Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Barry Wellman
Titel    The Community Question: The Intimate Networks of East Yorkers
Zeitschrift    American Journal of Sociology
Jahr    1979
Jahrgang    84
Nummer    5
Seiten    1201-1231

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Mhg/Fragment 131 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-04-11 17:33:22 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, Mhg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Wellman 1979, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
23.95.97.29
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 131, Zeilen: 19-34
Quelle: Wellman 1979
Seite(n): 1201, 1202, Zeilen: 1201: 29; 1202: 1 ff.
[Zunächst werde ich dazu kurz die Debatte um die Auswirkungen von Industrialisierung und Bürokratisierung auf eine Vielfalt von Primärbeziehungen - in der Nachbarschaft, in Verwandtschaftsgruppen, in Interessengruppen und auf der Arbeit - nachzeichnen, um dann in der empirischen Analyse zu zeigen, wie diese Diskussion empirisch operationalisierbar ist.]

Besonders die Stadtsoziologen von Tönnies bis Fischer (1977) interessierten sich für die Auswirkungen der industriell-bürokratischen sozialen Systeme auf die Gemeindestrukturen. Bei ihren Untersuchungen richteten sie das Augenmerk auf die ansteigenden Aktivitäten des Nationalstaats und den damit verbunden Tiefpunkt an lokaler Gemeinschaftsautonomie und Solidarität (z.B. Tilly 1973, 1975); die Entwicklung von eng instrumentalisierten bürokratischen Institutionen; auf [sic] die Produktion und Reproduktion (siehe Castells 1976); die beträchtliche Größe von Städten und die sich daraus ergebende Bevölkerung mit ihrem organisatorischen Potential für unterschiedliche Interessengruppen; die hohe soziale Dichte von Interaktionen in Teilbereichen der Bevölkerung (sogar wo die räumliche Dichte niedrig ist) und die daraus folgende Komplexität der organisatorischen und ökologischen Untergliederung dieser Teilbereiche; die Vielfalt von Personen, mit denen Stadtbewohner unter den Bedingungen der erhöhten Mobilität in Kontakt kommen können und inwiefern die verbreiterten Netze billiger und effizienter Transporteinrichtungen Kontakte erleichtern und es auch ermöglichen, diese über längere Distanzen zu halten (vgl. Meier 1968).


Castells, Manuel (1976) Is There an Urban Sociology? In: Pickvance, C.G. (Hg.) Urban Sociology: Critical Essays, London, 33-59.

Fischer, Claude (1977) The Context [sic] of Personal Relations: An Exploratory Network Anaysis [sic]. (Hg.) Working Paper No. 281, Place, [sic]

Meier, Richard (1968) The Metropolis as a Transaction-maximizing System. In: Daedalus, Nr. 97, 1293-1313.

Tilly, Charles (1973) Do Communties [sic] Act? In: Sociological Inquiry, Nr. 43, 209-240.
Tilly, Charles (1974) [sic] Food Supply and Public Order in Modern Europe. In: Tilly, Charles (Hg.) The Formation of National States in Western Europe, Princeton, N.J., 380-455.

[Seite 1201]

In considering the Community Question, sociologists have been espe-

[Seite 1202]

cially concerned with assessing the impact of industrialization and bureaucratization on a variety of primary ties: in the neighborhood, in kinship groups, in interest groups, and on the job. Urban sociologists, in particular, have been interested in this matter. From Tönnies ([1887] 1955) to Fischer (1977), they have investigated the effects of industrial bureaucratic social systems on communal structures, with particular reference to the following: (a) the increased scale of the nation-state’s activities, with a concomitant low level of local community autonomy and solidarity (e.g., Tilly 1973, 1975); (b) the development of narrowly instrumental bureaucratic institutions for production and reproduction (cf. Castells 1976); (c) the large size of cities, with the consequent population and organizational potential for diverse interest groups; (d) the high social density of interactions among the segments of the population (even where spatial density is low), with the ensuing complexities of organizational and ecological sorting;2 (e) the diversity of persons with whom city dwellers can come into contact under conditions of heightened mobility; and (f) widespread networks of cheap and efficient transportation facilities, letting contact be maintained with greater ease and over longer distances (cf. Meier 1968).


2 [...]


Castells, Manuel. 1976. “Is There an Urban Sociology?” Pp. 33–59 in Urban Sociology: Critical Essays, edited by C. G. Pickvance. London: Methuen.

Fischer, Claude S. [...]
——————. 1977. “The Contexts of Personal Relations: An Exploratory Network Analysis.” Working Paper no. 281. Berkeley: Institute of Urban and Regional Development, University of California.

Meier, Richard L. 1968. “The Metropolis as a Transaction-maximizing System.” Daedalus 97 (Fall): 1293–1313.

Tilly, Charles. [...]
——————. 1973. “Do Communities Act?” Sociological Inquiry 43 (December): 209–40.
——————. 1975. “Food Supply and Public Order in Modern Europe.” Pp. 380–455 in The Formation of National States in Western Europe, edited by Charles Tilly. Princeton, N.J.: Princeton University Press.

Tönnies, Ferdinand. (1887) 1955. Community and Association. Translated by Charles P. Loomis. London: Routledge & Kegan Paul.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Der in eckige Klammern gesetzte erste Satz, der das Arbeitsprogramm für das auf dieser Seite beginnende Kap. 5 umreißt, weist ebenfalls deutliche Parallelen zu Wellman (1979) auf, geht aber konservativ nicht mit in die Zeilenzählung ein, da er nicht vollständig übernommen wurde.

Punkt "(b)" der Quelle wird dem Anschein nach sinnwidrig übersetzt.

Castells (1976), Fischer (1977), Meier (1968), Tilly (1973) und Tilly (1975; im Lit.verz. der Verf.in mit dem falschen Erscheinungsjahr 1974 aufgeführt) werden – außer im Literaturverzeichnis – in der untersuchten Arbeit nur an dieser Stelle erwähnt.

Sichter
(23.95.97.29) Schumann


[2.] Mhg/Fragment 141 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-03-31 14:42:33 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, Mhg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Wellman 1979, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
23.95.97.29
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 141, Zeilen: 5-18, 21, 22-28, 30-36
Quelle: Wellman 1979
Seite(n): 1204, 1205, Zeilen: 1204: 7 ff., 12 ff., 26 ff.; 1205: 3, 5 ff., 32 ff.
Community lost40:

War die erste stadtsoziologische Antwort auf die Gemeinschaftsfrage, wie sie von Tönnies formuliert wurde. Es wird behauptet, dass durch die Arbeitsteilung in den städtischen Gesellschaften die gemeinschaftliche Solidarität verloren geht. Primäre Beziehungen in der Stadt sind nun „unpersönlich, vorübergehend und segmentiert“ (Wirth 1938). Anstelle der vollständigen Verbundenheit in einer einzelnen solidarischen Gemeinschaft werden die Städter als begrenzte Mitglieder in verschiedenen Netzwerken gesehen, die schwach gestrickt sind und lose verbunden. Diese schwachen, eingeengt definierten und desorganisierten Beziehungen sind selten vorhanden oder nützlich für die Hilfe im Umgang mit Eventualitäten. Konsequenterweise sind die Städter mit der Stadt durch Netze sekundärer Zugehörigkeiten verbunden. Das Argument setzt mit Nachdruck auf die vermeintlich desorganisierenden Effekte von verlorener gemeinschaftlicher Solidarität. [...]

Community saved:

[...] Die Annahme ist, dass nachbarschaftliche und verwandtschaftliche Solidarität weiter in entwickelten industriell-bürokratisch [sic] sozialen Systemen besteht. Das saved-Argument beteuert, dass die gemeinschaftliche Solidarität, [sic] aufgrund ihrer kontinuierliche Wirksamkeit in der Bereitstellung von Unterstützung und Geselligkeit und dem gemeinschaftlichen Verlangen nach informeller sozialer Kontrolle und umweltverträglicher Einordnung in homogene Wohnviertel und Arbeitsorte fortbesteht. [...] In dem saved-Argument, [sic] wird das menschliche Dasein als ein von Natur aus geselliges betrachtet, das zur Organisation von Gemeinschaft unter allen Umständen geeignet ist. In den frühen 60igern [sic] bekam das saved-Argument durch die Veröffentlichungen solcher Studien wie der von Gans (1962) „Urban village“ [sic] oder Greer’s [sic] (1962) theoretischer Entwicklung einer Nachkriegs-Survey-Forschung und Jane Jacobs [sic] (1961) Aussagen über die Vitalität der Dichte, [sic] diverser zentraler Städte eine neue Rechtgläubigkeit.


40 Eine ausführliche Darstellung zu „Community lost“, „saved“ und „liberated“ findet sich bei Wellman (1979: 1204-1208)


Gans, Herbert (1962) The Urban Villagers. New York.

Greer, Scott (1962) The Emerging City. New York.

Jacobs, Jane (1961) The Death and Life of Great American Cities. New York.

Wellman, Barry (1979) The Community Question. The Intimate Networks of East Yorkers. In: American Journal of Sociology, Nr. 84, 1201-1231.

Wirth, Luis [sic] (1938) Urbanism as a Way of Life. In: American Journal of Sociology, Nr. 44, 3-24.

[Seite 1204]

Community Lost

The Lost argument was the first sociological urban response to the Community Question (e.g., Tönnies [1887] 1955), and it is still significantly influencing the current debate.4 [...] It contends that the division of labor in these societies has attenuated communal solidarities. Primary relationships in the city now are “impersonal, transitory and segmental” (Wirth 1938, p. 12). Instead of being fully incorporated into a single solidary community, urbanites are seen as being limited members of multiple social networks, sparsely knit and loosely bounded. Their weak, narrowly defined, and disorganized ties are rarely available or useful for help in dealing with contingencies. Consequently, urbanites are now bound to the city by webs of secondary affiliations.

[...] The argument’s emphasis on the alleged disorganizing effects of attenuated communal solidarities has been reflected in substantive accounts of such diverse areas as collective action, crime, migration, poverty, and suburbia ([...]).5

[Seite 1205]

Community saved

[...] In reaction, they have developed the Saved argument during the past 30 years, contending that neighborhood and kinship solidarities have continued to flourish in industrial bureaucratic social systems. The Saved argument asserts that such communal solidarities have persisted because of their continued efficacy in providing support and sociability, communal desires for informal social control, and ecological sorting into homogeneous residential and work areas ([...]). [...]

[...] In the Saved argument, human beings are regarded as inherently gregarious, apt to organize communities under all circumstances. By the early nineteen sixties, the Saved argument had become the new orthodoxy, with the publication of such works as Gans’s (1962) study of an “urban village,” Greer’s (1962) theoretical development of postwar survey research, and Jacobs’s (1961) assertion of the vitality of dense, diverse central cities.


4 [...]

5 [...]


Gans, Herbert. 1962. The Urban Villagers. New York: Free Press.

Greer, Scott. 1962. The Emerging City. New York: Free Press.

Jacobs, Jane. 1961. The Death and Life of Great American Cities. New York: Random House.

Tönnies, Ferdinand. (1887) 1955. Community and Association. Translated by Charles P. Loomis. London: Routledge & Kegan Paul.

Wirth, Louis. 1938. “Urbanism as a Way of Life.” American Journal of Sociology 44 (July): 3–24.

Anmerkungen

Da in Fn. 40 auf Wellman (1979) verwiesen wird, wäre auch eine Wertung als "Bauernopfer" möglich.

Diese Anmerkung lässt sich jedoch nur schwer als Hinweis darauf interpretieren, dass die Verf.in die vorliegenden Passagen im Wesentlichen wortgetreu übersetzt hat; der nächste Verweis auf Wellman (1979) findet sich erst im "Community liberated" betitelten nächsten Abschnitt auf der Folgeseite unten.

Gans (1962), Greer (1962), Jacobs (1961) und Wirth (1938) werden in der Arbeit (außer im Literaturverzeichnis) nur an dieser Stelle genannt.

Kleinere Teile dieser Seite scheinen der Quelle Diaz-Bone (1997) zu entstammen, siehe Fragment 141 02.

Fortsetzung auf der folgenden Seite, siehe Fragment 142 01.

Sichter
(23.95.97.29) Schumann


[3.] Mhg/Fragment 142 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-03-31 16:01:14 [[Benutzer:|]]
Fragment, Gesichtet, Mhg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Wellman 1979, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
23.95.97.29
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 142, Zeilen: 1-3, 17-28
Quelle: Wellman 1979
Seite(n): 1206, 1207, Zeilen: 1206: 23 ff.; 1207: 17 ff.
Community liberated:

Dieses Argument hat sich aus dem Vergleich des lost- und saved-Arguments entwickelt. [...] [Die primären Beziehungen verteilen sich auf verschiedene wenige verbundene soziale Netzwerke, die das Ergebnis der Arbeitsteilung und damit eines Agierens der Städter in unterschiedlichen Kontexten sind.] Diese Netzwerke, [sic] sind durch ihre Art „institutionell unvollständig“. Ihre schwach gestrickten und verzweigten Strukturen liefern einen breiten Bereich von direkten und indirekten Beziehungen zu verteilten und unterschiedlichen Ressourcen von industriell-bürokratischen Systemen. Die Erlangung von Ressourcen durch solche schwach verbundenen Netzwerke ist nicht das Thema der Verpflichtungen zu einem Mitglied in einer Solidarität. [sic] Vielmehr interessiert die Qualität der einzelnen dyadischen Beziehungen, die zur Erleichterung der Aufrechterhaltung von Kontakten beitragen, die Fähigkeit der Netzwerkmitglieder, indirekte Verbindungen zu ergänzenden Ressourcen zu liefern, der Umfang, in welchem ergänzende Mitglieder eines Netzwerks zur Lieferung von Unterstützung mobilisiert werden können und die Verbindung zwischen den Netzwerken. [ [...] (vgl. Wellman 1979: 1202ff.). ]


Wellman, Barry (1979) The Community Question. The Intimate Networks of East Yorkers. In: American Journal of Sociology, Nr. 84, 1201-1231.

[Seite 1206]

Community Liberated

The Liberated argument has developed out of the analytic juxtaposition of the Lost and Saved arguments.

[Seite 1207]

The argument suggests that primary ties are often dispersed among multiple, sparsely interconnected social networks. These networks, by their very nature, are not “institutionally complete” (Breton 1964), self-contained “urban villages.” Their sparsely knit, ramifying structures provide a broad range of direct and indirect connections to the dispersed and differentiated resources of industrial bureaucratic social systems. Obtaining resources through such a sparsely knit network is not a matter of obligations due a member of a solidarity. Instead, it is a matter of the quality of the particular dyadic ties, the ease of maintaining contact, the ability of network members to provide indirect connections to additional resources, the extent to which additional members of a network can be mobilized to provide assistance, and the connectivity between networks ([...]).


Breton, Raymond. 1964. “Institutional Completeness of Ethnic Communities and the Personal Relations of Immigrants.” American Journal of Sociology 70 (September): 193–205.

Anmerkungen

Fortsetzung von der Vorseite, siehe Fragment 141 05.

Am Ende ihrer Ausführungen verweist die Verf.in zum Vergleich ungenau auf S. 1202 ff. der Quelle. Daraus geht jedoch nicht hervor, dass sie die vorliegenden aus Wellman (1979), S. 1206 f. im Wesentlichen wortgetreu übersetzt hat.

Der mit "Die Erlangung von Ressourcen [...]" beginnende Satz überschreitet die Grenze zur Unverständlichkeit.

Der in eckige Klammern gesetzte zweite Satz wird nur zur Hälfte der Quelle entnommen und geht daher nicht in die Zeilenzählung mit ein.

Andere Teile dieser Seite stammen aus der Quelle Diaz-Bone (1997), siehe Fragment 142 28.

Statt einer Kategorisierung als "Übersetzungsplagiat" wäre hier auch eine als "Bauernopfer" möglich.

Sichter
(23.95.97.29) Schumann



Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Mhg/Wellman 1979
23.95.97.29 +
Barry Wellman +
1.979 +
1201-1231 +
The Community Question: The Intimate Networks of East Yorkers +
(23.95.97.29) Schumann +