VroniPlag Wiki


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 92, Zeilen: 4-7, 8-13, 16-21
Quelle: Huber Rauch 2013
Seite(n): 30, 31, Zeilen: 30: left col.: 41-43, right col.: 1-10, 42-45; 31: left col.: 1-7
Good working atmosphere and working teamwork. These are the most important criteria. With 90% approval, it is a radical expression of what really counts: The need to work in a socially networked manner and to keep an eye on psychosocial health (Huber & Rauch, 2013). [...] Meaningfulness, good planning and achievable goals as well as a thoroughly work-life balance are also very high (see chapter five). All these claims clearly show the individualistic perspective with which young professionals consider their professional environment: What matters to them is not what they represent, but how they feel and what they personally do. [...]

Communicating at eye level. Almost two-thirds of Generation Y (59%) call for being able to deal with their leaders on an equal footing. This calls for a different definition of authority than the classic solution of coupling them to a top-lent position. This again reflects the cultural upheaval that Generation Y brings back from its natural habitat in social networks: What somebody always results from is what somebody brings into the network (Huber & Rauch, 2013).


[8.1. Standard References]

Huber, T., & Rauch, C. (2013). Studie Generation Y. Signum International. Düsseldorf.

[page 30: left col.]

Gute Arbeitsatmosphäre und eine funktionierende Teamarbeit sind die wichtigsten Kriterien. Mit 90 Prozent Zustimmung ein radikaler Ausdruck dessen, was

[page 30: right col.]

wirklich zählt: die Notwendigkeit, sozial vernetzt zu arbeiten und die psychosoziale Gesundheit im Auge zu behalten. Sinnstiftung, eine gute Planung und erfüllbare Ziele wie auch eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie rangieren ebenfalls ganz weit oben. Alle diese Ansprüche zeigen ganz klar die individualistische Perspektive, mit der junge Nachwuchskräfte ihr Berufsumfeld betrachten: Ihnen ist nicht wichtig, was sie darstellen, sondern wie es ihnen geht, wie sie sich dabei fühlen und was sie persönlich weiterbringt.

[...]

Fast zwei Drittel der Generation Y (59 Prozent) verlangen danach, sich mit ihren Führungskräften auf Augenhöhe auseinandersetzen zu können. Das ruft nach einer anderen De-

[page 31: left col.]

finition von Autorität als der klassischen Lösung, diese an eine von oben verliehene Position zu koppeln. Hier spiegelt sich erneut der kulturelle Umbruch wider, den die Generation Y aus ihrem „natürlichen Lebensraum“ in sozialen Netzwerken mitbringt: Was man ist, ergibt sich aus dem, was man ins Netzwerk einbringt, immer wieder neu.

Anmerkungen

The source is given.

However, it is not indicated that the text is simply translated from the source nearly word-for-word.

Sichter
(Mendelbrno), WiseWoman