Measures to enhance employer attractiveness of residential doctors in the German rural areas

von Sabine Abbasi, Ph.D.

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Sai/Fragment 022 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-04-26 09:11:01 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Ruthus 2013, SMWFragment, Sai, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 22, Zeilen: 1 ff.
Quelle: Ruthus 2013
Seite(n): 8, 9, Zeilen: 8: 2 ff.; 9: 2 ff.
[The most recent figures of the Federal Statistical Office on demographic trends illustrate the drastic changes in the population structure in Germany (since the middle of the 1960s, in addition to the current population statistics and population] projections are prepared by the official statistics that try to explain the demographic changes in Germany working with federal and state governments, and based on plausible assumptions on births, life expectancy, and migration, demographic scenarios are available. The number of newborns has not been enough to replace the parent generation for nearly four decades. In 2008, the number of children at 1.38 children was well below the level maintained by 2.1 children per woman, and life expectancy in Germany continues to rise aging and the labor force due to the birth rate decline and the increase in life expectancy, which will have a significant impact on labor force potential. The population includes all working-age persons living in an economy who are employed or seeking work, as well as persons in education and training as well as students, therefore it can be anticipated that the room for maneuver in recruitment and majority of companies will be decisive change (Schleiter & Armutat, 2004).

The development of the population as a whole, on the one hand due to the decline of the working-age population and on the other hand due to the simultaneous increase of the older population groups, causes a clear shift in the population pyramid, which is illustrated in the following figure 9.

[figure]

[Fig. °9 Population Pyramid Germany 2018 (Population 80,560,849) Source: BiB2018/demografie-portal.de (Data source: Federal Statistical Office).]

After overcoming the international financial and economic crisis, the German economy is growing again. Both export and domestic demand are rising and leading [to growing demand from professionals (Bechmann et al, 2012).]


[8.1. Standard References]

Bechmann, S., Dahms, V., Tschersich, N., Frei, M., Leber, U., & Schwengler, B. (2012). Fachkräfte und unbesetzte Stellen ineiner [sic] alternden Gesellschaft: Problemlagen und betriebliche Reaktionen (No. 13/2012). IAB Forschungsbericht.

Schleiter, A, & Armutat, S. (2004). Was Arbeitgeber attraktiv macht? In Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.. Praxis Papiere 4/2004.

[8.2. Online References]

Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland, 1950-2060. (2019). [BiB]. Retrieved May 12, 2019, from https://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/ZahlenFakten/Bevoelkerung_Altersstruktur.html[...]

[page 8]

Die aktuellsten Zahlen des statistischen Bundesamtes zur demographischen Entwicklung verdeutlichen die drastischen Veränderungen der Bevölkerungsstruktur in Deutschland.11 Seit nahezu vier Jahrzehnten reicht die Anzahl der Neugeborenen nicht aus, um die Elterngeneration zu ersetzen. Die Geburtenanzahl lag im Bundesdurchschnitt im Jahr 2008 bei 1,38 Kindern und damit weit unter dem Bestanderhaltungsniveau von 2,1 Kindern je Frau. Weiterhin nimmt die Lebenserwartung in Deutschland kontinuierlich zu.12 Berechnungen bestätigen eine Schrumpfung sowie Alterung der Erwerbsbevölkerung bedingt durch den Geburtenrückgang und den Anstieg der Lebenserwartung, der sich deutlich auf das Erwerbspersonenpotenzial auswirken wird.13 Folglich kann antizipiert werden, dass sich der Handlungsspielraum in der Personalbeschaffung sowie im Erhalt von Unternehmen maßgeblich ändern wird.14

Die dargelegte Entwicklung der Gesamtbevölkerung, einerseits durch den Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, andererseits durch den gleichzeitigen Anstieg der älteren Bevölkerungsgruppen, verursacht eine deutliche Verschiebung der Bevölkerungspyramide, die in der nachfolgenden Abbildung verdeutlicht wird:15


11 Schon seit Mitte der 1960er Jahre werden neben den laufenden Bevölkerungsstatistiken auch Bevölkerungsvorausberechnungen durch die amtliche Statistik erstellt, die die demographischen Veränderungen in Deutschland darzulegen versuchen. Diese Berechnungen werden in Abstimmung mit Bund und Ländern angestellt und zeigen auf Basis von plausiblen Annahmen zur Geburtenentwicklung, Lebenserwartung und Wanderungsbewegungen Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung auf. Vgl. hierzu Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg.) (2011): Demographischer Wandel in Deutschland. Heft 1. Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern, Ausgabe 2011, S. 3

12 Vgl. a.a.O., S. 11

13 Zum Kreis der Erwerbsbevölkerung zählen alle in einer Volkswirtschaft lebenden erwerbsfähigen Personen, die berufstätig sind oder eine Arbeit suchen, als auch Personen in Aus- und Weiterbildung sowie Studenten. Vgl. hierzu Rechnungswesen verstehen (2. April 2013), http://www.rechnungswesen-verstehen.de/lexikon/erwerbsbevoelkerung.php

14 Vgl. Schleiter, A./ Armutat, S. (2004): Was Arbeitgeber attraktiv macht?, in: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP): Praxis Papiere Ausgabe 4/2004, S. 4

15 Vgl. Bollwitt, B. (2010): Herausforderung demographischer Wandel, S. 15

[page 9]

[figure]

Abbildung 2: Altersaufbau in Deutschland 2008 und 2030, Bevölkerung nach Altersgruppen in Mio./ in Prozent der Gesamtbevölkerung16

[...]

Nach der Überwindung der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise wächst die deutsche Wirtschaft wieder. Sowohl Export- als auch Binnennachfrage steigen und führen zu einer wachsenden Nachfrage an Fachkräften.17


16 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg.) (2011): Demographischer Wandel in Deutschland. Heft 1. Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern, Ausgabe 2011, S. 24

17 Bechmann, S. et al. (2012): Fachkräfte und unbesetzte Stellen in einer alternden Gesellschaft, in: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hrsg.): IAB-Forschungsbericht 13/2012, S. 15.

Anmerkungen

Continues from Fragment 021 05. Continues on Fragment 023 01.

The true source is not given. The entire text of the page was translated word-for-word from (Ruthus 2013).

The figure in the dissertation, like the figure in (Ruthus 2013), provides information on the age structure of the population in Germany. The figure in the dissertation is more up-to-date and a valid source is given. Accordingly, figure and caption are not counted as plagiarism in this fragment.

There are some obvious translation mistakes. The last word in "life expectancy in Germany continues to rise aging" is nonsensical. "The population includes all working-age persons living in an economy who are employed or seeking work ..." is not a definition of population ("Bevölkerung"), but of "workforce" or "economically active population" (Erwerbsbevölkerung).

Sichter
(Mendelbrno), PlagProf:-)



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20210128202204
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Sai/022
Mendelbrno +
(Mendelbrno) +  und PlagProf:-) +