Die Anfänge der Kriminalpsychologie: Zur Verbindung der Schönen Literatur und der Kriminologie in der Romantik und dem Sturm und Drang

von Thiemo-Marcell Jeck

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende


[1.] Tj/Fragment 021 102
Zuletzt bearbeitet: 2013-02-03 15:03:15 [[Benutzer:|]]
BauernOpfer, Becker 2002, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tj

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 21, Zeilen: 102-106
Quelle: Becker 2002
Seite(n): 212-213, Zeilen: S.212, 26ff
32 Vgl. Becker, S. 21 und S. 212f. Weil man das Merkmal des Anerkanntwerdens als exklusiven Bestandteil von krimineller wie bürgerlicher Welt verstand, setzten es die Kriminalisten auch zur Entlarvung von Gaunern ein. Der eines Verbrechens beschuldigte Bürger konnte aufgrund seiner Zugehörigkeit zur bürgerlichen Ordnung eher seine Unschuld durch ein Alibi beweisen als der Gauner. Weil man das Merkmal des Anerkanntwerdens als exklusiven Bestandteil von krimineller wie bürgerlicher Welt verstand, setzten es die Kriminalisten auch zur Entlarvung von Gaunern ein. Der eines Verbrechens beschuldigte Bürger konnte aufgrund seiner Zugehörigkeit zur >bürgerlichen Ordnung< eher seine Unschuld durch ein Alibi beweisen als der Gauner.
Anmerkungen

Trotz Nennung der Quelle nicht als "Zitat" erkennbar.

Da zudem 2 Stellen in der Quelle angegeben sind, und auf die Quelle mit "vgl." verwiesen wird, wird ein wörtliches Zitat eigentlich ausgeschlossen.

Sichter
(Graf Isolan), Hindemith



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20130203150333
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.
… weitere Daten zur Seite „Tj/021
Graf Isolan +
(Graf Isolan) +  und Hindemith +