Measures to enhance employer attractiveness of residential doctors in the German rural areas

von Sabine Abbasi, Ph.D.

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Sai/Fragment 007 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-04-26 09:05:03 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Ruthus 2013, SMWFragment, Sai, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 1-17
Quelle: Ruthus 2013
Seite(n): 1, 2, Zeilen: 1: 23 ff.; 2: 1 ff.
"Employer branding and recruiting campaigns are only successful if they are tailored to the respective needs [...] and the target group" (Beck et al., 2010, p. 9). In the following, therefore, the question should be investigated by means of existing scientific findings and a specifically designed empirical investigation as to whether there are differences in attitudes towards employee attractiveness and the desired profile of an employer between Generation Y and previous generations, which justifies a corresponding reorientation of personnel work (Biemann & Weckmüller, 2013).

However, many companies continue to see themselves as providers instead of buyers. Whereas the challenge of the past was to select the right candidate from numerous applications, today it is in the process of attracting qualified applicants. Especially in key and bottleneck functions no longer decides the employer on the recruitment of a qualified candidate, but the candidate has the choice of which offer he would like to accept (Trost, 2009).

Against this background, employers must be prepared for the current labor market situation. Employer branding marketing campaigns will only be successful if they are tailored to the respective needs and target group (Beck et al., 2010).


[8.1. Standard References]

Beck, C., Hülser, R., Wiersbinski, W., & Adam, M. (2010). Detektive bei der Sucharbeit. In Personalwirtschaft, Supplement Vol. 12.

Biemann, T., & Weckmüller, H. (2013). Geration [sic] Y: Viel Lärm um fast nichts. In Personal quarterly, 65(1), 46-49.

Trost, A. (2009). Employer Branding – Arbeitgeber positionieren und präsentieren. Lchterhand [sic], Köln.

[page 1]

Viele Unternehmen verstehen sich jedoch weiterhin als Anbieter anstelle der Nachfrager. Dabei hat sich der Arbeitsmarkt von einem Verkäufermarkt in einen Käufermarkt gewandelt.4 Lag die Herausforderung in früheren Zeiten darin, unter zahlreichen Bewerbungen den richtigen Kandidaten zu selektieren, so liegt sie heute in der


4 Vgl. Beck, C. et al. (2010): Detektive bei der Sucharbeit, in: Personalwirtschaft Sonderheft Nr.12/2010, S. 8

[page 2]

Gewinnung von fähigen Bewerbern. Gerade in Schlüssel- und Engpassfunktionen entscheidet nicht mehr der Arbeitgeber über die Einstellung eines qualifizierten Bewerbers, sondern der Kandidat hat die Auswahl, welches Angebot er annehmen möchte.5

Vor diesem Hintergrund wird die Forderung von Unternehmerseite in Bezug auf ihre Personalaktivitäten laut, sich auf die aktuelle Arbeitsmarktlage einzustellen. „Employer Branding und Recruiting-Kampagnen seien aber nur dann erfolgreich, wenn sie auf den jeweiligen Bedarf [...] und die Zielgruppe zugeschnitten sind.“6 Im Folgenden soll daher mittels existierender wissenschaftlicher Befunde und einer spezifisch entworfenen empirischen Untersuchung der Frage nachgegangen werden, ob sich Unterschiede bezüglich der Einstellung zur Arbeitgeberattraktivität sowie dem Wunschprofil eines Arbeitgebers zwischen Generation Y und den Vorgängergenerationen nachweisen lassen, die eine entsprechende Neuausrichtung der Personalarbeit begründen.7


5 Vgl. Trost, A. (2009): Employer Branding, in: Trost, A. (Hrsg.): Employer Branding – Arbeitgeber positionieren und präsentieren, S. 13

6 Beck, C. et al. (2010): Detektive bei der Sucharbeit, in: Personalwirtschaft Sonderheft Nr. 12/2010, S. 9

7 Vgl. Biemann, T./ Weckmüller, H. (2013): Generation Y: Viel Lärm um fast nichts, in: Personal quarterly Nr. 01/13, S. 46

Anmerkungen

Continues on Fragment 008 01, where some of the text ("In the following, therefore, [...]") is repeated.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20210204213510
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Sai/007
Mendelbrno +
(Mendelbrno) Schumann +