FANDOM



Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 87, Zeilen: 1 ff. (komplett)
Quelle: Mauermann 2004
Seite(n): 42, 43, Zeilen: 42: 21 ff.; 43: 1 ff.
Das erste GC ist in der Originalsequenz vorhanden, während das zweite GC über den 3’-Primer in der PCR eingeführt wird. Dabei ist die Einführungsstelle so gewählt, dass die Erkennungssequenz nur dann entsteht, wenn die beschriebene Insertion vorliegt. Liegt im Falle des Wildtyps die Insertion hingegen nicht vor, entsteht anstatt der Erkennungssequenz GCN7GC die Sequenz GCN6GC, die keine Erkennungsstelle für das Enzym Mwol darstellt.

Folgende Primer wurden verwendet:

Ves 087a diss

Die zwei unterstrichenen Basen im 3’-Primer entsprechen nicht der Originalsequenz, sie dienen der Einführung der Erkennungsstelle für Mwol.

Ves 087b diss

Tab. 7: PCR-Ansatz

Das erste GC ist in der Originalsequenz vorhanden, während das zweite GC über den 3’-Primer in der PCR eingeführt wird. Dabei ist die Einführungsstelle so gewählt, dass die Erkennungssequenz nur dann entsteht, wenn die beschriebene Insertion vorliegt. Liegt im Falle des Wildtyps die Insertion hingegen nicht vor, entsteht statt der Erkennungssequenz GCN7GC die Sequenz GCN6GC, die keine Erkennungsstelle für das Enzym MwoI darstellt.

[Seite 43]

Folgende Primer wurden verwendet (Hersteller: TIB MOLBIOL, Berlin, Deutschland):

Ves 087a source

Die zwei unterstrichenen Basen im 3’-Primer entsprechen nicht der Originalsequenz, sie dienen der Einführung der Erkennungsstelle für MwoI. [...]

Ves 087b source

Tabelle 3: PCR- Ansatz

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), SleepyHollow02
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.