VroniPlag Wiki

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Titel    Managementtheorie, klassische
Sammlung    Lexikon der Psychologie
Ort    Heidelberg
Verlag    Spektrum Akademischer Verlag
Jahr    2000
Anmerkung    Internet
URL    https://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/managementtheorie-klassische/9135

Literaturverz.   

no
Fußnoten    no
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Sai/Fragment 017 16 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-03-17 09:03:58 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Lexikon der Psychologie Managementtheorie, klassische 2000, SMWFragment, Sai, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 16-29
Quelle: Lexikon der Psychologie Managementtheorie, klassische 2000
Seite(n): online, Zeilen: -
3.2.1 Classical management theories

Classical management theories describe how an organization must be designed to be as productive and efficient as possible. Main representatives are a.o. Fayol (Fayol, 2016) and Taylor (Taylor, 1911) so called Taylorism. They represent the postulates of specialization, hierarchical structure, the delegation of responsibility and authority, the span of control, and the subdivision of the organization into subgroups and departments. The underlying image of the human being applied to workers corresponds to that of homo oecomicus. This results in necessary management processes for the management of the organization: Manipulation, motivation and control of employees through material remuneration and remuneration systems and appropriate management systems (management systems) as well as the use of organizational coercion and the assumption of all responsibility by the management of the organization. Expectations, needs and motives of the employee are not considered.


[8.1. Standard References]

Fayol, H. (2016). General and industrial management. Ravenio Books.

Taylor, F. W. (1911). The principles of scientific management. New York, 202.

Managementtheorie, klassische, Theorie, wie eine Organisation beschaffen sein muß, um möglichst produktiv und effizient zu arbeiten. Hauptrepräsentanten sind u.a. Fayol und Taylor (Taylorismus). Sie vertreten die Postulate der Spezialisierung, des hierarchischen Aufbaus, der Delegation von Verantwortung und Autorität, der Leitungsverantwortung (span of control) und die Unterteilung der Organisation in Untergruppen und Abteilungen. Das zugrundeliegende Menschenbild, das auf die Arbeitnehmer angewendet wird, entspricht dem des homo oecomicus. Daraus ergeben sich für die Organisationsleitung notwendige Steuerungsprozesse: Manipulation, Motivation und Kontrolle der Arbeitnehmer durch materielle Be- und Entlohnungssysteme und geeignete Führungssysteme (Managementsysteme) sowie der Einsatz von organisationalem Zwang und die Übernahme der gesamten Verantwortung durch die Organisationsleitung. Erwartungen, Bedürfnisse und Motive des Arbeitnehmers finden keine Berücksichtigung.
Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno), Klgn