Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 42, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Ruthus 2013
Seite(n): 40, 41, 42, Zeilen: 40: 12 ff.; 41: 1 ff.; 42: 1-7
To refute precisely these points of criticism, the American psychologist Clayton Alderfer developed the need pyramid further and adapted it to the modern working world. He summarizes the former five categories of need into three categories and renounces such a strict hierarchical distinction (Drumm, 2008). The three categories, on the one hand, differentiate between existence needs that relate to basic material conditions and are similar to Maslow's physiological and security needs. On the other hand, there are relatedness needs, which include a desire for solid interpersonal relationships that are similar to social needs and needs, and growth needs. These correspond to the intrinsic pursuit of personality development and, ultimately, Maslow's self-fulfilment. Needs of the different categories can be activated by four principles:
  • Frustration Hypothesis: It says that unfulfilled needs lead to frustration and people therefore strive for need satisfaction.
  • Frustration Regression Hypothesis: This implies that by not satisfying a need, a hierarchically lower need is activated or even exacerbated.
  • Frustration Progression Hypothesis: This implies that non-fulfillment of a need leads to an increase in the need for or activation of a hierarchically higher need.
  • Satisfaction Progression Hypothesis: It states that satisfying a need requires activation of higher needs.

The ERG Theory (see figure 14) is more flexible compared to Maslow's pyramid of needs and accommodates the fact that different employees respond differently to non-fulfillment of needs. Likewise, the theory postulates the possibility of satisfying needs of different categories simultaneously in the Maslow’s Pyramid of Needs rule (Stock-Homburg, 2010). Later, this knowledge will be further considered in the operationalization of the survey of the employee attractiveness factors of Generation Y.


[8.1. Standard References]

Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement. Theorien – Instrumente – Konzepte. Wiesbaden.

[page 40]

Um genau diese Kritikpunkte zu entkräften, entwickelte der amerikanische Psychologe Alderfer die Bedürfnispyramide Maslows weiter und passte sie an die moderne Arbeitswelt an. Er fasst die vormals fünf Bedürfniskategorien zu drei Kategorien zu-

[page 41]

sammen und verzichtet auf eine derart strenge hierarchische Unterscheidung.141 Die drei Kategorien unterscheiden:

  • Basisbedürfnisse (‚existence needs‘), die sich auf grundlegende materielle Voraussetzungen beziehen und den physiologischen und Sicherheitsbedürfnissen Maslows ähneln,
  • Beziehungsbedürfnisse (‚relatedness needs‘), die den Wunsch nach festen zwischenmenschlichen Beziehungen umfassen und den sozialen Bedürfnissen und den Bedürfnissen nach Wertschätzung ähneln sowie
  • Wachstumsbedürfnisse (‚growth needs‘), die das intrinsische Streben nach Entfaltung der Persönlichkeit ausdrücken und letztendlich der Selbstverwicklung Maslows entsprechen.142

Bedürfnisse der verschiedenen Kategorien können anhand von vier Prinzipien aktiviert werden:

  • der Frustrations-Hypothese, die besagt, dass nicht befriedigte Bedürfnisse zu Frustration führen und Menschen daher nach Bedürfnisbefriedigung streben
  • der Frustrations-Regressions-Hypothese, die besagt, dass durch Nichtbefriedigung eines Bedürfnisses ein hierarchisch niedrigeres Bedürfnis aktiviert oder sogar verstärkt wird
  • der Frustrations-Progressions-Hypothese, die dagegen besagt, dass die Nichterfüllung eines Bedürfnisses zur Verstärkung des Bedürfnisses oder zur Aktivierung eines hierarchisch höheren Bedürfnisses führt
  • der Befriedigungs-Progressions-Hypothese, die besagt, dass die Befriedigung eines Bedürfnisses, die Aktivierung höherer Bedürfnisse bedingt

141 Vgl. Drumm, H. J. (2008): Personalwirtschaft, S. 393

142 Vgl. Stock-Homburg, R. (2010): Personalmanagement. Theorien - Instrumente – Konzepte, S. 73 f. und Hungenberg, H./ Wulf, T. (2006): Grundlagen der Unternehmensführung, S. 272

[page 42]

Die ERG-Theorie ist verglichen mit der Bedürfnispyramide Maslows flexibler gestaltet und trägt der Tatsache Rechnung, dass verschiedene Mitarbeiter unterschiedlich auf die Nichterfüllung von Bedürfnissen reagieren. Ebenso postuliert die Theorie im Gegensatz zur Bedürfnispyramide Maslows die Möglichkeit, Bedürfnisse aus verschiedenen Kategorien gleichzeitig zu erfüllen.144 Diesen Erkenntnissen soll später bei der Operationalisierung der Befragung der Arbeitgeberattraktivitätsfaktoren der Generation Y Rechnung getragen werden.


144 Vgl. Stock-Homburg, R. (2010): Personalmanagement. Theorien - Instrumente - Konzepte, S. 73 f.

Anmerkungen

Continued from Fragment 041 01. Continues on Fragment 043 01.

The true source is not given.

There is no entry in the references for (Drumm, 2008).

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Sai/Fragment 042 01
Mendelbrno +
Gesichtet +
Ruthus 2013 +
40, 41, 42 +
(Mendelbrno) Schumann +
ÜbersetzungsPlagiat +
1 ff. (entire page) +
40: 12 ff.; 41: 1 ff.; 42: 1-7 +