VroniPlag Wiki


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 1, Zeilen: 10-30
Quelle: aerzteblatt.de 2017
Seite(n): online, Zeilen: -
Against the backdrop of demographic and digital changes, Germany is dominated by health and nursing professions and technical professions, where academic and non-academic professionals are in short supply. This is clear from the current Progress Report 2017 of the Federal Ministry of Labor (BMAS). The report also recently dealt with the Federal Cabinet (Federal Ministry of Labor, 2017).

There have been few changes in the bottleneck occupations identified by the Federal Employment Agency in recent years. This also applies to a regionally different distribution of skills shortages. Accordingly, as of June 2017, there is a shortage of doctors and their specialized staff, especially in Lower Saxony, Brandenburg, Thuringia, Rhineland-Palatinate and Bavaria. According to the report, there are signs in Schleswig-Holstein, Saxony-Anhalt, North Rhine-Westphalia, Hesse, Saxony and Baden-Württemberg. Consequently, there is no shortage of doctors in Berlin. For Saarland and Mecklenburg-Vorpommern no data are available (see Figure 1). Among the bottleneck occupations, the report of the Ministry of Labor lists not only human and dental physicians, but also health and nursing, ambulance and obstetrics. In view of the report from the Federal Ministry of Foreign Affairs, the German government's opposition accuses Germany of not doing enough to limit the shortage of skilled workers. The reason given is that existing shortage of skilled labor often involves poor pay and unattractive working conditions (particularly in rural areas).

Vor dem Hintergrund des demografischen und digitalen Wandels sind es weiterhin hauptsächlich Gesundheits- und Pflegeberufe sowie technische Berufe, in denen akademische und nicht akademische Fachkräfte knapp sind. Das geht aus dem aktuellen Fortschrittsbericht 2017 des Bundesarbeitsministeriums (BMAS) hervor. Mit dem Report befasste sich heute das Bundeskabinett.

Demzufolge hat es bei den von der Bundesagentur für Arbeit ermittelten Engpass­berufen in den vergangenen Jahren nur wenige Verände­rungen gegeben. Das gelte auch für eine regional un­ter­schiedliche Verteilung des Fachkräftemangels. Bei Ärzten besteht demnach derzeit (Stand: Juni 2017) vor allem in Niedersachsen, Brandenburg, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern ein Mangel. Anzeichen dafür gibt es dem Bericht zufolge in Schleswig-Holstein, Sach­sen-Anhalt, Nordrhein-West­falen, Hessen, Sachsen und Baden-Württemberg. In Berlin gibt es demzufolge keinen Ärztemangel. Für das Saarland und Mecklenburg-Vorpommern liegen dem­nach keine Daten vor (siehe Karte).

Unter den Engpassberufen sind im Bericht des Arbeitsministeriums neben Human- und Zahnmedizinern auch Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst sowie Geburtshilfe aufgelistet.

Angesichts des Berichts aus dem BMAS wirft die Opposition der Bundesregierung vor, nicht genug gegen den Fach­kräftemangel zu tun. „Vorhandene Fachkräfteengpässe hängen oft mit schlechter Bezahlung und unattraktiven Arbeitsbedingungen zusammen, wie etwa in den Pflege­berufen“, erklärte Sabine Zimmermann, stellvertretende Vorsitzende und arbeits­markt­politische Sprecherin der Fraktion Die Linke, heute.

Anmerkungen

The source is given in the reference list. However, there is no reference presented with the text that manifests to the reader that the text is translated from the source word-for-word.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann