfunktion werden bei der Nachfrage ebenfalls alle individuellen Kurven der Unternehmen addiert, um die Arbeitsnachfrage des gesamten Marktes vereinfacht darzustellen (siehe Darstellung 6).

Darstellung 6: Die aggregierte Arbeitsnachfragekurve

Kst 051 06 source.png

Quelle: eigene Abbildung

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[21.] Kst/Fragment 052 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-19 08:26:53 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 52, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 34, 35, Zeilen: 34: 4 ff.; 35: 1 ff.
Supply and demand is accordingly dependent on wage levels, but in opposite directions (Borjas 2013: 144). If both curves are combined in a diagram, a simplified representation of the neoclassical labour market is obtained (fig. 16).

The theory assumes that an efficient equilibrium is self-regulating. This is an example of Adam Smith's theorem of the "invisible hand", which states that selfish action by all market participants nevertheless achieves a welfare maximizing market equilibrium (ibid.). How the equilibrium wage is achieved is explained below. The supply side intends to receive as high a salary as possible, whereas the demand side wants to keep wage costs low. First of all, it can be assumed that there is an arbitrary wage with more demanders than suppliers. There are therefore more jobs than workers who are willing to enter the market at the given wage.

Kst 052 16 diss.png

Fig. 16 Neoclassical labour market
  Source: author.

Companies are therefore forced to increase their salaries in order to recruit workers (Borjas 2013: 144 f.). In this way, the general demand for labour decreases as unit labour costs rise. This mechanism is repeated until the quantity offered meets the demand. There is an efficient balance, with a corresponding wage rate (w*), as can be seen in Figure 16. There is no involuntary unemployment on the labour market, as all those whose labour supply is above w* demand too high a wage and, according to theory, are voluntarily unemployed. All companies whose wage offer exceeds w* pay less for work than they would have been willing to (Borjas 2013: 145). For this reason, they receive a so-called "consumer surplus", marked by the triangle "a" above the equilibrium wage. The same applies to all employees who would have been willing to work for a lower wage than they would ultimately receive. The triangle "b" thus represents the "producer's pension".


BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

[page 34]

Angebot und Nachfrage sind somit beide von der Lohnhöhe abhängig, jedoch in gegensätzlichen Richtungen (Borjas 2013, 144). Wenn man beide Kurven in einem Diagramm kombiniert, erhält man eine vereinfachte Abbildung des neoklassischen Arbeitsmarktes (Darstellung 7). Die Theorie geht davon aus, dass sich ein effizientes Gleichgewicht selbstregulierend einstellt. Dies ist ein Beispiel für Adam Smith‘s Theorem der „unsichtbaren Hand“, welches besagt, dass durch das egoistische Handeln aller Marktteilnehmer trotzdem ein wohlfahrtmaximierendes Marktgleichgewicht erzielt wird. Doch wie wird der Gleichgewichtslohn erzielt? Die Angebotsseite hat die Absicht ein möglichst hohes Gehalt zu erhalten, wohingegen die Nachfrageseite die Lohnkosten geringhalten möchte. Begonnen wird bei einem beliebigen Lohn, bei dem es mehr Nachfrager als Anbieter gibt. Es gibt also mehr Jobs als Arbeiter, die bereit sind, zu dem gegebenen Lohn in den Markt einzusteigen.

[page 35]

Darstellung 7: Der neoklassische Arbeitsmarkt

Kst 052 07 source.png

Quelle: eigene Abbildung

Die Unternehmen sehen sich gezwungen das Gehalt zu erhöhen mit der Absicht, um die Arbeitnehmer zu werben (Borjas 2013, 144-145). Auf diese Weise sinkt die generelle Nachfrage nach Arbeit, da die Lohnstückkosten steigen. Dieser Mechanismus wiederholt sich so lange, bis die angebotene Menge der nachgefragten entspricht. Es herrscht ein effizientes Gleichgewicht, mit einem entsprechenden Lohnsatz (w*), wie in Darstellung 7 zu sehen ist. Auf dem Arbeitsmarkt herrscht keine unfreiwillige Arbeitslosigkeit, denn alle Personen deren Arbeitsangebot über w* liegt, fordern einen zu hohen Lohn und sind laut der Theorie freiwillig arbeitslos.

Alle Unternehmen deren Lohnangebot über w* liegt, bezahlen weniger für die Arbeit als sie bereit gewesen wären (Borjas 2013, 145). Deshalb erhalten sie eine sogenannte „Konsumentenrente“, die durch das Dreieck „a“ oberhalb des Gleichgewichtslohns gekennzeichnet ist. Das gleiche gilt für alle Arbeitnehmer, die für einen geringeren Lohn bereit gewesen wären zu arbeiten, als sie im Endeffekt erhalten. Das Dreieck „b“ stellt somit die „Produzentenrente“ dar.


Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[22.] Kst/Fragment 053 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 12:55:41 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 53, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 35, 36, 37, Zeilen: 35: 15 ff.; 36: 1 ff.; 37: 1 ff.
However, this equilibrium wages w* is not a fixed value but changes over time (Nechyba 2011: 478 f.). This happens, for example, when new employees enter the market. The result is a shift in the labour supply curve to the right and a lower equilibrium wage. However, if more companies ask for work without changing the number of employees or their leisure preferences, the demand curve shifts to the right and the equilibrium wage rate rises.

3.4.2 Labour supply shock

After the theoretical derivation of the labour market, the extent to which the flow of refugees affects this market will be examined below. If it is assumed that there is homogeneity of labour, a flow of refugees is merely a supply shock (Bodvarsson/van den Berg 2013: 110 f.; Borjas 2013: 179 f.). This means that the supply curve shifts to the right.

Kst 053 17 diss.png

Fig. 17 Labour supply shock
  Source: author.

Figure 17 illustrates the above by shifting the fixed labour supply (vertical supply curve) from S to S'. For reasons of simplification, the supply curve is shown vertically in the diagram. In this model, it is assumed for the time being that the capital stocks used by enterprises (the demanders for labour) for investments, among other things, are unchangeable. The total quantity of available employees in the figure is made up of the number of native employees (E) and immigrants or refugees (I). As the labour factor is an input factor for the production of enterprises, the change in the wage rate and the number of employees influences the production function of enterprises:

𝑸 = 𝒇 (𝑳, 𝑪) (3)

BODVARSSON, Ö.B., VAN DEN BERG, H. 2013. The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd Edition. Springer. New York.

BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

NECHYBA, T. J. 2011. Microeconomics. An intuitive approach with calculus. Mason. Ohio. South-Western Cengage Learning.

[page 35]

Dieser Gleichgewichtslohn w* stellt jedoch keinen fixen Wert dar, sondern ändert sich im Laufe der Zeit (Nechyba 2011, 478-483). Dies geschieht zum Beispiel durch den Eintritt neuer Arbeitnehmer in den Markt. Das Resultat ist eine Rechtsverschiebung der

[page 36]

Arbeitsangebotskurve und ein niedrigerer Gleichgewichtslohn. Fragen jedoch mehr Unternehmen Arbeit nach, ohne dass sich die Anzahl der Arbeitnehmer oder deren Freizeitpräferenz ändern, verschiebt sich die Nachfragekurve nach rechts und der gleichgewichtige Lohnsatz steigt.

4.2. Arbeitsangebotsschock

Nachdem der Arbeitsmarkt nun theoretisch hergeleitet wurde, wird in diesem Kapitel untersucht, inwiefern sich der Flüchtlingsstrom auf diesen auswirkt. Wenn davon ausgegangen wird, dass eine Homogenität der Arbeit vorliegt, schlägt sich ein Flüchtlingsstrom lediglich als Angebotsschock nieder (Bodvarsson/van den Berg 2013, 110-111; Borjas 2013, 179-182). Dies bedeutet, dass sich die Angebotskurve nach rechts verschiebt.

Darstellung 8: Arbeitsangebotsschock

Kst 053 08 source.png

Quelle: eigene Abbildung

Darstellung 8 verdeutlicht dies, indem sich das fixe Arbeitsangebot (senkrechte Angebotskurve) von S auf S‘ verschiebt. Die Angebotskurve wird in diesem Modell zur Vereinfachung senkrecht dargestellt. In diesem Modell wird vorerst angenommen, dass die Kapitalbestände, welche die Unternehmen (also die Nachfrager nach Arbeit) unter

[page 37]

anderem für Investitionen nutzen, unveränderlich sind. Die gesamte Menge an verfügbaren Arbeitnehmern setzt sich in der Grafik aus der Anzahl an einheimischen Arbeitnehmern (E), sowie den hinzuziehenden Immigranten (I) zusammen. Da der Faktor Arbeit ein Inputfaktor für die Produktion der Unternehmen ist, nimmt die Veränderung des Lohnsatzes und der Anzahl der Arbeitnehmer Einfluss auf die Produktionsfunktion der Unternehmen:


Bodvarsson, Örn B.; van den Berg, Hendrik (2013): The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd ed. [New York, NY]: Springer New York.

Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Nechyba, Thomas J. (2011): Microeconomics. An intuitive approach with calculus. [Mason, Ohio]: South-Western Cengage Learning.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[23.] Kst/Fragment 054 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-27 21:27:32 Schumann
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 37, 38, Zeilen: 37: 8 ff.; 38: 1 ff.
Thus, production is dependent on the factors labour (L) and capital (C). If constant economies of scale and perfect competition in the product market are assumed, this means that the output changes by the same amount as the simultaneous change of all inputs. In addition, the return from the increase in output is distributed equally among the owners of the two factors (workers and capital owners):
(4)

To represent the equation in price units rather than in quantities, it is simply extended by P:

(5)

This is therefore necessary to simplify the equation. As already shown in Figure 14 (Value limit product of labour), the labour market is in equilibrium when the value limit product of labour corresponds to the wage rate (w). This also applies to the second input factor, capital. Here, however, the marginal value product of capital corresponds to the interest rate (r):

(6)

By inserting it into the previous equation, the following dependency results:

(7)

This means that no profits can be generated with perfect competition, since the turnover from production (pQ) corresponds to the costs of the input factors (wL + rC). This correlation is particularly important when the effects of variable capital are later examined.

However, the short-term effects of the increase in supply can already be explained precisely using Figure 16 (Neoclassical labour market). Without a labour supply shock, domestic workers earn the wage rate w0 and the income of all workers in this market corresponds to the area below the horizontal line at w0 up to the supply curve S. If the national income consisted only of the wage of the workers and the investment income of the entrepreneurs, it would correspond to w0 ∙ E + r ∙ C, where by the investment income is not shown in the graphic. The supply shock shifts the supply curve to the right (S') and thus reduces the wage rate to w1. The falling wage rate results from the increased supply of labour and increased competition among them (Bodvarsson/van den Berg 2013: 111 f.). However, the national income increases to the area shown as "0FDA". The blue colored area represents the welfare gain through immigration. However, this benefits the capital owners, as they represent the consumers in the labour market and the blue area is attributed to their pension. In addition, immigrants' labour force increases national income by the area [represented as "ECDA", which correspnds [sic!] to w1 ∙ I.]


BODVARSSON, Ö.B., VAN DEN BERG, H. 2013. The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd Edition. Springer. New York.

[page 37]

Demnach ist die Produktion abhängig von den Faktoren Arbeit (A) und Kapital (K). Wenn konstante Skalenerträge und perfekter Wettbewerb im Markt des Produkts angenommen werden, bedeutet dies, dass sich der Output um die gleiche Menge verändert wie die gleichzeitige Veränderung aller Inputs. Außerdem verteilt sich der Ertrag aus der Erhöhung des Outputs gleichermaßen auf die Eigentümer der beiden Faktoren (Arbeiter und Kapitaleigentümer):

Um die Gleichung nicht mehr in Mengen- sondern in Preiseinheiten darzustellen, muss sie lediglich um P erweitert werden:

Dies ist daher von Nutzen, weil sie nun zu vereinfachen ist. Wie in Kapitel 4.1 dargestellt wurde (Darstellung 5) befindet sich der Arbeitsmarkt dann im Gleichgewicht, wenn das Wertgrenzprodukt der Arbeit dem Lohnsatz (w) entspricht. Dies gilt ebenfalls für den zweiten Inputfaktor, das Kapital. Hier entspricht jedoch das Wertgrenzprodukt des Kapitals dem Zinssatz (r):

Durch Einsetzen in die vorangegangene Gleichung ergibt sich folgende Abhängigkeit:

[page 38]

Diese besagt, dass bei perfekter Konkurrenz keine Gewinne erwirtschaftet werden können, da der Umsatz aus der Produktion (pQ) den Kosten der Inputfaktoren (wA + rK) entsprechen. Dieser Zusammenhang ist vor allem von Bedeutung, wenn später die Auswirkungen von variablem Kapital untersucht werden.

Die kurzfristigen Auswirkungen der Angebotserhöhung können aber bereits anhand von Darstellung 8 präzise erläutert werden (Bodvarsson/van den Berg 2013, 111-112). Ohne Arbeitsangebotsschock verdienen die einheimischen Arbeitnehmer den Lohnsatz w0 und das Einkommen aller Arbeiter in diesem Markt entspricht der Fläche unterhalb der waagerechten Gerade bei w0 bis zur Angebotskurve S. Bestünde das Volkseinkommen lediglich aus dem Lohn der Arbeitnehmer und dem Kapitalertrag der Unternehmer entspräche es w0∙E + r∙K, wobei die Kapitalerträge nicht in der Grafik abgebildet sind. Der Angebotsschock verschiebt die Angebotskurve nach rechts (S‘) und verringert damit den Lohnsatz auf w1. Der sinkende Lohnsatz resultiert aus dem erhöhten Angebot an Arbeitskräften und dem stärkeren Wettbewerb unter diesen. Das Volkseinkommen erhöht sich jedoch auf die Fläche 0FDA. Die orange gefärbte Fläche stellt hierbei den Wohlfahrtsgewinn durch die Immigration dar. Dieser kommt jedoch den Kapitaleigentümern zu Gute, da diese im Arbeitsmarkt die Konsumenten darstellen und die orange Fläche deren Rente zugeschrieben wird. Darüber hinaus erhöht sich das Volkseinkommen durch die Arbeitskraft der Immigranten um die Fläche ECDA, was w1∙I entspricht.


Bodvarsson, Örn B.; van den Berg, Hendrik (2013): The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd ed. [New York, NY]: Springer New York.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The translation has rendered "Rente" (here: earnings to the owners of capital) as "pension" (old age / retirement benefit).

The source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02), PlagProf:-)


[24.] Kst/Fragment 055 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 13:00:21 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 38, 39, 40, Zeilen: 38: 18 ff.; 39: 1 ff., 40: 1 ff.
[In addition, immigrants' labour force increases national income by the area] represented as "ECDA", which correspnds [sic!] to w1 ∙ I. This, of course, only applies on the assumption that integration does not incur any costs for the economy. The effects on the locals are negative in the short term. Their income decreases by the area w1w0BC. This area is also included in the consumer's pension. Accordingly, the conclusion from Figure 15 is that local workers suffer a welfare loss due to a supply shock, while capital owners can increase their welfare. Immigration thus redistributes the income of employees to capital owners. The thesis that immigration reduces wage levels is accordingly supported by this short-term view of the labour market. The changes that occur over the long term if the capital is no longer fixed are shown below.

3.4.2.1 Labour supply shock with variable capital

After a certain period of time, it is possible for companies to adjust their capital expenditure. This assumption of the fixed capital stock in the short term can be explained by the fact that capital cannot be shifted immediately. For example, the capital can be fixed-interest, tied up in leases of land or production facilities. In theory, therefore, it is assumed that the capital is variable only in the long term (Angrist/Kugler 2003; Bodvarsson/van den Berg 2013: 114 f.; Borjas 2013: 166 f.). Assuming a company is subject to the following Cobb-Douglas production function:

(8)

As has already been inferred, in the equilibrium of supply and demand, the marginal value product of both input factors (labour and capital) must correspond to the respective factor prices (wage rate and return). The following equilibria thus result from deriving the production function according to the respective factors:

(9)

If for each equation the derivation according to the factor work is formed, then this looks as follows:

(10)

This suggests that an increase in the labour force (due to the large number of refugees) leads to a reduction in the wage rate (∂w/∂L <0). This has already been derived and displayed graphically. It is interesting, however, that the supply shock also has the effect that the return on capital is positive if the number of employees is increased (∂r/∂L>0). This is mainly due to the fact that the ratio of capital and labour as input factors was shifted in the direction of labour due to the supply shock. Production is therefore labour-intensive. This is profit maximizing but not cost minimizing, whereby a homothetic production function is assumed. Output can therefore be increased while reducing unit costs (Q) by restoring the balance between the two [input factors.]

[page 38]

Darüber hinaus erhöht sich das Volkseinkommen durch die Arbeitskraft der Immigranten um die Fläche ECDA, was w1∙I entspricht. Dies gilt natürlich nur unter der Annahme, dass die Integration keine Kosten für die Volkswirtschaft verursacht. Die Auswirkungen auf die Einheimischen sind in der kurzen Frist von negativer Natur. Deren Einkommen sinkt um die Fläche w1w0BC. Diese Fläche wandert ebenfalls in die Konsumentenrente ab. Das Fazit aus Darstellung 8 wäre also, dass die einheimischen Arbeitnehmer durch einen Angebotsschock einen Wohlfahrtsverlust erleiden, während die Kapitaleigentümer ihre Wohlfahrt erhöhen können. Immigration verteilt also das Einkommen von Arbeitnehmern zu Kapitaleigentümern um. Die These, dass Immigration das Lohnniveau verringert, wird durch diese kurzfristige Betrachtung des Arbeitsmarktes also unterstützt. Wie sieht es jedoch in der langen Frist aus, in der das Kapital nicht mehr fix ist?

[page 39]

4.3. Arbeitsangebotsschock bei variablem Kapital

Nach einer bestimmten Zeitspanne ist es den Unternehmen möglich ihren Kapitaleinsatz zu adjustieren. Diese Annahme des fixen Kapitalstocks in der kurzen Frist kann dadurch erklärt werden, dass Kapital nicht sofort verschoben werden kann, da es zum Beispiel fest verzinst ist oder in Mietverträgen von Grundstücken oder Produktionsstätten gebunden ist. In der Theorie wird demnach angenommen, dass das Kapital erst in der langen Frist variabel ist (Angrist/Kugler 2003, F308-F309; Bodvarsson/van den Berg 2013, 114-116; Borjas 2013, 166-168). Angenommen ein Unternehmen unterliegt folgender Cobb-Douglas Produktionsfunktion:

Wie im vorigen Kapitel bereits hergeleitet wurde, muss im Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage das Wertgrenzprodukt beider Inputfaktoren (Arbeit und Kapital) den jeweiligen Faktorpreisen (Lohnsatz und Rendite) entsprechen. Durch die Ableitung der Produktionsfunktion nach den jeweiligen Faktoren ergeben sich somit folgende Gleichgewichte:

Bildet man für jede dieser Gleichungen die Ableitung nach dem Faktor Arbeit erhält man:

Daraus lässt sich schließen, dass ein Anstieg an Arbeitskräften (hier der Flüchtlingsstrom) dazu führt, dass der Lohnsatz sinkt (∂w/∂A < 0). Das wurde auch bereits im vorigen Kapitel grafisch abgeleitet. Interessant ist jedoch, dass der Angebotsschock ebenfalls zur Folge hat, dass die Rendite des Kapitals positiv ist, wenn die Anzahl an Arbeitskräften erhöht wird (∂w/∂A > 0). Dies liegt hauptsächlich daran, dass das Verhältnis von Kapital und Arbeit als Inputfaktoren durch den Angebotsschock in Richtung Arbeit verschoben wurde. Die Produktion verläuft daher arbeitsintensiv. Dies ist zwar gewinnmaximierend,

[page 40]

aber nicht kostenminimierend19. Man kann also den Output steigern und gleichzeitig die Kosten pro Einheit (Q) verringern, indem man das Gleichgewicht zwischen den beiden Inputfaktoren wiederherstellt.


19 Es wird eine homothetische Produktionsfunktion angenommen.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given. "Konsumentenrente" (consumer surplus) is translated as "consumer's pension", which does not make sense in the present context.

Sichter
(SleepyHollow02), PlagProf:-)


[25.] Kst/Fragment 056 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 13:01:49 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 56, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 40, 41, Zeilen: 40: 1 ff.; 41: 1 ff.
[Output can therefore be increased while reducing unit costs (Q) by restoring the balance between the two] input factors. Due to the increased return on capital in the economy, capital flows from abroad into the economy. Due to the lower costs for the input factor labour, the market entry barriers that previously prevented companies from entering the market have also become smaller. As a result of these new companies, the demand for labour is increasing and the capital stock on the market is also increasing. This continues until the return to the old level and no more increased profits can be generated. If however the yield level falls back to the level before the supply shock, this must also apply to the wage rate according to the equilibrium conditions already described. This is due to the fact that the increased capital stock with the subsequent increased output level and rising labour demand shifts the demand curve to the right. In the most positive case, this happens until the old wage rate w0 is reached again or even exceeds it. Figure 18 illustrates the above.

Kst 056 18 diss.png

Fig. 18 Labour supply shock with variable capital
  Source: author.

From Figure 18 - Labour supply shock with variable capital - it can therefore be concluded that the influence of a wave of refugees, which increases the number of workers, ultimately has no effect on factor prices (wages and returns). The effect of profits from increased returns is particularly short-lived when capital can flow easily and quickly between countries. However, if the economy under consideration is an economically larger country, rising domestic returns can also raise the "world interest rate" to some extent, thus reducing or halting the flow of money into one's own country.

The impact of a supply shock on the labour market has now been examined in both the short and long term. The following section deals with the question of how the market behaves when workers are not perfect substitutes for each other, but instead can be offered heterogeneous work.

[page 40]

Man kann also den Output steigern und gleichzeitig die Kosten pro Einheit (Q) verringern, indem man das Gleichgewicht zwischen den beiden Inputfaktoren wiederherstellt. Aufgrund der gestiegenen Rendite für Kapital in der Volkswirtschaft kommt es daher dazu, dass Kapital aus dem Ausland in die Volkswirtschaft fließt. Aufgrund der gesunkenen Kosten für den Inputfaktor Arbeit sind ebenfalls die Markteintrittsbarrieren kleiner geworden, die vorher Unternehmen davon abgehalten haben, in den Markt einzutreten. Aufgrund dieser nun eintretenden Firmen steigt die Nachfrage nach Arbeit und der Kapitalstock auf dem Markt erhöht sich ebenfalls. Dies geschieht so lange, bis die Rendite wieder das alte Niveau erreicht hat und keine erhöhten Gewinne mehr dadurch erwirtschaftet werden können. Wenn aber das Renditenniveau wieder auf den Stand vor dem Angebotsschock zurückfällt, muss es der Lohnsatz nach der obenstehenden Gleichgewichtsbedingung ebenfalls tun. Dies geschieht dadurch, dass der erhöhte Kapitalstock mit darauffolgendem erhöhtem Outputniveau sowie steigender Arbeitsnachfrage die Nachfragekurve nach rechts verschiebt. Dies geschieht im besten Fall so lange, bis der alte Lohnsatz w0 wieder erreicht ist, oder diesen sogar übersteigt. Darstellung 9 verdeutlicht Ersteres.

Darstellung 9: Arbeitsangebotsschock bei variablem Kapital

Kst 056 09 source.png

Quelle: eigene Abbildung

[page 41]

Das Fazit aus diesem Modell mit variablem Kapitalstock ist also, dass der Einfluss einer Flüchtlingswelle, welche die Anzahl an Arbeitnehmern erhöht, im Endeffekt keine Auswirkungen auf die Faktorpreise (Lohn und Rendite) hat. Der Effekt der Gewinne durch eine gestiegene Rendite ist vor allem dann nur von kurzer Dauer, wenn das Kapital leicht und schnell zwischen den Ländern fließen kann. Falls die betrachtete Volkswirtschaft jedoch ein ökonomisch großes Land ist, kann es passieren, dass die steigende Rendite im eigenen Land den „Weltzinssatz“ ebenfalls in gewissem Maße ansteigen lässt und somit den Geldstrom in das eigene Land verringert oder gar ganz stoppt.

Die Auswirkungen eines Angebotsschocks auf den Arbeitsmarkt wurden nun in der kurzen als auch in der langen Frist untersucht. Der folgende Abschnitt beschäftigt sich mit der Frage, wie sich der Markt verhält, wenn die Arbeiter gar keine perfekten Substitute zueinander darstellen, sondern stattdessen heterogene Arbeit angeboten werden kann.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[26.] Kst/Fragment 057 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-23 15:29:06 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 57, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 41, 42, Zeilen: 41: 15 ff.; 42: 1 ff.
3.4.2.2 Labour supply shock in heterogeneous work

It has already been investigated what influence a flow of refugees has on a country's labour market when immigrants and locals are perfect substitutes for each other. However, this is not necessarily the case, especially if the level of development and the educational level of the country of origin and the recipient country differ greatly. In such a case, the theoretical analysis can simply distinguish between two input factors that influence production: On the one hand educated workers (AG) [sic] and on the other hand uneducated (AU) (Bodvarsson/van den Berg 2013: 116). The influence on production can then be shown as follows:

(11)

Here b and ß [sic] represent the proportion of educated workers of the respective group. If the natives (E) and immigrants (I) are equally educated, b = ß. In this case, immigration would have no long-term impact on the wage rate. However, if these two factors differ, the supply of educated workers increases and that of the uneducated decreases relative to the total population. It is assumed that the immigrants have a higher level of education than the natives (ß > b). As a result, immigrants' wages are falling and the local population is rising. To graphically illustrate the effects on the labour market, it is assumed that the immigration of uneducated workers leads to educated locals having the opportunity to take on work that is more in line with the value of their human capital than before (Borjas 2013: 165 f.). This increases the productivity of the local workforce. This effect has a positive influence on the value limit product of labour and thus shifts the demand curve on the labour market. Figure 19 illustrates this change in the labour market for domestic workers. The shift of the demand curve to the right increases the wage rate from w0 to w1, which can lead to additional workers entering the market who were previously unwilling to take up work at the low wage rate w0 (E2-E1).


BODVARSSON, Ö.B., VAN DEN BERG, H. 2013. The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd Edition. Springer. New York.

BORJAS, G. J. 2013. Labor economics. 6. International Edition. McGraw-Hill Irwin. New York.

[page 41]
4.4. Arbeitsangebotsschock mit heterogener Arbeit

Im vorangegangenen Kapitel wurde untersucht, welchen Einfluss ein Flüchtlingsstrom auf den Arbeitsmarkt eines Landes hat, wenn Immigranten und Einheimische perfekte Substitute zueinander sind. Dies ist jedoch nicht zwingend der Fall, vor allem wenn die Entwicklungsstufe und das Bildungsniveau des Herkunfts- und des Empfängerlandes stark differieren. In solch einem Fall kann die theoretische Analyse vereinfacht zwischen zwei Inputfaktoren unterscheiden, welche die Produktion beeinflussen: Zum einen gebildete Arbeitskräfte (AG) und zum anderen ungebildete Arbeiter (AU) (Bodvarsson/van den Berg 2013, 116). Der Einfluss auf die Produktion kann dann folgendermaßen dargestellt werden:

wobei b und β den Anteil an gebildeten Arbeitskräften der jeweiligen Gruppe repräsentieren. Wenn also die Einheimischen (E) und Immigranten (I) gleichermaßen gebildet sind, wäre b = β. In diesem Fall hätte die Immigration langfristig keinen Einfluss

[page 42]

auf den Lohnsatz. Unterscheiden sich jedoch diese beiden Faktoren, also angenommen die Immigranten haben einen höheren Bildungsstand als die Einheimischen (β > b), dann erhöht sich das Angebot an gebildeten Arbeitskräften und das der Ungebildeten sinkt relativ zur Gesamtbevölkerung. Dies hat zur Folge, dass der Lohnsatz der ersteren sinkt und der letzteren steigt.

Um die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt grafisch darzustellen, wird nun davon ausgegangen, dass die Immigration von ungebildeten Arbeitskräften dazu führt, dass gebildete Einheimische dadurch die Möglichkeit haben Arbeit anzunehmen, die dem Wert ihres Humankapitals eher entspricht als vorher (Borjas 2013, 165-166). Dadurch erhöht sich die Produktivität der einheimischen Arbeitskräfte. Dies hat einen positiven Einfluss auf das Wertgrenzprodukt der Arbeit (siehe Kapitel 4.1) und verschiebt somit die Nachfragekurve auf dem Arbeitsmarkt. Darstellung 10 veranschaulicht diese Veränderung anhand des Arbeitsmarktes für einheimische Arbeitskräfte. Durch die Rechtsverschiebung der Nachfragekurve erhöht sich der Lohnsatz von w0 auf w1, was dazu führen kann, dass nun zusätzliche Arbeitskräfte in den Markt kommen, die zu dem geringen Lohnsatz w0 vorher nicht bereit waren Arbeit anzunehmen (E2-E1).


Bodvarsson, Örn B.; van den Berg, Hendrik (2013): The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd ed. [New York, NY]: Springer New York.

Borjas, George J. (2013): Labor economics. 6. ed., internat. ed. [New York, NY]: McGraw-Hill Irwin.

Anmerkungen

Continued from the previous page. Continues on the next page.

The true source is not given.

The variable names are copied exactly from the German source, but make little sense because almost all of the terms in English begin with different letters. For example, AG stands for Arbeitskräfte, gebildet (workers, educated) in German. In English this would make more sense abbreviated to WE

The author appears not to recognize the Greek letter beta (β) and uses the German letter esszet (ß) instead.

Formula 11 suffers from multiple issues: a parenthesis slips into the subscript, and the variable I is copied as the number 1 twice, rendering the formula completely wrong.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[27.] Kst/Fragment 058 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-19 08:20:46 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 58, Zeilen: figure, 1-5, 7-19
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 42, 43, Zeilen: 42: figure; 43: 1 ff.
Kst 058 19 diss.png

Fig. 19 Shift in labour demand among domestic workers
  Source: author.

As a logical conclusion from the above, a recipient country should adapt its migration policy to accept only those immigrants who are scarce on the labour market, such as skilled workers (Bodvarsson/van den Berg 2013: 116). In the case of refugee flows, this option is available only to a limited or even no extent for humanitarian reasons.

[...]

In the case of the short term (capital stock is fixed), a supply shock has fundamentally positive effects on capital owners, regardless of the educational level of immigrants. However, the impact on domestic workers depends on the extent to which the level of education differs from that of locals and immigrants. Immigration of uneducated workers increases the wages of educated natives and decreases those of the uneducated. Educated workers would thus benefit from this. With a variable capital stock and a small recipient country relative to the world market, capital flows would increase and the wage rate would rise back to the old level in the best case, regardless of the educational level of the immigrants. However, these capital flows will be maximised if the average level of education differs widely between the two groups. In the case of increasing marginal labour productivity (MPL) on the part of domestic educated workers, induced by the immigration of uneducated workers, the level of employment and wages of domestic workers may increase.


BODVARSSON, Ö.B., VAN DEN BERG, H. 2013. The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd Edition. Springer. New York.

[page 42]

Darstellung 10: Arbeitsnachfrageverschiebung bei einheimischen Arbeitskräften

Kst 058 10 source.png

Quelle: eigene Abbildung

[page 43]

Als logische Schlussfolgerung sollte ein Empfängerland seine Migrationspolitik so anpassen, dass es nur die Einwanderer akzeptiert, die auf dem Arbeitsmarkt rar sind (Bodvarsson/van den Berg 2013, 116). In dem Fall von Flüchtlingsströmen steht diese Option aus humanitären Gründen, wenn überhaupt dann jedoch nur begrenzt zur Verfügung. Im Falle der kurzen Frist (Kapitalstock ist fix) hat ein Angebotsschock in jedem Falle positive Auswirkungen für die Kapitaleigentümer, unabhängig vom Bildungsstand der Immigranten. Der Einfluss auf die einheimische Arbeiterschaft hängt jedoch davon ab, inwiefern sich das Bildungsniveau von Einheimischen und Immigranten unterscheidet. Bei Immigration von ungebildeten Arbeitskräften steigt der Lohn von gebildeten Einheimischen und der von Ungebildeten sinkt. Hierbei würden also die gebildeten Arbeiter profitieren. Bei variablem Kapitalstock und einem relativ zum Weltmarkt kleinen Empfängerland steigen die Kapitalströme und der Lohnsatz wird im optimalen Fall wieder auf das alte Niveau ansteigen, unabhängig vom Bildungsstand der Immigranten. Maximiert werden diese Kapitalströme jedoch, wenn sich das Bildungsniveau im Schnitt weitestgehend zwischen den beiden Gruppen unterscheidet. Im Falle einer sich erhöhenden Grenzproduktivität der Arbeit seitens der einheimischen gebildeten Arbeitnehmer, die durch die Immigration von ungebildeten Arbeitern induziert wird, kann es sogar passieren, dass sich das Beschäftigungsniveau und das Lohnniveau von einheimischen Arbeitskräften erhöhen.


Bodvarsson, Örn B.; van den Berg, Hendrik (2013): The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd ed. [New York, NY]: Springer New York.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[28.] Kst/Fragment 067 13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:01:19 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 13-40
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 44, 45, Zeilen: 44: 12 ff.; 45: 1 ff.
In addition, Angrist/Kugler (2003) analysed the study on the effects of the Yugoslavian wars, which was mainly conducted in the short to medium term. Thus, the results can only be applied to this period. The literature analysis found in particular that there was a negative effect on employment from persons from non-EU countries. This results in congruence with the theoretical effects in the short term. Although the distance to the trouble spot played a role in the Yugoslavian wars, the decisive factor in the number of immigrants per country was mainly the politically motivated openness of the country. This is also the case in the current Syrian conflict. From a geographical point of view, Germany is much further away from the trouble spot than the southern European countries. However, these countries receive far fewer refugees than the Federal Republic of Germany. This lack of relevance of the geographical situation to the refugee crisis is reason to believe that the refugees, especially from Syria, Iraq and Afghanistan, do not expect to return to their home country in the near future. They therefore select the recipient country with the highest probability of lead retention, the best career prospects and the highest transfer payments.

The study of the Danish labour market during the Yugoslavian crisis showed that complementarity with immigrants can have a positive impact on local workers (Foged/Peri 2015). However, this result was not confirmed by the theoretical analysis. In the case of Denmark, the immigration of unskilled workers led to a more efficient use of the human capital of the local counterpart. This discrepancy between theory and empirical results will be discussed explicitly later on, as the heterogeneity of seemingly substitutable workers plays an important role in the impact on the North Rhine-Westphalian labour market.

Further analyses of the German labour market have shown that immigration can have negative effects on the unemployment rate and per capita gross domestic product (GDP), especially in the short to medium term. This finding is consistent with the study by Angrist and Kugler (2003) on the Yugoslavian crisis. Above all, the low [wage elasticity in the low-wage sector has negative effects on the immigration of low-skilled workers, as the economy cannot compensate for the oversupply in the short term.]


ANGRIST, J. D., KUGLER, A. 2003. Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu native. In: The Economic Journal 113 (488): 302-331.

FOGED, M., PERI, G. 2015. Immigrants' effect on native workers. New analysis on longitudinal data. London: IZA discussion papers.

[page 44]

Die Untersuchung der Auswirkungen der Jugoslawienkriege war vornehmlich kurz- bis mittelfristiger Natur. Die Ergebnisse sollten also auch nur in Zusammenhang mit der Theorie für diese Zeitspanne untersucht werden. Durch die Analyse der Studien wurde beobachtet, dass es einen negativen Beschäftigungseffekt durch Personen aus Nicht-EU Ländern gab. Dies ergibt eine Kongruenz mit den theoretischen Auswirkungen in der kurzen Frist. Die Entfernung zum Krisenherd spielte bei den Jugoslawienkriegen zwar eine Rolle, der ausschlaggebende Faktor bei der Menge an Immigranten pro Land war jedoch hauptsächlich die politisch motivierte Offenheit des Landes. Dies ist auch im jetzigen Syrienkonflikt der Fall. Deutschland ist geografisch gesehen um einiges weiter vom Krisenherd entfernt als beispielsweise die südeuropäischen Länder, jedoch nehmen sie weit mehr Flüchtlinge auf. Diese fehlende Relevanz der geografischen Lage bei der jetzigen Krise ist Grund zur Annahme, dass die Flüchtlinge aus Syrien nicht erwarten in naher Zukunft wieder in ihr Land zurückzukehren. Daher wählen sie das Empfängerland mit der höchsten Bleibewahrscheinlichkeit und den besten beruflichen Perspektiven aus, welches nicht allein aufgrund der offenen Immigrationspolitik neben Dänemark, Finnland und Schweden vor allem Deutschland ist.

[page 45]

Die Untersuchung des dänischen Arbeitsmarktes während der Jugoslawienkrise ergab, dass die Komplementarität mit den Immigranten positive Auswirkungen auf die einheimische Arbeiterschaft haben kann, jedoch nicht wie sie theoretisch erläutert wurde. Denn im Fall Dänemarks führte die Immigration von ungebildeten Arbeitskräften zu einem effizienteren Einsatz des Humankapitals des einheimischen Pendants21.

In den weiteren Analysen des deutschen Arbeitsmarktes kam heraus, dass Immigration vor allem kurz- bis mittelfristig negative Effekte auf die Arbeitslosenquote und das pro-Kopf BIP haben kann. Diese Erkenntnis stimmt mit der aus der Jugoslawienkrise überein. Vor allem die geringe Lohnelastizität im Niedriglohnsektor führt bei Immigration von geringqualifizierten Arbeitskräften zu negativen Effekten, da die Wirtschaft das Überangebot noch nicht kompensieren kann.


21 Auf diese Diskrepanz zwischen Theorie und empirischen Ergebnissen wird im Verlauf dieses Kapitels noch explizit eingegangen, da der Heterogenität von vermeintlich substituierbaren Arbeitskräften eine wichtige Rolle bei den Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt zukommt.

Anmerkungen

Continues on next page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[29.] Kst/Fragment 068 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-05-20 22:36:35 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 68, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 45, 46, 47, Zeilen: 45: 9-12, 16 ff.; 46: 1 ff.; 47: 1
[Above all, the low] wage elasticity in the low-wage sector has negative effects on the immigration of low-skilled workers, as the economy cannot compensate for the oversupply in the short term. In terms of the long term, however, these negative effects are reduced.

The statements of the second and third thesis are accordingly agreed in these studies for the short to medium term. In the long term, however, the theses could no longer exist. This result corresponds to the expectations set by the theory. The theoretical analysis of the question supports the insights gained from empiricism. In the short term, a positive supply shock on the labour market leads to a reduction in the wage rate. This is particularly true in the low-wage sector, since wage elasticity is very low, not least due to rigidities such as collective wage agreements. Due to the low qualification of the workers in this market, there is a high substitutability of the labour force. People who are willing to work at a lower wage are therefore given preferential treatment and may increase the unemployment rate of those previously employed there. Due to the fixed capital stock in the short to medium term, the demand for labour cannot expand, leading to an inefficient distribution of input factors. However, in the long run, in which capital can be adjusted, this imbalance leads to an increase in the capital stock in the market concerned, thereby expanding demand for labour. In theory, this leads to an increase in the wage rate and a possible increase in the lower employment rate. In the long run, the negative effects level off.

These theoretical results are supported by the analysis of past refugee flows, where the negative effects decreased over time. Reality does not always act as assumed in modelltheoretical terms due to the higher complexity alone. In the present case, however, the prognoses of the theoretical model are clearly accurate. If heterogeneity of the employees is assumed, the theoretical findings change. If it is assumed that uneducated workers immigrate, this leads to an increase in wages and employment of domestic, better educated workers. Equally qualified workers lose, however, as the supply in this sector has increased due to the supply shock. The results presented from Denmark do not support this statement at first glance, as the study by Foged and Peri (2015) assumes that immigration will enable equally qualified workers to better exploit their human capital, leading to an increase in the marginal product of labour and thus shifting the demand curve to the right (fig. 19 - Shift in labour demand for national workers). However, it can be assumed that immigrants in certain areas are inferior to otherwise equally qualified domestic workers, mainly because of language skills. Accordingly, this difference in language skills means that the same level of qualification does not exist between native and immigrant workers. As a result of better language skills, natives are more highly qualified, which leads to an increase in their wage rate and employment, because their previous work can also be performed by lower-skilled workers.

Foged and Peri (2015) support this statement. In addition, Peri and Sparber (2009) examined this special case in a further study for the USA. The study found that local low-skilled workers moved from physical work to areas where communication and [language skills were required as a result of immigration.]


FOGED, M., PERI, G. 2015. Immigrants' effect on native workers. New analysis on longitudinal data. London: IZA discussion papers.

PERI, G., SPARBER, C. 2009. Task specialization, immigration, and wages. In: American Economic Journal. 1 (3): 135-169.

[page 45]

Vor allem die geringe Lohnelastizität im Niedriglohnsektor führt bei Immigration von geringqualifizierten Arbeitskräften zu negativen Effekten, da die Wirtschaft das Überangebot noch nicht kompensieren kann. In Bezug auf die lange Frist verringern sich jedoch diese negativen Auswirkungen.

[...]

Der ersten These wird in diesen Untersuchungen für die kurze- bis mittlere Frist also zugestimmt, wobei sie in der langen Frist nicht mehr bestehen könnte. Dieses Ergebnis entspricht den Erwartungen, die durch die Theorie aufgestellt wurden.

Die theoretische Analyse der Fragestellung unterstützt die aus der Empirie gewonnen Erkenntnisse. Kurzfristig führt ein positiver Angebotsschock auf dem Arbeitsmarkt zu einer Verringerung des Lohnsatzes. Dies trifft vor allem auf den Niedriglohnsektor zu, da die Lohnelastizität nicht zuletzt aufgrund von Rigiditäten, wie einem Tariflohn, dort sehr gering ausfällt. Aufgrund der geringen Qualifizierung der Arbeitnehmer in diesem Markt besteht eine hohe Substituierbarkeit der Arbeitskräfte. Personen, die gewillt sind zu einem niedrigeren Lohn zu arbeiten, werden demnach bevorzugt und erhöhen unter Umständen die Arbeitslosenquote der dort zuvor tätigen Arbeitnehmer. Aufgrund des kurz- bis mittelfristig fixen Kapitalstocks kann sich die Nachfrage nach Arbeit nicht ausdehnen, was zu einer ineffizienten Verteilung der Inputfaktoren führt. In der langen Frist jedoch,

[page 46]

in der das Kapital adjustiert werden kann, führt dieses Ungleichgewicht zu einer Erhöhung des Kapitalstocks auf dem betroffenen Markt und weitet damit die Nachfrage nach Arbeitskräften aus. Dies führt in der Theorie dazu, dass der Lohnsatz wieder steigt und sich die gegebenenfalls gesunkene Beschäftigungsquote wieder erhöht. In der langen Frist nivellieren sich also die negativen Effekte oder kehren sich bestenfalls sogar um. Diese theoretischen Ergebnisse werden von der Analyse vergangener Flüchtlingsströme unterstützt, da sich dort die negativen Effekte im Zeitverlauf verringerten. Die Realität agiert allein aufgrund der höheren Komplexität nicht immer wie modelltheoretisch angenommen, in diesem Falle treffen die Prognosen des theoretischen Gebildes aber eindeutig ein.

Wenn eine Heterogenität der Arbeitnehmer angenommen wird, ändern sich die theoretischen Erkenntnisse. Wenn angenommen wird, dass ungebildete Arbeitskräfte immigrieren, führt dies zu einer Lohn- und Beschäftigungserhöhung von einheimischen besser gebildeten Arbeitskräften. Gleichqualifizierte Arbeitnehmer verlieren hierbei jedoch, da sich das Angebot dieser durch den Angebotsschock erhöht hat. Die dargestellten Ergebnisse aus Dänemark unterstützen diese Aussage auf den ersten Blick nicht, da die Studie angibt, gleichqualifizierte Arbeitskräfte können aufgrund von Immigration ihr Humankapital besser ausschöpfen, was zu einer Erhöhung des Wertgrenzproduktes der Arbeit führt und somit die Nachfragekurve nach rechts verschiebt (siehe Darstellung 10). Es ist jedoch anzunehmen, dass die Immigranten in bestimmten Gebieten den sonst gleichqualifizierten Arbeitnehmern aus dem Inland, unterlegen sind. Dazu gehören vor allem die Sprachkenntnisse. [...] Dieser Unterschied in den Sprachkenntnissen führt also dazu, dass die angegebene gleiche Qualifizierungsstufe zwischen den Einheimischen und Immigranten gar nicht existiert. Aufgrund der besseren Sprachkenntnisse sind die Einheimischen also höher qualifiziert, was dazu führt, dass deren Lohnsatz und Beschäftigung steigt, weil ihre vorher ausgeübte Arbeit auch von niedrig qualifizierteren Arbeitern ausgeübt werden kann. Foged und Peri unterstützen diese Aussage in ihrer Arbeit ebenfalls. Peri untersuchte diesen speziellen Fall sogar für die USA (Peri/Sparber 2009). Dabei kam heraus, dass die einheimischen geringqualifizierten Arbeitnehmer aufgrund von Immigration von physischer Arbeit in Bereiche wechselten, in denen

[page 47]

Kommunikation und Sprachkenntnisse gefragt waren.


Peri, Giovanni; Sparber, Chad (2009): Task specialization, immigration, and wages. In: American economic journal 1 (3), S. 135–169.

Anmerkungen

Continues on next page.

The source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


[30.] Kst/Fragment 069 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-05-20 23:22:07 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 69, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 46, 47, 48, Zeilen: 46: 31 f.; 47: 1 ff.; 48: 1 ff.
[The study found that local low-skilled workers moved from physical work to areas where communication and] language skills were required as a result of immigration. Due to the equal qualification of the two groups in physical labour, immigrants had a comparative advantage because their skills were exploited to a greater extent than the potential of the locals. The specialisation of locals in activities where they could use their language skills increased their exploitation of their human capital and gave them a comparative advantage over immigrants. The higher qualification requirements led to an increase in wages and the increased supply of physically working people due to immigration ensured a constant wage in this sector. Without immigration, labour supply would have declined and wage rates would have increased. However, this would only have been the case if local workers had moved to the new sectors, even if immigration had not taken place.

The study by Peri and Sparber (2009) concluded that the negative impact of officially substitutable low-skilled immigration was far less than expected due to differences in soft skills. For the years 1990 to 2000, this expanded use of human capital by local workers meant a falling wage rate of only 0.2% instead of 1.2%. A study from Great Britain (Dustmann et al. 2013) provides an explanation for these differences in qualification levels among employees with basically equal qualifications. With the help of the Labour Force Survey (which Angrist and Kugler also used for their study) for the years 1997 - 2015, it was examined whether immigrants can actually be found at the level of qualification at which they had previously worked in their country of origin. To this end, the effect of immigration on the distribution of domestic wage rates in different population strata was examined. It has been observed that the distribution of immigrants among these percentiles is subject to skill downgrading. As a result, they are more likely to accept jobs that either do not correspond to their education ("mismatch") or are below the wage level at which they were previously employed. This finding reinforces the previous analysis that the formally stated skill level of immigrants does not correspond to the level they ultimately achieve in their destination country. Thus, when examining and forecasting the impact of the refugee crisis on the labour market, it must be borne in mind that the level of skills of immigrants is shifting downwards as a result of immigration itself and the changing demands of the labour market compared to the country of origin. This is particularly the case with asylum seekers, since the probability of incompatibility with the new labour market is even more probable with them than with economically motivated immigration.

Another result of Dustmann et al. (2013), which goes hand in hand with previous findings, is the influence of heterogeneous work on wage levels. Due to the differentiation of different wage groups, it can be seen that in groups with a low immigration density an increase in the wage rate is recorded and in groups with a high proportion of immigrants the wage rate decreases. This supports the results shown above that high substitutability at certain qualification levels has negative effects on wages (Dustman et al. 2017). However, the study did not distinguish between asylum seek- [ers and economic immigrants.]


DUSTMANN, C., FRATTINI, T., PRESTON, I. 2013. The Effect of Immigration along the Distriubution of Wages. In: The Review of Economic Studies 80 (1). 145 -173.

DUSTMAN, C., SCHÖNBERG, U., STUHLER, J. 2017. Labor Supply Shocks and the Adjustment Dynamics of Local Wages and Employment: New Evidence from a Commuting Policy. The Quarterly Journal of Economics. Volume 132. Issue 1: 435-483.

PERI, G., SPARBER, C. 2009. Task specialization, immigration, and wages. In: American Economic Journal. 1 (3): 135-169.

[page 46]

Dabei kam heraus, dass die einheimischen geringqualifizierten Arbeitnehmer aufgrund von Immigration von physischer Arbeit in Bereiche wechselten, in denen

[page 47]

Kommunikation und Sprachkenntnisse gefragt waren. Aufgrund der gleichen Qualifikation der beiden Gruppen in Hinsicht auf körperliche Arbeit hatten die Immigranten einen komparativen Vorteil, da ihre Fähigkeiten dort in höherem Maße ausgeschöpft wurden als das Potenzial der Einheimischen. Die Spezialisierung der Einheimischen auf Jobs, bei denen sie ihre Sprachkenntnisse einsetzen konnten, erhöhte wiederum deren Ausschöpfung ihres Humankapitals und gab ihnen dort einen komparativen Vorteil gegenüber den Immigranten. Die höhere Qualifikationsanforderung führte zu einem steigenden Lohn und das stärkere Angebot an körperlich arbeitenden Personen aufgrund von Immigration gewährleistete einen gleichbleibenden Lohn in dieser Branche. Ohne Immigration wäre das Angebot an Arbeitskräften dort gesunken und der Lohnsatz hätte sich erhöht22. Die Studie kam zu dem Schluss, dass die negativen Auswirkungen von offiziell substituierbarer geringqualifizierter Immigration aufgrund der Unterschiede in den „Soft-Skills“ weit geringer ausfielen, als erwartet. Für die Jahre 1990 bis 2000 bedeutete diese erweiterte Humankapitalnutzung der einheimischen Arbeiter einen fallenden Lohnsatz von nur 0,2 anstatt 1,2 Prozent.

Eine Erklärung für diese Unterschiede im Qualifikationsniveau bei eigentlich gleichqualifizierten Arbeitnehmern bietet eine Studie aus Großbritannien (Dustmann et al. 2013). Dort wurde mit Hilfe des „Labour Force Surveys“ (welchen auch Angrist und Kugler für ihre Studie nutzen) für die Jahre 1997 bis 2015 untersucht, ob Immigranten auch tatsächlich auf dem Qualifikationsniveau anzutreffen sind, auf dem sie zuvor in ihrem Herkunftsland arbeiteten. Dazu wurde der Effekt von Immigration auf die Verteilung des einheimischen Lohnsatzes in verschiedenen Bevölkerungsschichten untersucht. Es konnte beobachtet werden, dass die Verteilung der Immigranten auf diese Perzentile einem „Skill-Downgrading“ unterliegt. Dies hat zur Folge, dass sie eher Jobs annehmen, die entweder nicht ihrer Ausbildung entsprechen („Mismatch“) oder unterhalb des Lohnniveaus liegen, zu dem sie vorher angestellt waren. Diese Erkenntnis bekräftigt die zuvor angestellte Analyse, dass das formal angegebene Qualifikationsniveau von Immigranten nicht dem entspricht, das sie in ihrem Zielland letztendlich ausführen. Bei einer Prognose bezüglich der Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf den Arbeitsmarkt.


22 Dies gilt selbstverständlich nur, wenn die einheimischen Arbeitnehmer in die neuen Branchen gewechselt hätten, selbst wenn keine Immigration stattgefunden hätte.

[page 48]

muss also berücksichtigt werden, dass sich das Qualifikationsniveau von Immigrantendurch die Immigration selbst und die veränderten Ansprüche des Arbeitsmarktes im Vergleich zum Ursprungsland - nach unten verschiebt. Dies ist vor allem bei Asylsuchenden der Fall, da die Wahrscheinlichkeit einer Inkompatibilität mit dem neuen Arbeitsmarkt bei diesen noch wahrscheinlicher ist als bei wirtschaftlich motivierter Immigration.

Ein weiteres Ergebnis von Dustmann et al., welches mit den bisherigen Erkenntnissen einhergeht, ist der Einfluss von heterogener Arbeit auf das Lohnniveau (Dustmann et al. 2013). Aufgrund der Differenzierung von unterschiedlichen Lohngruppen ist zu erkennen, dass in den Gruppen mit niedriger Immigrationsdichte eine Erhöhung des Lohnsatzes zu verzeichnen ist und in Gruppen mit einem hohen Anteil an Immigranten der Lohnsatz sinkt. Dies unterstützt die zuvor aufgezeigten Ergebnisse, dass eine hohe Substituierbarkeit bei bestimmten Qualifikationsniveaus negative Auswirkungen auf den Lohn hat. In der Studie wurde jedoch nicht zwischen Asylsuchenden und Wirtschaftsimmigranten unterschieden, die Ergebnisse bezüglich des „Downgradings“ und des „Mismatchs“ werden also noch gravierender ausfallen, wenn nur Flüchtlingsströme untersucht werden.


Angrist, Joshua D.; Kugler, Adriana D. (2003): Protective or counter-productive? Labour market institutions and the effect of immigration on eu natives*. In: The Economic Journal 113 (488), S. 302–331. DOI: 10.1111/1468-0297.00136.

Dustmann, Christian; Frattini, Tommaso; Preston, Ian (2013): The Effect of Immigration along the Distribution of Wages. In: The Review of Economic Studies 80 (1), S. 145–173. DOI: 10.1093/restud/rds019.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[31.] Kst/Fragment 070 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-05-21 00:22:01 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 70, Zeilen: 1-17
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 48, 49, Zeilen: 48: 14 ff.; 49: 1 f.
[However, the study did not distinguish between asylum seek-] ers and economic immigrants. Accordingly, the results on downgrading and mismatch will be even more serious if only refugee flows are examined. Due to the shift in the qualification level of native workers, the theory of empiricism also stands up in this case. The heterogeneity of workers with officially equal qualifications also supports the results of the theoretical explanation.

The results can also be transferred to the refugee flows of the years 2015 - 2017. The presented studies support the statement that even with supposedly substitutable work a certain complementarity arises through immigration. This is particularly important in the case of low-skilled work, where the increased labour supply will be most noticeable. If local workers succeed in specialising and finding their unique selling point vis-à-vis refugees, the negative effects on wage rates and employment will be less or even more positive in this sector. The impact of the refugee crisis on the labour market thus depends strongly on the extent to which the educational structure of immigrants differs from that of local workers (Dustmann et al. 2008: 491). Even with heterogeneity between the two groups, there will be sectors and strata of the population that benefit from immigration and those that are harmed by it.


DUSTMANN, C., GLITZ, A., FRATTINI, T. 2008. The labour market impact of immigration. In: Oxford Review of Economic Policy 24 (3). 477-494.

[page 48]

In der Studie wurde jedoch nicht zwischen Asylsuchenden und Wirtschaftsimmigranten unterschieden, die Ergebnisse bezüglich des „Downgradings“ und des „Mismatchs“ werden also noch gravierender ausfallen, wenn nur Flüchtlingsströme untersucht werden.

Aufgrund der Verschiebung des Qualifikationsniveaus von einheimischen Arbeitskräften hält die Theorie der Empirie auch in diesem Fall stand. Die Heterogenität von Arbeitskräften bei offiziell gleicher Qualifikation unterstützt ebenfalls die Ergebnisse der theoretischen Erklärung. Die Ergebnisse können auch auf die heutige Flüchtlingskrise übertragen werden. Die vorgestellten Studien untermauern die Aussage, dass selbst bei vermeintlich substituierbarer Arbeit eine gewisse Komplementarität durch Immigration entsteht. Dies ist vor allem bei geringqualifizierter Arbeit von Belang, da das erhöhte Arbeitsangebot dort am stärksten zu spüren sein wird. Falls es also die einheimischen Arbeitskräfte schaffen, sich zu spezialisieren und ihr Alleinstellungsmerkmal gegenüber den ankommenden Flüchtlingen zu finden, fallen die negativen Auswirkungen auf Lohnsatz und Beschäftigung weniger gering oder sogar positiv in diesem Sektor aus. Die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf den Arbeitsmarkt hängen also stark davon ab, inwiefern sich die Bildungsstruktur der Immigranten von den einheimischen Arbeitnehmern unterscheidet (Dustmann et al. 2008, 491). Selbst bei Heterogenität

[page 49]

zwischen den beiden Gruppen wird es Branchen und Bevölkerungsschichten geben, die von der Immigration profitieren und jene, die dadurch geschädigt werden.


Dustmann, Christian; Glitz, Albrecht; Frattini, Tommaso (2008): The labour market impact of immigration. In: Oxford Review of Economic Policy 24 (3), S. 477–494. DOI: 10.1093/oxrep/grn024.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[32.] Kst/Fragment 136 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:03:44 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 136, Zeilen: 24-37
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 52, 53, Zeilen: 52: 25 ff.; 53: 1 ff.
The low qualification level of the refugees, which is still below the lowest domestic level, leads to a high rush in the low-wage sector. The lower German language skills of the majority of refugees are also problematic at this point. Thus, the competition for jobs caused by migration takes place primarily in the low-wage sector. This means that the high real number of university graduates among the refugees does not play a major role in the question of substitutability. If, accordingly, the assumption that the majority of asylum seekers lack vocational training is correct, there is less substitutability between the local population and the refugee flows from the years 2015 to 2017. On the basis of schooling and vocational training, it can be assumed that there is indeed heterogeneity of work between the two groups. This does not apply to all educational groups, but above all to the group of already low-skilled refugees. Even among refugees who have indicated that they have vocational training; it is likely that this training is predominantly not recognised in Germany or is not compatible with the German education system. [page 52]

Diese sehr geringe Qualifikationsstufe, welche das geringste inländische Niveau noch unterschreitet, führt aller Wahrscheinlichkeit nach zu einem hohen Andrang im Niedriglohnsektor. Gepaart mit den bereits dargestellten geringen Deutschkenntnissen der meisten Flüchtlinge führt dies zu einem weiteren „Downgrading“ im Verhältnis zur geringqualifizierten einheimischen Konkurrenz. Da sich die Arbeitsplatzkonkurrenz durch Immigration vor allem im Niedriglohnsektor abspielt, fällt die hohe Anzahl an

[page 53]

Hochschulabsolventen unter den Flüchtlingen bei der Frage der Substituierbarkeit nicht so stark ins Gewicht. Wenn sich also die Annahmen der fehlenden Berufsausbildung bei den meisten Asylantragstellern bewahrheitet, besteht eine eher geringere Substituierbarkeit zwischen einheimischer Bevölkerung und dem Flüchtlingsstrom aus dem Jahr 2015. [...] Auf Basis der Schul- und Berufsausbildung ist also anzunehmen, dass zwischen den beiden Gruppen durchaus eine Heterogenität der Arbeit besteht. Dies gilt zwar nicht für alle Bildungsschichten, aufgrund des hinzukommenden „Downgradings“ jedoch vor allem für die Gruppe der ohnehin schon geringqualifizierten Flüchtlinge. [...] Selbst wenn bei einem Großteil der Flüchtlinge ohne Berufsausbildung im Nachhinein eine solche festgestellt wird, ist auch hier ein „Downgrading“ aufgrund von Nicht-Anerkennung oder fehlender Kompatibilität mit dem deutschen Bildungssystem zu erwarten.

Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[33.] Kst/Fragment 137 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 20:20:47 Schumann
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 137, Zeilen: 3-6, 9-14
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 53, 58, Zeilen: 53: 5 ff.; 58: 13 ff.
The high number of men continues to suggest that in the coming years the families and relatives of refugees entitled to stay will follow, further reducing the educational average. The average level of education for women from all countries of origin is much lower than for men. [...]

However, a serious backlog, as can be seen in many areas, is difficult to catch up with, especially if the corresponding language skills are lacking. The problem of poor communication is not only a problem for poorly qualified refugees. Only 1.8% of the refugees stated that they had German language skills when applying for asylum (Rich 2016: 8 f.). Due to this low rate, university graduates will also have difficulties with communication.


RICH, A.-K. 2016. Asylantragsteller in Deutschland im Jahr 2015. Sozialstruktur, Qualifikationsniveau und Berufstätigkeit. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Kurzanalysen des Forschungszentrums Migration, Integration und Asyl. No. 3. Nürnberg.

[page 53]

Die hohe Anzahl an Männern lässt weiterhin darauf schließen, dass in den kommenden Jahren die Familien und Angehörigen der bleibeberechtigten Flüchtlinge nachziehen werden, was den Bildungsdurchschnitt noch weiter verringert23.


23 Der Bildungsdurchschnitt war bei den Frauen aus allen Herkunftsländern leicht geringer, als bei den befragten Männern (Rich 2016, 6).

[page 58]

Wie in Kapitel 2.3 dargestellt, bestehen Weiterbildungsprogramme, um diese aufzuarbeiten, jedoch ist dieser gravierende Rückstand schwer aufzuholen, vor allem wenn die Sprachkenntnisse des Landes fehlen. Das Problem der schlechten Kommunikationsmöglichkeit stellt aber nicht nur für die unteren Einkommensklassen ein Problem dar. Bei der Umfrage des BAMF gaben lediglich 1,8 Prozent der Befragten an über deutsche Sprachkenntnisse zu verfügen (Rich 2016, 8-9). [...] Aufgrund dieser geringen Quote werden also auch Hochschulabsolventen Probleme mit der Kommunikation haben und dadurch ein „Downgrading“ in Bezug auf ihre Fähigkeiten erhalten.


Rich, Anna-Katharina (2016): Asylantragsteller in Deutschland im Jahr 2015. Sozialstruktur, Qualifikationsniveau und Berufstätigkeit. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. [Nürnberg] (Kurzanalysen des Forschungszentrums Migration, Integration und Asyl, 03.2016).

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno), PlagProf:-)


[34.] Kst/Fragment 142 31 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:05:38 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 142, Zeilen: 31-40
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 57, Zeilen: 6 ff.
As the analysis of past flows of refugees, the general analysis and the theoretical presentation have shown the level of employment in principle decreases slightly in the short and medium term. Due to the large number of refugees and thus the new working population alone, demand on the labour market cannot expand fast enough to directly compensate for the increased supply. This negative effect on employment is mitigated in the short term mainly by the rising marginal value product of labour by those workers who have been able to use their human capital more efficiently through migration. However, once the economy and capital owners have the opportunity to expand their capital stock, the labour market can adapt to the new situation and compensate for the increased supply. Wie die Untersuchung der vergangenen Flüchtlingsströme, die allgemeine Analyse und die theoretische Darstellung gezeigt haben, wird sich das Beschäftigungsniveau in der kurzen und mittleren Frist aller Wahrscheinlichkeit nach leicht verringern. Allein aufgrund der großen Masse an neuer arbeitsfähiger Bevölkerung kann sich die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt nicht schnell genug ausweiten, um das erhöhte Angebot direkt zu kompensieren. Dieser negative Beschäftigungseffekt wird kurzfristig hauptsächlich durch das steigende Wertgrenzprodukt der Arbeit von den Arbeitnehmern abgemildert, die ihr Humankapital durch die Immigration effizienter einsetzen konnten. Sobald jedoch die Wirtschaft und die Kapitaleigentümer die Möglichkeit haben ihren Kapitalstock auszuweiten, kann sich der Arbeitsmarkt an die neue Situation anpassen und das erhöhte Angebot kompensieren.
Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[35.] Kst/Fragment 143 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 13:06:21 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 143, Zeilen: 1-22, 28-34
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 55, 56, 57, Zeilen: 55: 26 ff.; 56: 5 ff.; 57: 20 ff.
The results from the United States in Chapter 3 cannot be adopted without reservation, as the institutional framework in the USA is different from that in the Federal Republic of Germany and thus also from North Rhine-Westphalia. The main focus in Germany and especially in North Rhine-Westphalia is on the low-wage sector. As the studies on past refugee flows have already shown, the oversupply in the short and medium term in this sector cannot be compensated by the labour market, which leads to a reduction in the level of employment.

A more efficient use of human capital by the local labour force can only take place if migrants take up their previous jobs, as was explicitly illustrated using the example of the Danish labour market in Chapter 3. However, this effect can only occur if the educational level of the least qualified asylum seekers increases to a level that makes them competitive. However, for the majority of refugees, full schooling at this late stage is rather unrealistic due to their age. Another way of reducing this economic competitive disadvantage for the most uneducated migrants is to relax or suspend the minimum wage regulation for refugees (Battisti/Felbermayr 2015: 45 f.). Without such derogation, it is more likely that the uneducated migrants will remain permanently unemployed or switch to the "black market". However, this measure entails the danger that this group will be in direct competition with the local low-wage sector (ibid.). However, as has been shown, there is only limited substitutability between the least qualified domestic and immigrant workers. Only better language skills can enable local young people without vocational training to set themselves apart positively and thus remain competitive in the labour market. [...]

Furthermore, the theory distinguishes between homogeneous and heterogeneous work and examines the effects separately. However, uneducated and educated workers immigrate and not, as assumed in theory, only one type of labour force. This leads to a combination of theoretical effects. This results in both substitution (especially in the low-wage sector) and complementarity (also in the low-wage sector, but also in other areas of the labour market). The negative effects of homogeneous work are thus mitigated by the positive effects of heterogeneous work.


BATTISTI, M., FELBERMAYR, G. 2015. Migranten im deutschen Arbeitsmarkt: Löhne, Arbeitslosigkeit, Erwerbsquoten. In: Ifo-Schnelldienst 68 (20): 39-47.

[page 57]

Die Ergebnisse aus den Vereinigten Staaten aus Kapitel 5.1 können dabei nicht einfach übernommen werden, da dort andere institutionelle Rahmenbedingungen vorherrschen.

[page 55]

Das Hauptaugenmerk gilt jedoch dem Niedriglohnsektor. Wie bereits die Untersuchungen zu vergangenen Flüchtlingsströmen ergeben haben, wird das Überangebot in der kurzen und mittleren Frist nicht durch den Arbeitsmarkt in diesem Sektor kompensiert werden können, was zu einer Verringerung des Beschäftigungsniveaus und zu Lohndruck führt.

[page 56]

Eine effizientere Nutzung des Humankapitals seitens der einheimischen Arbeitskräfte kann aber nur stattfinden, wenn die Immigranten ihre vorherigen Jobs übernehmen (wie in Kapitel 3.1 am Beispiel des dänischen Arbeitsmarktes und in Kapitel 5.1 am Beispiel des nordamerikanischen und britischen Arbeitsmarktes dargestellt wurde). Dies kann aber nur passieren, wenn sich das Bildungsniveau der am niedrigsten qualifizierten Asylsuchenden so weit erhöht, dass sie wieder wettbewerbsfähig werden. Aufgrund des Alters ist für die meisten jedoch ein vollständiges Durchlaufen der schulischen Laufbahn zu diesem späten Zeitpunkt eher unrealistisch. Eine weitere Möglichkeit diesen wirtschaftlichen Wettbewerbsnachteil der ungebildetsten Immigranten zu verringern, ist die Lockerung oder Aussetzung der Mindestlohnregelung für Flüchtlinge (Battisti/Felbermayr 2015, 45-47). Ohne eine solche Ausnahmeregelung steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die ungebildeten Immigranten dauerhaft arbeitslos bleiben oder auf den Schwarzmarkt ausweichen. Diese Maßnahme birgt jedoch die Gefahr, dass diese Gruppe dann wirtschaftlich ausgebeutet wird und in direkter Konkurrenz zum einheimischen Niedriglohnsektor steht. Wie aber in Kapitel 5.2 gezeigt wurde, besteht nur eine begrenzte Substituierbarkeit zwischen den am geringsten qualifizierten einheimischen und immigrierenden Arbeitnehmern. Allein durch die besseren Sprachkenntnisse können sich die einheimischen jungen Menschen ohne Berufsausbildung absetzen und damit im Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig bleiben.

In der Theorie wird zwischen homogener und heterogener Arbeit unterschieden und die Auswirkungen separat untersucht. Es immigrieren jedoch ungebildete sowie gebildete Arbeitskräfte und nicht, wie in der Theorie angenommen, nur eine Art. Dies führt zu einer Kombination der theoretischen Auswirkungen. Es entsteht also einerseits eine Substituierung (vor allem im Niedriglohnsektor) und zum anderen eine Komplementierung (auch im Niedriglohnsektor, aber auch in den restlichen Bereichen des Arbeitsmarktes). Die negativen Auswirkungen von homogener Arbeit werden damit durch die positiven Auswirkungen der heterogenen Arbeit abgeschwächt.


Battisti, Michele; Felbermayr, Gabriel (2015): Migranten im deutschen Arbeitsmarkt: Löhne, Arbeitslosigkeit, Erwerbsquoten. In: Ifo-Schnelldienst 68 (20), S. 39–47.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[36.] Kst/Fragment 146 16 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-19 08:28:00 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 146, Zeilen: 16-35
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 57, 58, 59, Zeilen: 57: 23-26; 58: 28 ff.; 59: 1, 2 ff.
Studies on the impact of the Yugoslavian crisis on the Danish labour market also concluded that immigration did not lead to a crowding-out effect and thus had no negative impact on the wage level of the local population. Rather, the low-skilled local workers in particular were able to use their human capital more efficiently, which led to an increase in the wage rate.

These conclusions are supported by the analysis of the American labor market, where these effects also began. As already shown in the previous analysis, there is - if any - a job risk for the domestic low-skilled labour force. However, due to the sometimes massively poorer educational level of low-skilled migrants, they do not represent a direct substitute for the domestic low-wage sector.

Due to the prevailing nationwide minimum wage of 8.84 euros, the most illiterate asylum seekers are not competitive and can only be regarded as competitors if they have increased their human capital through completed schooling and further training measures in such a way that they can enter the labour market. But even then, remaining differences in skills, such as poorer language skills, can lead local workers to distance themselves from their immigrant competitors. The heterogeneity created by the downgrading of migrants thus leads to a strong mitigation of the threat to the local labour force from migration. Thus, due to low wage elasticity (especially in the low-wage sector) and institutional rigidities, wage levels will not fall, but will rise less sharply in the coming years.

[page 58]

Die Untersuchungen zu den Auswirkungen der Jugoslawienkrise auf den dänischen Arbeitsmarkt kamen zu dem Ergebnis, dass die Immigration nicht zu einem Verdrängungseffekt führte. Vielmehr konnten vor allem die geringqualifizierten einheimischen Arbeitnehmer ihr Humankapital effizienter einsetzen, was zu einer

[page 59]

Steigerung des Lohnsatzes führte. [...] Unterstützt werden diese Erkenntnisse durch die Analyse des amerikanischen Arbeitsmarktes, in dem das Gleiche passierte. Wie in der bisherigen Analyse bereits mehrfach dargestellt wurde, besteht - wenn überhaupt - eine Arbeitsplatzgefahr für die einheimischen geringqualifizierten Arbeitskräfte. Aufgrund des teils massiv schlechteren Bildungsniveaus der geringqualifizierten Immigranten stellen diese jedoch kein direktes Substitut zum einheimischen Niedriglohnsektor dar. Aufgrund des herrschenden flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro sind die ungebildetsten Asylsuchenden nicht wettbewerbsfähig und erst dann als Konkurrenz anzusehen, wenn sie ihr Humankapital durch abgeschlossene Schulbildung und Weiterbildungsmaßnahmen derart gesteigert haben, dass sie in den Arbeitsmarkt eintreten können. Doch selbst dann können noch vorhandene Qualifikationsunterschiede, wie schlechtere Sprachkenntnisse, dazu führen, dass sich die einheimischen Arbeitskräfte von ihrer immigrierten Konkurrenz absetzen. Die Heterogenität, die durch das „Downgrading“ der Immigranten entsteht, führt also dazu, dass die Gefahr für die einheimischen Arbeitskräfte durch die Immigration stark abgeschwächt wird.

[page 57]

Das Lohnniveau wird aufgrund der geringen Lohnelastizität (vor allem im Niedriglohnsektor) und den institutionellen Rigiditäten sehr wahrscheinlich nicht fallen, aber in den nächsten Jahren weniger stark ansteigen.

Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[37.] Kst/Fragment 151 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-08-27 14:36:27 Numer0nym
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 151, Zeilen: 1-6, 35-38
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 59, 60, Zeilen: 59: 24 ff.; 60: 1 ff.
8 Conclusion

The refugee crisis of recent years has been one of the greatest challenges, both for the Federal Republic of Germany and its federal states and for the European Union. The high number of asylum seekers will bring about many social, political and economic changes. In this paper, one of these economic effects was explicitly considered and the questions that cause many discussions in the public debate were answered.

[...]

Accordingly, the result of the theoretical and empirical analysis has shown that the effects on the North Rhine-Westphalian labour market will not be as serious as assumed in the public debate.

[page 59]

6. Fazit

Die Flüchtlingskrise ist in den letzten Jahren zu einer der größten Aufgaben herangewachsen, die die europäische Union seit Bestehen zu bewältigen hat. Die hohe Anzahl an Asylsuchenden, die vor allem in Deutschland angekommen sind und noch in Zukunft ankommen werden, werden viele gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Veränderungen mit sich bringen. In dieser Masterthesis wurde eine dieser wirtschaftlichen Auswirkungen explizit betrachtet und dabei die Fragen beantwortet, die

[page 60]

in der öffentlichen Debatte für viel Diskussionsstoff gesorgt haben. Das Ergebnis der theoretischen und empirischen Analyse ist, dass die Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt nicht so gravierend ausfallen werden, wie in der öffentlichen Diskussion angenommen.

Anmerkungen

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[38.] Kst/Fragment 152 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-08-27 14:40:54 Numer0nym
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 152, Zeilen: 1-19, 32-39
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 60, 61, Zeilen: 60: 4 ff.; 61: 1 ff.
In summary, there will be employment effects in the medium term, but these will not be strong compared to the native population of North Rhine-Westphalia, mainly due to the differences in qualifications of the refugees. In addition, effects will not be found in all sectors and wage groups, but will concentrate mainly on the low-wage sector. The heterogeneity of labour reduces the negative effects, especially through the more efficient use of human capital by local workers. In the long run, these negative employment effects will be largely reduced as the economy responds to the new circumstances and can expand job supply.


However, an important and central component in the economic management of the refugee crisis is of a political and institutional nature. The relevance of integrative measures and the further training of arriving refugees were pointed out in the analysis. The quality and implementation of these measures, which are intended to ensure that refugees willing to work receive further training and enter the labour market, are thus primarily decisive for the success of the integration of refugees into the labour market. Integrative and educational measures as well as the quantity and quality of social assistance can generally reduce negative effects in the short and medium term. The key to integrating young asylum-seekers with formal schooling into the labour market quickly and in the long term is to ensure that they are properly trained and integrated into the training market.

[...]

Another actor in the refugee crisis that should not be neglected is Turkey. Future behaviour, especially with regard to the refugee agreement, has a strong influence on the extent of the effects on the German labour market. The existence of the refugee agreement helps to reduce, control and distribute the extent of entry flows. This relieves the burden above all on Germany, the federal states such as North Rhine-Westphalia and the individual communities, municipalities and their authorities. A smaller number of refugees who increase the number of jobs on offer also means that the effects are less severe than under the past conditions.

Es wird kurz- bis mittelfristig zwar negative Beschäftigungseffekte geben, jedoch werden diese vor allem durch die Qualifikationsunterschiede der Immigranten im Vergleich zu der einheimischen Bevölkerung nicht so stark ausfallen wie befürchtet. Diese negativen Auswirkungen werden außerdem nicht in allen Branchen und Lohngruppen vorzufinden sein, sondern sich hauptsächlich auf den Niedriglohnsektor konzentrieren. Die Heterogenität der Arbeit, die in dieser Arbeit in vielerlei Hinsicht dargestellt wurde, verringert die negativen Effekte vor allem durch den effizienteren Einsatz des Humankapitals seitens der einheimischen Arbeitnehmer. Langfristig werden sich diese negativen Beschäftigungseffekte weitgehend verringern, da die Wirtschaft auf die neuen Gegebenheiten reagiert und das Arbeitsplatzangebot ausweiten kann.

Eine zentrale Komponente bei der wirtschaftlichen Bewältigung dieser humanitären Krise ist jedoch politischer und institutioneller Natur. Es wurde im Laufe der Analyse immer wieder auf die Relevanz von integrativen Maßnahmen und der Weiterbildung der ankommenden Flüchtlinge verwiesen. Die Qualität und Durchsetzung dieser Maßnahmen, die dafür sorgen sollen, die arbeitswilligen Flüchtlinge weiterzubilden und in den Arbeitsmarkt aufzunehmen, entscheiden also vornehmlich darüber, wie erfolgreich diese Flüchtlingskrise bewältigt werden kann. Wie bereits analysiert wurde, können integrative und bildungsfördernde Maßnahmen sowie die Quantität und Qualität von sozialer Hilfe die kurz- und mittelfristigen negativen Effekte verringern. Die richtige Weiterbildung und Integration in den Ausbildungsmarkt ist demnach der Schlüssel, um vor allem die jungen Asylsuchenden mit bereits abgeschlossener formeller Schulbildung schnell und langfristig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Ein weiterer, nicht zu vernachlässigender Akteur ist auch weiterhin die Türkei. Deren zukünftiges Verhalten, vor allem in Bezug auf das Flüchtlingsabkommen, hat einen starken Einfluss auf das Ausmaß der Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Das Bestehen des Flüchtlingsabkommens hilft dabei das Ausmaß der Einreiseströme zu verringern, zu kontrollieren und zu verteilen. Dies entlastet vor allem Deutschland, die

[page 61]

Gemeinden, Kommunen und ihre Behörden. Eine geringere Anzahl an Flüchtlingen, die das Arbeitsangebot erhöhen, bedeutet außerdem, dass die Auswirkungen weniger stark ausfallen, als unter den vorherigen Bedingungen.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann