VroniPlag Wiki

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Julia Schmieder
Titel    Lohn- und Beschäftigungseffekte der Zuwanderung nach Deutschland
Ort    Berlin
Jahr    2016
Reihe    DIW Roundup: Politik im Fokus No. 90
Anmerkung    DIW Berlin – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
ISSN    2198-3925
URL    https://www.econstor.eu/handle/10419/127573

Literaturverz.   

no
Fußnoten    no
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Kst/Fragment 031 26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-11 00:02:53 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schmieder 2016, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 31, Zeilen: 26-39
Quelle: Schmieder 2016
Seite(n): 4, 5, Zeilen: 4: 39 ff.; 5: 1 f.
The flight and expulsion of people from the former German territories east of the Oder-Neisse line during and after the Second World War until 1950 was probably the most extraordinary period of immigration into the West German labour market. The so-called expellees were very similar to the West German population in their language and degrees. This, combined with high unemployment figures at that time, made the labour market success of native people potentially very vulnerable to immigration in the short term. Since the persons concerned could not decide whether and where they immigrated to in West Germany, immigration effects can be convincingly estimated in this context. Braun and Omar Mahmond [sic] (2014) found that an increase in displaced persons in one work segment (defined by employment and region) by 10% reduced the employment rate among natives by 4%. However, this was only the case if the proportion of displaced persons in a labour market segment was above 15%. This means that, up to a certain upper limit, the labour market was able to absorb inflows without negative effects for the natives (ibid.).

BRAUN, S., OMAR MAHMOND [sic], T. 2014. The Employment Effects of Immigration: Evidence from the Mass Arrival of German Expellees in Postwar Germany. The Journal of Economics [sic] History. Volume 74: 69-108.

Die Flucht und Vertreibung von Menschen aus den ehemaligen deutschen Gebieten östlich der Oder-Neiße-Linie während und nach dem zweiten Weltkrieg bis 1950 stellte die wohl außergewöhnlichste Einwanderungsperiode in den (west-) deutschen Arbeitsmarkt dar. Die so genannten Heimatvertriebenen waren in ihrer Sprache und ihren Abschlüssen der westdeutschen Bevölkerung hochgradig ähnlich. Dies in Verbindung mit hohen Arbeitslosenzahlen zum damaligen Zeitpunkt machte den Arbeitsmarkterfolg einheimischer Personen in der kurzen Frist potentiell sehr anfällig gegenüber Einwanderung. Da die betroffenen Menschen nicht darüber entscheiden konnten, ob und wohin in Westdeutschland sie migrierten, können Einwanderungseffekte in diesem Kontext glaubwürdig geschätzt werden. Braun & Omar Mahmoud (2014) finden basierend darauf, dass ein Zuwachs an Heimatvertriebenen in einem Arbeitsmarktsegment (definiert durch Beschäftigung und Region) um zehn Prozentpunkte die Erwerbstätigenrate unter Einheimischen um vier Prozentpunkte reduzierte. Jedoch war dies nur der Fall, wenn der Anteil Heimatvertriebener in einem Arbeitsmarktsegment über 15% betrug. Das heißt, dass

[page 5]

der Arbeitsmarkt bis zu einer gewissen Obergrenze Zuströme ohne negative Effekte für die Einheimischen absorbieren konnte.


Braun, Sebastian & Omar Mahmoud, Toman (2014): The Employment Effects of Immigration: Evidence from the Mass Arrival of German Expellees in Postwar Germany. The Journal of Economic History, vol. 74, 69-108, http://dx.doi.org/10.1017/S0022050714000035.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[2.] Kst/Fragment 032 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-14 19:58:43 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schmieder 2016, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 32, Zeilen: 19-36, 37-39
Quelle: Schmieder 2016
Seite(n): 4, 5, Zeilen: 4: 4-10, 27-38; 5: 3-6
Steinhardt (2011) examines the wage differences between employment groups (production, simple and complex services) that were affected to varying degrees by immigration between 1975 and 2001. If the number of employees in a particular employment segment increased by 10% as a result of immigration, the wages of locals fell by 1.3% (ibid.). In particular, indigenous workers in simple service activities, such as cleaning, were affected by lower wages due to immigration during the period under study (ibid.).

Glitz (2012) also assumed a crowding-out effect for the immigration episode of late repatriates to Germany, especially for very young and old employees. Following a change in the so-called Residence Allocation Act in 1996, late repatriates were distributed across German administrative districts. Accordingly, it was coincidental or independent of the labour market situation at that time whether a district was exposed to a more or less strong immigration of late repatriates. Taking these framework conditions into account, Glitz came to the conclusion that for ten late repatriates who immigrated to West Germany between 1996 and 2001 and found employment, about three already resident persons lost their jobs or found none at short notice (ibid.). Very young and older workers in particular were affected by this displacement effect (ibid.).

[...] Between 1991 and 1993, a border commuter regulation made it possible for people from the Czech Republic to take up work in German municipalities on the German-Czech border. At [the same time it allowed people not to live in Germany.]


GLITZ, A. 2012. The Labor Market Impact of Immigration: A Quasi-Experiment Exploiting Immigrant Location Rules in Germany. Journal of Labor Economics. University of Chicago Press. Volume 30(1): 175-213.

STEINHARDT, M. F. 2011. The Wage impact of Immigration in Germany - New Evidence for Skill Groups and Occupations. The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy. Volume 11 (1). Contributions. Article 31.

[page 4]

Steinhardt (2011) untersucht die Lohnunterschiede zwischen Beschäftigungsgruppen (Produktion, einfache bzw. komplexe Dienstleistungen), die im Zeitraum von 1975 bis 2001 verschieden stark von Einwanderung betroffen waren. Stieg die Anzahl von Arbeitnehmern in einem bestimmten Beschäftigungssegment durch Einwanderung um 10%, sanken die Löhne von Einheimischen um 1,3%. Insbesondere einheimische Beschäftige in einfachen Dienstleistungstätigkeiten wie z.B. in der Reinigung waren von niedrigeren Löhnen durch Einwanderung im untersuchten Zeitraum betroffen.

[...]

Eine Zuwanderungsepisode von Spätaussiedlern nach Deutschland wird von Glitz (2012) als natürliches Einwanderungsexperiment zur Identifikation von Einwanderungseffekten genutzt. Nach einer Änderung im sogenannten „Wohnortszuweisungsgesetz“ 1996 wurden Spätaussiedler von der Regierung über die deutschen Landkreise verteilt. Demnach war es zufällig bzw. unabhängig von der damaligen Arbeitsmarktsituation, ob ein Landkreis einer mehr oder weniger starken Zuwanderung an Spätaussiedlern ausgesetzt war. Indem er diese Rahmenbedingungen ausnützt, findet Glitz (2012), dass für zehn Spätaussiedler, die zwischen 1996 und 2001 nach Westdeutschland einwanderten und eine Beschäftigung fanden, kurzfristig etwa drei schon ansässige Personen ihren Job verloren (oder keinen fanden). Insbesondere sehr junge und alte Arbeitnehmer waren von diesem Verdrängungseffekt betroffen.

[page 5]

Zwischen 1991 und 1993 ermöglichte eine Grenzgängerregelung Personen aus der Tschechischen Republik Arbeit in deutschen Gemeinden an der deutsch-tschechischen Grenze aufzunehmen. Gleichzeitig erlaubte sie es den Menschen jedoch nicht in Deutschland zu wohnen.


Glitz, Albrecht (2012): The Labor Market Impact of Immigration: A Quasi-Experiment Exploiting Immigrant Location Rules in Germany. Journal of Labor Economics, University of Chicago Press, vol. 30(1), 175 – 213, http://dx.doi.org/10.1086/662143.

Steinhardt, Max Friedrich (2011): The Wage Impact of Immigration in Germany - New Evidence for Skill Groups and Occupations, The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy, vol. 11(1), http://dx.doi.org/10.2202/1935-1682.2615.

Anmerkungen

Continues on the next page.

The text is translated word-for-word from the source. Only one sentence is slightly reworded.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[3.] Kst/Fragment 033 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-19 10:23:35 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schmieder 2016, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 1-19
Quelle: Schmieder 2016
Seite(n): 5, Zeilen: 5 ff.
[At] the same time it allowed people not to live in Germany. As a result of the political measure, the proportion of Czech (relatively low-skilled) commuters in the working population of the affected municipalities increased from 0 to 3 or 10% directly at the border. In this context, the authors of this study compared municipalities that were affected to different degrees by immigration because of their different distances from the border. According to their estimates, a 10% increase in the proportion of Czech workers in a municipality reduced local wages by 1.3% and local employment rates of locals by 6.1% (ibid.). Resident unemployed who could not find work as a result of immigration and low-skilled workers were particularly negatively affected by these effects (ibid.). When interpreting these results, however, various aspects must be taken into account. The analysis by Dustman [sic] et al. (2017) differs from classical studies on immigration in the sense that although the labour supply was expanded by people from abroad, at the same time the demand for goods and services at home was hardly increased because people from the Czech Republic were not allowed to move to work. Furthermore, the very negative effects are also due to the specific context, as the present case involved a very large labour supply shock in a relatively small region. On the other hand, the very short-term and unexpected increase in the labour force made it difficult to adjust the labour market the period under consideration.

DUSTMAN [sic],C., SCHÖNBERG, U., STUHLER, J. 2017. Labor Supply Shocks and the Adjustment Dynamics of Local Wages and Employment: New Evidence from a Commuting Policy. The Quarterly Journal of Economics. Volume 132. Issue 1: 435-483.

Gleichzeitig erlaubte sie es den Menschen jedoch nicht in Deutschland zu wohnen. Die Politikmaßnahme hatte zur Folge, dass der Anteil tschechischer (relativ gering qualifizierter) Pendler an der Arbeitsbevölkerung der betroffenen Gemeinden von 0 auf drei bzw. auf zehn Prozent direkt an der Grenze anstieg. Dustmann et al. (2015) vergleichen in diesem Zusammenhang Gemeinden, die durch ihre unterschiedlich große Distanz zur Grenze verschieden stark durch die Einwanderung betroffen waren. Nach ihren Schätzungen reduzierte ein zehnprozentiger Anstieg im Anteil tschechischer Arbeiter in einer Gemeinde lokale Löhne um 1,3% und lokale Erwerbsquoten von Einheimischen um 6,1%. Ansässige Arbeitslose, die durch die Einwanderung keine Arbeit fanden, und Geringqualifizierte waren besonders negativ betroffen. Bei der Interpretation der Ergebnisse müssen unterschiedliche Punkte berücksichtigt werden. Die Analyse unterscheidet sich von klassischen Studien zur Einwanderung in der Hinsicht, dass zwar das Arbeitsangebot durch Menschen aus dem Ausland ausgeweitet wurde; gleichzeitig aber die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen im Inland kaum erhöht wurde, da die Menschen nicht zum Arbeitsort umziehen durften. Weiterhin sind die sehr negativen Effekte auch dem speziellen Kontext geschuldet: Es handelte sich in diesem Fall zum einen um einen sehr großen Arbeitsangebotsschock in einer relativ kleinen Region. Zum anderen machte der sehr kurzfristige und unerwartete Zuwachs an Erwerbspersonen eine Anpassung des Arbeitsmarktes im Betrachtungszeitraum schwer möglich.

Dustmann, Christian, Schönberg, Uta & Stuhler, Jan (2015): Labor Supply Shocks and the Dynamics of Local Wages and Employment, mimeo, University College London.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann