FANDOM


Retrospektive Untersuchung von Risiko-Melanompatienten unter einer adjuvanten Therapie mit Interferon-α

von Vesna Mirceva

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Vm/Fragment 051 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-11-21 08:51:21 Klgn
Eicholt 2004, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Vm

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Eicholt 2004
Seite(n): 28, 29, Zeilen: 28: 4ff; 29: 1-5
Serumhöchstwerte traten 3-12 Stunden nach Gabe der niedrigen Dosis auf bzw. 6-8 Stunden nach Gabe der höheren Dosis. Die Eliminations-Halbwertszeit von IFN-α betrug für die niedrige Dosierung etwa 2-3 Stunden, für die hohe Dosis 6-8 Stunden.

Die Serumspiegel lagen 16-24 Stunden nach der s.c. oder i.m. Injektion unterhalb der Nachweisgrenze. Sowohl nach subkutaner als auch nach intramuskulärer Applikation lag die Bioverfügbarkeit bei 100%.

Nach intravenöser Verabreichung erreichten die IFN-α-Serumspiegel gegen Infusionsende (20 Minuten) ihre Höchstwerte (135-273 IE/ml), nahmen dann rascher ab als nach subkutaner oder intramuskulärer Verabreichung des Wirkstoffes und waren 4 Stunden nach der Infusion nicht mehr nachweisbar. Die biologische Halbwertszeit liegt für niedrige IFN-α-Dosen (5 Mio IE/m² s.c.) bei 3-12 Stunden, für hohe IFN-α-Dosen (10 Mio IE/m² s.c.) bei 6-8 Stunden. Abb. 9 zeigt die mittlere Serumkonzentration in Abhängigkeit von der Applikationsart nach einmaliger Injektion von IFN-α-2b (5 Mio IE/m²) (Grafik von Essex Pharma, Abb. 9).

Die Liquorgängigkeit: einige Untersuchungen mit teilweise gereinigtem, natürlichem oder rekombinantem IFN-α ergaben, dass IFN-α beim Menschen die Blut-Hirn-Schranke kaum überschreitet.

Da IFN-α renal metabolisiert wird, stellen Funktionsstörungen der Nieren eine Kontraindikation in der Anwendung dar.

Serumhöchstwerte traten 3 - 12 Stunden nach Gabe der niedrigen Dosis auf und 6 - 8 Stunden nach Gabe der höheren Dosis. Die Eliminations - Halbwertszeit von IFNα betrug für die niedrige Dosierung etwa 2 - 3 Stunden, für die hohe Dosis 6 - 8 Stunden. Die Serumspiegel lagen 16 - 24 Stunden nach der s.c. oder i.m. Injektion unterhalb der Nachweisgrenze. Sowohl nach subkutaner als auch nach intramuskulärer Applikation ergibt sich eine Bioverfügbarkeit von 100 %.

Nach intravenöser Verabreichung erreichten die IFNα - Serumspiegel gegen Infusionsende (20 Minuten) ihre Höchstwerte (135 - 273 IE/ml), nahmen dann etwas rascher ab als nach subkutaner oder intramuskulärer Verabreichung des Wirkstoffes und waren 4 Stunden nach der Infusion nicht mehr nachweisbar. Die biologische Halbwertszeit liegt für niedrige IFNα - Dosen (5 Mio IE/m2 s.c.) bei 3 - 12 Stunden, für hohe IFN - Dosen (10 Mio IE/ m2 s.c.) bei 6 - 8 Stunden.

Abb. 4 zeigt die mittlere Serumkonzentration in Abhängigkeit vom Applikationsmodus nach einmaliger Injektion von IFNα2a (5 Mio IE/m2) (Graphik von Essex Pharma).

[...]

[Seite 29]

Liquorgängigkeit: Untersuchungen mit teilweise gereinigtem, natürlichem oder rekombinantem IFNα ergaben, daß IFNα beim Menschen die Blut - Hirnschranke kaum überschreitet.

Da IFNα renal metabolisiert wird, stellen Funktionsstörungen der Nieren eine Kontraindikation in der Anwendung dar.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20150907211730
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.